Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Fisch-Buchs 39. Capitel/
[Spaltenumbruch] ser-Schnecken, und die Erd-Schnecken;
Diese findet man insgemein wilde, in den
Weinbergen und Gärten. Sie behal-
ten zu der Zeit den Preiß, wenn sie im
Winter geschlossen sind, sintemahl zur
übrigen Zeit des Jahres, wenn sie offen, sie
bey uns zur Speise nicht dienen, sondern
alsdenn jungen sie und mästen sich biß gegen
den Winter, da sie sich gantz in ihr Häut-
lein einziehen, und mit einer Haut zu-
schliessen.

§. 14.

Jhre Anatomie bestehet für-
nehmlich in nachfolgenden Stücken: 1)
ist die auswendige grauliche, zwar dünne,
aber dabey stein-harte, und in einander
gewundene Schaale ihnen an statt einer
Wohnung oder Häuslein, welches sie
stets mit sich tragen, und niemahls ver-
lassen, noch abwerffen. 2) Der inwendig
seltzam-formirte Leib, mit seinem Magen
und Eingeweyde. 3) Der Mund und
die Zähne, mit welchen sie das zarte Laub
an den Weinstöcken und Bäumen bena-
gen. 4) Die zwey langen und kurtzen
Hörner, welche sie ausrecken und ein-
ziehen. 5) Der Safft, welcher aus ihnen
fliesset. Jm Coitu findet man sie an ein-
ander gehenckt, also, daß die beyden Cir-
cul ihrer Schaalen fest an einander schlüs-
sen, und wenn man sie von einander zie-
het, so erscheinet an dem Männlein ein
Penicillus, am Weiblein aber kan man
wegen der Schleimigkeit nichts spühren.

§. 15.

Die Schnecken werden von
den vornehmen Herren vor eine gu-
te Speise mit gehalten. Es werden
dieselben erstlich gekocht, hernach sauber
und reinlich abgeputzt, daß nur dasjeni-
ge daran bleibet, was daran bleiben soll,
nach diesen mit einer guten Brühe mit But-
ter, Gewürtz, Eyer, gestossenem Majoran,
und geriebener Semmel zugerichtet. Sie
werden auf allerhand Art genutzt, theils
gekocht, theils Klöser daraus zubereitet,
oder an das Kalb-Fleisch, an die Potagen
und andern Speisen gethan.

§. 16.

An einigen Orten werden ei-
gene Schnecken-Behältnisse angeleget, in
einem Garten etwan, der mit Raasen wohl
versehn, und mit Obst-Bäumen besetzt
ist; es werden dieselben entweder um und
um mit einem Graben voll Wasser ein-
gefaßt, daß sie aus demselben nicht heraus
kriechen können, oder mit eisernen spitzi-
gen Drath, da die Spitzen in die Höhe
gerichtet sind, umgeben, daß sie in solchen
Behältnissen bleiben müssen. Es entste-
hen die Schnecken aus dem Erden-
[Spaltenumbruch] Schlamm, leben vom Thaue und unter-
schiedenen Kräutern, stehen in Feindschafft
mit dem Reiger und der Wachtel, weil
selbige sie fressen.

§. 17.

Die Schnecken kühlen, ma-
chen dicke, heilen, lindern, taugen den
Nerven und der Lungen. Sie werden
meistentheils innerlich gebraucht in Hu-
sten, und der Lungensucht, im Blut-aus-
werffen, und andern Lungen-Beschwe-
rungen. Die zerstossenen Häuslein gie-
bet man vor den Stein, sie trocknen die
Schrunden der Hände und heilen sie.
Die Schaalen sind den Krebs-Schaalen
gleich, und dienen den Urin zu treiben,
daher sie so berühmt sind in der Wasser-
sucht, den Harn zu befördern, und durch
denselben die Wassersucht zu heilen. Man
läßt sie nur trocken werden und pulveri-
sir
en. Es geben auch die gestossenen
Schnecken einen wässerigten Safft von
sich, der etwas schleimicht, welcher dem
Frosch-Leich gleicht, und ein temperirtes
Saltz in recessu hat, daher es in der Ro-
sen-Kranckheit trefflich wohl thut. Sie
werden auch als ein Schminck-Mittel ge-
braucht, so man einen liquoren aus den
gestossenen Schnecken mit dem Sale Tar-
tari
verfertiget.

