Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Fisch-Buchs 50. Capitel/
[Spaltenumbruch]
§. 9.

Das Recht der Anschwem-
mung hat nicht statt, 1) bey denjenigen
Grundstücken, die in ihre gewisse Mensu-
ren eingetheilet, und ausgemessen. 2)
Wenn das Wasser nicht allmählich et-
was abgespühlet, sondern ein ziemlich
groß Stück Land von des andern Grund-
stücken mit Gewalt abgerissen wird. Mit
diesem hat es eine andere Beschaffenheit,
und ob es gleich niemand zuständig ist, so
wird es doch auch dadurch nicht deine,
§. 21. ff. d. R. D. wie du dich denn auch der
auf einem Strohm entstandenen Jnsul,
und des von dem Strohme verlassenen
Wasser-Ganges nicht anmassen kanst.
Wird ein Stück Erdreich von dem Was-
ser abgerissen, und deinen Grundstücken
angesetzt, so kanst du dich dessen, es mag
nun iemand andern zugehören, oder nicht,
nicht sofort anmassen, sondern es verblei-
bet seinem Herrn, wenn es einen hat,
gehört es aber niemand zu, so kan es von
einem iedweden occupirt werden.

Von dem Recht der Brücken.
§. 10.

Die Fürsten, Grafen, und
andere Stände des Heiligen Römischen
Reichs besitzen vermittelst Landes- Herr-
licher Hoheit das Brücken-Regale, in
Ansehung der öffentlichen Flüsse und
Land-Strassen. Durch eine besondere
Belehnung wird das Recht, Brücken auf
öffentlichen Ströhmen zu bauen, conce-
di
rt, wenn einem entweder ein Land-
Gut, mit welchem schon zuvor das Brü-
cken-Recht verknüpfft gewesen, überge-
ben, oder einer nebst einem Gute auf das
neue damit belehnet wird. Jst des Brü-
cken-Rechts ausdrückliche Erwehnung
geschehen, so hat das Werck keinen Zwei-
fel, ist das Gut aber nur so schlechter-
dings concedirt, so ist die Sache nicht so
gar ausgemacht. Jedoch glaub ich, daß
man solches am besten mit den Beweiß-
Gründen, die wegen Gleichheit und Aehn-
lichkeit der Materie von andern Sachen
hergenommen, erweißlich machen kan.
Also, wenn einer ein Gut, auf welchem
die Gerichtsbarkeit hafftet, durch Beleh-
nung überkommen, so wird er auch der
Jurisdiction theilhafftig, obschon dersel-
ben nicht ausdrückliche Meldung gethan
worden.

§. 11.

Auf einem Privat-Fluß oder
Wege ist einem ieden Eigenthums-Herrn
erlaubt, eine Brücke anzulegen, es mü-
ste denn solches besonderer Raisons wegen
in den Landes-Gesetzen verbothen seyn
[Spaltenumbruch] worden. So hat auch ein iedweder die
Befugniß, sein Hauß oder Meyerey mit
einem Graben zu umgeben, und eine
Zug-Brücke darüber zu machen, damit
einer des Nachts vor den Anlauff des bö-
sen Gesindels gesichert seyn möge.

§. 12.

Die Reisenden sind nicht be-
fugt, zur Sommers-Zeit, da die Ströh-
me klein sind, ohne sich der Brücken zu be-
dienen, entweder durch den Strohm zu
fahren, oder sich einen andern Weg aus-
zusuchen, um dem Brücken-Gelde hier-
durch zu entgehen. Demjenigen, der zur
Beqvemlichkeit der Reisenden mit vielen
Unkosten eine Brücke erbauet, kan nicht
hindern, daß der Strohm in der grossen
Sommer-Hitze so klein wird, daß die Leu-
te durchfahren können. Und die Reisen-
den können sich auch, ohne unbillig zu han-
deln, des Brücken-Geldes nicht entbre-
chen, und sagen, sie hätten der Brücke nicht
von nöthen, und also wolten sie auch kei-
nen Brücken-Zoll geben. Man muß auf
die Intention dessen sehen, der die Brücke
zu erst anlegen lassen.

