Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Von allerhand Vögeln/ so auf den Herden gefangen werden.
[Spaltenumbruch] daß man sie auch nur den tummen Fin-
cken zu nennen pflegt. Wenn sie einmahl
sitzen, lassen sie einen so nahe an sich kom-
men, daß man sie auch mit dem Pistohl
schiessen kan. Auf der Heide pflegen sie
sich so häuffig aufzuhalten, daß man sie
in grosser Menge auf einmahl schiessen
kan. Die Bruth des Zitscherlings ist un-
bekandt, sintemahl diese Art Vögel hier
zu Lande, gleich dem Seiden-Schwantz,
gar selten gefunden wird. Er ziehet,
wenn er kommt, in so grosser Menge, als
der Zeißig. Jst sonst im übrigen ein sehr
tummer Vogel, der leicht zu fangen.

§. 6.

Die Meisen fliegen Winters-
Zeit an das Luder mit, und nagen davon,
und zwar, wenn es trocken oder gefroh-
ren ist, wie sie denn auch die ersten mit
sind, die sich an den armen Sündern in
das Gesichte vergreiffen. Sie sind sonst
ein gar nasenweiser Vogel, der sich über
alles hermacht; auch wenn man sie neben
einem andern Vogel in der Stuben hat,
so siehet man offters, wie sie ihm die Au-
gen aushacken. Zur Herbst-Zeit wer-
den sie häuffig auf dem Globen nach der
Lock-Pfeiffe sowohl an den Wassern, als
auf den Bergen gefangen. Die Bach-
steltzen kommen nicht eher, als biß die
Nächte warm werden, und ihre Nahrung
vom Gewürme haben können. Sie sind
der erste Sommer-Vogel, auf welchen
die Ackerleute im Säen genau Achtung
geben. Zur Herbst-Zeit gehen sie am
allerersten wieder mit fort. Wenn ihre
Jungen ihnen genommen werden, so zie-
hen sie ihnen, wie die Stieglitze, vor Lie-
be biß an die Häuser nach, und ziehen sie
in den Vogelbauern auf. Der Zaun-
König pflegt mehrentheils bey Aenderung
des Wetters zu schreyen, daher er auch
vor einen gantz accuraten Wetter-Vogel
mit zu rechnen, ja so lange er zu schreyen
pflegt, darff man sich keines guten Wet-
ters versehen. Er ist einer von den aller-
kleinesten mit, daß man sich verwundern
muß, wie er sich den Winter über fort-
bringet.

§. 7.

Das Goldhänigen siehet bald
wie der Zaun-König aus, ausser daß es
noch etwas gelblichter, und auf dem Kopff
ein gold-gelbes Küplein hat, als ein Ger-
sten-Korn groß, wie auch dergleichen Fe-
dern auf den Fittigen. Die Grasemücke
wird die Nachtigall auf dem Thüringer-
Walde genennt, weil sie sich gerne in
Tannen-Fichten- und Kiehn-Holtz auf-
hält, da hingegen nur die Nachtigall im
[Spaltenumbruch] Busch-Holtz angetroffen wird. Sie ist
von Grösse als ein Rothkehligen, hat aber
einen etwas kürtzern Schwantz, siehet von
Farbe sprencklicht grau, und am Bauch
gelblicht. Sie hält sich gerne in Gärten,
Wiesen, und daselbst befindlichen Büschen
auf, allwo sie ihre Nahrung suchet. Sie
nehrt sich mit nichts, als mit Geschmeiß
und Gewürme, und gleichwie sie am er-
sten wegziehet, so kommt sie auch am spä-
testen wieder, weil sie gar keine Kälte lei-
den mag.

§. 8.