Von den Schild-Kröten.
§. 18.

Die Schild-Kröten sind sol-
che Thiere, die beydes im Wasser als auf
dem Lande leben. Sie halten sich gerne
in morastigen, schilffigten und moosigten
Orten auf, ihre Speisen sind allerley
Wasser-Thiere, sonderlich die Schnecken,
sie werden auch in den Gärten, in kleinen
Teichen aufgezogen, die, wenn sie um
und um mit Bach-Sand beschüttet, und
von dem Uberlast anderer Thiere befrey-
et sind, ihnen eine Gelegenheit geben
ihre Eyer dahin zu legen, und auszu-
brüten.

§. 19.

Wenn man sie essen will,
werden sie erstlich in ein siedend-heiß Was-
ser geworffen, oder man hält ihnen eine
glüende Kohle auf dem Rücken, so wer-
den sie bald vom Schmertz des Brandes
gezwungen, Kopff, Schweiff und Füsse
von sich zu strecken, die muß man gleich
abhauen, sie in heiß Wasser werffen, da-
mit die Schaale von dem Fleisch gehe.
Wenn man sie alsobald kocht, sind sie et-
was zähe, so man sie aber todt etwas
aufhält, werden sie mürbe.

§. 20.

An etlichen Orten hält man

die

Des Fiſch-Buchs 39. Capitel/
[Spaltenumbruch] ſer-Schnecken, und die Erd-Schnecken;
Dieſe findet man insgemein wilde, in den
Weinbergen und Gaͤrten. Sie behal-
ten zu der Zeit den Preiß, wenn ſie im
Winter geſchloſſen ſind, ſintemahl zur
uͤbrigen Zeit des Jahres, wenn ſie offen, ſie
bey uns zur Speiſe nicht dienen, ſondern
alsdeñ jungen ſie und maͤſten ſich biß gegen
den Winter, da ſie ſich gantz in ihr Haͤut-
lein einziehen, und mit einer Haut zu-
ſchlieſſen.

§. 14.

Jhre Anatomie beſtehet fuͤr-
nehmlich in nachfolgenden Stuͤcken: 1)
iſt die auswendige grauliche, zwar duͤnne,
aber dabey ſtein-harte, und in einander
gewundene Schaale ihnen an ſtatt einer
Wohnung oder Haͤuslein, welches ſie
ſtets mit ſich tragen, und niemahls ver-
laſſen, noch abwerffen. 2) Der inwendig
ſeltzam-formirte Leib, mit ſeinem Magen
und Eingeweyde. 3) Der Mund und
die Zaͤhne, mit welchen ſie das zarte Laub
an den Weinſtoͤcken und Baͤumen bena-
gen. 4) Die zwey langen und kurtzen
Hoͤrner, welche ſie ausrecken und ein-
ziehen. 5) Der Safft, welcher aus ihnen
flieſſet. Jm Coitu findet man ſie an ein-
ander gehenckt, alſo, daß die beyden Cir-
cul ihrer Schaalen feſt an einander ſchluͤſ-
ſen, und wenn man ſie von einander zie-
het, ſo erſcheinet an dem Maͤnnlein ein
Penicillus, am Weiblein aber kan man
wegen der Schleimigkeit nichts ſpuͤhren.

§. 15.

