Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Von allerhand Forst-Ordnungen/ Contracten/ u. s. w.
[Spaltenumbruch]

7) Das Aeschern soll ihnen auf
unsern Wäldern allein vergönnet, und
sonst niemand zugestanden werden, der-
gestalt, daß sie iedes Achtel Asche mit 8.
pf. bezahlen, darneben aber allen Scha-
den, so durch ihre und ihrer Arbeiter
Verwahrlosung den Wäldern und Ge-
höltze zugefüget werden mögte, gut ma-
chen, und gelten, auch im übrigen sich un-
ferer Wald-Ordnung gemäß beweisen
sollen.

Wie nun dieser Contract zwi-
schen uns und beyden Glaß-Meistern N.
und N. beständig vorgangen, also haben
wir sie auch mit obgedachter Glaß- Hüt-
te, samt deren Zubehörung und allen
Rechten und Gerechtigkeiten, wie diesel-
ben oben mit benennet worden, Krafft
dieses Briefes beliehen, reichen und leihen
auch ihnen dieselben hiermit, daß sie und
ihre Erben diese Hütte, Häuser, Müh-
len, Aecker, Wiesen, Fisch-Wasser, und
alle genannte Gerechtigkeiten, von uns
als ein Erb-Lehn inne haben, nutzen und
gebrauchen, davor uns getreu, hold und
gehorsam seyn, unsern Schaden war-
nen, und Bestes fördern, auch auf den
Tag Michaelis über dasjenige, so allbe-
reits bey einem und dem andern Punct
ausgedruckt, von der Hütte, Schneid-
und Mahl-Mühle, dem Brau-Hause,
zwey Wohn- und sechs Arbeiter-Häuß-
lein, und dem Fisch-Wasser, 15. fl. an
Gelde, und 12. Dutzend Wein- und Bier-
Gläser, deren 2. auf einen Schaub gehen,
zu einem gewissen jährlichen Erb-Zinß,
auch von den 50. Aeckern Rode-Land, ei-
nem ieglichen absonderlich 1. gl. 6. pf. in
unser Amt erlegen, was sie aber über sol-
che 50. Aecker arthafft und nutzbar ma-
chen, auch sonst durch Kauff-Handel an
sich bringen, davor den alten Zinß abzu-
tragen schuldig seyn, auch der Lehn, so
offt die beyderseits zu Fall kommt, wie
Rechtens, Folge leisten. Und wenn von
obbesagten Gütern etwas verkaufft, ver-
tauscht, oder in andere Wege veräussert
wird, die schuldige Lehn-Waare, als 6.
von hundert entrichten sollen. Welchen
allen denn treulich und ohne Arglist nach-
zukommen, uns als ihren Lehen- und
Landes-Herrn zu erkennen, und sich in
Ansehung solcher Güte als getreuen Lehn-
Leuten und Unterthanen zustehet, alle-
zeit zu verhalten, haben sie nicht allein
versprochen, sondern auch einen leiblichen
Eyd darüber abgeleget.

[Spaltenumbruch]
Eine Ordnung wegen der
Mast.
§. 1.

Es soll einem ieden seine wohl-
und rechtmäßig hergebrachte Mast-Ge-
rechtigkeit dergestalt gelassen werden, daß
er so viel Schweine in die Mast treibe,
als er dessen berechtiget, und von Alters
hergebracht.

§. 2.

Weil aber diejenigen, so et-
wan ihre Deel-Zucht in die Mast zu
treiben haben, nicht allein ihre eigene
Schweine eintreiben, sondern auch frem-
de unter dem Schein ermeldter ihrer
Deel-Zucht einnehmen, und dadurch
nicht allein diejenigen, denen die Uber-
trifft gehöret, verkürtzen, sondern auch
offtermahls mit solchen fremden Schwei-
nen den Kogen und andere Kranckhei-
ten unter sie bringen, und grossen Scha-
den verursachen, so soll solches hinführo
verbleiben, bey Verlust ihrer zur Unge-
bühr eingenommenen Schweine, und da-
zu der in der Mast-Trifft habenden Ge-
rechtigkeit.