Es siehet dieser Vogel fast ei-
nem Rothschwantz ähnlich, daher er von
vielen, wenn er zuweilen seiner Tumm-
heit halber in Sprenckeln gefangen, vor
einen Rothschwantz gehalten, und todt ge-
macht wird, welches aber zu bejammern.
Seine Bruth ist gar leicht zu finden, weil
er gemeiniglich nicht weit davon sitzt, und
solche mit seinem Gesang verräth. Die
Nachtigall kan man nicht fangen, wenn
das Laub nicht völlig heraus ist, weil sie
sich alsdenn noch nicht vor sicher genung
hält, auch zur selbigen Zeit noch nicht sin-
get. Wenn aber das Laub vollkommen
ausgeschlagen, muß man den Ort wohl
mercken, wo solche singet, und wo sie si-
tzet. Alsdenn kan man sich gleich zur Er-
den bücken, den frischen Rasen ausste-
chen, oder anderswo ein Löchlein graben,
da sie denn so fürwitzig ist, alsbald zu sin-
gen aufhört, und Achtung giebt, was et-
wan allda passiren möchte. So bald
man nun von dem gegrabenen Loch weg-
gehet, flieget sie gleich hin, und siehet,
was es dort giebt, daher man sie auch auf
solche Art wohl fangen kan. Man leget
über das gegrabene Löchlein ein Quadrat-
Gärngen, so in einen kleinen Rähmen
gespannet ist, stellet solches mit einer Zun-
ge auf, wie man etwan eine Mause- Fal-
le aufstellen mögte; An die Zunge stellet
man einen Mehl- oder weissen Wasser-
Wurm, und gehet davon. So bald man
hinweg, ist die Nachtigall da, und ob sie
gleich auf das Gärngen fliegen, und also
die Falle ohne Effect umwerffen könte, so
ist sie doch so tumm, daß sie vielmehr um
das Gärngen rund herum läufft, biß sie
die Oeffnung findet, da sie hineingehet,
auf die Zunge nach dem Mehl-Wurm
tritt, und sich also selbst fängt.

§. 9.

Hat man die Nachtigall in der
Stuben, so fällt es gar schwer, sie durch
den Winter zu bringen, sintemahl ein solch
Thier sein rechtes Futter sich nicht selbst
aufsuchen kan, und deswegen offt hart-

leibicht
U u 2

Von allerhand Voͤgeln/ ſo auf den Herden gefangen werden.
[Spaltenumbruch] daß man ſie auch nur den tummen Fin-
cken zu nennen pflegt. Wenn ſie einmahl
ſitzen, laſſen ſie einen ſo nahe an ſich kom-
men, daß man ſie auch mit dem Piſtohl
ſchieſſen kan. Auf der Heide pflegen ſie
ſich ſo haͤuffig aufzuhalten, daß man ſie
in groſſer Menge auf einmahl ſchieſſen
kan. Die Bruth des Zitſcherlings iſt un-
bekandt, ſintemahl dieſe Art Voͤgel hier
zu Lande, gleich dem Seiden-Schwantz,
gar ſelten gefunden wird. Er ziehet,
wenn er kommt, in ſo groſſer Menge, als
der Zeißig. Jſt ſonſt im uͤbrigen ein ſehr
tummer Vogel, der leicht zu fangen.

§. 6.

Die Meiſen fliegen Winters-
Zeit an das Luder mit, und nagen davon,
und zwar, wenn es trocken oder gefroh-
ren iſt, wie ſie denn auch die erſten mit
ſind, die ſich an den armen Suͤndern in
das Geſichte vergreiffen. Sie ſind ſonſt
ein gar naſenweiſer Vogel, der ſich uͤber
alles hermacht; auch wenn man ſie neben
einem andern Vogel in der Stuben hat,
ſo ſiehet man offters, wie ſie ihm die Au-
gen aushacken. Zur Herbſt-Zeit wer-
den ſie haͤuffig auf dem Globen nach der
Lock-Pfeiffe ſowohl an den Waſſern, als
auf den Bergen gefangen. Die Bach-
ſteltzen kommen nicht eher, als biß die
Naͤchte warm werden, und ihre Nahrung
vom Gewuͤrme haben koͤnnen. Sie ſind
der erſte Sommer-Vogel, auf welchen
die Ackerleute im Saͤen genau Achtung
geben. Zur Herbſt-Zeit gehen ſie am
allererſten wieder mit fort. Wenn ihre
Jungen ihnen genommen werden, ſo zie-
hen ſie ihnen, wie die Stieglitze, vor Lie-
be biß an die Haͤuſer nach, und ziehen ſie
in den Vogelbauern auf. Der Zaun-
Koͤnig pflegt mehrentheils bey Aenderung
des Wetters zu ſchreyen, daher er auch
vor einen gantz accuraten Wetter-Vogel
mit zu rechnen, ja ſo lange er zu ſchreyen
pflegt, darff man ſich keines guten Wet-
ters verſehen. Er iſt einer von den aller-
kleineſten mit, daß man ſich verwundern
muß, wie er ſich den Winter uͤber fort-
bringet.

