Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Ersten Theils 6. Capitel/
[Spaltenumbruch] den Flügeln der Winde herumgeführet.
Der Nutzen der Wolcken ist mancherley,
sie sind nicht allein diejenigen Werckstätte,
in welchen der Regen und Schnee, der
Blitz, Hagel und Donner-Wetter, wie
wir unten hören werden, zubereitet, und
auch aus denselben, wie aus einem rei-
chen Magazine, ausgeschüttet wird, son-
dern ihre Dünste müssen auch bißweilen,
zumahl bey heisser Sommers-Zeit, die
allzuheissen und brennenden Strahlen
der Sonnen ein wenig aufhalten, damit
die Menschen und Thiere sich eine Zeitlang
von der allzugrossen Hitze wieder erqvi-
cken können. Jhre mancherley Farben
rühren theils von der Menge ihrer Theil-
gen, und der Solidität ihrer Exhalatio-
n
en, theils auch von der Materie der
Theilgen her, die in dieselbigen hineinge-
drungen, welche nach ihrem unterschiede-
nen Orte, den sie gegen die Sonne ha-
ben, mit ihren unterschiedenen Farben
spielen, die kein Mahler so nachahmen
kan, und bald den Menschen einen ange-
nehmen, bald einen furchtsamen Prospect
verursachen. So ist auch kein Zweifel,
daß die unterschiedene Lufft, die zwischen
unsern Augen und den Wolcken ist, in-
gleichen die mancherley Couleuren der an-
dern Wolcken, zu ihrer Farben Unter-
scheid gar viel mit beytragen helffen. Sind
die Dünste sehr starck und dicke, oder mit
vielen erdichten Theilgen vermengt, so
scheinen sie dunckel, sind aber die Dünste
dünner, oder haben mehr wäßrigte Theil-
gen, so sehen sie weisser. Je näher sie
bey der Sonne stehen, ie röther, gelber,
oder feuriger ist ihr Ansehen. Nachdem
nun manche Theile der Wolcke von den
Sonnenstrahlen erleuchtet werden, wenn
nemlich keine andere Wolcken dazwischen
stehen, oder sie von andern Wolcken be-
decket und beschattet werden, so ist ein
Theil der Wolcken helle, und der andere
dunckel. Jch will mich bey den Farben
der Wolcken nicht länger aufhalten, in-
dem ich noch mehr von denselbigen zu sa-
gen habe, und den geneigten Leser inzwi-
schen auf des gelehrten Herrn M. Fun-
ckens Tractat verwiesen haben, den er de
Coloribus coeli
geschrieben, welchen ich
aber nicht bey der Hand gehabt, und al-
so nur meinen eigenen Meditationen nach-
gehen müssen.

§. 2.

Die Donner-Wetter und
Blitze entstehen in den Wolcken, wenn
die heissen Sonnenstrahlen die schwef-
lichten und salpetrischen Ausdünstungen
[Spaltenumbruch] aus der Erde herausziehen, die, wenn sie
von den Winden zusammen getrieben
werden, und durch eine sehr schnelle und
hefftige Bewegung sich aneinander rei-
ben und erhitzen, einen feurigen Schein
von sich geben. Es dauret das Blitzen
so lange, biß die schwefelichte und sal-
petrische Materie sich verzehret hat.