Die Schnecken werden von
den vornehmen Herren vor eine gu-
te Speiſe mit gehalten. Es werden
dieſelben erſtlich gekocht, hernach ſauber
und reinlich abgeputzt, daß nur dasjeni-
ge daran bleibet, was daran bleiben ſoll,
nach dieſen mit einer gutẽ Bruͤhe mit But-
ter, Gewuͤrtz, Eyer, geſtoſſenem Majoran,
und geriebener Semmel zugerichtet. Sie
werden auf allerhand Art genutzt, theils
gekocht, theils Kloͤſer daraus zubereitet,
oder an das Kalb-Fleiſch, an die Potagen
und andern Speiſen gethan.

§. 16.

An einigen Orten werden ei-
gene Schnecken-Behaͤltniſſe angeleget, in
einem Gaꝛten etwan, der mit Raaſen wohl
verſehn, und mit Obſt-Baͤumen beſetzt
iſt; es werden dieſelben entweder um und
um mit einem Graben voll Waſſer ein-
gefaßt, daß ſie aus demſelben nicht heraus
kriechen koͤnnen, oder mit eiſernen ſpitzi-
gen Drath, da die Spitzen in die Hoͤhe
gerichtet ſind, umgeben, daß ſie in ſolchen
Behaͤltniſſen bleiben muͤſſen. Es entſte-
hen die Schnecken aus dem Erden-
[Spaltenumbruch] Schlamm, leben vom Thaue und unter-
ſchiedenen Kraͤutern, ſtehen in Feindſchafft
mit dem Reiger und der Wachtel, weil
ſelbige ſie freſſen.

§. 17.

Die Schnecken kuͤhlen, ma-
chen dicke, heilen, lindern, taugen den
Nerven und der Lungen. Sie werden
meiſtentheils innerlich gebraucht in Hu-
ſten, und der Lungenſucht, im Blut-aus-
werffen, und andern Lungen-Beſchwe-
rungen. Die zerſtoſſenen Haͤuslein gie-
bet man vor den Stein, ſie trocknen die
Schrunden der Haͤnde und heilen ſie.
Die Schaalen ſind den Krebs-Schaalen
gleich, und dienen den Urin zu treiben,
daher ſie ſo beruͤhmt ſind in der Waſſer-
ſucht, den Harn zu befoͤrdern, und durch
denſelben die Waſſerſucht zu heilen. Man
laͤßt ſie nur trocken werden und pulveri-
ſir
en. Es geben auch die geſtoſſenen
Schnecken einen waͤſſerigten Safft von
ſich, der etwas ſchleimicht, welcher dem
Froſch-Leich gleicht, und ein temperirtes
Saltz in receſſu hat, daher es in der Ro-
ſen-Kranckheit trefflich wohl thut. Sie
werden auch als ein Schminck-Mittel ge-
braucht, ſo man einen liquoren aus den
geſtoſſenen Schnecken mit dem Sale Tar-
tari
verfertiget.

Von den Schild-Kroͤten.
§. 18.

Die Schild-Kroͤten ſind ſol-
che Thiere, die beydes im Waſſer als auf
dem Lande leben. Sie halten ſich gerne
in moraſtigen, ſchilffigten und mooſigten
Orten auf, ihre Speiſen ſind allerley
Waſſer-Thiere, ſonderlich die Schnecken,
ſie werden auch in den Gaͤrten, in kleinen
Teichen aufgezogen, die, wenn ſie um
und um mit Bach-Sand beſchuͤttet, und
von dem Uberlaſt anderer Thiere befrey-
et ſind, ihnen eine Gelegenheit geben
ihre Eyer dahin zu legen, und auszu-
bruͤten.

§. 19.

Wenn man ſie eſſen will,
werden ſie erſtlich in ein ſiedend-heiß Waſ-
ſer geworffen, oder man haͤlt ihnen eine
gluͤende Kohle auf dem Ruͤcken, ſo wer-
den ſie bald vom Schmertz des Brandes
gezwungen, Kopff, Schweiff und Fuͤſſe
von ſich zu ſtrecken, die muß man gleich
abhauen, ſie in heiß Waſſer werffen, da-
mit die Schaale von dem Fleiſch gehe.
Wenn man ſie alſobald kocht, ſind ſie et-
was zaͤhe, ſo man ſie aber todt etwas
aufhaͤlt, werden ſie muͤrbe.