§. 7.

Das Goldhaͤnigen ſiehet bald
wie der Zaun-Koͤnig aus, auſſer daß es
noch etwas gelblichter, und auf dem Kopff
ein gold-gelbes Kuͤplein hat, als ein Ger-
ſten-Korn groß, wie auch dergleichen Fe-
dern auf den Fittigen. Die Graſemuͤcke
wird die Nachtigall auf dem Thuͤringer-
Walde genennt, weil ſie ſich gerne in
Tannen-Fichten- und Kiehn-Holtz auf-
haͤlt, da hingegen nur die Nachtigall im
[Spaltenumbruch] Buſch-Holtz angetroffen wird. Sie iſt
von Groͤſſe als ein Rothkehligen, hat aber
einen etwas kuͤrtzern Schwantz, ſiehet von
Farbe ſprencklicht grau, und am Bauch
gelblicht. Sie haͤlt ſich gerne in Gaͤrten,
Wieſen, und daſelbſt befindlichen Buͤſchen
auf, allwo ſie ihre Nahrung ſuchet. Sie
nehrt ſich mit nichts, als mit Geſchmeiß
und Gewuͤrme, und gleichwie ſie am er-
ſten wegziehet, ſo kommt ſie auch am ſpaͤ-
teſten wieder, weil ſie gar keine Kaͤlte lei-
den mag.

§. 8.

Es ſiehet dieſer Vogel faſt ei-
nem Rothſchwantz aͤhnlich, daher er von
vielen, wenn er zuweilen ſeiner Tumm-
heit halber in Sprenckeln gefangen, vor
einen Rothſchwantz gehalten, und todt ge-
macht wird, welches aber zu bejammern.
Seine Bruth iſt gar leicht zu finden, weil
er gemeiniglich nicht weit davon ſitzt, und
ſolche mit ſeinem Geſang verraͤth. Die
Nachtigall kan man nicht fangen, wenn
das Laub nicht voͤllig heraus iſt, weil ſie
ſich alsdenn noch nicht vor ſicher genung
haͤlt, auch zur ſelbigen Zeit noch nicht ſin-
get. Wenn aber das Laub vollkommen
ausgeſchlagen, muß man den Ort wohl
mercken, wo ſolche ſinget, und wo ſie ſi-
tzet. Alsdenn kan man ſich gleich zur Er-
den buͤcken, den friſchen Raſen ausſte-
chen, oder anderswo ein Loͤchlein graben,
da ſie denn ſo fuͤrwitzig iſt, alsbald zu ſin-
gen aufhoͤrt, und Achtung giebt, was et-
wan allda paſſiren moͤchte. So bald
man nun von dem gegrabenen Loch weg-
gehet, flieget ſie gleich hin, und ſiehet,
was es dort giebt, daher man ſie auch auf
ſolche Art wohl fangen kan. Man leget
uͤber das gegrabene Loͤchlein ein Quadrat-
Gaͤrngen, ſo in einen kleinen Raͤhmen
geſpannet iſt, ſtellet ſolches mit einer Zun-
ge auf, wie man etwan eine Mauſe- Fal-
le aufſtellen moͤgte; An die Zunge ſtellet
man einen Mehl- oder weiſſen Waſſer-
Wurm, und gehet davon. So bald man
hinweg, iſt die Nachtigall da, und ob ſie
gleich auf das Gaͤrngen fliegen, und alſo
die Falle ohne Effect umwerffen koͤnte, ſo
iſt ſie doch ſo tumm, daß ſie vielmehr um
das Gaͤrngen rund herum laͤufft, biß ſie
die Oeffnung findet, da ſie hineingehet,
auf die Zunge nach dem Mehl-Wurm
tritt, und ſich alſo ſelbſt faͤngt.

§. 9.