Wenn nun diese schweflichten Dünste
von einer dicken Wolcke, die von soli-
der
er Materie, als sie sind, eingeschlossen
und umgeben werden, und durch ihre
Entzündung diese Wolcke jählings zu-
reissen, so entstehet dadurch das Don-
nern. Daß der Schwefel bey der Ge-
witter Ausdünstungen allezeit mit an-
getroffen wird, siehet man daher, weil
es stets nach Schwefel riechet, wenn ein
Gewitter gewesen. Viele wollen auch
dem Schwefel zuschreiben, wenn bey
manchen Platz-Regen eine gelbe Mate-
rie wie Schwefel mit herunter fällt; An-
dere erfahrne Leute aber behaupten mit
weit besserm Grunde, daß diese Materie
nichts anders sey, als das Mehl, so aus
den ausgesprungen Fichten-Würstgen
herkommt, das von dem Winde herum-
gestäubet wird, und sich mit den Regen-
Tropffen vermischt. Jst mehr Saltz und
Salpeter in der Wolcke, als Schwefel, so ist
der Blitz weisser, ist aber mehr Schwefel, so
ist er röther. Die Menschen und Thie-
re werden von der Materie des Gewit-
ters, wenn es biß auf die Erde dringt,
mehr ersticket, als erschlagen. Die har-
ten Materien, als Mauern, Steine und
Bäume werden alsobald von dem Gewit-
ter, wenn es sie entzündet, von einan-
der gespalten und gesenckt. Ob in der
Lufft von der Gewitter Materie ein
Stein generirt werde, oder ob dersel-
bige erstlich in der Erde entstehe, wenn
die grobe Materie zusammen coagulirt,
oder ob beydes falsch sey, und die so ge-
nannten Donner-Keyle auf keinerley
Weise entstehen, ist schwer zu determini-
ren. Jnzwischen ist gewiß, daß man hier
und da solche spitzige und dunckelgraue
Steine antrifft, die man vor Donner-
Keyle ausgiebt, und denen man besonde-
re Würckungen in der Medicin zuschrei-
bet, die man auch an den Orten, wo das
Gewitter eingeschlagen, will gefunden
haben. Jn den Gebürgen sind die Ge-
witter häuffiger, hefftiger und furchtsa-
mer, als in der Ebene, und zwar wegen
unterschiedener Raisons. Die Sonne
ziehet daselbst mehr Ausdünstungen, die

zum

Des Erſten Theils 6. Capitel/
[Spaltenumbruch] den Fluͤgeln der Winde herumgefuͤhret.
Der Nutzen der Wolcken iſt mancherley,
ſie ſind nicht allein diejenigen Werckſtaͤtte,
in welchen der Regen und Schnee, der
Blitz, Hagel und Donner-Wetter, wie
wir unten hoͤren werden, zubereitet, und
auch aus denſelben, wie aus einem rei-
chen Magazine, ausgeſchuͤttet wird, ſon-
dern ihre Duͤnſte muͤſſen auch bißweilen,
zumahl bey heiſſer Sommers-Zeit, die
allzuheiſſen und brennenden Strahlen
der Sonnen ein wenig aufhalten, damit
die Menſchen und Thiere ſich eine Zeitlang
von der allzugroſſen Hitze wieder erqvi-
cken koͤnnen. Jhre mancherley Farben
ruͤhren theils von der Menge ihrer Theil-
gen, und der Soliditaͤt ihrer Exhalatio-
n
en, theils auch von der Materie der
Theilgen her, die in dieſelbigen hineinge-
drungen, welche nach ihrem unterſchiede-
nen Orte, den ſie gegen die Sonne ha-
ben, mit ihren unterſchiedenen Farben
ſpielen, die kein Mahler ſo nachahmen
kan, und bald den Menſchen einen ange-
nehmen, bald einen furchtſamen Proſpect
verurſachen. So iſt auch kein Zweifel,
daß die unterſchiedene Lufft, die zwiſchen
unſern Augen und den Wolcken iſt, in-
gleichen die mancherley Couleuren der an-
dern Wolcken, zu ihrer Farben Unter-
ſcheid gar viel mit beytragen helffen. Sind
die Duͤnſte ſehr ſtarck und dicke, oder mit
vielen erdichten Theilgen vermengt, ſo
ſcheinen ſie dunckel, ſind aber die Duͤnſte
duͤnner, oder haben mehr waͤßrigte Theil-
gen, ſo ſehen ſie weiſſer. Je naͤher ſie
bey der Sonne ſtehen, ie roͤther, gelber,
oder feuriger iſt ihr Anſehen. Nachdem
nun manche Theile der Wolcke von den
Sonnenſtrahlen erleuchtet werden, wenn
nemlich keine andere Wolcken dazwiſchen
ſtehen, oder ſie von andern Wolcken be-
decket und beſchattet werden, ſo iſt ein
Theil der Wolcken helle, und der andere
dunckel. Jch will mich bey den Farben
der Wolcken nicht laͤnger aufhalten, in-
dem ich noch mehr von denſelbigen zu ſa-
gen habe, und den geneigten Leſer inzwi-
ſchen auf des gelehrten Herrn M. Fun-
ckens Tractat verwieſen haben, den er de
Coloribus coeli
geſchrieben, welchen ich
aber nicht bey der Hand gehabt, und al-
ſo nur meinen eigenen Meditationen nach-
gehen muͤſſen.

