Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Fisch-Buchs 43. Capitel/
[Spaltenumbruch]
Jm Februario
§. 2.

Das den Fischen schädliche Schnee-
Wasser ableiten; Die behörige Noth-
durfft zum Fischen herbeyschaffen, und die
Fisch-Gruben und Fisch-Gräben aus-
räumen. Den Anfang zum Lachsen-
Fang, wo einer ist, machen, das währet
biß Jacobi. Die Bircken, Neunaugen,
und Heringe fangen, und einmachen.
So es der Kälte halber seyn kan, im er-
sten Viertel die Teiche besetzen. Dem Hecht,
so ietzund am besten, im Mertzen aber,
da er leichet, nicht viel nutz ist, nach-
trachten. Gegen dem Ende dieses Mo-
nats den Anfang des Fischens auf stehen-
den Wassern machen.

Jm Martio.
§. 3.

Jm Fall die Sätzlinge von den
Karpffen den Winter über nicht in Be-
hältern gewesen, auch im verwichenen
Monat mehr versetzet worden, im ersten
Viertel dieses Monats, oder wo das auch
nicht seyn kan, kurtz vor dem Voll-Mond
die Satz-Weyher fischen, den Satz und
die Bruth in die Teiche setzen, das übrige
aber verkauffen. Dafern man fremde
Bruth hat, die Teiche im Frühling ange-
zeigter massen besetzen, so gewohnen sie des
Sommers über des Wassers desto leich-
ter. Jst man aber mit eigener Bruth
versorgt, so kan solches im Herbst ge-
schehen.

§. 4.

Die Teiche, so keine beständi-
ge Qvelle haben, und allein vom Schnee-
und Regen-Wasser gefüllet werden,
wenn Wasser-Güsse vom abgehenden
Schnee kommen, so hoch, als es die Däm-
me immer ertragen mögen, voll anlauf-
fen lassen, daß sie wohl nachdauren kön-
nen. Jm ersten Viertel oder vor dem
Vollschein die Streich-Karpffen aus den
Teichen oder Behältern fangen, und ver-
setzen. Je das dritte Jahr in der Fasten
die Teiche fischen. Jn der Leich-Zeit das
Fischen unterlassen, und verbiethen.
Die Fisch-Fässer sauber auswaschen, und
etwas Lufft lassen, so man die Fische ver-
führen will.

Jm April
§. 5.

An den Orten, da im Septem-
ber
Fälle vom Gesträuche, Stock und
Stein voraus gemacht worden, Fisch-
Reusen in die Flüsse und Bäche, so sich in
Fisch-reiche Flüsse ergiessen, einlegen.
Ausser diesem Fall an andern Weyhern
[Spaltenumbruch] und Wassern keine Reusen oder Kräuter-
Bürden legen, weil dadurch viel Bruth
zerstöhret und verdorben wird. Die Wey-
her, so ohne einfliessende Qvellen sich allein
von Wasser-Güssen erhalten, so hoch, als
es die Dämme erleiden mögen, anlauffen
lassen, damit es ihnen zur heissen Som-
mers-Zeit am Wasser nicht gebreche.

§. 6.

Jn die Streich-Teiche, welche
umgerissen, und ob sichs thun liesse, den
Winter über ohne Wasser gelassen wor-
den, Streich-Karpffen versetzen, also, daß
3. Rognern zwey Milchner zugesellet wer-
den. Denn die Besetzung, so im vorigen
Monat hinterblieben, muß ietzt vollends
geschehen, weil nun der Fischwachs ange-
het. Die Krebse mit Eyern wieder in
das Wasser werffen. Die Fisch-Bruth
oder den Leich schonen, nichts wider die
Fisch-Ordnungen fangen, rechte Garne
führen, und das Rohr- und Graß-mä-
hen unterlassen.

Jm Majo
§. 7.

Krebse, wie auch Aale und
Lachse fangen, als die ietzung am besten
seyn. Mit Käfern, Krebsen, Regen-
Würmern, oder im Fenchel gekochten
Graupen angeln. Jetzund streichen die
Nörflinge, die Pfrillen und Gründlin-
ge, die Karpffen, Persche, und Ka-
rauschen.

Jm Junio
§. 8.