§. 20.

An etlichen Orten haͤlt man

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0624" n="456"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Fi&#x017F;ch-Buchs 39. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;er-Schnecken, und die Erd-Schnecken;<lb/>
Die&#x017F;e findet man insgemein wilde, in den<lb/>
Weinbergen und Ga&#x0364;rten. Sie behal-<lb/>
ten zu der Zeit den Preiß, wenn &#x017F;ie im<lb/>
Winter ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, &#x017F;intemahl zur<lb/>
u&#x0364;brigen Zeit des Jahres, wenn &#x017F;ie offen, &#x017F;ie<lb/>
bey uns zur Spei&#x017F;e nicht dienen, &#x017F;ondern<lb/>
alsden&#x0303; jungen &#x017F;ie und ma&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich biß gegen<lb/>
den Winter, da &#x017F;ie &#x017F;ich gantz in ihr Ha&#x0364;ut-<lb/>
lein einziehen, und mit einer Haut zu-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 14.</head>
              <p>Jhre <hi rendition="#aq">Anatomie</hi> be&#x017F;tehet fu&#x0364;r-<lb/>
nehmlich in nachfolgenden Stu&#x0364;cken: 1)<lb/>
i&#x017F;t die auswendige grauliche, zwar du&#x0364;nne,<lb/>
aber dabey &#x017F;tein-harte, und in einander<lb/>
gewundene Schaale ihnen an &#x017F;tatt einer<lb/>
Wohnung oder Ha&#x0364;uslein, welches &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;tets mit &#x017F;ich tragen, und niemahls ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, noch abwerffen. 2) Der inwendig<lb/>
&#x017F;eltzam-<hi rendition="#aq">formir</hi>te Leib, mit &#x017F;einem Magen<lb/>
und Eingeweyde. 3) Der Mund und<lb/>
die Za&#x0364;hne, mit welchen &#x017F;ie das zarte Laub<lb/>
an den Wein&#x017F;to&#x0364;cken und Ba&#x0364;umen bena-<lb/>
gen. 4) Die zwey langen und kurtzen<lb/>
Ho&#x0364;rner, welche &#x017F;ie ausrecken und ein-<lb/>
ziehen. 5) Der Safft, welcher aus ihnen<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;et. Jm <hi rendition="#aq">Coitu</hi> findet man &#x017F;ie an ein-<lb/>
ander gehenckt, al&#x017F;o, daß die beyden Cir-<lb/>
cul ihrer Schaalen fe&#x017F;t an einander &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und wenn man &#x017F;ie von einander zie-<lb/>
het, &#x017F;o er&#x017F;cheinet an dem Ma&#x0364;nnlein ein<lb/><hi rendition="#aq">Penicillus,</hi> am Weiblein aber kan man<lb/>
wegen der Schleimigkeit nichts &#x017F;pu&#x0364;hren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 15.</head>
              <p>Die Schnecken werden von<lb/>
den vornehmen Herren vor eine gu-<lb/>
te Spei&#x017F;e mit gehalten. Es werden<lb/>
die&#x017F;elben er&#x017F;tlich gekocht, hernach &#x017F;auber<lb/>
und reinlich abgeputzt, daß nur dasjeni-<lb/>
ge daran bleibet, was daran bleiben &#x017F;oll,<lb/>
nach die&#x017F;en mit einer gute&#x0303; Bru&#x0364;he mit But-<lb/>
ter, Gewu&#x0364;rtz, Eyer, ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enem Majoran,<lb/>
und geriebener Semmel zugerichtet. Sie<lb/>
werden auf allerhand Art genutzt, theils<lb/>
gekocht, theils Klo&#x0364;&#x017F;er daraus zubereitet,<lb/>
oder an das Kalb-Flei&#x017F;ch, an die <hi rendition="#aq">Potag</hi>en<lb/>