Daß einer, der aus Freygebigkeit die
Aufbauung einer öffentlichen Brücke ver-
sprochen, darzu gehalten sey, ist gar kein
Zweifel, denn die Erbauung oder Aus-
besserung der Brücke ist vor eine recht-
mäßige Ursache einer Gelöbniß zu halten,
dadurch der Versprechende obligirt wird.
Wenn aber die gebauete Brücke mit der
versprochenen Grösse nicht übereinkömmt,
oder nicht so commode und dauerhafft
erbauet worden, als er wohl gesollt, oder
wie er sich erst anheischig dazu gemacht,
so kan man hernach nicht von dem, der es
versprochen, oder von seinen Erben prae-
tendir
en, daß sie es auf dieselbige Weise
einrichten, und zu Stande bringen sollen.
Denn die Republic muß bey einem solchen
gethanen Versprechen mit demjenigen zu
frieden seyn, wie es der Promittent verfer-
tigen lassen; der Favor der Republic ist
zwar groß, aber doch nicht so, daß man
von dem, der von freyen Stücken verspro-
chen, auch das äusserste, welches ihn viel-
leicht incommodiren würde, verlangen
könte. S. Perez ad Cod. ad l. unic. n. 2.

Von der Fähr-Gerechtigkeit.
§. 13.

Die Fähr-Gerechtigkeit wird
entweder ausdrücklich durch Vergünsti-
gung und Belehnung, oder heimlicher
Weise durch eine Praescription von un-
dencklichen Jahren acquirirt. So lange
nun diese ausdrückliche oder heimliche

Concessi-
Des Fiſch-Buchs 50. Capitel/
[Spaltenumbruch]
§. 9.

Das Recht der Anſchwem-
mung hat nicht ſtatt, 1) bey denjenigen
Grundſtuͤcken, die in ihre gewiſſe Menſu-
ren eingetheilet, und ausgemeſſen. 2)
Wenn das Waſſer nicht allmaͤhlich et-
was abgeſpuͤhlet, ſondern ein ziemlich
groß Stuͤck Land von des andern Grund-
ſtuͤcken mit Gewalt abgeriſſen wird. Mit
dieſem hat es eine andere Beſchaffenheit,
und ob es gleich niemand zuſtaͤndig iſt, ſo
wird es doch auch dadurch nicht deine,
§. 21. ff. d. R. D. wie du dich denn auch der
auf einem Strohm entſtandenen Jnſul,
und des von dem Strohme verlaſſenen
Waſſer-Ganges nicht anmaſſen kanſt.
Wird ein Stuͤck Erdreich von dem Waſ-
ſer abgeriſſen, und deinen Grundſtuͤcken
angeſetzt, ſo kanſt du dich deſſen, es mag
nun iemand andern zugehoͤren, oder nicht,
nicht ſofort anmaſſen, ſondern es verblei-
bet ſeinem Herrn, wenn es einen hat,
gehoͤrt es aber niemand zu, ſo kan es von
einem iedweden occupirt werden.

Von dem Recht der Bruͤcken.
§. 10.

Die Fuͤrſten, Grafen, und
andere Staͤnde des Heiligen Roͤmiſchen
Reichs beſitzen vermittelſt Landes- Herr-
licher Hoheit das Bruͤcken-Regale, in
Anſehung der oͤffentlichen Fluͤſſe und
Land-Straſſen. Durch eine beſondere
Belehnung wird das Recht, Bruͤcken auf
oͤffentlichen Stroͤhmen zu bauen, conce-
di
rt, wenn einem entweder ein Land-
Gut, mit welchem ſchon zuvor das Bruͤ-
cken-Recht verknuͤpfft geweſen, uͤberge-
ben, oder einer nebſt einem Gute auf das
neue damit belehnet wird. Jſt des Bruͤ-
cken-Rechts ausdruͤckliche Erwehnung
geſchehen, ſo hat das Werck keinen Zwei-
fel, iſt das Gut aber nur ſo ſchlechter-
dings concedirt, ſo iſt die Sache nicht ſo
gar ausgemacht. Jedoch glaub ich, daß
man ſolches am beſten mit den Beweiß-
Gruͤnden, die wegen Gleichheit und Aehn-
lichkeit der Materie von andern Sachen
hergenommen, erweißlich machen kan.
Alſo, wenn einer ein Gut, auf welchem
die Gerichtsbarkeit hafftet, durch Beleh-
nung uͤberkommen, ſo wird er auch der
Jurisdiction theilhafftig, obſchon derſel-
ben nicht ausdruͤckliche Meldung gethan
worden.