Mit rothen Käferlein, so hier-
zu am besten sind, angeln. Auf den Feld-
mann, der das Recht hat, die Wässerung
auf seine Wiesen zu führen, ein Aufse-
hen haben, daß er den Einlauf nicht zu tief
mache, und verzäune, und die Fische der
Fischerey zum Nachtheil nicht in die Grä-
ben hinein bringe. Nunmehro streichen
die Karauschen, Karpffen, Rothaugen,
Schleyen, und Weißfische in den Flüssen.

Jm Julio
§. 9.

Die Laub-Frösche, Heuschre-
cken, gesottene Krebse und Grillen an die
Angeln anködern. Sich nunmehr, in-
dem die Fische aufhören zu streichen, der
Netze und Fisch-Garne bedienen.

Jm Augusto
§. 10.

Die Angel-Schnuren kurtz
bekielen, weil die Fische ietzo sich aus der
Tieffe begeben. Mit Grillen und aus-
gezogenen Krebs-Schwäntzen das An-

geln
Des Fiſch-Buchs 43. Capitel/
[Spaltenumbruch]
Jm Februario
§. 2.

Das den Fiſchen ſchaͤdliche Schnee-
Waſſer ableiten; Die behoͤrige Noth-
durfft zum Fiſchen herbeyſchaffen, und die
Fiſch-Gruben und Fiſch-Graͤben aus-
raͤumen. Den Anfang zum Lachſen-
Fang, wo einer iſt, machen, das waͤhret
biß Jacobi. Die Bircken, Neunaugen,
und Heringe fangen, und einmachen.
So es der Kaͤlte halber ſeyn kan, im er-
ſten Viertel die Teiche beſetzen. Dem Hecht,
ſo ietzund am beſten, im Mertzen aber,
da er leichet, nicht viel nutz iſt, nach-
trachten. Gegen dem Ende dieſes Mo-
nats den Anfang des Fiſchens auf ſtehen-
den Waſſern machen.

Jm Martio.
§. 3.

Jm Fall die Saͤtzlinge von den
Karpffen den Winter uͤber nicht in Be-
haͤltern geweſen, auch im verwichenen
Monat mehr verſetzet worden, im erſten
Viertel dieſes Monats, oder wo das auch
nicht ſeyn kan, kurtz vor dem Voll-Mond
die Satz-Weyher fiſchen, den Satz und
die Bruth in die Teiche ſetzen, das uͤbrige
aber verkauffen. Dafern man fremde
Bruth hat, die Teiche im Fruͤhling ange-
zeigter maſſen beſetzen, ſo gewohnen ſie des
Sommers uͤber des Waſſers deſto leich-
ter. Jſt man aber mit eigener Bruth
verſorgt, ſo kan ſolches im Herbſt ge-
ſchehen.

§. 4.

Die Teiche, ſo keine beſtaͤndi-
ge Qvelle haben, und allein vom Schnee-
und Regen-Waſſer gefuͤllet werden,
wenn Waſſer-Guͤſſe vom abgehenden
Schnee kommen, ſo hoch, als es die Daͤm-
me immer ertragen moͤgen, voll anlauf-
fen laſſen, daß ſie wohl nachdauren koͤn-
nen. Jm erſten Viertel oder vor dem
Vollſchein die Streich-Karpffen aus den
Teichen oder Behaͤltern fangen, und ver-
ſetzen. Je das dritte Jahr in der Faſten
die Teiche fiſchen. Jn der Leich-Zeit das
Fiſchen unterlaſſen, und verbiethen.
Die Fiſch-Faͤſſer ſauber auswaſchen, und
etwas Lufft laſſen, ſo man die Fiſche ver-
fuͤhren will.

Jm April
§. 5.

An den Orten, da im Septem-
ber
Faͤlle vom Geſtraͤuche, Stock und
Stein voraus gemacht worden, Fiſch-
Reuſen in die Fluͤſſe und Baͤche, ſo ſich in
Fiſch-reiche Fluͤſſe ergieſſen, einlegen.
Auſſer dieſem Fall an andern Weyhern
[Spaltenumbruch] und Waſſern keine Reuſen oder Kraͤuter-
Buͤrden legen, weil dadurch viel Bruth
zerſtoͤhret und verdorben wird. Die Wey-
her, ſo ohne einflieſſende Qvellen ſich allein
von Waſſer-Guͤſſen erhalten, ſo hoch, als
es die Daͤmme erleiden moͤgen, anlauffen
laſſen, damit es ihnen zur heiſſen Som-
mers-Zeit am Waſſer nicht gebreche.