und andern Spei&#x017F;en gethan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 16.</head>
              <p>An einigen Orten werden ei-<lb/>
gene Schnecken-Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e angeleget, in<lb/>
einem Ga&#xA75B;ten etwan, der mit Raa&#x017F;en wohl<lb/>
ver&#x017F;ehn, und mit Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;umen be&#x017F;etzt<lb/>
i&#x017F;t; es werden die&#x017F;elben entweder um und<lb/>
um mit einem Graben voll Wa&#x017F;&#x017F;er ein-<lb/>
gefaßt, daß &#x017F;ie aus dem&#x017F;elben nicht heraus<lb/>
kriechen ko&#x0364;nnen, oder mit ei&#x017F;ernen &#x017F;pitzi-<lb/>
gen Drath, da die Spitzen in die Ho&#x0364;he<lb/>
gerichtet &#x017F;ind, umgeben, daß &#x017F;ie in &#x017F;olchen<lb/>
Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Es ent&#x017F;te-<lb/>
hen die Schnecken aus dem Erden-<lb/><cb/>
Schlamm, leben vom Thaue und unter-<lb/>
&#x017F;chiedenen Kra&#x0364;utern, &#x017F;tehen in Feind&#x017F;chafft<lb/>
mit dem Reiger und der Wachtel, weil<lb/>
&#x017F;elbige &#x017F;ie fre&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.</head>
              <p>Die Schnecken ku&#x0364;hlen, ma-<lb/>
chen dicke, heilen, lindern, taugen den<lb/>
Nerven und der Lungen. Sie werden<lb/>
mei&#x017F;tentheils innerlich gebraucht in Hu-<lb/>
&#x017F;ten, und der Lungen&#x017F;ucht, im Blut-aus-<lb/>
werffen, und andern Lungen-Be&#x017F;chwe-<lb/>
rungen. Die zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Ha&#x0364;uslein gie-<lb/>
bet man vor den Stein, &#x017F;ie trocknen die<lb/>
Schrunden der Ha&#x0364;nde und heilen &#x017F;ie.<lb/>
Die Schaalen &#x017F;ind den Krebs-Schaalen<lb/>
gleich, und dienen den Urin zu treiben,<lb/>
daher &#x017F;ie &#x017F;o beru&#x0364;hmt &#x017F;ind in der Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;ucht, den Harn zu befo&#x0364;rdern, und durch<lb/>
den&#x017F;elben die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht zu heilen. Man<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ie nur trocken werden und <hi rendition="#aq">pulveri-<lb/>
&#x017F;ir</hi>en. Es geben auch die ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Schnecken einen wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigten Safft von<lb/>
&#x017F;ich, der etwas &#x017F;chleimicht, welcher dem<lb/>
Fro&#x017F;ch-Leich gleicht, und ein <hi rendition="#aq">temperir</hi>tes<lb/>
Saltz <hi rendition="#aq">in rece&#x017F;&#x017F;u</hi> hat, daher es in der Ro-<lb/>
&#x017F;en-Kranckheit trefflich wohl thut. Sie<lb/>
werden auch als ein Schminck-Mittel ge-<lb/>
braucht, &#x017F;o man einen <hi rendition="#aq">liquor</hi>en aus den<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Schnecken mit dem <hi rendition="#aq">Sale Tar-<lb/>
tari</hi> verfertiget.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Schild-Kro&#x0364;ten.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 18.</head>
              <p>Die Schild-Kro&#x0364;ten &#x017F;ind &#x017F;ol-<lb/>
che Thiere, die beydes im Wa&#x017F;&#x017F;er als auf<lb/>
