Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Ersten Theils 20. Capitel/
[Spaltenumbruch] Städte, Dörffer und Flecken, die den Zu-
nahmen von Hayn haben, als Fürsten-
hayn, Grossenhayn, Frauenhayn, Mu-
ckenhayn, wo man dem Wendischen Gott
Micke Ehrerbietung und Gottesdienst be-
zeiget, Grünhayn im Ertzgebürge, Häy-
nichen, Sathayn, Werdenhayn etc. Von
den Waldungen haben sehr viel andere
Oerter ihre Derivation erlanget, als
Buchholtz, Tannenberg, Fürstenwalde,
Schönewalde, Sonnewalde, Reich-
walde, Frauenwalde; ingleichen haben
die Forst- und Waldungs-Nahmen man-
chen berühmten Gräflichen und Adelichen
Geschlechtern ihren Ursprung gegeben,
als den Grafen von Waldeck, den Grafen
von Schöneiche, denen Herren von Birck-
holtz, den Herren von Heide, den Herren
von der Tanne, den Herren von Hasel-
horst, den Herren von Holtzendorff, etc.
Es sind auch die Tannen, Eichen, und an-
dere dergleichen Bäume in die Wappen
der Standes-Personen mit einverleibet
worden.

§. 4.

Der gröste Theil Teutschlan-
des ist vor diesen fast nichts, als eine Wal-
dung gewesen, und hat der Schwartz-
Wald mit dem Hartz-Walde und dem
Wester-Walde, und diese wiederum mit
dem Ertzgebürgischen Walde, mit dem
Fichtel-Berge, der Schraden-Wald mit
dem Spree-Walde, und die andern mei-
stentheils an einander gehangen. Es
muß unser Teutschland, welches ietzund so
schön angebauet ist, zu des Taciti Zeiten
ziemlich rauh, wilde und wölfisch aus-
gesehen haben. Das Holtz ward damahls
wenig geachtet, die Häuser waren nicht
mode, und die Thäler und Hölen musten
statt der Häuser und Palläste seyn; Die
Bergwercke waren an den wenigsten
Orten bekandt, ausser einige Eisen-Berg-
wercke, die etwan wohl die ersten mögen
gewesen seyn; viel Künste, Professionen,
und Handwercker, die theils der Fleiß,
theils die Thorheit ausfündig gemacht,
cessirten damahls, bey denen in den ietzi-
gen Zeiten eine unsägliche Quantität des
Holtzes verthan wird. Bey dem Kochen
gieng in der damahligen alten Welt auch
nicht so viel drauf, denn unsere alten Teut-
schen hielten viel auf kalte Küche, und al-
so ist wohl nicht zu verwundern, daß da-
mahls Holtz genung in Teutschland vor-
handen gewesen.

§. 5.