§. 6.

Jn die Streich-Teiche, welche
umgeriſſen, und ob ſichs thun lieſſe, den
Winter uͤber ohne Waſſer gelaſſen wor-
den, Streich-Karpffen verſetzen, alſo, daß
3. Rognern zwey Milchner zugeſellet wer-
den. Denn die Beſetzung, ſo im vorigen
Monat hinterblieben, muß ietzt vollends
geſchehen, weil nun der Fiſchwachs ange-
het. Die Krebſe mit Eyern wieder in
das Waſſer werffen. Die Fiſch-Bruth
oder den Leich ſchonen, nichts wider die
Fiſch-Ordnungen fangen, rechte Garne
fuͤhren, und das Rohr- und Graß-maͤ-
hen unterlaſſen.

Jm Majo
§. 7.

Krebſe, wie auch Aale und
Lachſe fangen, als die ietzung am beſten
ſeyn. Mit Kaͤfern, Krebſen, Regen-
Wuͤrmern, oder im Fenchel gekochten
Graupen angeln. Jetzund ſtreichen die
Noͤrflinge, die Pfrillen und Gruͤndlin-
ge, die Karpffen, Perſche, und Ka-
rauſchen.

Jm Junio
§. 8.

Mit rothen Kaͤferlein, ſo hier-
zu am beſten ſind, angeln. Auf den Feld-
mann, der das Recht hat, die Waͤſſerung
auf ſeine Wieſen zu fuͤhren, ein Aufſe-
hen haben, daß er den Einlauf nicht zu tief
mache, und verzaͤune, und die Fiſche der
Fiſcherey zum Nachtheil nicht in die Graͤ-
ben hinein bringe. Nunmehro ſtreichen
die Karauſchen, Karpffen, Rothaugen,
Schleyen, und Weißfiſche in den Fluͤſſen.

Jm Julio
§. 9.

Die Laub-Froͤſche, Heuſchre-
cken, geſottene Krebſe und Grillen an die
Angeln ankoͤdern. Sich nunmehr, in-
dem die Fiſche aufhoͤren zu ſtreichen, der
Netze und Fiſch-Garne bedienen.

Jm Auguſto
§. 10.

Die Angel-Schnuren kurtz
bekielen, weil die Fiſche ietzo ſich aus der
Tieffe begeben. Mit Grillen und aus-
gezogenen Krebs-Schwaͤntzen das An-