dem Lande leben. Sie halten &#x017F;ich gerne<lb/>
in mora&#x017F;tigen, &#x017F;chilffigten und moo&#x017F;igten<lb/>
Orten auf, ihre Spei&#x017F;en &#x017F;ind allerley<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Thiere, &#x017F;onderlich die Schnecken,<lb/>
&#x017F;ie werden auch in den Ga&#x0364;rten, in kleinen<lb/>
Teichen aufgezogen, die, wenn &#x017F;ie um<lb/>
und um mit Bach-Sand be&#x017F;chu&#x0364;ttet, und<lb/>
von dem Uberla&#x017F;t anderer Thiere befrey-<lb/>
et &#x017F;ind, ihnen eine Gelegenheit geben<lb/>
ihre Eyer dahin zu legen, und auszu-<lb/>
bru&#x0364;ten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 19.</head>
              <p>Wenn man &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en will,<lb/>
werden &#x017F;ie er&#x017F;tlich in ein &#x017F;iedend-heiß Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er geworffen, oder man ha&#x0364;lt ihnen eine<lb/>
glu&#x0364;ende Kohle auf dem Ru&#x0364;cken, &#x017F;o wer-<lb/>
den &#x017F;ie bald vom Schmertz des Brandes<lb/>
gezwungen, Kopff, Schweiff und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von &#x017F;ich zu &#x017F;trecken, die muß man gleich<lb/>
abhauen, &#x017F;ie in heiß Wa&#x017F;&#x017F;er werffen, da-<lb/>
mit die Schaale von dem Flei&#x017F;ch gehe.<lb/>
Wenn man &#x017F;ie al&#x017F;obald kocht, &#x017F;ind &#x017F;ie et-<lb/>
was za&#x0364;he, &#x017F;o man &#x017F;ie aber todt etwas<lb/>
aufha&#x0364;lt, werden &#x017F;ie mu&#x0364;rbe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 20.</head>
              <p>An etlichen Orten ha&#x0364;lt man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0624] Des Fiſch-Buchs 39. Capitel/ ſer-Schnecken, und die Erd-Schnecken; Dieſe findet man insgemein wilde, in den Weinbergen und Gaͤrten. Sie behal- ten zu der Zeit den Preiß, wenn ſie im Winter geſchloſſen ſind, ſintemahl zur uͤbrigen Zeit des Jahres, wenn ſie offen, ſie bey uns zur Speiſe nicht dienen, ſondern alsdeñ jungen ſie und maͤſten ſich biß gegen den Winter, da ſie ſich gantz in ihr Haͤut- lein einziehen, und mit einer Haut zu- ſchlieſſen. §. 14. Jhre Anatomie beſtehet fuͤr- nehmlich in nachfolgenden Stuͤcken: 1) iſt die auswendige grauliche, zwar duͤnne, aber dabey ſtein-harte, und in einander gewundene Schaale ihnen an ſtatt einer Wohnung oder Haͤuslein, welches ſie ſtets mit ſich tragen, und niemahls ver- laſſen, noch abwerffen. 2) Der inwendig ſeltzam-formirte Leib, mit ſeinem Magen und Eingeweyde. 3) Der Mund und die Zaͤhne, mit welchen ſie das zarte Laub an den Weinſtoͤcken und Baͤumen bena- gen. 4) Die zwey langen und kurtzen Hoͤrner, welche ſie ausrecken und ein- ziehen. 5) Der Safft, welcher aus ihnen flieſſet. Jm Coitu findet man ſie an ein- ander gehenckt, alſo, daß die beyden Cir- cul ihrer Schaalen feſt an einander ſchluͤſ- ſen, und wenn man ſie von einander zie- het, ſo erſcheinet an dem Maͤnnlein ein Penicillus, am Weiblein aber kan man wegen der Schleimigkeit nichts ſpuͤhren. §. 