Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmerckungen vom Hirsch und andern wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] Lauge dazu macht man also: Man
nimmt ein rein Gefässe, und klein ge-
siebte Reben-Asche, thut es in das Ge-
fässe etwan zwey Finger hoch, nebst un-
gelöschten Kalck, und dann wieder A-
sche, und also stets eines um das ande-
re. Hierüber schüttet man eine Lau-
ge, daß sie Fingers- breit drüber gehe,
läßt es also vier und zwantzig Stunden
stehen, mit dieser Laugen macht man
die Seiffe.

§. 4.

Viele wollen davor halten,
daß die Blume des Hirschen gifftig und
schädlich sey, und ohne Lebens-Gefahr
nicht genossen werden könne. Wer da-
von ässe, würde mit Engbrüstigkeit und
Ohnmachten beschweret, und bekäme
auch zuletzt den Tod davon. Gewiß ist,
daß die Hunde nicht das geringste da-
von fressen, wenn sie auch noch so hun-
gerig wären. Das eingenommene
Hirsch-Creutz ist ein vortrefflich Gegen-
Gifft wider diese Blume. Sie hat,
wenn sie äusserlich gebraucht wird, ih-
ren guten Nutzen. Denn, wenn man
sie zu Pulver brennet, und unter den
Wein vermischt, oder mit Oel zu ei-
nem Sälbgen macht, und den Kopff
damit bestreichet, wenn die Haar abge-
schnitten, so stärcket sie das Haupt gar
ungemein.

§. 5.

Ein gewisser Jäger in Thü-
ringen hat Ann. 1710. ein Reh getrof-
fen, und bey demselben nur eine Niere
gefunden, so grösser gewesen, als eine
von dem grösten Hirsch. Nicht weit da-
von hat der Bock gelegen, der drey Stan-
gen gehabt. Eben dieser hat Anno
1715. zwey hundert und zwey und acht-
zig Schritte den Berg hinan geschossen
nach einem Thiere; Als er dahin gekom-
men, haben ihrer zwey dort gelegen, und
das dritte ist hundert Schritt davon auch
gefallen. Ein anderer hat Anno 1708.
einem Hirsch auf die Blume geschossen,
und das Weyde-Loch getroffen, hat a-
ber keinen Schuß finden können, ausser
daß im Aufbrechen die Kugel inwendig
im Buch gesessen, auswendig aber weder
Schuß noch Schweiß finden können.
Ann. 1712. hat ein Hirsch auf dem Thü-
ringer-Walde im Christ-Monat mit vol-
lem Halse geschryen.

[Spaltenumbruch]
§. 6.

Auf dem Spesser-Walde ist
vor einigen Jahren ein Jagen gehalten
worden, und sind in die sechs und funff-
zig Stücke schwartz Wildpräth im Ja-
gen zusammen gelauffen, und haben
nicht von der Stelle weggebracht werden
können. Die Jäger haben Schwär-
mer darunter geworffen: dem ungeach-
tet sind sie zusammen blieben. End-
lich hat sich ein Bauer gefunden, der
hingelauffen, dreyzehen Stück nach ein-
ander ausgeführet, und iedem mit dem
Messer einen Fang gegeben, daß es ver-
reckt. Der Pater Procurator in dem
Cartheuser-Closter zu Erfurth hat A.
1721. eine zahme Fisch-Otter gehabt, wel-
che wie ein Hund hinter ihm hergelauf-
fen, und ihm aus dem Wasser Fische
gefangen. Sie hat gepfiffen wie ein
Hund, wenn sie hungerig gewesen, Männ-
gen wie ein Mensch gemacht, und alles
mit gefressen.

§. 7.

Vor einiger Zeit hat ein ge-
wisser Jäger in einem Wasser, als der
Wolff ein Schmahl-Thier von dem Ber-
ge herunter gebracht, und in dem Was-
ser gewürget, den Wolff auf dem Thier
todt geschossen, und Wolff und Thier
zugleich gebracht. Jch habe mir sagen
lassen, wie Anno 1717. in Eybenstock im
Ertzgebürgischen Creyß ein Schütze,
Nahmens Friedrich Clauß, einen Key-
ler von neun Centnern geschossen, und
zwar unversehends mit einer Flinte.
Dieses Schwein hat der Hammer- Herr
von Gottschalck bekommen. Anno 1708.
ist auf dem Thüringer-Walde eine Ba-
che geschossen worden, welche im Leibe
sieben Fröschlinge gehabt, so gewiß was
rares ist.