§. 3.

Da sich befindet, daß einer kei-
ne Deel-Zucht hätte, und iedoch Schwei-
ne in die Mast zu treiben berechtiget wä-
re, dem soll unbenommen seyn, etliche
Schweine, wie an einem ieden Ort ge-
bräuchlich, und für den Holtzungs-Ge-
richten gefunden wird, zu kauffen, und
dieselben an statt seiner eigenen Speck-
Schweine nebst dem jungen Fasel in die
Mast zu treiben.

§. 4.

Wenn aber keine vollkomme-
ne Mast verhanden, und also unmöglich
ist, daß alle der Leute Deel-Zuchten feist
werden können, gleichwohl eine grosse
Sünde und Mißbrauch der Gabe GOt-
tes seyn wolte, die geringe Mast dermas-
sen zu betreiben, daß keine fetten Schwei-
ne daraus zu gewarten, so sollen unsere
Beamten und Forst-Bedienten, mit Zu-
zieh- und Bewilligung ihrer Guths-Her-
ren die Mast bey rechter beqvemer Zeit
besichtigen, und sich vereinbahren, wie
viel wir, auch ein Voll- Hüfner, Halb-
Hüfner, und Köter, nach Gelegenheit der
Mast Erträglichkeit darinnen zu treiben
haben mögen, darnach sich denn ein ie-
der mit Vorbehalt seines Rechten, wenn
volle Mast ist, bey Verlust der Schweine,
richten, gleichwohl von unsern Beamten
und Forst-Bedienten dabey durchaus
kein Eigen-Nutz, ungeziemender Zugang

oder
Von allerhand Forſt-Ordnungen/ Contracten/ u. ſ. w.
[Spaltenumbruch]

7) Das Aeſchern ſoll ihnen auf
unſern Waͤldern allein vergoͤnnet, und
ſonſt niemand zugeſtanden werden, der-
geſtalt, daß ſie iedes Achtel Aſche mit 8.
pf. bezahlen, darneben aber allen Scha-
den, ſo durch ihre und ihrer Arbeiter
Verwahrloſung den Waͤldern und Ge-
hoͤltze zugefuͤget werden moͤgte, gut ma-
chen, und gelten, auch im uͤbrigen ſich un-
ferer Wald-Ordnung gemaͤß beweiſen
ſollen.

Wie nun dieſer Contract zwi-
ſchen uns und beyden Glaß-Meiſtern N.
und N. beſtaͤndig vorgangen, alſo haben
wir ſie auch mit obgedachter Glaß- Huͤt-
te, ſamt deren Zubehoͤrung und allen
Rechten und Gerechtigkeiten, wie dieſel-
ben oben mit benennet worden, Krafft
dieſes Briefes beliehen, reichen und leihen
auch ihnen dieſelben hiermit, daß ſie und
ihre Erben dieſe Huͤtte, Haͤuſer, Muͤh-
len, Aecker, Wieſen, Fiſch-Waſſer, und
alle genannte Gerechtigkeiten, von uns
als ein Erb-Lehn inne haben, nutzen und
gebrauchen, davor uns getreu, hold und
gehorſam ſeyn, unſern Schaden war-
nen, und Beſtes foͤrdern, auch auf den
Tag Michaelis uͤber dasjenige, ſo allbe-
reits bey einem und dem andern Punct
ausgedruckt, von der Huͤtte, Schneid-
und Mahl-Muͤhle, dem Brau-Hauſe,
zwey Wohn- und ſechs Arbeiter-Haͤuß-
lein, und dem Fiſch-Waſſer, 15. fl. an
Gelde, und 12. Dutzend Wein- und Bier-
Glaͤſer, deren 2. auf einen Schaub gehen,
zu einem gewiſſen jaͤhrlichen Erb-Zinß,
auch von den 50. Aeckern Rode-Land, ei-
nem ieglichen abſonderlich 1. gl. 6. pf. in
unſer Amt erlegen, was ſie aber uͤber ſol-
che 50. Aecker arthafft und nutzbar ma-
chen, auch ſonſt durch Kauff-Handel an
ſich bringen, davor den alten Zinß abzu-
tragen ſchuldig ſeyn, auch der Lehn, ſo
offt die beyderſeits zu Fall kommt, wie
Rechtens, Folge leiſten. Und wenn von
obbeſagten Guͤtern etwas verkaufft, ver-
tauſcht, oder in andere Wege veraͤuſſert
wird, die ſchuldige Lehn-Waare, als 6.
von hundert entrichten ſollen. Welchen
allen denn treulich und ohne Argliſt nach-
zukommen, uns als ihren Lehen- und
Landes-Herrn zu erkennen, und ſich in
Anſehung ſolcher Guͤte als getreuen Lehn-
Leuten und Unterthanen zuſtehet, alle-
zeit zu verhalten, haben ſie nicht allein
verſprochen, ſondern auch einen leiblichen
Eyd daruͤber abgeleget.

