Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Vierdt. Th. 21. C. von einer Glaßmacher- u. Aschen-Br. Ordnung.
[Spaltenumbruch] wider unser ernstlich Verboth in unsern
Wäldern die Vogel wegzufangen, auch
wohl so grosse Fallen aufstellen, daß sie
Auer- und Birck- Hühner darinnen fan-
gen müssen; Als wollen wir das in un-
serer Jagd-Ordnung deswegen geschehe-
ne Verboth hiermit nochmahls wieder-
holet haben, bey Vermeidung derjenigen
Strafe, welche wir daselbst allen denjeni-
gen, so dawider handeln, angesetzt. Und
wo ihnen ja ein Vogel-Herd zu halten,
von alten Zeiten erlaubet ist, so sollen sie
doch solchen ordentlich verzinsen, oder ih-
rer Gerechtigkeit verlustig seyn.

§. 5.

Es soll ihnen nicht vergönnet
seyn, sich der Wolffs-Frasse anzumassen,
oder die Wald- und Fisch-Bäche auszu-
leeren. Diese und andere dergleichen Ein-
griffe in unsere hohe Jagd-Gerechtigkeit
wollen wir entweder mit Landes-Ver-
weisung oder harter Geld-Busse iederzeit
bestrafft wissen. Weil auch biß anhero
dieselben zu ihren Glaß- und Schlaf-Hüt-
ten das Bau-Holtz unangemeldet vor
sich weggenommen; Als wollen wir ih-
nen zwar ferner solches frey zu nehmen
nicht versagen, iedoch sollen sie, wo sie zu
Reparirung und Aufbauung ihrer Hüt-
ten etwas Holtz von nöthen haben, solches
unsern Forst-Bedienten zuvor anzeigen,
und sich von denenselben gebührend an-
weisen lassen.

§. 6.

Es sollen ferner die Glaßma-
cher keinesweges von den Aschen-Bren-
nern die Asche zu nehmen praetendiren,
sondern wie die Aschen-Brenner verbun-
den sind, die Asche den Forst-Bedienten
einzuliefern, also sollen die Glaßmacher
hingegen sich solche von den Forst-Be-
dienten allein wiederum zumessen lassen.
Und wollen wir die hiewider handelnden
Aschen-Brenner oder Glaßmacher ie-
desmahl mit einem Gülden bestraft wis-
sen. Da auch die Glaßmacher gerne
zwey Hütten, nemlich eine Sommer- und
Winter- Hütte zu haben pflegen, und da-
her, weil sie nicht das gantze Jahr durch
darinnen arbeiten, auch der Erb-Zinß
nicht, wie von andern Hütten, jährlich,
sondern nur wöchentlich zu nehmen ist;
Als befehlen wir, daß sie allezeit unsern
Rechnungs-Beamten, so zu Einneh-
mung solches Erb-Zinses bestimmt, ge-
bührende Anzeige thun, wenn sie in ih-
rer Sommer- oder Winter-Hütte an-
feuern wollen, als welches gemeiniglich
im Winter aufs längste von Martini biß
Ostern, und im Sommer von Pfingsten
[Spaltenumbruch] biß Michaelis geschiehet. Jn Entstehung
dessen aber, und da sie uns um etliche
Wochen Erb-Zinß zu betrügen geden-
cken, sollen sie, nebst Erlegung des zurück
behaltenen Erb-Zinses, vor iede ver-
schwiegene Woche einen Viertel-Gülden
Strafe zu erlegen schuldig seyn.

§. 7.