§. 11.

Auf einem Privat-Fluß oder
Wege iſt einem ieden Eigenthums-Herrn
erlaubt, eine Bruͤcke anzulegen, es muͤ-
ſte denn ſolches beſonderer Raiſons wegen
in den Landes-Geſetzen verbothen ſeyn
[Spaltenumbruch] worden. So hat auch ein iedweder die
Befugniß, ſein Hauß oder Meyerey mit
einem Graben zu umgeben, und eine
Zug-Bruͤcke daruͤber zu machen, damit
einer des Nachts vor den Anlauff des boͤ-
ſen Geſindels geſichert ſeyn moͤge.

§. 12.

Die Reiſenden ſind nicht be-
fugt, zur Sommers-Zeit, da die Stroͤh-
me klein ſind, ohne ſich der Bruͤcken zu be-
dienen, entweder durch den Strohm zu
fahren, oder ſich einen andern Weg aus-
zuſuchen, um dem Bruͤcken-Gelde hier-
durch zu entgehen. Demjenigen, der zur
Beqvemlichkeit der Reiſenden mit vielen
Unkoſten eine Bruͤcke erbauet, kan nicht
hindern, daß der Strohm in der groſſen
Sommer-Hitze ſo klein wird, daß die Leu-
te durchfahren koͤnnen. Und die Reiſen-
den koͤnnen ſich auch, ohne unbillig zu han-
deln, des Bruͤcken-Geldes nicht entbre-
chen, und ſagen, ſie haͤtten der Bruͤcke nicht
von noͤthen, und alſo wolten ſie auch kei-
nen Bruͤcken-Zoll geben. Man muß auf
die Intention deſſen ſehen, der die Bruͤcke
zu erſt anlegen laſſen.

Daß einer, der aus Freygebigkeit die
Aufbauung einer oͤffentlichen Bruͤcke ver-
ſprochen, darzu gehalten ſey, iſt gar kein
Zweifel, denn die Erbauung oder Aus-
beſſerung der Bruͤcke iſt vor eine recht-
maͤßige Urſache einer Geloͤbniß zu halten,
dadurch der Verſprechende obligirt wird.
Wenn aber die gebauete Bruͤcke mit der
verſprochenen Groͤſſe nicht uͤbereinkoͤm̃t,
oder nicht ſo commode und dauerhafft
erbauet worden, als er wohl geſollt, oder
wie er ſich erſt anheiſchig dazu gemacht,
ſo kan man hernach nicht von dem, der es
verſprochen, oder von ſeinen Erben præ-
tendir
en, daß ſie es auf dieſelbige Weiſe
einrichten, und zu Stande bringen ſollen.
Denn die Republic muß bey einem ſolchen
gethanen Verſprechen mit demjenigen zu
frieden ſeyn, wie es der Promittent verfer-
tigen laſſen; der Favor der Republic iſt
zwar groß, aber doch nicht ſo, daß man
von dem, der von freyen Stuͤcken verſpro-
chen, auch das aͤuſſerſte, welches ihn viel-
leicht incommodiren wuͤrde, verlangen
koͤnte. S. Perez ad Cod. ad l. unic. n. 2.

Von der Faͤhr-Gerechtigkeit.
§. 13.