§. 2.

Die Donner-Wetter und
Blitze entſtehen in den Wolcken, wenn
die heiſſen Sonnenſtrahlen die ſchwef-
lichten und ſalpetriſchen Ausduͤnſtungen
[Spaltenumbruch] aus der Erde herausziehen, die, wenn ſie
von den Winden zuſammen getrieben
werden, und durch eine ſehr ſchnelle und
hefftige Bewegung ſich aneinander rei-
ben und erhitzen, einen feurigen Schein
von ſich geben. Es dauret das Blitzen
ſo lange, biß die ſchwefelichte und ſal-
petriſche Materie ſich verzehret hat.
Wenn nun dieſe ſchweflichten Duͤnſte
von einer dicken Wolcke, die von ſoli-
der
er Materie, als ſie ſind, eingeſchloſſen
und umgeben werden, und durch ihre
Entzuͤndung dieſe Wolcke jaͤhlings zu-
reiſſen, ſo entſtehet dadurch das Don-
nern. Daß der Schwefel bey der Ge-
witter Ausduͤnſtungen allezeit mit an-
getroffen wird, ſiehet man daher, weil
es ſtets nach Schwefel riechet, wenn ein
Gewitter geweſen. Viele wollen auch
dem Schwefel zuſchreiben, wenn bey
manchen Platz-Regen eine gelbe Mate-
rie wie Schwefel mit herunter faͤllt; An-
dere erfahrne Leute aber behaupten mit
weit beſſerm Grunde, daß dieſe Materie
nichts anders ſey, als das Mehl, ſo aus
den ausgeſprungen Fichten-Wuͤrſtgen
herkommt, das von dem Winde herum-
geſtaͤubet wird, und ſich mit den Regen-
Tropffen vermiſcht. Jſt mehr Saltz und
Salpeter in der Wolcke, als Schwefel, ſo iſt
der Blitz weiſſer, iſt aber mehr Schwefel, ſo
iſt er roͤther. Die Menſchen und Thie-
re werden von der Materie des Gewit-
ters, wenn es biß auf die Erde dringt,
mehr erſticket, als erſchlagen. Die har-
ten Materien, als Mauern, Steine und
Baͤume werden alſobald von dem Gewit-
ter, wenn es ſie entzuͤndet, von einan-
der geſpalten und geſenckt. Ob in der
Lufft von der Gewitter Materie ein
Stein generirt werde, oder ob derſel-
bige erſtlich in der Erde entſtehe, wenn
die grobe Materie zuſammen coagulirt,
oder ob beydes falſch ſey, und die ſo ge-
nannten Donner-Keyle auf keinerley
Weiſe entſtehen, iſt ſchwer zu determini-
ren. Jnzwiſchen iſt gewiß, daß man hier
und da ſolche ſpitzige und dunckelgraue
Steine antrifft, die man vor Donner-
Keyle ausgiebt, und denen man beſonde-
re Wuͤrckungen in der Medicin zuſchrei-
bet, die man auch an den Orten, wo das
Gewitter eingeſchlagen, will gefunden
haben. Jn den Gebuͤrgen ſind die Ge-
witter haͤuffiger, hefftiger und furchtſa-
mer, als in der Ebene, und zwar wegen
unterſchiedener Raiſons. Die Sonne
ziehet daſelbſt mehr Ausduͤnſtungen, die

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Er&#x017F;ten Theils 6. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
den Flu&#x0364;geln der Winde herumgefu&#x0364;hret.<lb/>
Der Nutzen der Wolcken i&#x017F;t mancherley,<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind nicht allein diejenigen Werck&#x017F;ta&#x0364;tte,<lb/>
in welchen der Regen und Schnee, der<lb/>
Blitz, Hagel und Donner-Wetter, wie<lb/>
wir unten ho&#x0364;ren werden, zubereitet, und<lb/>