geln
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0640" n="472"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Fi&#x017F;ch-Buchs 43. Capitel/</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jm <hi rendition="#aq">Februario</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.</head>
              <p>Das den Fi&#x017F;chen &#x017F;cha&#x0364;dliche Schnee-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ableiten; Die beho&#x0364;rige Noth-<lb/>
durfft zum Fi&#x017F;chen herbey&#x017F;chaffen, und die<lb/>
Fi&#x017F;ch-Gruben und Fi&#x017F;ch-Gra&#x0364;ben aus-<lb/>
ra&#x0364;umen. Den Anfang zum Lach&#x017F;en-<lb/>
Fang, wo einer i&#x017F;t, machen, das wa&#x0364;hret<lb/>
biß <hi rendition="#aq">Jacobi.</hi> Die Bircken, Neunaugen,<lb/>
und Heringe fangen, und einmachen.<lb/>
So es der Ka&#x0364;lte halber &#x017F;eyn kan, im er-<lb/>
&#x017F;ten Viertel die Teiche be&#x017F;etzen. Dem Hecht,<lb/>
&#x017F;o ietzund am be&#x017F;ten, im Mertzen aber,<lb/>
da er leichet, nicht viel nutz i&#x017F;t, nach-<lb/>
trachten. Gegen dem Ende die&#x017F;es Mo-<lb/>
nats den Anfang des Fi&#x017F;chens auf &#x017F;tehen-<lb/>
den Wa&#x017F;&#x017F;ern machen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jm <hi rendition="#aq">Martio.</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head>
              <p>Jm Fall die Sa&#x0364;tzlinge von den<lb/>
Karpffen den Winter u&#x0364;ber nicht in Be-<lb/>
ha&#x0364;ltern gewe&#x017F;en, auch im verwichenen<lb/>
Monat mehr ver&#x017F;etzet worden, im er&#x017F;ten<lb/>
Viertel die&#x017F;es Monats, oder wo das auch<lb/>
nicht &#x017F;eyn kan, kurtz vor dem Voll-Mond<lb/>
die Satz-Weyher fi&#x017F;chen, den Satz und<lb/>
die Bruth in die Teiche &#x017F;etzen, das u&#x0364;brige<lb/>
aber verkauffen. Dafern man fremde<lb/>
Bruth hat, die Teiche im Fru&#x0364;hling ange-<lb/>
zeigter ma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;etzen, &#x017F;o gewohnen &#x017F;ie des<lb/>
Sommers u&#x0364;ber des Wa&#x017F;&#x017F;ers de&#x017F;to leich-<lb/>
ter. J&#x017F;t man aber mit eigener Bruth<lb/>
ver&#x017F;orgt, &#x017F;o kan &#x017F;olches im Herb&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;chehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head>
              <p>Die Teiche, &#x017F;o keine be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ge Qvelle haben, und allein vom Schnee-<lb/>
und Regen-Wa&#x017F;&#x017F;er gefu&#x0364;llet werden,<lb/>
wenn Wa&#x017F;&#x017F;er-Gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vom abgehenden<lb/>
Schnee kommen, &#x017F;o hoch, als es die Da&#x0364;m-<lb/>
me immer ertragen mo&#x0364;gen, voll anlauf-<lb/>
fen la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie wohl nachdauren ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Jm er&#x017F;ten Viertel oder vor dem<lb/>
Voll&#x017F;chein die Streich-Karpffen aus den<lb/>
Teichen oder Beha&#x0364;ltern fangen, und ver-<lb/>
&#x017F;etzen. Je das dritte Jahr in der Fa&#x017F;ten<lb/>
die Teiche fi&#x017F;chen. Jn der Leich-Zeit das<lb/>
Fi&#x017F;chen unterla&#x017F;&#x017F;en, und verbiethen.<lb/>
Die Fi&#x017F;ch-Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;auber auswa&#x017F;chen, und<lb/>
etwas Lufft la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o man die Fi&#x017F;che ver-<lb/>
fu&#x0364;hren will.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jm <hi rendition="#aq">April</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 5.</head>
              <p>An den Orten, da im <hi rendition="#aq">Septem-<lb/>
ber</hi> Fa&#x0364;lle vom Ge&#x017F;tra&#x0364;uche, Stock und<lb/>
Stein voraus gemacht worden, Fi&#x017F;ch-<lb/>
Reu&#x017F;en in die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Ba&#x0364;che, &#x017F;o &#x017F;ich in<lb/>