§. 8.

Es ist nicht gar lange, daß
ich einen Fisch-Otter bekommen, so sich
mit der Kralle gefangen, und mit dem
geringsten Züglein hätte loßmachen kön-
nen, so dennoch todt gelegen, welcher
sich vermuthlich ersäufft haben muß.
Jm Monat November Anno 1708. ist
auf dem Thüringer Walde eine wilde
Ganß an einem Floß-Teiche mit der
Hand ergriffen worden. Jm Sonders-
häusischen bey Bercka an der Wippe ist
eine weisse Wiesel von einem Jäger ge-
schossen worden, welche gleich todt ge-

blieben,
Z z 2

Anmerckungen vom Hirſch und andern wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] Lauge dazu macht man alſo: Man
nimmt ein rein Gefaͤſſe, und klein ge-
ſiebte Reben-Aſche, thut es in das Ge-
faͤſſe etwan zwey Finger hoch, nebſt un-
geloͤſchten Kalck, und dann wieder A-
ſche, und alſo ſtets eines um das ande-
re. Hieruͤber ſchuͤttet man eine Lau-
ge, daß ſie Fingers- breit druͤber gehe,
laͤßt es alſo vier und zwantzig Stunden
ſtehen, mit dieſer Laugen macht man
die Seiffe.

§. 4.

Viele wollen davor halten,
daß die Blume des Hirſchen gifftig und
ſchaͤdlich ſey, und ohne Lebens-Gefahr
nicht genoſſen werden koͤnne. Wer da-
von aͤſſe, wuͤrde mit Engbruͤſtigkeit und
Ohnmachten beſchweret, und bekaͤme
auch zuletzt den Tod davon. Gewiß iſt,
daß die Hunde nicht das geringſte da-
von freſſen, wenn ſie auch noch ſo hun-
gerig waͤren. Das eingenommene
Hirſch-Creutz iſt ein vortrefflich Gegen-
Gifft wider dieſe Blume. Sie hat,
wenn ſie aͤuſſerlich gebraucht wird, ih-
ren guten Nutzen. Denn, wenn man
ſie zu Pulver brennet, und unter den
Wein vermiſcht, oder mit Oel zu ei-
nem Saͤlbgen macht, und den Kopff
damit beſtreichet, wenn die Haar abge-
ſchnitten, ſo ſtaͤrcket ſie das Haupt gar
ungemein.

§. 5.

Ein gewiſſer Jaͤger in Thuͤ-
ringen hat Ann. 1710. ein Reh getrof-
fen, und bey demſelben nur eine Niere
gefunden, ſo groͤſſer geweſen, als eine
von dem groͤſten Hirſch. Nicht weit da-
von hat der Bock gelegen, der drey Stan-
gen gehabt. Eben dieſer hat Anno
1715. zwey hundert und zwey und acht-
zig Schritte den Berg hinan geſchoſſen
nach einem Thiere; Als er dahin gekom-
men, haben ihrer zwey dort gelegen, und
das dritte iſt hundert Schritt davon auch
gefallen. Ein anderer hat Anno 1708.
einem Hirſch auf die Blume geſchoſſen,
und das Weyde-Loch getroffen, hat a-
ber keinen Schuß finden koͤnnen, auſſer
daß im Aufbrechen die Kugel inwendig
im Buch geſeſſen, auswendig aber weder
Schuß noch Schweiß finden koͤnnen.
Ann. 1712. hat ein Hirſch auf dem Thuͤ-
ringer-Walde im Chriſt-Monat mit vol-
lem Halſe geſchryen.

[Spaltenumbruch]
§. 6.