Die Faͤhr-Gerechtigkeit wird
entweder ausdruͤcklich durch Verguͤnſti-
gung und Belehnung, oder heimlicher
Weiſe durch eine Præſcription von un-
dencklichen Jahren acquirirt. So lange
nun dieſe ausdruͤckliche oder heimliche

Conceſſi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0660" n="492"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Fi&#x017F;ch-Buchs 50. Capitel/</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head>§. 9.</head>
              <p>Das Recht der An&#x017F;chwem-<lb/>
mung hat nicht &#x017F;tatt, 1) bey denjenigen<lb/>
Grund&#x017F;tu&#x0364;cken, die in ihre gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Men&#x017F;u-</hi><lb/>
ren eingetheilet, und ausgeme&#x017F;&#x017F;en. 2)<lb/>
Wenn das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht allma&#x0364;hlich et-<lb/>
was abge&#x017F;pu&#x0364;hlet, &#x017F;ondern ein ziemlich<lb/>
groß Stu&#x0364;ck Land von des andern Grund-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cken mit Gewalt abgeri&#x017F;&#x017F;en wird. Mit<lb/>
die&#x017F;em hat es eine andere Be&#x017F;chaffenheit,<lb/>
und ob es gleich niemand zu&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
wird es doch auch dadurch nicht deine,<lb/>
§. 21. <hi rendition="#aq">ff. d. R. D.</hi> wie du dich denn auch der<lb/>
auf einem Strohm ent&#x017F;tandenen Jn&#x017F;ul,<lb/>
und des von dem Strohme verla&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Ganges nicht anma&#x017F;&#x017F;en kan&#x017F;t.<lb/>
Wird ein Stu&#x0364;ck Erdreich von dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er abgeri&#x017F;&#x017F;en, und deinen Grund&#x017F;tu&#x0364;cken<lb/>
ange&#x017F;etzt, &#x017F;o kan&#x017F;t du dich de&#x017F;&#x017F;en, es mag<lb/>
nun iemand andern zugeho&#x0364;ren, oder nicht,<lb/>
nicht &#x017F;ofort anma&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern es verblei-<lb/>
bet &#x017F;einem Herrn, wenn es einen hat,<lb/>
geho&#x0364;rt es aber niemand zu, &#x017F;o kan es von<lb/>
einem iedweden <hi rendition="#aq">occupi</hi>rt werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Recht der Bru&#x0364;cken.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 10.</head>
              <p>Die Fu&#x0364;r&#x017F;ten, Grafen, und<lb/>
andere Sta&#x0364;nde des Heiligen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Reichs be&#x017F;itzen vermittel&#x017F;t Landes- Herr-<lb/>
licher Hoheit das Bru&#x0364;cken-<hi rendition="#aq">Regale,</hi> in<lb/>
An&#x017F;ehung der o&#x0364;ffentlichen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
Land-Stra&#x017F;&#x017F;en. Durch eine be&#x017F;ondere<lb/>
Belehnung wird das Recht, Bru&#x0364;cken auf<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Stro&#x0364;hmen zu bauen, <hi rendition="#aq">conce-<lb/>
di</hi>rt, wenn einem entweder ein Land-<lb/>
Gut, mit welchem &#x017F;chon zuvor das Bru&#x0364;-<lb/>
cken-Recht verknu&#x0364;pfft gewe&#x017F;en, u&#x0364;berge-<lb/>
ben, oder einer neb&#x017F;t einem Gute auf das<lb/>
neue damit belehnet wird. J&#x017F;t des Bru&#x0364;-<lb/>
cken-Rechts ausdru&#x0364;ckliche Erwehnung<lb/>
ge&#x017F;chehen, &#x017F;o hat das Werck keinen Zwei-<lb/>
fel, i&#x017F;t das Gut aber nur &#x017F;o &#x017F;chlechter-<lb/>