[Spaltenumbruch]
Eine Ordnung wegen der
Maſt.
§. 1.

Es ſoll einem ieden ſeine wohl-
und rechtmaͤßig hergebrachte Maſt-Ge-
rechtigkeit dergeſtalt gelaſſen werden, daß
er ſo viel Schweine in die Maſt treibe,
als er deſſen berechtiget, und von Alters
hergebracht.

§. 2.

Weil aber diejenigen, ſo et-
wan ihre Deel-Zucht in die Maſt zu
treiben haben, nicht allein ihre eigene
Schweine eintreiben, ſondern auch frem-
de unter dem Schein ermeldter ihrer
Deel-Zucht einnehmen, und dadurch
nicht allein diejenigen, denen die Uber-
trifft gehoͤret, verkuͤrtzen, ſondern auch
offtermahls mit ſolchen fremden Schwei-
nen den Kogen und andere Kranckhei-
ten unter ſie bringen, und groſſen Scha-
den verurſachen, ſo ſoll ſolches hinfuͤhro
verbleiben, bey Verluſt ihrer zur Unge-
buͤhr eingenommenen Schweine, und da-
zu der in der Maſt-Trifft habenden Ge-
rechtigkeit.

§. 3.

Da ſich befindet, daß einer kei-
ne Deel-Zucht haͤtte, und iedoch Schwei-
ne in die Maſt zu treiben berechtiget waͤ-
re, dem ſoll unbenommen ſeyn, etliche
Schweine, wie an einem ieden Ort ge-
braͤuchlich, und fuͤr den Holtzungs-Ge-
richten gefunden wird, zu kauffen, und
dieſelben an ſtatt ſeiner eigenen Speck-
Schweine nebſt dem jungen Faſel in die
Maſt zu treiben.

§. 4.

Wenn aber keine vollkomme-
ne Maſt verhanden, und alſo unmoͤglich
iſt, daß alle der Leute Deel-Zuchten feiſt
werden koͤnnen, gleichwohl eine groſſe
Suͤnde und Mißbrauch der Gabe GOt-
tes ſeyn wolte, die geringe Maſt dermaſ-
ſen zu betreiben, daß keine fetten Schwei-
ne daraus zu gewarten, ſo ſollen unſere
Beamten und Forſt-Bedienten, mit Zu-
zieh- und Bewilligung ihrer Guths-Her-
ren die Maſt bey rechter beqvemer Zeit
beſichtigen, und ſich vereinbahren, wie
viel wir, auch ein Voll- Huͤfner, Halb-
Huͤfner, und Koͤter, nach Gelegenheit der
Maſt Ertraͤglichkeit darinnen zu treiben
haben moͤgen, darnach ſich denn ein ie-
der mit Vorbehalt ſeines Rechten, wenn
volle Maſt iſt, bey Verluſt der Schweine,
richten, gleichwohl von unſern Beamten
und Forſt-Bedienten dabey durchaus
kein Eigen-Nutz, ungeziemender Zugang