Auf dem Speſſer-Walde iſt
vor einigen Jahren ein Jagen gehalten
worden, und ſind in die ſechs und funff-
zig Stuͤcke ſchwartz Wildpraͤth im Ja-
gen zuſammen gelauffen, und haben
nicht von der Stelle weggebracht werden
koͤnnen. Die Jaͤger haben Schwaͤr-
mer darunter geworffen: dem ungeach-
tet ſind ſie zuſammen blieben. End-
lich hat ſich ein Bauer gefunden, der
hingelauffen, dreyzehen Stuͤck nach ein-
ander ausgefuͤhret, und iedem mit dem
Meſſer einen Fang gegeben, daß es ver-
reckt. Der Pater Procurator in dem
Cartheuſer-Cloſter zu Erfurth hat A.
1721. eine zahme Fiſch-Otter gehabt, wel-
che wie ein Hund hinter ihm hergelauf-
fen, und ihm aus dem Waſſer Fiſche
gefangen. Sie hat gepfiffen wie ein
Hund, wenn ſie hungerig geweſen, Maͤñ-
gen wie ein Menſch gemacht, und alles
mit gefreſſen.

§. 7.

Vor einiger Zeit hat ein ge-
wiſſer Jaͤger in einem Waſſer, als der
Wolff ein Schmahl-Thier von dem Ber-
ge herunter gebracht, und in dem Waſ-
ſer gewuͤrget, den Wolff auf dem Thier
todt geſchoſſen, und Wolff und Thier
zugleich gebracht. Jch habe mir ſagen
laſſen, wie Anno 1717. in Eybenſtock im
Ertzgebuͤrgiſchen Creyß ein Schuͤtze,
Nahmens Friedrich Clauß, einen Key-
ler von neun Centnern geſchoſſen, und
zwar unverſehends mit einer Flinte.
Dieſes Schwein hat der Hammer- Herr
von Gottſchalck bekommen. Anno 1708.
iſt auf dem Thuͤringer-Walde eine Ba-
che geſchoſſen worden, welche im Leibe
ſieben Froͤſchlinge gehabt, ſo gewiß was
rares iſt.

§. 8.

Es iſt nicht gar lange, daß
ich einen Fiſch-Otter bekommen, ſo ſich
mit der Kralle gefangen, und mit dem
geringſten Zuͤglein haͤtte loßmachen koͤn-
nen, ſo dennoch todt gelegen, welcher
ſich vermuthlich erſaͤufft haben muß.
Jm Monat November Anno 1708. iſt
auf dem Thuͤringer Walde eine wilde
Ganß an einem Floß-Teiche mit der
Hand ergriffen worden. Jm Sonders-
haͤuſiſchen bey Bercka an der Wippe iſt
eine weiſſe Wieſel von einem Jaͤger ge-
ſchoſſen worden, welche gleich todt ge-