Die Aschen-Brenner sollen
nicht länger, als von Michaelis biß O-
stern, und zwar in nassen und feuchten
Zeiten, Asche zu brennen sich unterstehen,
auch sich dabey iederzeit recht vorsichtig
aufführen, damit uns durch ihre Ver-
wahrlosung in den Waldungen kein
Schade zugefüget werde. Sie müssen
uns daher allezeit, ehe sie Asche brennen,
mit einer Caution von 300. Gülden we-
gen alles daher zu befahrenden Schadens
versichern. Ob ihnen gleich zugelassen,
hartes und weiches, schwartzes und weiß
Holtz zu brennen, so muß doch dieses kei-
nesweges im stehenden Holtze geschehen,
weil dadurch nicht allein unsere Waldung
in grosse Feuers-Gefahr gerathen könte,
sondern auch der Schafft an solchen offt
nur unten anbrüchigen Bäumen viel-
fältig noch gut, und zu etwas bessers zu
gebrauchen ist. Wie sie denn auch in liegen-
den Brüchen dennoch kein ander Holtz zu
Asche brennen müssen, als das faul ist,
und sonst zu keinem andern Nutz-Holtz
verkaufft werden kan.

§. 8.

Sie sollen sich keinesweges ge-
lüsten lassen, die gebrannte Asche zu ver-
parthieren, oder ungemessen wegführen
zu lassen. Vielmehr sollen sie solche treu-
lich unsern hierzu bestellten Forst-Bedien-
ten einhändigen, und vor das Achtel-
Maaß 8. Pfennige nehmen. Wo sie aber
solche anderswohin verkauffen würden,
sollen sie, nebst 1. fl. Strafe, auch solche
verparthierte Asche zu bezahlen angehal-
ten werden. Desgleichen wollen wir ih-
nen ernstlich verbothen haben, sich im ge-
ringsten an unser Wildbahn zu vergreif-
fen, wie denn ein solcher, der sich darin-
nen wird ergreiffen lassen, mit einer
Strafe von zwey Gülden unausbleiblich
angesehen werden soll.

Das 22. Capitel/
Von mancherley Anmerckun-
gen/ so zum Feder-Wildpräth
gehören.
§. 1.

Die Birck- Hühner halten sich meisten-
theils gerne auf, wo Bircken-Bäu-

me an-

Des Vierdt. Th. 21. C. von einer Glaßmacher- u. Aſchen-Br. Ordnung.
[Spaltenumbruch] wider unſer ernſtlich Verboth in unſern
Waͤldern die Vogel wegzufangen, auch
wohl ſo groſſe Fallen aufſtellen, daß ſie
Auer- und Birck- Huͤhner darinnen fan-
gen muͤſſen; Als wollen wir das in un-
ſerer Jagd-Ordnung deswegen geſchehe-
ne Verboth hiermit nochmahls wieder-
holet haben, bey Vermeidung derjenigen
Strafe, welche wir daſelbſt allen denjeni-
gen, ſo dawider handeln, angeſetzt. Und
wo ihnen ja ein Vogel-Herd zu halten,
von alten Zeiten erlaubet iſt, ſo ſollen ſie
doch ſolchen ordentlich verzinſen, oder ih-
rer Gerechtigkeit verluſtig ſeyn.

§. 5.

Es ſoll ihnen nicht vergoͤnnet
ſeyn, ſich der Wolffs-Fraſſe anzumaſſen,
oder die Wald- und Fiſch-Baͤche auszu-
leeren. Dieſe und andere dergleichen Ein-
griffe in unſere hohe Jagd-Gerechtigkeit
wollen wir entweder mit Landes-Ver-
weiſung oder harter Geld-Buſſe iederzeit
beſtrafft wiſſen. Weil auch biß anhero
dieſelben zu ihren Glaß- und Schlaf-Huͤt-
ten das Bau-Holtz unangemeldet vor
ſich weggenommen; Als wollen wir ih-
nen zwar ferner ſolches frey zu nehmen
nicht verſagen, iedoch ſollen ſie, wo ſie zu
Reparirung und Aufbauung ihrer Huͤt-
ten etwas Holtz von noͤthen haben, ſolches
unſern Forſt-Bedienten zuvor anzeigen,
und ſich von denenſelben gebuͤhrend an-
weiſen laſſen.

§. 6.