Hat man die Nachtigall in der
Stuben, ſo faͤllt es gar ſchwer, ſie durch
den Winter zu bringen, ſintemahl ein ſolch
Thier ſein rechtes Futter ſich nicht ſelbſt
aufſuchen kan, und deswegen offt hart-

leibicht
U u 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0495" n="339"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von allerhand Vo&#x0364;geln/ &#x017F;o auf den Herden gefangen werden.</hi></fw><lb/><cb/>
daß man &#x017F;ie auch nur den tummen Fin-<lb/>
cken zu nennen pflegt. Wenn &#x017F;ie einmahl<lb/>
&#x017F;itzen, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie einen &#x017F;o nahe an &#x017F;ich kom-<lb/>
men, daß man &#x017F;ie auch mit dem Pi&#x017F;tohl<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en kan. Auf der Heide pflegen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o ha&#x0364;uffig aufzuhalten, daß man &#x017F;ie<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er Menge auf einmahl &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan. Die Bruth des Zit&#x017F;cherlings i&#x017F;t un-<lb/>
bekandt, &#x017F;intemahl die&#x017F;e Art Vo&#x0364;gel hier<lb/>
zu Lande, gleich dem Seiden-Schwantz,<lb/>
gar &#x017F;elten gefunden wird. Er ziehet,<lb/>
wenn er kommt, in &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Menge, als<lb/>
der Zeißig. J&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t im u&#x0364;brigen ein &#x017F;ehr<lb/>
tummer Vogel, der leicht zu fangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Die Mei&#x017F;en fliegen Winters-<lb/>
Zeit an das Luder mit, und nagen davon,<lb/>
und zwar, wenn es trocken oder gefroh-<lb/>
ren i&#x017F;t, wie &#x017F;ie denn auch die er&#x017F;ten mit<lb/>
&#x017F;ind, die &#x017F;ich an den armen Su&#x0364;ndern in<lb/>
das Ge&#x017F;ichte vergreiffen. Sie &#x017F;ind &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
ein gar na&#x017F;enwei&#x017F;er Vogel, der &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
alles hermacht; auch wenn man &#x017F;ie neben<lb/>
einem andern Vogel in der Stuben hat,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;iehet man offters, wie &#x017F;ie ihm die Au-<lb/>
gen aushacken. Zur Herb&#x017F;t-Zeit wer-<lb/>
den &#x017F;ie ha&#x0364;uffig auf dem Globen nach der<lb/>
Lock-Pfeiffe &#x017F;owohl an den Wa&#x017F;&#x017F;ern, als<lb/>
auf den Bergen gefangen. Die Bach-<lb/>
&#x017F;teltzen kommen nicht eher, als biß die<lb/>
Na&#x0364;chte warm werden, und ihre Nahrung<lb/>
vom Gewu&#x0364;rme haben ko&#x0364;nnen. Sie &#x017F;ind<lb/>
der er&#x017F;te Sommer-Vogel, auf welchen<lb/>
die Ackerleute im Sa&#x0364;en genau Achtung<lb/>
geben. Zur Herb&#x017F;t-Zeit gehen &#x017F;ie am<lb/>
allerer&#x017F;ten wieder mit fort. Wenn ihre<lb/>
Jungen ihnen genommen werden, &#x017F;o zie-<lb/>
hen &#x017F;ie ihnen, wie die Stieglitze, vor Lie-<lb/>
be biß an die Ha&#x0364;u&#x017F;er nach, und ziehen &#x017F;ie<lb/>
in den Vogelbauern auf. Der Zaun-<lb/>
Ko&#x0364;nig pflegt mehrentheils bey Aenderung<lb/>
des Wetters zu &#x017F;chreyen, daher er auch<lb/>
vor einen gantz <hi rendition="#aq">accurat</hi>en Wetter-Vogel<lb/>
mit zu rechnen, ja &#x017F;o lange er zu &#x017F;chreyen<lb/>