blieben,
Z z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0519" n="363"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anmerckungen vom Hir&#x017F;ch und andern wilden Thieren.</hi></fw><lb/><cb/>
Lauge dazu macht man al&#x017F;o: Man<lb/>
nimmt ein rein Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und klein ge-<lb/>
&#x017F;iebte Reben-A&#x017F;che, thut es in das Ge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e etwan zwey Finger hoch, neb&#x017F;t un-<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck, und dann wieder A-<lb/>
&#x017F;che, und al&#x017F;o &#x017F;tets eines um das ande-<lb/>
re. Hieru&#x0364;ber &#x017F;chu&#x0364;ttet man eine Lau-<lb/>
ge, daß &#x017F;ie Fingers- breit dru&#x0364;ber gehe,<lb/>
la&#x0364;ßt es al&#x017F;o vier und zwantzig Stunden<lb/>
&#x017F;tehen, mit die&#x017F;er Laugen macht man<lb/>
die Seiffe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Viele wollen davor halten,<lb/>
daß die Blume des Hir&#x017F;chen gifftig und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ey, und ohne Lebens-Gefahr<lb/>
nicht geno&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;nne. Wer da-<lb/>
von a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wu&#x0364;rde mit Engbru&#x0364;&#x017F;tigkeit und<lb/>
Ohnmachten be&#x017F;chweret, und beka&#x0364;me<lb/>
auch zuletzt den Tod davon. Gewiß i&#x017F;t,<lb/>
daß die Hunde nicht das gering&#x017F;te da-<lb/>
von fre&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie auch noch &#x017F;o hun-<lb/>
gerig wa&#x0364;ren. Das eingenommene<lb/>
Hir&#x017F;ch-Creutz i&#x017F;t ein vortrefflich Gegen-<lb/>
Gifft wider die&#x017F;e Blume. Sie hat,<lb/>
wenn &#x017F;ie a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich gebraucht wird, ih-<lb/>
ren guten Nutzen. Denn, wenn man<lb/>
&#x017F;ie zu Pulver brennet, und unter den<lb/>
Wein vermi&#x017F;cht, oder mit Oel zu ei-<lb/>
nem Sa&#x0364;lbgen macht, und den Kopff<lb/>
damit be&#x017F;treichet, wenn die Haar abge-<lb/>
&#x017F;chnitten, &#x017F;o &#x017F;ta&#x0364;rcket &#x017F;ie das Haupt gar<lb/>
ungemein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Ein gewi&#x017F;&#x017F;er Ja&#x0364;ger in Thu&#x0364;-<lb/>
ringen hat <hi rendition="#aq">Ann.</hi> 1710. ein Reh getrof-<lb/>
fen, und bey dem&#x017F;elben nur eine Niere<lb/>
gefunden, &#x017F;o gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en, als eine<lb/>
von dem gro&#x0364;&#x017F;ten Hir&#x017F;ch. Nicht weit da-<lb/>
von hat der Bock gelegen, der drey Stan-<lb/>
gen gehabt. Eben die&#x017F;er hat <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1715. zwey hundert und zwey und acht-<lb/>
zig Schritte den Berg hinan ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nach einem Thiere; Als er dahin gekom-<lb/>
men, haben ihrer zwey dort gelegen, und<lb/>
das dritte i&#x017F;t hundert Schritt davon auch<lb/>
gefallen. Ein anderer hat <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1708.<lb/>
einem Hir&#x017F;ch auf die Blume ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und das Weyde-Loch getroffen, hat a-<lb/>
ber keinen Schuß finden ko&#x0364;nnen, au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
daß im Aufbrechen die Kugel inwendig<lb/>
im Buch ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, auswendig aber weder<lb/>
Schuß noch Schweiß finden ko&#x0364;nnen.<lb/><hi rendition="#aq">Ann.</hi> 1712. hat ein Hir&#x017F;ch auf dem Thu&#x0364;-<lb/>
ringer-Walde im Chri&#x017F;t-Monat mit vol-<lb/>
lem Hal&#x017F;e ge&#x017F;chryen.</p><lb/>
            <cb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head>
              <p>Auf dem Spe&#x017F;&#x017F;er-Walde i&#x017F;t<lb/>
vor einigen Jahren ein Jagen gehalten<lb/>