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0507" n="351"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von allerhand For&#x017F;t-Ordnungen/ <hi rendition="#aq">Contract</hi>en/ u. &#x017F;. w.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>7) Das Ae&#x017F;chern &#x017F;oll ihnen auf<lb/>
un&#x017F;ern Wa&#x0364;ldern allein vergo&#x0364;nnet, und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t niemand zuge&#x017F;tanden werden, der-<lb/>
ge&#x017F;talt, daß &#x017F;ie iedes Achtel A&#x017F;che mit 8.<lb/>
pf. bezahlen, darneben aber allen Scha-<lb/>
den, &#x017F;o durch ihre und ihrer Arbeiter<lb/>
Verwahrlo&#x017F;ung den Wa&#x0364;ldern und Ge-<lb/>
ho&#x0364;ltze zugefu&#x0364;get werden mo&#x0364;gte, gut ma-<lb/>
chen, und gelten, auch im u&#x0364;brigen &#x017F;ich un-<lb/>
ferer Wald-Ordnung gema&#x0364;ß bewei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Wie nun die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Contract</hi> zwi-<lb/>
&#x017F;chen uns und beyden Glaß-Mei&#x017F;tern <hi rendition="#aq">N.</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">N.</hi> be&#x017F;ta&#x0364;ndig vorgangen, al&#x017F;o haben<lb/>
wir &#x017F;ie auch mit obgedachter Glaß- Hu&#x0364;t-<lb/>
te, &#x017F;amt deren Zubeho&#x0364;rung und allen<lb/>
Rechten und Gerechtigkeiten, wie die&#x017F;el-<lb/>
ben oben mit benennet worden, Krafft<lb/>
die&#x017F;es Briefes beliehen, reichen und leihen<lb/>
auch ihnen die&#x017F;elben hiermit, daß &#x017F;ie und<lb/>
ihre Erben die&#x017F;e Hu&#x0364;tte, Ha&#x0364;u&#x017F;er, Mu&#x0364;h-<lb/>
len, Aecker, Wie&#x017F;en, Fi&#x017F;ch-Wa&#x017F;&#x017F;er, und<lb/>
alle genannte Gerechtigkeiten, von uns<lb/>
als ein Erb-Lehn inne haben, nutzen und<lb/>
gebrauchen, davor uns getreu, hold und<lb/>
gehor&#x017F;am &#x017F;eyn, un&#x017F;ern Schaden war-<lb/>
nen, und Be&#x017F;tes fo&#x0364;rdern, auch auf den<lb/>
Tag <hi rendition="#aq">Michaelis</hi> u&#x0364;ber dasjenige, &#x017F;o allbe-<lb/>
reits bey einem und dem andern <hi rendition="#aq">Punct</hi><lb/>
ausgedruckt, von der Hu&#x0364;tte, Schneid-<lb/>
und Mahl-Mu&#x0364;hle, dem Brau-Hau&#x017F;e,<lb/>
zwey Wohn- und &#x017F;echs Arbeiter-Ha&#x0364;uß-<lb/>
lein, und dem Fi&#x017F;ch-Wa&#x017F;&#x017F;er, 15. fl. an<lb/>
Gelde, und 12. Dutzend Wein- und Bier-<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er, deren 2. auf einen Schaub gehen,<lb/>
zu einem gewi&#x017F;&#x017F;en ja&#x0364;hrlichen Erb-Zinß,<lb/>
auch von den 50. Aeckern Rode-Land, ei-<lb/>
nem ieglichen ab&#x017F;onderlich 1. gl. 6. pf. in<lb/>
un&#x017F;er Amt erlegen, was &#x017F;ie aber u&#x0364;ber &#x017F;ol-<lb/>
che 50. Aecker arthafft und nutzbar ma-<lb/>
chen, auch &#x017F;on&#x017F;t durch Kauff-Handel an<lb/>
&#x017F;ich bringen, davor den alten Zinß abzu-<lb/>