Fi&#x017F;ch-reiche Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ergie&#x017F;&#x017F;en, einlegen.<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em Fall an andern Weyhern<lb/><cb/>
und Wa&#x017F;&#x017F;ern keine Reu&#x017F;en oder Kra&#x0364;uter-<lb/>
Bu&#x0364;rden legen, weil dadurch viel Bruth<lb/>
zer&#x017F;to&#x0364;hret und verdorben wird. Die Wey-<lb/>
her, &#x017F;o ohne einflie&#x017F;&#x017F;ende Qvellen &#x017F;ich allein<lb/>
von Wa&#x017F;&#x017F;er-Gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erhalten, &#x017F;o hoch, als<lb/>
es die Da&#x0364;mme erleiden mo&#x0364;gen, anlauffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, damit es ihnen zur hei&#x017F;&#x017F;en Som-<lb/>
mers-Zeit am Wa&#x017F;&#x017F;er nicht gebreche.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head>
              <p>Jn die Streich-Teiche, welche<lb/>
umgeri&#x017F;&#x017F;en, und ob &#x017F;ichs thun lie&#x017F;&#x017F;e, den<lb/>
Winter u&#x0364;ber ohne Wa&#x017F;&#x017F;er gela&#x017F;&#x017F;en wor-<lb/>
den, Streich-Karpffen ver&#x017F;etzen, al&#x017F;o, daß<lb/>
3. Rognern zwey Milchner zuge&#x017F;ellet wer-<lb/>
den. Denn die Be&#x017F;etzung, &#x017F;o im vorigen<lb/>
Monat hinterblieben, muß ietzt vollends<lb/>
ge&#x017F;chehen, weil nun der Fi&#x017F;chwachs ange-<lb/>
het. Die Kreb&#x017F;e mit Eyern wieder in<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er werffen. Die Fi&#x017F;ch-Bruth<lb/>
oder den Leich &#x017F;chonen, nichts wider die<lb/>
Fi&#x017F;ch-Ordnungen fangen, rechte Garne<lb/>
fu&#x0364;hren, und das Rohr- und Graß-ma&#x0364;-<lb/>
hen unterla&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jm <hi rendition="#aq">Majo</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 7.</head>
              <p>Kreb&#x017F;e, wie auch Aale und<lb/>
Lach&#x017F;e fangen, als die ietzung am be&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;eyn. Mit Ka&#x0364;fern, Kreb&#x017F;en, Regen-<lb/>
Wu&#x0364;rmern, oder im Fenchel gekochten<lb/>
Graupen angeln. Jetzund &#x017F;treichen die<lb/>
No&#x0364;rflinge, die Pfrillen und Gru&#x0364;ndlin-<lb/>
ge, die Karpffen, Per&#x017F;che, und Ka-<lb/>
rau&#x017F;chen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jm <hi rendition="#aq">Junio</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.</head>
              <p>Mit rothen Ka&#x0364;ferlein, &#x017F;o hier-<lb/>
zu am be&#x017F;ten &#x017F;ind, angeln. Auf den Feld-<lb/>
mann, der das Recht hat, die Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
auf &#x017F;eine Wie&#x017F;en zu fu&#x0364;hren, ein Auf&#x017F;e-<lb/>
hen haben, daß er den Einlauf nicht zu tief<lb/>
mache, und verza&#x0364;une, und die Fi&#x017F;che der<lb/>
Fi&#x017F;cherey zum Nachtheil nicht in die Gra&#x0364;-<lb/>
ben hinein bringe. Nunmehro &#x017F;treichen<lb/>
die Karau&#x017F;chen, Karpffen, Rothaugen,<lb/>
Schleyen, und Weißfi&#x017F;che in den Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jm <hi rendition="#aq">Julio</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 9.</head>
              <p>Die Laub-Fro&#x0364;&#x017F;che, Heu&#x017F;chre-<lb/>
cken, ge&#x017F;ottene Kreb&#x017F;e und Grillen an die<lb/>
Angeln anko&#x0364;dern. Sich nunmehr, in-<lb/>
dem die Fi&#x017F;che aufho&#x0364;ren zu &#x017F;treichen, der<lb/>
Netze und Fi&#x017F;ch-Garne bedienen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jm <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 10.</head>
              <p>Die Angel-Schnuren kurtz<lb/>
bekielen, weil die Fi&#x017F;che ietzo &#x017F;ich aus der<lb/>
Tieffe begeben. Mit Grillen und aus-<lb/>