dings <hi rendition="#aq">concedi</hi>rt, &#x017F;o i&#x017F;t die Sache nicht &#x017F;o<lb/>
gar ausgemacht. Jedoch glaub ich, daß<lb/>
man &#x017F;olches am be&#x017F;ten mit den Beweiß-<lb/>
Gru&#x0364;nden, die wegen Gleichheit und Aehn-<lb/>
lichkeit der Materie von andern Sachen<lb/>
hergenommen, erweißlich machen kan.<lb/>
Al&#x017F;o, wenn einer ein Gut, auf welchem<lb/>
die Gerichtsbarkeit hafftet, durch Beleh-<lb/>
nung u&#x0364;berkommen, &#x017F;o wird er auch der<lb/><hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> theilhafftig, ob&#x017F;chon der&#x017F;el-<lb/>
ben nicht ausdru&#x0364;ckliche Meldung gethan<lb/>
worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 11.</head>
              <p>Auf einem <hi rendition="#aq">Privat-</hi>Fluß oder<lb/>
Wege i&#x017F;t einem ieden Eigenthums-Herrn<lb/>
erlaubt, eine Bru&#x0364;cke anzulegen, es mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te denn &#x017F;olches be&#x017F;onderer <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;ons</hi> wegen<lb/>
in den Landes-Ge&#x017F;etzen verbothen &#x017F;eyn<lb/><cb/>
worden. So hat auch ein iedweder die<lb/>
Befugniß, &#x017F;ein Hauß oder Meyerey mit<lb/>
einem Graben zu umgeben, und eine<lb/>
Zug-Bru&#x0364;cke daru&#x0364;ber zu machen, damit<lb/>
einer des Nachts vor den Anlauff des bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Ge&#x017F;indels ge&#x017F;ichert &#x017F;eyn mo&#x0364;ge.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p>Die Rei&#x017F;enden &#x017F;ind nicht be-<lb/>
fugt, zur Sommers-Zeit, da die Stro&#x0364;h-<lb/>
me klein &#x017F;ind, ohne &#x017F;ich der Bru&#x0364;cken zu be-<lb/>
dienen, entweder durch den Strohm zu<lb/>
fahren, oder &#x017F;ich einen andern Weg aus-<lb/>
zu&#x017F;uchen, um dem Bru&#x0364;cken-Gelde hier-<lb/>
durch zu entgehen. Demjenigen, der zur<lb/>
Beqvemlichkeit der Rei&#x017F;enden mit vielen<lb/>
Unko&#x017F;ten eine Bru&#x0364;cke erbauet, kan nicht<lb/>
hindern, daß der Strohm in der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sommer-Hitze &#x017F;o klein wird, daß die Leu-<lb/>
te durchfahren ko&#x0364;nnen. Und die Rei&#x017F;en-<lb/>
den ko&#x0364;nnen &#x017F;ich auch, ohne unbillig zu han-<lb/>
deln, des Bru&#x0364;cken-Geldes nicht entbre-<lb/>
chen, und &#x017F;agen, &#x017F;ie ha&#x0364;tten der Bru&#x0364;cke nicht<lb/>
von no&#x0364;then, und al&#x017F;o wolten &#x017F;ie auch kei-<lb/>
nen Bru&#x0364;cken-Zoll geben. Man muß auf<lb/>
die <hi rendition="#aq">Intention</hi> de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen, der die Bru&#x0364;cke<lb/>
zu er&#x017F;t anlegen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Daß einer, der aus Freygebigkeit die<lb/>
Aufbauung einer o&#x0364;ffentlichen Bru&#x0364;cke ver-<lb/>
&#x017F;prochen, darzu gehalten &#x017F;ey, i&#x017F;t gar kein<lb/>
Zweifel, denn die Erbauung oder Aus-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung der Bru&#x0364;cke i&#x017F;t vor eine recht-<lb/>
ma&#x0364;ßige Ur&#x017F;ache einer Gelo&#x0364;bniß zu halten,<lb/>
dadurch der Ver&#x017F;prechende <hi rendition="#aq">obligi</hi>rt wird.<lb/>
Wenn aber die gebauete Bru&#x0364;cke mit der<lb/>
ver&#x017F;prochenen Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht u&#x0364;bereinko&#x0364;m&#x0303;t,<lb/>