worden, und &#x017F;ind in die &#x017F;echs und funff-<lb/>
zig Stu&#x0364;cke &#x017F;chwartz Wildpra&#x0364;th im Ja-<lb/>
gen zu&#x017F;ammen gelauffen, und haben<lb/>
nicht von der Stelle weggebracht werden<lb/>
ko&#x0364;nnen. Die Ja&#x0364;ger haben Schwa&#x0364;r-<lb/>
mer darunter geworffen: dem ungeach-<lb/>
tet &#x017F;ind &#x017F;ie zu&#x017F;ammen blieben. End-<lb/>
lich hat &#x017F;ich ein Bauer gefunden, der<lb/>
hingelauffen, dreyzehen Stu&#x0364;ck nach ein-<lb/>
ander ausgefu&#x0364;hret, und iedem mit dem<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er einen Fang gegeben, daß es ver-<lb/>
reckt. Der <hi rendition="#aq">Pater Procurator</hi> in dem<lb/>
Cartheu&#x017F;er-Clo&#x017F;ter zu Erfurth hat <hi rendition="#aq">A.</hi><lb/>
1721. eine zahme Fi&#x017F;ch-Otter gehabt, wel-<lb/>
che wie ein Hund hinter ihm hergelauf-<lb/>
fen, und ihm aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er Fi&#x017F;che<lb/>
gefangen. Sie hat gepfiffen wie ein<lb/>
Hund, wenn &#x017F;ie hungerig gewe&#x017F;en, Ma&#x0364;n&#x0303;-<lb/>
gen wie ein Men&#x017F;ch gemacht, und alles<lb/>
mit gefre&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Vor einiger Zeit hat ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er Ja&#x0364;ger in einem Wa&#x017F;&#x017F;er, als der<lb/>
Wolff ein Schmahl-Thier von dem Ber-<lb/>
ge herunter gebracht, und in dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gewu&#x0364;rget, den Wolff auf dem Thier<lb/>
todt ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, und Wolff und Thier<lb/>
zugleich gebracht. Jch habe mir &#x017F;agen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, wie <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1717. in Eyben&#x017F;tock im<lb/>
Ertzgebu&#x0364;rgi&#x017F;chen Creyß ein Schu&#x0364;tze,<lb/>
Nahmens Friedrich Clauß, einen Key-<lb/>
ler von neun Centnern ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
zwar unver&#x017F;ehends mit einer Flinte.<lb/>
Die&#x017F;es Schwein hat der Hammer- Herr<lb/>
von Gott&#x017F;chalck bekommen. <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1708.<lb/>
i&#x017F;t auf dem Thu&#x0364;ringer-Walde eine Ba-<lb/>
che ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden, welche im Leibe<lb/>
&#x017F;ieben Fro&#x0364;&#x017F;chlinge gehabt, &#x017F;o gewiß was<lb/>
rares i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Es i&#x017F;t nicht gar lange, daß<lb/>
ich einen Fi&#x017F;ch-Otter bekommen, &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
mit der Kralle gefangen, und mit dem<lb/>
gering&#x017F;ten Zu&#x0364;glein ha&#x0364;tte loßmachen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, &#x017F;o dennoch todt gelegen, welcher<lb/>
&#x017F;ich vermuthlich er&#x017F;a&#x0364;ufft haben muß.<lb/>
Jm Monat <hi rendition="#aq">November Anno</hi> 1708. i&#x017F;t<lb/>
auf dem Thu&#x0364;ringer Walde eine wilde<lb/>
Ganß an einem Floß-Teiche mit der<lb/>
Hand ergriffen worden. Jm Sonders-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;i&#x017F;chen bey Bercka an der Wippe i&#x017F;t<lb/>
eine wei&#x017F;&#x017F;e Wie&#x017F;el von einem Ja&#x0364;ger ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden, welche gleich todt ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">blieben,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0519] Anmerckungen vom Hirſch und andern wilden Thieren. Lauge dazu macht man alſo: Man nimmt ein rein Gefaͤſſe, und klein ge- ſiebte Reben-Aſche, thut es in das Ge- faͤſſe etwan zwey Finger hoch, nebſt un- geloͤſchten Kalck, und dann wieder A- ſche, und alſo ſtets eines um das ande- re. Hieruͤber ſchuͤttet man eine Lau- ge, daß ſie Fingers- breit druͤber gehe, laͤßt es alſo vier und zwantzig Stunden ſtehen, mit dieſer Laugen macht man die Seiffe. §. 