gezogenen Krebs-Schwa&#x0364;ntzen das An-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geln</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0640] Des Fiſch-Buchs 43. Capitel/ Jm Februario §. 2. Das den Fiſchen ſchaͤdliche Schnee- Waſſer ableiten; Die behoͤrige Noth- durfft zum Fiſchen herbeyſchaffen, und die Fiſch-Gruben und Fiſch-Graͤben aus- raͤumen. Den Anfang zum Lachſen- Fang, wo einer iſt, machen, das waͤhret biß Jacobi. Die Bircken, Neunaugen, und Heringe fangen, und einmachen. So es der Kaͤlte halber ſeyn kan, im er- ſten Viertel die Teiche beſetzen. Dem Hecht, ſo ietzund am beſten, im Mertzen aber, da er leichet, nicht viel nutz iſt, nach- trachten. Gegen dem Ende dieſes Mo- nats den Anfang des Fiſchens auf ſtehen- den Waſſern machen. Jm Martio. §. 3. Jm Fall die Saͤtzlinge von den Karpffen den Winter uͤber nicht in Be- haͤltern geweſen, auch im verwichenen Monat mehr verſetzet worden, im erſten Viertel dieſes Monats, oder wo das auch nicht ſeyn kan, kurtz vor dem Voll-Mond die Satz-Weyher fiſchen, den Satz und die Bruth in die Teiche ſetzen, das uͤbrige aber verkauffen. Dafern man fremde Bruth hat, die Teiche im Fruͤhling ange- zeigter maſſen beſetzen, ſo gewohnen ſie des Sommers uͤber des Waſſers deſto leich- ter. Jſt man aber mit eigener Bruth verſorgt, ſo kan ſolches im Herbſt ge- ſchehen. §. 4. Die Teiche, ſo keine beſtaͤndi- ge Qvelle haben, und allein vom Schnee- und Regen-Waſſer gefuͤllet werden, wenn Waſſer-Guͤſſe vom abgehenden Schnee kommen, ſo hoch, als es die Daͤm- me immer ertragen moͤgen, voll anlauf- fen laſſen, daß ſie wohl nachdauren koͤn- nen. Jm erſten Viertel oder vor dem Vollſchein die Streich-Karpffen aus den Teichen oder Behaͤltern fangen, und ver- ſetzen. Je das dritte Jahr in der Faſten die Teiche fiſchen. Jn der Leich-Zeit das Fiſchen unterlaſſen, und verbiethen. Die Fiſch-Faͤſſer ſauber auswaſchen, und etwas Lufft laſſen, ſo man die Fiſche ver- fuͤhren will. Jm April §. 5. An den Orten, da im Septem- ber Faͤlle vom Geſtraͤuche, Stock und Stein voraus gemacht worden, Fiſch- Reuſen in die Fluͤſſe und Baͤche, ſo ſich in Fiſch-reiche Fluͤſſe ergieſſen, einlegen. Auſſer dieſem Fall an andern Weyhern und Waſſern keine Reuſen oder Kraͤuter- Buͤrden legen, weil dadurch viel Bruth zerſtoͤhret und verdorben wird. Die Wey- her, ſo ohne einflieſſende Qvellen ſich allein von Waſſer-Guͤſſen erhalten, ſo hoch, als es die Daͤmme erleiden moͤgen, anlauffen laſſen, damit es ihnen zur heiſſen Som- mers-Zeit am Waſſer nicht gebreche. §. 6. Jn die Streich-Teiche, welche umgeriſſen, und ob ſichs thun lieſſe, den Winter uͤber ohne Waſſer gelaſſen wor- den, Streich-Karpffen verſetzen, alſo, daß 3. Rognern zwey Milchner zugeſellet wer- den. Denn die Beſetzung, ſo im vorigen Monat hinterblieben, muß ietzt vollends geſchehen, weil nun der Fiſchwachs ange- het. Die Krebſe mit Eyern wieder in das Waſſer werffen. Die Fiſch-Bruth oder den Leich ſchonen, nichts wider die Fiſch-Ordnungen fangen, rechte Garne fuͤhren, und das Rohr- und Graß-maͤ- hen unterlaſſen. Jm Majo §. 7. Krebſe, wie auch Aale und Lachſe fangen, als die ietzung am beſten ſeyn. Mit Kaͤfern, Krebſen, Regen- Wuͤrmern, oder im Fenchel gekochten Graupen angeln. Jetzund ſtreichen die Noͤrflinge, die Pfrillen und Gruͤndlin- ge, die Karpffen, Perſche, und Ka- rauſchen. Jm Junio §. 8. Mit rothen Kaͤferlein, ſo hier- zu am beſten ſind, angeln. Auf den Feld- mann, der das Recht hat, die Waͤſſerung auf ſeine Wieſen zu fuͤhren, ein Aufſe- hen haben, daß er den Einlauf nicht zu tief mache, und verzaͤune, und die Fiſche der Fiſcherey zum Nachtheil nicht in die Graͤ- ben hinein bringe. Nunmehro ſtreichen die Karauſchen, Karpffen, Rothaugen, Schleyen, und Weißfiſche in den Fluͤſſen. Jm Julio §. 9. Die Laub-Froͤſche, Heuſchre- cken, geſottene Krebſe und Grillen an die Angeln ankoͤdern. Sich nunmehr, in- dem die Fiſche aufhoͤren zu ſtreichen, der Netze und Fiſch-Garne bedienen. Jm Auguſto §. 10. Die Angel-Schnuren kurtz bekielen, weil die Fiſche ietzo ſich aus der Tieffe begeben. Mit Grillen und aus- gezogenen Krebs-Schwaͤntzen das An- geln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/640
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/640>, abgerufen am 19.05.2019.