oder nicht &#x017F;o <hi rendition="#aq">commode</hi> und dauerhafft<lb/>
erbauet worden, als er wohl ge&#x017F;ollt, oder<lb/>
wie er &#x017F;ich er&#x017F;t anhei&#x017F;chig dazu gemacht,<lb/>
&#x017F;o kan man hernach nicht von dem, der es<lb/>
ver&#x017F;prochen, oder von &#x017F;einen Erben <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
tendir</hi>en, daß &#x017F;ie es auf die&#x017F;elbige Wei&#x017F;e<lb/>
einrichten, und zu Stande bringen &#x017F;ollen.<lb/>
Denn die <hi rendition="#aq">Republic</hi> muß bey einem &#x017F;olchen<lb/>
gethanen Ver&#x017F;prechen mit demjenigen zu<lb/>
frieden &#x017F;eyn, wie es der <hi rendition="#aq">Promittent</hi> verfer-<lb/>
tigen la&#x017F;&#x017F;en; der <hi rendition="#aq">Favor</hi> der <hi rendition="#aq">Republic</hi> i&#x017F;t<lb/>
zwar groß, aber doch nicht &#x017F;o, daß man<lb/>
von dem, der von freyen Stu&#x0364;cken ver&#x017F;pro-<lb/>
chen, auch das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te, welches ihn viel-<lb/>
leicht <hi rendition="#aq">incommodir</hi>en wu&#x0364;rde, verlangen<lb/>
ko&#x0364;nte. S. <hi rendition="#aq">Perez ad Cod. ad l. unic. n.</hi> 2.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Fa&#x0364;hr-Gerechtigkeit.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 13.</head>
              <p>Die Fa&#x0364;hr-Gerechtigkeit wird<lb/>
entweder ausdru&#x0364;cklich durch Vergu&#x0364;n&#x017F;ti-<lb/>
gung und Belehnung, oder heimlicher<lb/>
Wei&#x017F;e durch eine <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;cription</hi> von un-<lb/>
dencklichen Jahren <hi rendition="#aq">acquiri</hi>rt. So lange<lb/>
nun die&#x017F;e ausdru&#x0364;ckliche oder heimliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Conce&#x017F;&#x017F;i-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[492/0660] Des Fiſch-Buchs 50. Capitel/ §. 9. Das Recht der Anſchwem- mung hat nicht ſtatt, 1) bey denjenigen Grundſtuͤcken, die in ihre gewiſſe Menſu- ren eingetheilet, und ausgemeſſen. 2) Wenn das Waſſer nicht allmaͤhlich et- was abgeſpuͤhlet, ſondern ein ziemlich groß Stuͤck Land von des andern Grund- ſtuͤcken mit Gewalt abgeriſſen wird. Mit dieſem hat es eine andere Beſchaffenheit, und ob es gleich niemand zuſtaͤndig iſt, ſo wird es doch auch dadurch nicht deine, §. 21. ff. d. R. D. wie du dich denn auch der auf einem Strohm entſtandenen Jnſul, und des von dem Strohme verlaſſenen Waſſer-Ganges nicht anmaſſen kanſt. Wird ein Stuͤck Erdreich von dem Waſ- ſer abgeriſſen, und deinen Grundſtuͤcken angeſetzt, ſo kanſt du dich deſſen, es mag nun iemand andern zugehoͤren, oder nicht, nicht ſofort anmaſſen, ſondern es verblei- bet ſeinem Herrn, wenn es einen hat, gehoͤrt es aber niemand zu, ſo kan es von einem iedweden occupirt werden. Von dem Recht der Bruͤcken. §. 