Es ſollen ferner die Glaßma-
cher keinesweges von den Aſchen-Bren-
nern die Aſche zu nehmen prætendiren,
ſondern wie die Aſchen-Brenner verbun-
den ſind, die Aſche den Forſt-Bedienten
einzuliefern, alſo ſollen die Glaßmacher
hingegen ſich ſolche von den Forſt-Be-
dienten allein wiederum zumeſſen laſſen.
Und wollen wir die hiewider handelnden
Aſchen-Brenner oder Glaßmacher ie-
desmahl mit einem Guͤlden beſtraft wiſ-
ſen. Da auch die Glaßmacher gerne
zwey Huͤtten, nemlich eine Som̃er- und
Winter- Huͤtte zu haben pflegen, und da-
her, weil ſie nicht das gantze Jahr durch
darinnen arbeiten, auch der Erb-Zinß
nicht, wie von andern Huͤtten, jaͤhrlich,
ſondern nur woͤchentlich zu nehmen iſt;
Als befehlen wir, daß ſie allezeit unſern
Rechnungs-Beamten, ſo zu Einneh-
mung ſolches Erb-Zinſes beſtimmt, ge-
buͤhrende Anzeige thun, wenn ſie in ih-
rer Sommer- oder Winter-Huͤtte an-
feuern wollen, als welches gemeiniglich
im Winter aufs laͤngſte von Martini biß
Oſtern, und im Sommer von Pfingſten
[Spaltenumbruch] biß Michaelis geſchiehet. Jn Entſtehung
deſſen aber, und da ſie uns um etliche
Wochen Erb-Zinß zu betruͤgen geden-
cken, ſollen ſie, nebſt Erlegung des zuruͤck
behaltenen Erb-Zinſes, vor iede ver-
ſchwiegene Woche einen Viertel-Guͤlden
Strafe zu erlegen ſchuldig ſeyn.

§. 7.

Die Aſchen-Brenner ſollen
nicht laͤnger, als von Michaelis biß O-
ſtern, und zwar in naſſen und feuchten
Zeiten, Aſche zu brennen ſich unterſtehen,
auch ſich dabey iederzeit recht vorſichtig
auffuͤhren, damit uns durch ihre Ver-
wahrloſung in den Waldungen kein
Schade zugefuͤget werde. Sie muͤſſen
uns daher allezeit, ehe ſie Aſche brennen,
mit einer Caution von 300. Guͤlden we-
gen alles daher zu befahrenden Schadens
verſichern. Ob ihnen gleich zugelaſſen,
hartes und weiches, ſchwartzes und weiß
Holtz zu brennen, ſo muß doch dieſes kei-
nesweges im ſtehenden Holtze geſchehen,
weil dadurch nicht allein unſere Waldung
in groſſe Feuers-Gefahr gerathen koͤnte,
ſondern auch der Schafft an ſolchen offt
nur unten anbruͤchigen Baͤumen viel-
faͤltig noch gut, und zu etwas beſſers zu
gebrauchen iſt. Wie ſie deñ auch in liegen-
den Bruͤchen dennoch kein ander Holtz zu
Aſche brennen muͤſſen, als das faul iſt,
und ſonſt zu keinem andern Nutz-Holtz
verkaufft werden kan.

§. 8.

Sie ſollen ſich keinesweges ge-
luͤſten laſſen, die gebrannte Aſche zu ver-
parthieren, oder ungemeſſen wegfuͤhren
zu laſſen. Vielmehr ſollen ſie ſolche treu-
lich unſern hierzu beſtellten Forſt-Bedien-
ten einhaͤndigen, und vor das Achtel-
Maaß 8. Pfennige nehmen. Wo ſie aber
ſolche anderswohin verkauffen wuͤrden,
ſollen ſie, nebſt 1. fl. Strafe, auch ſolche
verparthierte Aſche zu bezahlen angehal-
ten werden. Desgleichen wollen wir ih-
nen ernſtlich verbothen haben, ſich im ge-
ringſten an unſer Wildbahn zu vergreif-
fen, wie denn ein ſolcher, der ſich darin-
nen wird ergreiffen laſſen, mit einer
Strafe von zwey Guͤlden unausbleiblich
angeſehen werden ſoll.