auch aus den&#x017F;elben, wie aus einem rei-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Magazin</hi>e, ausge&#x017F;chu&#x0364;ttet wird, &#x017F;on-<lb/>
dern ihre Du&#x0364;n&#x017F;te mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch bißweilen,<lb/>
zumahl bey hei&#x017F;&#x017F;er Sommers-Zeit, die<lb/>
allzuhei&#x017F;&#x017F;en und brennenden Strahlen<lb/>
der Sonnen ein wenig aufhalten, damit<lb/>
die Men&#x017F;chen und Thiere &#x017F;ich eine Zeitlang<lb/>
von der allzugro&#x017F;&#x017F;en Hitze wieder erqvi-<lb/>
cken ko&#x0364;nnen. Jhre mancherley Farben<lb/>
ru&#x0364;hren theils von der Menge ihrer Theil-<lb/>
gen, und der <hi rendition="#aq">Solidit</hi>a&#x0364;t ihrer <hi rendition="#aq">Exhalatio-<lb/>
n</hi>en, theils auch von der Materie der<lb/>
Theilgen her, die in die&#x017F;elbigen hineinge-<lb/>
drungen, welche nach ihrem unter&#x017F;chiede-<lb/>
nen Orte, den &#x017F;ie gegen die Sonne ha-<lb/>
ben, mit ihren unter&#x017F;chiedenen Farben<lb/>
&#x017F;pielen, die kein Mahler &#x017F;o nachahmen<lb/>
kan, und bald den Men&#x017F;chen einen ange-<lb/>
nehmen, bald einen furcht&#x017F;amen <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pect</hi><lb/>
verur&#x017F;achen. So i&#x017F;t auch kein Zweifel,<lb/>
daß die unter&#x017F;chiedene Lufft, die zwi&#x017F;chen<lb/>
un&#x017F;ern Augen und den Wolcken i&#x017F;t, in-<lb/>
gleichen die mancherley <hi rendition="#aq">Couleur</hi>en der an-<lb/>
dern Wolcken, zu ihrer Farben Unter-<lb/>
&#x017F;cheid gar viel mit beytragen helffen. Sind<lb/>
die Du&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;ehr &#x017F;tarck und dicke, oder mit<lb/>
vielen erdichten Theilgen vermengt, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cheinen &#x017F;ie dunckel, &#x017F;ind aber die Du&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
du&#x0364;nner, oder haben mehr wa&#x0364;ßrigte Theil-<lb/>
gen, &#x017F;o &#x017F;ehen &#x017F;ie wei&#x017F;&#x017F;er. Je na&#x0364;her &#x017F;ie<lb/>
bey der Sonne &#x017F;tehen, ie ro&#x0364;ther, gelber,<lb/>
oder feuriger i&#x017F;t ihr An&#x017F;ehen. Nachdem<lb/>
nun manche Theile der Wolcke von den<lb/>
Sonnen&#x017F;trahlen erleuchtet werden, wenn<lb/>
nemlich keine andere Wolcken dazwi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;tehen, oder &#x017F;ie von andern Wolcken be-<lb/>
decket und be&#x017F;chattet werden, &#x017F;o i&#x017F;t ein<lb/>
Theil der Wolcken helle, und der andere<lb/>
dunckel. Jch will mich bey den Farben<lb/>
der Wolcken nicht la&#x0364;nger aufhalten, in-<lb/>
dem ich noch mehr von den&#x017F;elbigen zu &#x017F;a-<lb/>
gen habe, und den geneigten Le&#x017F;er inzwi-<lb/>
&#x017F;chen auf des gelehrten Herrn <hi rendition="#aq">M.</hi> Fun-<lb/>
ckens <hi rendition="#aq">Tractat</hi> verwie&#x017F;en haben, den er <hi rendition="#aq">de<lb/>
Coloribus coeli</hi> ge&#x017F;chrieben, welchen ich<lb/>