tragen &#x017F;chuldig &#x017F;eyn, auch der Lehn, &#x017F;o<lb/>
offt die beyder&#x017F;eits zu Fall kommt, wie<lb/>
Rechtens, Folge lei&#x017F;ten. Und wenn von<lb/>
obbe&#x017F;agten Gu&#x0364;tern etwas verkaufft, ver-<lb/>
tau&#x017F;cht, oder in andere Wege vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert<lb/>
wird, die &#x017F;chuldige Lehn-Waare, als 6.<lb/>
von hundert entrichten &#x017F;ollen. Welchen<lb/>
allen denn treulich und ohne Argli&#x017F;t nach-<lb/>
zukommen, uns als ihren Lehen- und<lb/>
Landes-Herrn zu erkennen, und &#x017F;ich in<lb/>
An&#x017F;ehung &#x017F;olcher Gu&#x0364;te als getreuen Lehn-<lb/>
Leuten und Unterthanen zu&#x017F;tehet, alle-<lb/>
zeit zu verhalten, haben &#x017F;ie nicht allein<lb/>
ver&#x017F;prochen, &#x017F;ondern auch einen leiblichen<lb/>
Eyd daru&#x0364;ber abgeleget.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Eine Ordnung wegen der<lb/>
Ma&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1.</head>
              <p>Es &#x017F;oll einem ieden &#x017F;eine wohl-<lb/>
und rechtma&#x0364;ßig hergebrachte Ma&#x017F;t-Ge-<lb/>
rechtigkeit derge&#x017F;talt gela&#x017F;&#x017F;en werden, daß<lb/>
er &#x017F;o viel Schweine in die Ma&#x017F;t treibe,<lb/>
als er de&#x017F;&#x017F;en berechtiget, und von Alters<lb/>
hergebracht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.</head>
              <p>Weil aber diejenigen, &#x017F;o et-<lb/>
wan ihre Deel-Zucht in die Ma&#x017F;t zu<lb/>
treiben haben, nicht allein ihre eigene<lb/>
Schweine eintreiben, &#x017F;ondern auch frem-<lb/>
de unter dem Schein ermeldter ihrer<lb/>
Deel-Zucht einnehmen, und dadurch<lb/>
nicht allein diejenigen, denen die Uber-<lb/>
trifft geho&#x0364;ret, verku&#x0364;rtzen, &#x017F;ondern auch<lb/>
offtermahls mit &#x017F;olchen fremden Schwei-<lb/>
nen den Kogen und andere Kranckhei-<lb/>
ten unter &#x017F;ie bringen, und gro&#x017F;&#x017F;en Scha-<lb/>
den verur&#x017F;achen, &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;olches hinfu&#x0364;hro<lb/>
verbleiben, bey Verlu&#x017F;t ihrer zur Unge-<lb/>
bu&#x0364;hr eingenommenen Schweine, und da-<lb/>
zu der in der Ma&#x017F;t-Trifft habenden Ge-<lb/>
rechtigkeit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head>
              <p>Da &#x017F;ich befindet, daß einer kei-<lb/>
ne Deel-Zucht ha&#x0364;tte, und iedoch Schwei-<lb/>
ne in die Ma&#x017F;t zu treiben berechtiget wa&#x0364;-<lb/>
re, dem &#x017F;oll unbenommen &#x017F;eyn, etliche<lb/>
Schweine, wie an einem ieden Ort ge-<lb/>
bra&#x0364;uchlich, und fu&#x0364;r den Holtzungs-Ge-<lb/>
richten gefunden wird, zu kauffen, und<lb/>
die&#x017F;elben an &#x017F;tatt &#x017F;einer eigenen Speck-<lb/>
Schweine neb&#x017F;t dem jungen Fa&#x017F;el in die<lb/>
Ma&#x017F;t zu treiben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head>
              <p>Wenn aber keine vollkomme-<lb/>