Das 22. Capitel/
Von mancherley Anmerckun-
gen/ ſo zum Feder-Wildpraͤth
gehoͤren.
§. 1.

Die Birck- Huͤhner halten ſich meiſten-
theils gerne auf, wo Bircken-Baͤu-

me an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0490" n="334"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Vierdt. Th. 21. C. von einer Glaßmacher- u. A&#x017F;chen-Br. Ordnung.</hi></fw><lb/><cb/>
wider un&#x017F;er ern&#x017F;tlich Verboth in un&#x017F;ern<lb/>
Wa&#x0364;ldern die Vogel wegzufangen, auch<lb/>
wohl &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Fallen auf&#x017F;tellen, daß &#x017F;ie<lb/>
Auer- und Birck- Hu&#x0364;hner darinnen fan-<lb/>
gen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; Als wollen wir das in un-<lb/>
&#x017F;erer Jagd-Ordnung deswegen ge&#x017F;chehe-<lb/>
ne Verboth hiermit nochmahls wieder-<lb/>
holet haben, bey Vermeidung derjenigen<lb/>
Strafe, welche wir da&#x017F;elb&#x017F;t allen denjeni-<lb/>
gen, &#x017F;o dawider handeln, ange&#x017F;etzt. Und<lb/>
wo ihnen ja ein Vogel-Herd zu halten,<lb/>
von alten Zeiten erlaubet i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie<lb/>
doch &#x017F;olchen ordentlich verzin&#x017F;en, oder ih-<lb/>
rer Gerechtigkeit verlu&#x017F;tig &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Es &#x017F;oll ihnen nicht vergo&#x0364;nnet<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;ich der Wolffs-Fra&#x017F;&#x017F;e anzuma&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
oder die Wald- und Fi&#x017F;ch-Ba&#x0364;che auszu-<lb/>
leeren. Die&#x017F;e und andere dergleichen Ein-<lb/>
griffe in un&#x017F;ere hohe Jagd-Gerechtigkeit<lb/>
wollen wir entweder mit Landes-Ver-<lb/>
wei&#x017F;ung oder harter Geld-Bu&#x017F;&#x017F;e iederzeit<lb/>
be&#x017F;trafft wi&#x017F;&#x017F;en. Weil auch biß anhero<lb/>
die&#x017F;elben zu ihren Glaß- und Schlaf-Hu&#x0364;t-<lb/>
ten das Bau-Holtz unangemeldet vor<lb/>
&#x017F;ich weggenommen; Als wollen wir ih-<lb/>
nen zwar ferner &#x017F;olches frey zu nehmen<lb/>
nicht ver&#x017F;agen, iedoch &#x017F;ollen &#x017F;ie, wo &#x017F;ie zu<lb/><hi rendition="#aq">Reparir</hi>ung und Aufbauung ihrer Hu&#x0364;t-<lb/>
ten etwas Holtz von no&#x0364;then haben, &#x017F;olches<lb/>
un&#x017F;ern For&#x017F;t-Bedienten zuvor anzeigen,<lb/>
und &#x017F;ich von denen&#x017F;elben gebu&#x0364;hrend an-<lb/>
wei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Es &#x017F;ollen ferner die Glaßma-<lb/>
cher keinesweges von den A&#x017F;chen-Bren-<lb/>
nern die A&#x017F;che zu nehmen <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren,<lb/>
&#x017F;ondern wie die A&#x017F;chen-Brenner verbun-<lb/>
den &#x017F;ind, die A&#x017F;che den For&#x017F;t-Bedienten<lb/>
einzuliefern, al&#x017F;o &#x017F;ollen die Glaßmacher<lb/>
hingegen &#x017F;ich &#x017F;olche von den For&#x017F;t-Be-<lb/>
dienten allein wiederum zume&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Und wollen wir die hiewider handelnden<lb/>
A&#x017F;chen-Brenner oder Glaßmacher ie-<lb/>