aber nicht bey der Hand gehabt, und al-<lb/>
&#x017F;o nur meinen eigenen <hi rendition="#aq">Meditation</hi>en nach-<lb/>
gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Die Donner-Wetter und<lb/>
Blitze ent&#x017F;tehen in den Wolcken, wenn<lb/>
die hei&#x017F;&#x017F;en Sonnen&#x017F;trahlen die &#x017F;chwef-<lb/>
lichten und &#x017F;alpetri&#x017F;chen Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen<lb/><cb/>
aus der Erde herausziehen, die, wenn &#x017F;ie<lb/>
von den Winden zu&#x017F;ammen getrieben<lb/>
werden, und durch eine &#x017F;ehr &#x017F;chnelle und<lb/>
hefftige Bewegung &#x017F;ich aneinander rei-<lb/>
ben und erhitzen, einen feurigen Schein<lb/>
von &#x017F;ich geben. Es dauret das Blitzen<lb/>
&#x017F;o lange, biß die &#x017F;chwefelichte und &#x017F;al-<lb/>
petri&#x017F;che Materie &#x017F;ich verzehret hat.<lb/>
Wenn nun die&#x017F;e &#x017F;chweflichten Du&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
von einer dicken Wolcke, die von <hi rendition="#aq">&#x017F;oli-<lb/>
der</hi>er Materie, als &#x017F;ie &#x017F;ind, einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und umgeben werden, und durch ihre<lb/>
Entzu&#x0364;ndung die&#x017F;e Wolcke ja&#x0364;hlings zu-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o ent&#x017F;tehet dadurch das Don-<lb/>
nern. Daß der Schwefel bey der Ge-<lb/>
witter Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen allezeit mit an-<lb/>
getroffen wird, &#x017F;iehet man daher, weil<lb/>
es &#x017F;tets nach Schwefel riechet, wenn ein<lb/>
Gewitter gewe&#x017F;en. Viele wollen auch<lb/>
dem Schwefel zu&#x017F;chreiben, wenn bey<lb/>
manchen Platz-Regen eine gelbe Mate-<lb/>
rie wie Schwefel mit herunter fa&#x0364;llt; An-<lb/>
dere erfahrne Leute aber behaupten mit<lb/>
weit be&#x017F;&#x017F;erm Grunde, daß die&#x017F;e Materie<lb/>
nichts anders &#x017F;ey, als das Mehl, &#x017F;o aus<lb/>
den ausge&#x017F;prungen Fichten-Wu&#x0364;r&#x017F;tgen<lb/>
herkommt, das von dem Winde herum-<lb/>
ge&#x017F;ta&#x0364;ubet wird, und &#x017F;ich mit den Regen-<lb/>
Tropffen vermi&#x017F;cht. J&#x017F;t mehr Saltz und<lb/>
Salpeter in der Wolcke, als Schwefel, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
der Blitz wei&#x017F;&#x017F;er, i&#x017F;t aber mehr Schwefel, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t er ro&#x0364;ther. Die Men&#x017F;chen und Thie-<lb/>
re werden von der Materie des Gewit-<lb/>
ters, wenn es biß auf die Erde dringt,<lb/>
mehr er&#x017F;ticket, als er&#x017F;chlagen. Die har-<lb/>
ten Materien, als Mauern, Steine und<lb/>
Ba&#x0364;ume werden al&#x017F;obald von dem Gewit-<lb/>
ter, wenn es &#x017F;ie entzu&#x0364;ndet, von einan-<lb/>
der ge&#x017F;palten und ge&#x017F;enckt. Ob in der<lb/>
Lufft von der Gewitter Materie ein<lb/>
Stein <hi rendition="#aq">generir</hi>t werde, oder ob der&#x017F;el-<lb/>