10. Die Fuͤrſten, Grafen, und andere Staͤnde des Heiligen Roͤmiſchen Reichs beſitzen vermittelſt Landes- Herr- licher Hoheit das Bruͤcken-Regale, in Anſehung der oͤffentlichen Fluͤſſe und Land-Straſſen. Durch eine beſondere Belehnung wird das Recht, Bruͤcken auf oͤffentlichen Stroͤhmen zu bauen, conce- dirt, wenn einem entweder ein Land- Gut, mit welchem ſchon zuvor das Bruͤ- cken-Recht verknuͤpfft geweſen, uͤberge- ben, oder einer nebſt einem Gute auf das neue damit belehnet wird. Jſt des Bruͤ- cken-Rechts ausdruͤckliche Erwehnung geſchehen, ſo hat das Werck keinen Zwei- fel, iſt das Gut aber nur ſo ſchlechter- dings concedirt, ſo iſt die Sache nicht ſo gar ausgemacht. Jedoch glaub ich, daß man ſolches am beſten mit den Beweiß- Gruͤnden, die wegen Gleichheit und Aehn- lichkeit der Materie von andern Sachen hergenommen, erweißlich machen kan. Alſo, wenn einer ein Gut, auf welchem die Gerichtsbarkeit hafftet, durch Beleh- nung uͤberkommen, ſo wird er auch der Jurisdiction theilhafftig, obſchon derſel- ben nicht ausdruͤckliche Meldung gethan worden. §. 11. Auf einem Privat-Fluß oder Wege iſt einem ieden Eigenthums-Herrn erlaubt, eine Bruͤcke anzulegen, es muͤ- ſte denn ſolches beſonderer Raiſons wegen in den Landes-Geſetzen verbothen ſeyn worden. So hat auch ein iedweder die Befugniß, ſein Hauß oder Meyerey mit einem Graben zu umgeben, und eine Zug-Bruͤcke daruͤber zu machen, damit einer des Nachts vor den Anlauff des boͤ- ſen Geſindels geſichert ſeyn moͤge. §. 12. Die Reiſenden ſind nicht be- fugt, zur Sommers-Zeit, da die Stroͤh- me klein ſind, ohne ſich der Bruͤcken zu be- dienen, entweder durch den Strohm zu fahren, oder ſich einen andern Weg aus- zuſuchen, um dem Bruͤcken-Gelde hier- durch zu entgehen. Demjenigen, der zur Beqvemlichkeit der Reiſenden mit vielen Unkoſten eine Bruͤcke erbauet, kan nicht hindern, daß der Strohm in der groſſen Sommer-Hitze ſo klein wird, daß die Leu- te durchfahren koͤnnen. Und die Reiſen- den koͤnnen ſich auch, ohne unbillig zu han- deln, des Bruͤcken-Geldes nicht entbre- chen, und ſagen, ſie haͤtten der Bruͤcke nicht von noͤthen, und alſo wolten ſie auch kei- nen Bruͤcken-Zoll geben. Man muß auf die Intention deſſen ſehen, der die Bruͤcke zu erſt anlegen laſſen. Daß einer, der aus Freygebigkeit die Aufbauung einer oͤffentlichen Bruͤcke ver- ſprochen, darzu gehalten ſey, iſt gar kein Zweifel, denn die Erbauung oder Aus- beſſerung der Bruͤcke iſt vor eine recht- maͤßige Urſache einer Geloͤbniß zu halten, dadurch der Verſprechende obligirt wird. Wenn aber die gebauete Bruͤcke mit der verſprochenen Groͤſſe nicht uͤbereinkoͤm̃t, oder nicht ſo commode und dauerhafft erbauet worden, als er wohl geſollt, oder wie er ſich erſt anheiſchig dazu gemacht, ſo kan man hernach nicht von dem, der es verſprochen, oder von ſeinen Erben præ- tendiren, daß ſie es auf dieſelbige Weiſe einrichten, und zu Stande bringen ſollen. Denn die Republic muß bey einem ſolchen gethanen Verſprechen mit demjenigen zu frieden ſeyn, wie es der Promittent verfer- tigen laſſen; der Favor der Republic iſt zwar groß, aber doch nicht ſo, daß man von dem, der von freyen Stuͤcken verſpro- chen, auch das aͤuſſerſte, welches ihn viel- leicht incommodiren wuͤrde, verlangen koͤnte. S. Perez ad Cod. ad l. unic. n. 2. Von der Faͤhr-Gerechtigkeit. §. 13. Die Faͤhr-Gerechtigkeit wird entweder ausdruͤcklich durch Verguͤnſti- gung und Belehnung, oder heimlicher Weiſe durch eine Præſcription von un- dencklichen Jahren acquirirt. So lange nun dieſe ausdruͤckliche oder heimliche Conceſſi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/660
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 492. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/660>, abgerufen am 20.05.2019.