desmahl mit einem Gu&#x0364;lden be&#x017F;traft wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Da auch die Glaßmacher gerne<lb/>
zwey Hu&#x0364;tten, nemlich eine Som&#x0303;er- und<lb/>
Winter- Hu&#x0364;tte zu haben pflegen, und da-<lb/>
her, weil &#x017F;ie nicht das gantze Jahr durch<lb/>
darinnen arbeiten, auch der Erb-Zinß<lb/>
nicht, wie von andern Hu&#x0364;tten, ja&#x0364;hrlich,<lb/>
&#x017F;ondern nur wo&#x0364;chentlich zu nehmen i&#x017F;t;<lb/>
Als befehlen wir, daß &#x017F;ie allezeit un&#x017F;ern<lb/>
Rechnungs-Beamten, &#x017F;o zu Einneh-<lb/>
mung &#x017F;olches Erb-Zin&#x017F;es be&#x017F;timmt, ge-<lb/>
bu&#x0364;hrende Anzeige thun, wenn &#x017F;ie in ih-<lb/>
rer Sommer- oder Winter-Hu&#x0364;tte an-<lb/>
feuern wollen, als welches gemeiniglich<lb/>
im Winter aufs la&#x0364;ng&#x017F;te von <hi rendition="#aq">Martini</hi> biß<lb/>
O&#x017F;tern, und im Sommer von Pfing&#x017F;ten<lb/><cb/>
biß <hi rendition="#aq">Michaelis</hi> ge&#x017F;chiehet. Jn Ent&#x017F;tehung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en aber, und da &#x017F;ie uns um etliche<lb/>
Wochen Erb-Zinß zu betru&#x0364;gen geden-<lb/>
cken, &#x017F;ollen &#x017F;ie, neb&#x017F;t Erlegung des zuru&#x0364;ck<lb/>
behaltenen Erb-Zin&#x017F;es, vor iede ver-<lb/>
&#x017F;chwiegene Woche einen Viertel-Gu&#x0364;lden<lb/>
Strafe zu erlegen &#x017F;chuldig &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Die A&#x017F;chen-Brenner &#x017F;ollen<lb/>
nicht la&#x0364;nger, als von <hi rendition="#aq">Michaelis</hi> biß O-<lb/>
&#x017F;tern, und zwar in na&#x017F;&#x017F;en und feuchten<lb/>
Zeiten, A&#x017F;che zu brennen &#x017F;ich unter&#x017F;tehen,<lb/>
auch &#x017F;ich dabey iederzeit recht vor&#x017F;ichtig<lb/>
auffu&#x0364;hren, damit uns durch ihre Ver-<lb/>
wahrlo&#x017F;ung in den Waldungen kein<lb/>
Schade zugefu&#x0364;get werde. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
uns daher allezeit, ehe &#x017F;ie A&#x017F;che brennen,<lb/>
mit einer <hi rendition="#aq">Caution</hi> von 300. Gu&#x0364;lden we-<lb/>
gen alles daher zu befahrenden Schadens<lb/>
ver&#x017F;ichern. Ob ihnen gleich zugela&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
hartes und weiches, &#x017F;chwartzes und weiß<lb/>
Holtz zu brennen, &#x017F;o muß doch die&#x017F;es kei-<lb/>
nesweges im &#x017F;tehenden Holtze ge&#x017F;chehen,<lb/>
weil dadurch nicht allein un&#x017F;ere Waldung<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;e Feuers-Gefahr gerathen ko&#x0364;nte,<lb/>
&#x017F;ondern auch der Schafft an &#x017F;olchen offt<lb/>
nur unten anbru&#x0364;chigen Ba&#x0364;umen viel-<lb/>
fa&#x0364;ltig noch gut, und zu etwas be&#x017F;&#x017F;ers zu<lb/>
gebrauchen i&#x017F;t. Wie &#x017F;ie den&#x0303; auch in liegen-<lb/>
den Bru&#x0364;chen dennoch kein ander Holtz zu<lb/>
A&#x017F;che brennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, als das faul i&#x017F;t,<lb/>
und &#x017F;on&#x017F;t zu keinem andern Nutz-Holtz<lb/>