pflegt, darff man &#x017F;ich keines guten Wet-<lb/>
ters ver&#x017F;ehen. Er i&#x017F;t einer von den aller-<lb/>
kleine&#x017F;ten mit, daß man &#x017F;ich verwundern<lb/>
muß, wie er &#x017F;ich den Winter u&#x0364;ber fort-<lb/>
bringet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Das Goldha&#x0364;nigen &#x017F;iehet bald<lb/>
wie der Zaun-Ko&#x0364;nig aus, au&#x017F;&#x017F;er daß es<lb/>
noch etwas gelblichter, und auf dem Kopff<lb/>
ein gold-gelbes Ku&#x0364;plein hat, als ein Ger-<lb/>
&#x017F;ten-Korn groß, wie auch dergleichen Fe-<lb/>
dern auf den Fittigen. Die Gra&#x017F;emu&#x0364;cke<lb/>
wird die Nachtigall auf dem Thu&#x0364;ringer-<lb/>
Walde genennt, weil &#x017F;ie &#x017F;ich gerne in<lb/>
Tannen-Fichten- und Kiehn-Holtz auf-<lb/>
ha&#x0364;lt, da hingegen nur die Nachtigall im<lb/><cb/>
Bu&#x017F;ch-Holtz angetroffen wird. Sie i&#x017F;t<lb/>
von Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e als ein Rothkehligen, hat aber<lb/>
einen etwas ku&#x0364;rtzern Schwantz, &#x017F;iehet von<lb/>
Farbe &#x017F;prencklicht grau, und am Bauch<lb/>
gelblicht. Sie ha&#x0364;lt &#x017F;ich gerne in Ga&#x0364;rten,<lb/>
Wie&#x017F;en, und da&#x017F;elb&#x017F;t befindlichen Bu&#x0364;&#x017F;chen<lb/>
auf, allwo &#x017F;ie ihre Nahrung &#x017F;uchet. Sie<lb/>
nehrt &#x017F;ich mit nichts, als mit Ge&#x017F;chmeiß<lb/>
und Gewu&#x0364;rme, und gleichwie &#x017F;ie am er-<lb/>
&#x017F;ten wegziehet, &#x017F;o kommt &#x017F;ie auch am &#x017F;pa&#x0364;-<lb/>
te&#x017F;ten wieder, weil &#x017F;ie gar keine Ka&#x0364;lte lei-<lb/>
den mag.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Es &#x017F;iehet die&#x017F;er Vogel fa&#x017F;t ei-<lb/>
nem Roth&#x017F;chwantz a&#x0364;hnlich, daher er von<lb/>
vielen, wenn er zuweilen &#x017F;einer Tumm-<lb/>
heit halber in Sprenckeln gefangen, vor<lb/>
einen Roth&#x017F;chwantz gehalten, und todt ge-<lb/>
macht wird, welches aber zu bejammern.<lb/>
Seine Bruth i&#x017F;t gar leicht zu finden, weil<lb/>
er gemeiniglich nicht weit davon &#x017F;itzt, und<lb/>
&#x017F;olche mit &#x017F;einem Ge&#x017F;ang verra&#x0364;th. Die<lb/>
Nachtigall kan man nicht fangen, wenn<lb/>
das Laub nicht vo&#x0364;llig heraus i&#x017F;t, weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich alsdenn noch nicht vor &#x017F;icher genung<lb/>
ha&#x0364;lt, auch zur &#x017F;elbigen Zeit noch nicht &#x017F;in-<lb/>
get. Wenn aber das Laub vollkommen<lb/>
ausge&#x017F;chlagen, muß man den Ort wohl<lb/>
mercken, wo &#x017F;olche &#x017F;inget, und wo &#x017F;ie &#x017F;i-<lb/>
tzet. Alsdenn kan man &#x017F;ich gleich zur Er-<lb/>
den bu&#x0364;cken, den fri&#x017F;chen Ra&#x017F;en aus&#x017F;te-<lb/>
chen, oder anderswo ein Lo&#x0364;chlein graben,<lb/>
da &#x017F;ie denn &#x017F;o fu&#x0364;rwitzig i&#x017F;t, alsbald zu &#x017F;in-<lb/>
gen aufho&#x0364;rt, und Achtung giebt, was et-<lb/>
wan allda <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren mo&#x0364;chte. So bald<lb/>
man nun von dem gegrabenen Loch weg-<lb/>
gehet, flieget &#x017F;ie gleich hin, und &#x017F;iehet,<lb/>
was es dort giebt, daher man &#x017F;ie auch auf<lb/>