15. Die Schnecken werden von den vornehmen Herren vor eine gu- te Speiſe mit gehalten. Es werden dieſelben erſtlich gekocht, hernach ſauber und reinlich abgeputzt, daß nur dasjeni- ge daran bleibet, was daran bleiben ſoll, nach dieſen mit einer gutẽ Bruͤhe mit But- ter, Gewuͤrtz, Eyer, geſtoſſenem Majoran, und geriebener Semmel zugerichtet. Sie werden auf allerhand Art genutzt, theils gekocht, theils Kloͤſer daraus zubereitet, oder an das Kalb-Fleiſch, an die Potagen und andern Speiſen gethan. §. 16. An einigen Orten werden ei- gene Schnecken-Behaͤltniſſe angeleget, in einem Gaꝛten etwan, der mit Raaſen wohl verſehn, und mit Obſt-Baͤumen beſetzt iſt; es werden dieſelben entweder um und um mit einem Graben voll Waſſer ein- gefaßt, daß ſie aus demſelben nicht heraus kriechen koͤnnen, oder mit eiſernen ſpitzi- gen Drath, da die Spitzen in die Hoͤhe gerichtet ſind, umgeben, daß ſie in ſolchen Behaͤltniſſen bleiben muͤſſen. Es entſte- hen die Schnecken aus dem Erden- Schlamm, leben vom Thaue und unter- ſchiedenen Kraͤutern, ſtehen in Feindſchafft mit dem Reiger und der Wachtel, weil ſelbige ſie freſſen. §. 17. Die Schnecken kuͤhlen, ma- chen dicke, heilen, lindern, taugen den Nerven und der Lungen. Sie werden meiſtentheils innerlich gebraucht in Hu- ſten, und der Lungenſucht, im Blut-aus- werffen, und andern Lungen-Beſchwe- rungen. Die zerſtoſſenen Haͤuslein gie- bet man vor den Stein, ſie trocknen die Schrunden der Haͤnde und heilen ſie. Die Schaalen ſind den Krebs-Schaalen gleich, und dienen den Urin zu treiben, daher ſie ſo beruͤhmt ſind in der Waſſer- ſucht, den Harn zu befoͤrdern, und durch denſelben die Waſſerſucht zu heilen. Man laͤßt ſie nur trocken werden und pulveri- ſiren. Es geben auch die geſtoſſenen Schnecken einen waͤſſerigten Safft von ſich, der etwas ſchleimicht, welcher dem Froſch-Leich gleicht, und ein temperirtes Saltz in receſſu hat, daher es in der Ro- ſen-Kranckheit trefflich wohl thut. Sie werden auch als ein Schminck-Mittel ge- braucht, ſo man einen liquoren aus den geſtoſſenen Schnecken mit dem Sale Tar- tari verfertiget. Von den Schild-Kroͤten. §. 18. Die Schild-Kroͤten ſind ſol- che Thiere, die beydes im Waſſer als auf dem Lande leben. Sie halten ſich gerne in moraſtigen, ſchilffigten und mooſigten Orten auf, ihre Speiſen ſind allerley Waſſer-Thiere, ſonderlich die Schnecken, ſie werden auch in den Gaͤrten, in kleinen Teichen aufgezogen, die, wenn ſie um und um mit Bach-Sand beſchuͤttet, und von dem Uberlaſt anderer Thiere befrey- et ſind, ihnen eine Gelegenheit geben ihre Eyer dahin zu legen, und auszu- bruͤten. §. 19. Wenn man ſie eſſen will, werden ſie erſtlich in ein ſiedend-heiß Waſ- ſer geworffen, oder man haͤlt ihnen eine gluͤende Kohle auf dem Ruͤcken, ſo wer- den ſie bald vom Schmertz des Brandes gezwungen, Kopff, Schweiff und Fuͤſſe von ſich zu ſtrecken, die muß man gleich abhauen, ſie in heiß Waſſer werffen, da- mit die Schaale von dem Fleiſch gehe. Wenn man ſie alſobald kocht, ſind ſie et- was zaͤhe, ſo man ſie aber todt etwas aufhaͤlt, werden ſie muͤrbe. §. 20. An etlichen Orten haͤlt man die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/624
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/624>, abgerufen am 22.05.2019.