verkaufft werden kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Sie &#x017F;ollen &#x017F;ich keinesweges ge-<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en, die gebrannte A&#x017F;che zu ver-<lb/>
parthieren, oder ungeme&#x017F;&#x017F;en wegfu&#x0364;hren<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en. Vielmehr &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;olche treu-<lb/>
lich un&#x017F;ern hierzu be&#x017F;tellten For&#x017F;t-Bedien-<lb/>
ten einha&#x0364;ndigen, und vor das Achtel-<lb/>
Maaß 8. Pfennige nehmen. Wo &#x017F;ie aber<lb/>
&#x017F;olche anderswohin verkauffen wu&#x0364;rden,<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie, neb&#x017F;t 1. fl. Strafe, auch &#x017F;olche<lb/>
verparthierte A&#x017F;che zu bezahlen angehal-<lb/>
ten werden. Desgleichen wollen wir ih-<lb/>
nen ern&#x017F;tlich verbothen haben, &#x017F;ich im ge-<lb/>
ring&#x017F;ten an un&#x017F;er Wildbahn zu vergreif-<lb/>
fen, wie denn ein &#x017F;olcher, der &#x017F;ich darin-<lb/>
nen wird ergreiffen la&#x017F;&#x017F;en, mit einer<lb/>
Strafe von zwey Gu&#x0364;lden unausbleiblich<lb/>
ange&#x017F;ehen werden &#x017F;oll.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 22. Capitel/<lb/>
Von mancherley Anmerckun-<lb/>
gen/ &#x017F;o zum Feder-Wildpra&#x0364;th<lb/>
geho&#x0364;ren.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Birck- Hu&#x0364;hner halten &#x017F;ich mei&#x017F;ten-<lb/>
theils gerne auf, wo Bircken-Ba&#x0364;u-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">me an-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0490] Des Vierdt. Th. 21. C. von einer Glaßmacher- u. Aſchen-Br. Ordnung. wider unſer ernſtlich Verboth in unſern Waͤldern die Vogel wegzufangen, auch wohl ſo groſſe Fallen aufſtellen, daß ſie Auer- und Birck- Huͤhner darinnen fan- gen muͤſſen; Als wollen wir das in un- ſerer Jagd-Ordnung deswegen geſchehe- ne Verboth hiermit nochmahls wieder- holet haben, bey Vermeidung derjenigen Strafe, welche wir daſelbſt allen denjeni- gen, ſo dawider handeln, angeſetzt. Und wo ihnen ja ein Vogel-Herd zu halten, von alten Zeiten erlaubet iſt, ſo ſollen ſie doch ſolchen ordentlich verzinſen, oder ih- rer Gerechtigkeit verluſtig ſeyn. §. 5. Es ſoll ihnen nicht vergoͤnnet ſeyn, ſich der Wolffs-Fraſſe anzumaſſen, oder die Wald- und Fiſch-Baͤche auszu- leeren. Dieſe und andere dergleichen Ein- griffe in unſere hohe Jagd-Gerechtigkeit wollen wir entweder mit Landes-Ver- weiſung oder harter Geld-Buſſe iederzeit beſtrafft wiſſen. Weil auch biß anhero dieſelben zu ihren Glaß- und Schlaf-Huͤt- ten das Bau-Holtz unangemeldet vor ſich weggenommen; Als wollen wir ih- nen zwar ferner ſolches frey zu nehmen nicht verſagen, iedoch ſollen ſie, wo ſie zu Reparirung und Aufbauung ihrer Huͤt- ten etwas Holtz von noͤthen haben, ſolches unſern Forſt-Bedienten zuvor anzeigen, und ſich von denenſelben gebuͤhrend an- weiſen laſſen. §. 