ne Ma&#x017F;t verhanden, und al&#x017F;o unmo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t, daß alle der Leute Deel-Zuchten fei&#x017F;t<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, gleichwohl eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Su&#x0364;nde und Mißbrauch der Gabe GOt-<lb/>
tes &#x017F;eyn wolte, die geringe Ma&#x017F;t derma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu betreiben, daß keine fetten Schwei-<lb/>
ne daraus zu gewarten, &#x017F;o &#x017F;ollen un&#x017F;ere<lb/>
Beamten und For&#x017F;t-Bedienten, mit Zu-<lb/>
zieh- und Bewilligung ihrer Guths-Her-<lb/>
ren die Ma&#x017F;t bey rechter beqvemer Zeit<lb/>
be&#x017F;ichtigen, und &#x017F;ich vereinbahren, wie<lb/>
viel wir, auch ein Voll- Hu&#x0364;fner, Halb-<lb/>
Hu&#x0364;fner, und Ko&#x0364;ter, nach Gelegenheit der<lb/>
Ma&#x017F;t Ertra&#x0364;glichkeit darinnen zu treiben<lb/>
haben mo&#x0364;gen, darnach &#x017F;ich denn ein ie-<lb/>
der mit Vorbehalt &#x017F;eines Rechten, wenn<lb/>
volle Ma&#x017F;t i&#x017F;t, bey Verlu&#x017F;t der Schweine,<lb/>
richten, gleichwohl von un&#x017F;ern Beamten<lb/>
und For&#x017F;t-Bedienten dabey durchaus<lb/>
kein Eigen-Nutz, ungeziemender Zugang<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0507] Von allerhand Forſt-Ordnungen/ Contracten/ u. ſ. w. 7) Das Aeſchern ſoll ihnen auf unſern Waͤldern allein vergoͤnnet, und ſonſt niemand zugeſtanden werden, der- geſtalt, daß ſie iedes Achtel Aſche mit 8. pf. bezahlen, darneben aber allen Scha- den, ſo durch ihre und ihrer Arbeiter Verwahrloſung den Waͤldern und Ge- hoͤltze zugefuͤget werden moͤgte, gut ma- chen, und gelten, auch im uͤbrigen ſich un- ferer Wald-Ordnung gemaͤß beweiſen ſollen. Wie nun dieſer Contract zwi- ſchen uns und beyden Glaß-Meiſtern N. und N. beſtaͤndig vorgangen, alſo haben wir ſie auch mit obgedachter Glaß- Huͤt- te, ſamt deren Zubehoͤrung und allen Rechten und Gerechtigkeiten, wie dieſel- ben oben mit benennet worden, Krafft dieſes Briefes beliehen, reichen und leihen auch ihnen dieſelben hiermit, daß ſie und ihre Erben dieſe Huͤtte, Haͤuſer, Muͤh- len, Aecker, Wieſen, Fiſch-Waſſer, und alle genannte Gerechtigkeiten, von uns als ein Erb-Lehn inne haben, nutzen und gebrauchen, davor uns getreu, hold und gehorſam ſeyn, unſern Schaden war- nen, und Beſtes foͤrdern, auch auf den Tag Michaelis uͤber dasjenige, ſo allbe- reits bey einem und dem andern Punct ausgedruckt, von der Huͤtte, Schneid- und Mahl-Muͤhle, dem Brau-Hauſe, zwey Wohn- und ſechs Arbeiter-Haͤuß- lein, und dem Fiſch-Waſſer, 15. fl. an Gelde, und 12. Dutzend Wein- und Bier- Glaͤſer, deren 2. auf einen Schaub gehen, zu einem gewiſſen jaͤhrlichen Erb-Zinß, auch von den 50. Aeckern Rode-Land, ei- nem ieglichen abſonderlich 1. gl. 6. pf. in unſer Amt erlegen, was ſie aber uͤber ſol- che 50. Aecker arthafft