&#x017F;olche Art wohl fangen kan. Man leget<lb/>
u&#x0364;ber das gegrabene Lo&#x0364;chlein ein <hi rendition="#aq">Quadrat-</hi><lb/>
Ga&#x0364;rngen, &#x017F;o in einen kleinen Ra&#x0364;hmen<lb/>
ge&#x017F;pannet i&#x017F;t, &#x017F;tellet &#x017F;olches mit einer Zun-<lb/>
ge auf, wie man etwan eine Mau&#x017F;e- Fal-<lb/>
le auf&#x017F;tellen mo&#x0364;gte; An die Zunge &#x017F;tellet<lb/>
man einen Mehl- oder wei&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Wurm, und gehet davon. So bald man<lb/>
hinweg, i&#x017F;t die Nachtigall da, und ob &#x017F;ie<lb/>
gleich auf das Ga&#x0364;rngen fliegen, und al&#x017F;o<lb/>
die Falle ohne <hi rendition="#aq">Effect</hi> umwerffen ko&#x0364;nte, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie doch &#x017F;o tumm, daß &#x017F;ie vielmehr um<lb/>
das Ga&#x0364;rngen rund herum la&#x0364;ufft, biß &#x017F;ie<lb/>
die Oeffnung findet, da &#x017F;ie hineingehet,<lb/>
auf die Zunge nach dem Mehl-Wurm<lb/>
tritt, und &#x017F;ich al&#x017F;o &#x017F;elb&#x017F;t fa&#x0364;ngt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Hat man die Nachtigall in der<lb/>
Stuben, &#x017F;o fa&#x0364;llt es gar &#x017F;chwer, &#x017F;ie durch<lb/>
den Winter zu bringen, &#x017F;intemahl ein &#x017F;olch<lb/>
Thier &#x017F;ein rechtes Futter &#x017F;ich nicht &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auf&#x017F;uchen kan, und deswegen offt hart-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u 2</fw><fw place="bottom" type="catch">leibicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0495] Von allerhand Voͤgeln/ ſo auf den Herden gefangen werden. daß man ſie auch nur den tummen Fin- cken zu nennen pflegt. Wenn ſie einmahl ſitzen, laſſen ſie einen ſo nahe an ſich kom- men, daß man ſie auch mit dem Piſtohl ſchieſſen kan. Auf der Heide pflegen ſie ſich ſo haͤuffig aufzuhalten, daß man ſie in groſſer Menge auf einmahl ſchieſſen kan. Die Bruth des Zitſcherlings iſt un- bekandt, ſintemahl dieſe Art Voͤgel hier zu Lande, gleich dem Seiden-Schwantz, gar ſelten gefunden wird. Er ziehet, wenn er kommt, in ſo groſſer Menge, als der Zeißig. Jſt ſonſt im uͤbrigen ein ſehr tummer Vogel, der leicht zu fangen. §. 6. Die Meiſen fliegen Winters- Zeit an das Luder mit, und nagen davon, und zwar, wenn es trocken oder gefroh- ren iſt, wie ſie denn auch die erſten mit ſind, die ſich an den armen Suͤndern in das Geſichte vergreiffen. Sie ſind ſonſt ein gar naſenweiſer Vogel, der ſich uͤber alles hermacht; auch wenn man ſie neben einem andern Vogel in der Stuben hat, ſo ſiehet man offters, wie ſie ihm die Au- gen aushacken. Zur Herbſt-Zeit wer- den ſie haͤuffig auf dem Globen nach der Lock-Pfeiffe ſowohl an den Waſſern, als auf den Bergen gefangen. Die Bach- ſteltzen kommen nicht eher, als biß die Naͤchte warm werden, und ihre Nahrung vom Gewuͤrme haben koͤnnen. Sie ſind der erſte Sommer-Vogel, auf welchen die Ackerleute im Saͤen genau Achtung geben. Zur Herbſt-Zeit gehen ſie am allererſten wieder mit fort. Wenn ihre Jungen ihnen genommen werden, ſo zie- hen ſie ihnen, wie die Stieglitze, vor Lie- be biß an die Haͤuſer nach, und ziehen ſie in den Vogelbauern auf. Der Zaun- Koͤnig pflegt mehrentheils bey Aenderung des Wetters zu ſchreyen, daher er auch vor einen gantz accuraten Wetter-Vogel mit zu rechnen, ja ſo lange er zu ſchreyen pflegt, darff man ſich keines guten Wet- ters verſehen. Er iſt einer von den aller- kleineſten mit, daß man ſich verwundern muß, wie er ſich den Winter uͤber fort- bringet. §. 