4. Viele wollen davor halten, daß die Blume des Hirſchen gifftig und ſchaͤdlich ſey, und ohne Lebens-Gefahr nicht genoſſen werden koͤnne. Wer da- von aͤſſe, wuͤrde mit Engbruͤſtigkeit und Ohnmachten beſchweret, und bekaͤme auch zuletzt den Tod davon. Gewiß iſt, daß die Hunde nicht das geringſte da- von freſſen, wenn ſie auch noch ſo hun- gerig waͤren. Das eingenommene Hirſch-Creutz iſt ein vortrefflich Gegen- Gifft wider dieſe Blume. Sie hat, wenn ſie aͤuſſerlich gebraucht wird, ih- ren guten Nutzen. Denn, wenn man ſie zu Pulver brennet, und unter den Wein vermiſcht, oder mit Oel zu ei- nem Saͤlbgen macht, und den Kopff damit beſtreichet, wenn die Haar abge- ſchnitten, ſo ſtaͤrcket ſie das Haupt gar ungemein. §. 5. Ein gewiſſer Jaͤger in Thuͤ- ringen hat Ann. 1710. ein Reh getrof- fen, und bey demſelben nur eine Niere gefunden, ſo groͤſſer geweſen, als eine von dem groͤſten Hirſch. Nicht weit da- von hat der Bock gelegen, der drey Stan- gen gehabt. Eben dieſer hat Anno 1715. zwey hundert und zwey und acht- zig Schritte den Berg hinan geſchoſſen nach einem Thiere; Als er dahin gekom- men, haben ihrer zwey dort gelegen, und das dritte iſt hundert Schritt davon auch gefallen. Ein anderer hat Anno 1708. einem Hirſch auf die Blume geſchoſſen, und das Weyde-Loch getroffen, hat a- ber keinen Schuß finden koͤnnen, auſſer daß im Aufbrechen die Kugel inwendig im Buch geſeſſen, auswendig aber weder Schuß noch Schweiß finden koͤnnen. Ann. 1712. hat ein Hirſch auf dem Thuͤ- ringer-Walde im Chriſt-Monat mit vol- lem Halſe geſchryen. §. 6. Auf dem Speſſer-Walde iſt vor einigen Jahren ein Jagen gehalten worden, und ſind in die ſechs und funff- zig Stuͤcke ſchwartz Wildpraͤth im Ja- gen zuſammen gelauffen, und haben nicht von der Stelle weggebracht werden koͤnnen. Die Jaͤger haben Schwaͤr- mer darunter geworffen: dem ungeach- tet ſind ſie zuſammen blieben. End- lich hat ſich ein Bauer gefunden, der hingelauffen, dreyzehen Stuͤck nach ein- ander ausgefuͤhret, und iedem mit dem Meſſer einen Fang gegeben, daß es ver- reckt. Der Pater Procurator in dem Cartheuſer-Cloſter zu Erfurth hat A. 1721. eine zahme Fiſch-Otter gehabt, wel- che wie ein Hund hinter ihm hergelauf- fen, und ihm aus dem Waſſer Fiſche gefangen. Sie hat gepfiffen wie ein Hund, wenn ſie hungerig geweſen, Maͤñ- gen wie ein Menſch gemacht, und alles mit gefreſſen. §. 7. Vor einiger Zeit hat ein ge- wiſſer Jaͤger in einem Waſſer, als der Wolff ein Schmahl-Thier von dem Ber- ge herunter gebracht, und in dem Waſ- ſer gewuͤrget, den Wolff auf dem Thier todt geſchoſſen, und Wolff und Thier zugleich gebracht. Jch habe mir ſagen laſſen, wie Anno 1717. in Eybenſtock im Ertzgebuͤrgiſchen Creyß ein Schuͤtze, Nahmens Friedrich Clauß, einen Key- ler von neun Centnern geſchoſſen, und zwar unverſehends mit einer Flinte. Dieſes Schwein hat der Hammer- Herr von Gottſchalck bekommen. Anno 1708. iſt auf dem Thuͤringer-Walde eine Ba- che geſchoſſen worden, welche im Leibe ſieben Froͤſchlinge gehabt, ſo gewiß was rares iſt. §. 8. Es iſt nicht gar lange, daß ich einen Fiſch-Otter bekommen, ſo ſich mit der Kralle gefangen, und mit dem geringſten Zuͤglein haͤtte loßmachen koͤn- nen, ſo dennoch todt gelegen, welcher ſich vermuthlich erſaͤufft haben muß. Jm Monat November Anno 1708. iſt auf dem Thuͤringer Walde eine wilde Ganß an einem Floß-Teiche mit der Hand ergriffen worden. Jm Sonders- haͤuſiſchen bey Bercka an der Wippe iſt eine weiſſe Wieſel von einem Jaͤger ge- ſchoſſen worden, welche gleich todt ge- blieben, Z z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/519
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/519>, abgerufen am 26.05.2019.