und nutzbar ma- chen, auch ſonſt durch Kauff-Handel an ſich bringen, davor den alten Zinß abzu- tragen ſchuldig ſeyn, auch der Lehn, ſo offt die beyderſeits zu Fall kommt, wie Rechtens, Folge leiſten. Und wenn von obbeſagten Guͤtern etwas verkaufft, ver- tauſcht, oder in andere Wege veraͤuſſert wird, die ſchuldige Lehn-Waare, als 6. von hundert entrichten ſollen. Welchen allen denn treulich und ohne Argliſt nach- zukommen, uns als ihren Lehen- und Landes-Herrn zu erkennen, und ſich in Anſehung ſolcher Guͤte als getreuen Lehn- Leuten und Unterthanen zuſtehet, alle- zeit zu verhalten, haben ſie nicht allein verſprochen, ſondern auch einen leiblichen Eyd daruͤber abgeleget. Eine Ordnung wegen der Maſt. §. 1. Es ſoll einem ieden ſeine wohl- und rechtmaͤßig hergebrachte Maſt-Ge- rechtigkeit dergeſtalt gelaſſen werden, daß er ſo viel Schweine in die Maſt treibe, als er deſſen berechtiget, und von Alters hergebracht. §. 2. Weil aber diejenigen, ſo et- wan ihre Deel-Zucht in die Maſt zu treiben haben, nicht allein ihre eigene Schweine eintreiben, ſondern auch frem- de unter dem Schein ermeldter ihrer Deel-Zucht einnehmen, und dadurch nicht allein diejenigen, denen die Uber- trifft gehoͤret, verkuͤrtzen, ſondern auch offtermahls mit ſolchen fremden Schwei- nen den Kogen und andere Kranckhei- ten unter ſie bringen, und groſſen Scha- den verurſachen, ſo ſoll ſolches hinfuͤhro verbleiben, bey Verluſt ihrer zur Unge- buͤhr eingenommenen Schweine, und da- zu der in der Maſt-Trifft habenden Ge- rechtigkeit. §. 3. Da ſich befindet, daß einer kei- ne Deel-Zucht haͤtte, und iedoch Schwei- ne in die Maſt zu treiben berechtiget waͤ- re, dem ſoll unbenommen ſeyn, etliche Schweine, wie an einem ieden Ort ge- braͤuchlich, und fuͤr den Holtzungs-Ge- richten gefunden wird, zu kauffen, und dieſelben an ſtatt ſeiner eigenen Speck- Schweine nebſt dem jungen Faſel in die Maſt zu treiben. §. 4. Wenn aber keine vollkomme- ne Maſt verhanden, und alſo unmoͤglich iſt, daß alle der Leute Deel-Zuchten feiſt werden koͤnnen, gleichwohl eine groſſe Suͤnde und Mißbrauch der Gabe GOt- tes ſeyn wolte, die geringe Maſt dermaſ- ſen zu betreiben, daß keine fetten Schwei- ne daraus zu gewarten, ſo ſollen unſere Beamten und Forſt-Bedienten, mit Zu- zieh- und Bewilligung ihrer Guths-Her- ren die Maſt bey rechter beqvemer Zeit beſichtigen, und ſich vereinbahren, wie viel wir, auch ein Voll- Huͤfner, Halb- Huͤfner, und Koͤter, nach Gelegenheit der Maſt Ertraͤglichkeit darinnen zu treiben haben moͤgen, darnach ſich denn ein ie- der mit Vorbehalt ſeines Rechten, wenn volle Maſt iſt, bey Verluſt der Schweine, richten, gleichwohl von unſern Beamten und Forſt-Bedienten dabey durchaus kein Eigen-Nutz, ungeziemender Zugang oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/507
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/507>, abgerufen am 26.05.2019.