7. Das Goldhaͤnigen ſiehet bald wie der Zaun-Koͤnig aus, auſſer daß es noch etwas gelblichter, und auf dem Kopff ein gold-gelbes Kuͤplein hat, als ein Ger- ſten-Korn groß, wie auch dergleichen Fe- dern auf den Fittigen. Die Graſemuͤcke wird die Nachtigall auf dem Thuͤringer- Walde genennt, weil ſie ſich gerne in Tannen-Fichten- und Kiehn-Holtz auf- haͤlt, da hingegen nur die Nachtigall im Buſch-Holtz angetroffen wird. Sie iſt von Groͤſſe als ein Rothkehligen, hat aber einen etwas kuͤrtzern Schwantz, ſiehet von Farbe ſprencklicht grau, und am Bauch gelblicht. Sie haͤlt ſich gerne in Gaͤrten, Wieſen, und daſelbſt befindlichen Buͤſchen auf, allwo ſie ihre Nahrung ſuchet. Sie nehrt ſich mit nichts, als mit Geſchmeiß und Gewuͤrme, und gleichwie ſie am er- ſten wegziehet, ſo kommt ſie auch am ſpaͤ- teſten wieder, weil ſie gar keine Kaͤlte lei- den mag. §. 8. Es ſiehet dieſer Vogel faſt ei- nem Rothſchwantz aͤhnlich, daher er von vielen, wenn er zuweilen ſeiner Tumm- heit halber in Sprenckeln gefangen, vor einen Rothſchwantz gehalten, und todt ge- macht wird, welches aber zu bejammern. Seine Bruth iſt gar leicht zu finden, weil er gemeiniglich nicht weit davon ſitzt, und ſolche mit ſeinem Geſang verraͤth. Die Nachtigall kan man nicht fangen, wenn das Laub nicht voͤllig heraus iſt, weil ſie ſich alsdenn noch nicht vor ſicher genung haͤlt, auch zur ſelbigen Zeit noch nicht ſin- get. Wenn aber das Laub vollkommen ausgeſchlagen, muß man den Ort wohl mercken, wo ſolche ſinget, und wo ſie ſi- tzet. Alsdenn kan man ſich gleich zur Er- den buͤcken, den friſchen Raſen ausſte- chen, oder anderswo ein Loͤchlein graben, da ſie denn ſo fuͤrwitzig iſt, alsbald zu ſin- gen aufhoͤrt, und Achtung giebt, was et- wan allda paſſiren moͤchte. So bald man nun von dem gegrabenen Loch weg- gehet, flieget ſie gleich hin, und ſiehet, was es dort giebt, daher man ſie auch auf ſolche Art wohl fangen kan. Man leget uͤber das gegrabene Loͤchlein ein Quadrat- Gaͤrngen, ſo in einen kleinen Raͤhmen geſpannet iſt, ſtellet ſolches mit einer Zun- ge auf, wie man etwan eine Mauſe- Fal- le aufſtellen moͤgte; An die Zunge ſtellet man einen Mehl- oder weiſſen Waſſer- Wurm, und gehet davon. So bald man hinweg, iſt die Nachtigall da, und ob ſie gleich auf das Gaͤrngen fliegen, und alſo die Falle ohne Effect umwerffen koͤnte, ſo iſt ſie doch ſo tumm, daß ſie vielmehr um das Gaͤrngen rund herum laͤufft, biß ſie die Oeffnung findet, da ſie hineingehet, auf die Zunge nach dem Mehl-Wurm tritt, und ſich alſo ſelbſt faͤngt. §. 9. Hat man die Nachtigall in der Stuben, ſo faͤllt es gar ſchwer, ſie durch den Winter zu bringen, ſintemahl ein ſolch Thier ſein rechtes Futter ſich nicht ſelbſt aufſuchen kan, und deswegen offt hart- leibicht U u 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/495
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/495>, abgerufen am 26.06.2019.