6. Es ſollen ferner die Glaßma- cher keinesweges von den Aſchen-Bren- nern die Aſche zu nehmen prætendiren, ſondern wie die Aſchen-Brenner verbun- den ſind, die Aſche den Forſt-Bedienten einzuliefern, alſo ſollen die Glaßmacher hingegen ſich ſolche von den Forſt-Be- dienten allein wiederum zumeſſen laſſen. Und wollen wir die hiewider handelnden Aſchen-Brenner oder Glaßmacher ie- desmahl mit einem Guͤlden beſtraft wiſ- ſen. Da auch die Glaßmacher gerne zwey Huͤtten, nemlich eine Som̃er- und Winter- Huͤtte zu haben pflegen, und da- her, weil ſie nicht das gantze Jahr durch darinnen arbeiten, auch der Erb-Zinß nicht, wie von andern Huͤtten, jaͤhrlich, ſondern nur woͤchentlich zu nehmen iſt; Als befehlen wir, daß ſie allezeit unſern Rechnungs-Beamten, ſo zu Einneh- mung ſolches Erb-Zinſes beſtimmt, ge- buͤhrende Anzeige thun, wenn ſie in ih- rer Sommer- oder Winter-Huͤtte an- feuern wollen, als welches gemeiniglich im Winter aufs laͤngſte von Martini biß Oſtern, und im Sommer von Pfingſten biß Michaelis geſchiehet. Jn Entſtehung deſſen aber, und da ſie uns um etliche Wochen Erb-Zinß zu betruͤgen geden- cken, ſollen ſie, nebſt Erlegung des zuruͤck behaltenen Erb-Zinſes, vor iede ver- ſchwiegene Woche einen Viertel-Guͤlden Strafe zu erlegen ſchuldig ſeyn. §. 7. Die Aſchen-Brenner ſollen nicht laͤnger, als von Michaelis biß O- ſtern, und zwar in naſſen und feuchten Zeiten, Aſche zu brennen ſich unterſtehen, auch ſich dabey iederzeit recht vorſichtig auffuͤhren, damit uns durch ihre Ver- wahrloſung in den Waldungen kein Schade zugefuͤget werde. Sie muͤſſen uns daher allezeit, ehe ſie Aſche brennen, mit einer Caution von 300. Guͤlden we- gen alles daher zu befahrenden Schadens verſichern. Ob ihnen gleich zugelaſſen, hartes und weiches, ſchwartzes und weiß Holtz zu brennen, ſo muß doch dieſes kei- nesweges im ſtehenden Holtze geſchehen, weil dadurch nicht allein unſere Waldung in groſſe Feuers-Gefahr gerathen koͤnte, ſondern auch der Schafft an ſolchen offt nur unten anbruͤchigen Baͤumen viel- faͤltig noch gut, und zu etwas beſſers zu gebrauchen iſt. Wie ſie deñ auch in liegen- den Bruͤchen dennoch kein ander Holtz zu Aſche brennen muͤſſen, als das faul iſt, und ſonſt zu keinem andern Nutz-Holtz verkaufft werden kan. §. 8. Sie ſollen ſich keinesweges ge- luͤſten laſſen, die gebrannte Aſche zu ver- parthieren, oder ungemeſſen wegfuͤhren zu laſſen. Vielmehr ſollen ſie ſolche treu- lich unſern hierzu beſtellten Forſt-Bedien- ten einhaͤndigen, und vor das Achtel- Maaß 8. Pfennige nehmen. Wo ſie aber ſolche anderswohin verkauffen wuͤrden, ſollen ſie, nebſt 1. fl. Strafe, auch ſolche verparthierte Aſche zu bezahlen angehal- ten werden. Desgleichen wollen wir ih- nen ernſtlich verbothen haben, ſich im ge- ringſten an unſer Wildbahn zu vergreif- fen, wie denn ein ſolcher, der ſich darin- nen wird ergreiffen laſſen, mit einer Strafe von zwey Guͤlden unausbleiblich angeſehen werden ſoll. Das 22. Capitel/ Von mancherley Anmerckun- gen/ ſo zum Feder-Wildpraͤth gehoͤren. §. 1. Die Birck- Huͤhner halten ſich meiſten- theils gerne auf, wo Bircken-Baͤu- me an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/490
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/490>, abgerufen am 19.05.2019.