bige er&#x017F;tlich in der Erde ent&#x017F;tehe, wenn<lb/>
die grobe Materie zu&#x017F;ammen <hi rendition="#aq">coaguli</hi>rt,<lb/>
oder ob beydes fal&#x017F;ch &#x017F;ey, und die &#x017F;o ge-<lb/>
nannten Donner-Keyle auf keinerley<lb/>
Wei&#x017F;e ent&#x017F;tehen, i&#x017F;t &#x017F;chwer zu <hi rendition="#aq">determini-</hi><lb/>
ren. Jnzwi&#x017F;chen i&#x017F;t gewiß, daß man hier<lb/>
und da &#x017F;olche &#x017F;pitzige und dunckelgraue<lb/>
Steine antrifft, die man vor Donner-<lb/>
Keyle ausgiebt, und denen man be&#x017F;onde-<lb/>
re Wu&#x0364;rckungen in der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> zu&#x017F;chrei-<lb/>
bet, die man auch an den Orten, wo das<lb/>
Gewitter einge&#x017F;chlagen, will gefunden<lb/>
haben. Jn den Gebu&#x0364;rgen &#x017F;ind die Ge-<lb/>
witter ha&#x0364;uffiger, hefftiger und furcht&#x017F;a-<lb/>
mer, als in der Ebene, und zwar wegen<lb/>
unter&#x017F;chiedener <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;ons.</hi> Die Sonne<lb/>
ziehet da&#x017F;elb&#x017F;t mehr Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0050] Des Erſten Theils 6. Capitel/ den Fluͤgeln der Winde herumgefuͤhret. Der Nutzen der Wolcken iſt mancherley, ſie ſind nicht allein diejenigen Werckſtaͤtte, in welchen der Regen und Schnee, der Blitz, Hagel und Donner-Wetter, wie wir unten hoͤren werden, zubereitet, und auch aus denſelben, wie aus einem rei- chen Magazine, ausgeſchuͤttet wird, ſon- dern ihre Duͤnſte muͤſſen auch bißweilen, zumahl bey heiſſer Sommers-Zeit, die allzuheiſſen und brennenden Strahlen der Sonnen ein wenig aufhalten, damit die Menſchen und Thiere ſich eine Zeitlang von der allzugroſſen Hitze wieder erqvi- cken koͤnnen. Jhre mancherley Farben ruͤhren theils von der Menge ihrer Theil- gen, und der Soliditaͤt ihrer Exhalatio- nen, theils auch von der Materie der Theilgen her, die in dieſelbigen hineinge- drungen, welche nach ihrem unterſchiede- nen Orte, den ſie gegen die Sonne ha- ben, mit ihren unterſchiedenen Farben ſpielen, die kein Mahler ſo nachahmen kan, und bald den Menſchen einen ange- nehmen, bald einen furchtſamen Proſpect verurſachen. So iſt auch kein Zweifel, daß die unterſchiedene Lufft, die zwiſchen unſern Augen und den Wolcken iſt, in- gleichen die mancherley Couleuren der an- dern Wolcken, zu ihrer Farben Unter- ſcheid gar viel mit beytragen helffen. Sind die Duͤnſte ſehr ſtarck und dicke, oder mit vielen erdichten Theilgen vermengt, ſo ſcheinen ſie dunckel, ſind aber die Duͤnſte duͤnner, oder haben mehr waͤßrigte Theil- gen, ſo ſehen ſie weiſſer. Je naͤher ſie bey der Sonne ſtehen, ie roͤther, gelber, oder feuriger iſt ihr Anſehen. Nachdem nun manche Theile der Wolcke von den Sonnenſtrahlen erleuchtet werden, wenn nemlich keine andere Wolcken dazwiſchen ſtehen, oder ſie von andern Wolcken be- decket und beſchattet werden, ſo iſt ein Theil der Wolcken helle, und der andere dunckel. Jch will mich bey den Farben der Wolcken nicht laͤnger aufhalten, in- dem ich noch mehr von denſelbigen zu ſa- gen habe, und den geneigten Leſer inzwi- ſchen auf des gelehrten Herrn M. Fun- ckens Tractat verwieſen haben, den er de Coloribus coeli geſchrieben, welchen ich aber nicht bey der Hand gehabt, und al- ſo nur meinen eigenen Meditationen nach- gehen muͤſſen. §. 2. Die Donner-Wetter und Blitze entſtehen in den Wolcken, wenn die heiſſen Sonnenſtrahlen die ſchwef- lichten und ſalpetriſchen Ausduͤnſtungen aus der Erde herausziehen, die, wenn ſie von den Winden zuſammen getrieben werden, und durch eine ſehr ſchnelle und hefftige Bewegung ſich aneinander rei- ben und erhitzen, einen feurigen Schein von ſich geben. Es dauret das Blitzen ſo lange, biß die ſchwefelichte und ſal- petriſche Materie ſich verzehret hat. Wenn nun dieſe ſchweflichten Duͤnſte von einer dicken Wolcke, die von ſoli- derer Materie, als ſie ſind, eingeſchloſſen und umgeben werden, und durch ihre Entzuͤndung dieſe Wolcke jaͤhlings zu- reiſſen, ſo entſtehet dadurch das Don- nern. Daß der Schwefel bey der Ge- witter Ausduͤnſtungen allezeit mit an- getroffen wird, ſiehet man daher, weil es ſtets nach Schwefel riechet, wenn ein Gewitter geweſen. Viele wollen auch dem Schwefel zuſchreiben, wenn bey manchen Platz-Regen eine gelbe Mate- rie wie Schwefel mit herunter faͤllt; An- dere erfahrne Leute aber behaupten mit weit beſſerm Grunde, daß dieſe Materie nichts anders ſey, als das Mehl, ſo aus den ausgeſprungen Fichten-Wuͤrſtgen herkommt, das von dem Winde herum- geſtaͤubet wird, und ſich mit den Regen- Tropffen vermiſcht. Jſt mehr Saltz und Salpeter in der Wolcke, als Schwefel, ſo iſt der Blitz weiſſer, iſt aber mehr Schwefel, ſo iſt er roͤther. Die Menſchen und Thie- re werden von der Materie des Gewit- ters, wenn es biß auf die Erde dringt, mehr erſticket, als erſchlagen. Die har- ten Materien, als Mauern, Steine und Baͤume werden alſobald von dem Gewit- ter, wenn es ſie entzuͤndet, von einan- der geſpalten und geſenckt. Ob in der Lufft von der Gewitter Materie ein Stein generirt werde, oder ob derſel- bige erſtlich in der Erde entſtehe, wenn die grobe Materie zuſammen coagulirt, oder ob beydes falſch ſey, und die ſo ge- nannten Donner-Keyle auf keinerley Weiſe entſtehen, iſt ſchwer zu determini- ren. Jnzwiſchen iſt gewiß, daß man hier und da ſolche ſpitzige und dunckelgraue Steine antrifft, die man vor Donner- Keyle ausgiebt, und denen man beſonde- re Wuͤrckungen in der Medicin zuſchrei- bet, die man auch an den Orten, wo das Gewitter eingeſchlagen, will gefunden haben. Jn den Gebuͤrgen ſind die Ge- witter haͤuffiger, hefftiger und furchtſa- mer, als in der Ebene, und zwar wegen unterſchiedener Raiſons. Die Sonne ziehet daſelbſt mehr Ausduͤnſtungen, die zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/50
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/50>, abgerufen am 19.05.2019.