Doch ietzund sind durch die
Bergwercke, durch das starcke Anbauen
der Städte und Dörffer, durch die vielen
[Spaltenumbruch] Feuer-Schäden, durch das häuffige Bier-
brauen, durch die mancherley Professiones
und Handwercke, zu denen sehr viel Holtz
erfordert wird, durch das Hartz-reissen,
durch das Pech-sieden, Kohlen-brennen,
Potasche machen, durch die grosse Begier-
de nach Feld-bau manche grosse Wal-
dungen ziemlich gelichtet, und manche an-
dere gar weggehauen und niedergeschla-
gen worden; Die wenigsten sind darauf
bedacht, wo und wie etwan neue Höltzer
zum Anflug und Wachsthum gebracht
werden könten. Ein Landes-Herr hat
bey den Wäldern sonderlich auf diß bey-
des zu sehen: Erstlich, daß das Holtz auf
alle Art und Weise menagiret, und denn
vors andere, daß an statt des ausgegan-
genen oder abgetriebenen neues an dessen
Stelle gesäet und gepflantzet werde. Es
sind dannenhero von der Landes-Herr-
schafft an denjenigen Orten, wo das Holtz
rar und angenehm zu werden beginnet,
die starcken Holtz-Deputate einzuziehen,
oder lieber in Geld zu verwandeln, das
Bast- und Rinden-schälen, welches die
Wälder sehr ruiniret, ist zu verbieten,
ingleichen das Mooß- und Streu-rechen
und Toback-schmauchen in den Wäldern,
wodurch dieselben offters angezündet wer-
den. Es ist Acht zu haben, daß die Korb-
macher, Böttger, Schwammsammler, Vo-
gelsteller, Hopffenstangen-schläger, Scha-
fer, Viehhirten, Fuhrleute, und andere
dergleichen Holtz-Verderber dem Gehöl-
tze nicht einigen Schaden zufügen. Wenn
sich das Ungeziefer anmeldet, ist den Un-
terthanen anzubefehlen, das Raupen vor
die Hand zu nehmen. Jn den Wald-
Ordnungen ist zu determiniren, zu wel-
cher Zeit, auf was Art, und in welcher
Quantität allerley Brenn-Bau- und
Kohlen-Holtz geschlagen und gefället wer-
den könne. Den Kohlenbrennern sind
gewisse Flecke anzuweisen, wo sie ihre Koh-
lenstätte haben können, wie das Holtz
auf der Kohlenstätte einzurichten, die
Schichten über einander zu setzen, anzu-
zünden, das Feuer dabey zu beobachten,
und das zugebrandte Stücke auszustos-
sen. Da auch das Reissen der Fichten zum
Hartz-sammlen den Bäumen höchstschäd-
lich ist, so ist dasselbe entweder gar zu verbie-
ten, oder doch nur unter gewissen Umstän-
den zu permittiren. Denen Aescherern ist
anzubefehlen, daß sie sich nur an alte, ver-
faulte und morsche Bäume machen, hin-
gegen der grünen und frischen verscho-
nen sollen. S. des Herrn von Rohr

Com-

Des Erſten Theils 20. Capitel/
[Spaltenumbruch] Staͤdte, Doͤrffer und Flecken, die den Zu-
nahmen von Hayn haben, als Fuͤrſten-
hayn, Groſſenhayn, Frauenhayn, Mu-
ckenhayn, wo man dem Wendiſchen Gott
Micke Ehrerbietung und Gottesdienſt be-
zeiget, Gruͤnhayn im Ertzgebuͤrge, Haͤy-
nichen, Sathayn, Werdenhayn ꝛc. Von
den Waldungen haben ſehr viel andere
Oerter ihre Derivation erlanget, als
Buchholtz, Tannenberg, Fuͤrſtenwalde,
Schoͤnewalde, Sonnewalde, Reich-
walde, Frauenwalde; ingleichen haben
die Forſt- und Waldungs-Nahmen man-
chen beruͤhmten Graͤflichen und Adelichen
Geſchlechtern ihren Urſprung gegeben,
als den Grafen von Waldeck, den Grafen
von Schoͤneiche, denen Herren von Birck-
holtz, den Herren von Heide, den Herren
von der Tanne, den Herren von Haſel-
horſt, den Herren von Holtzendorff, ꝛc.
Es ſind auch die Tannen, Eichen, und an-
dere dergleichen Baͤume in die Wappen
der Standes-Perſonen mit einverleibet
worden.

§. 4.

Der groͤſte Theil Teutſchlan-
des iſt vor dieſen faſt nichts, als eine Wal-
dung geweſen, und hat der Schwartz-
Wald mit dem Hartz-Walde und dem
Weſter-Walde, und dieſe wiederum mit
dem Ertzgebuͤrgiſchen Walde, mit dem
Fichtel-Berge, der Schraden-Wald mit
dem Spree-Walde, und die andern mei-
ſtentheils an einander gehangen. Es
muß unſer Teutſchland, welches ietzund ſo
ſchoͤn angebauet iſt, zu des Taciti Zeiten
ziemlich rauh, wilde und woͤlfiſch aus-
geſehen haben. Das Holtz ward damahls
wenig geachtet, die Haͤuſer waren nicht
mode, und die Thaͤler und Hoͤlen muſten
ſtatt der Haͤuſer und Pallaͤſte ſeyn; Die
Bergwercke waren an den wenigſten
Orten bekandt, auſſer einige Eiſen-Berg-
wercke, die etwan wohl die erſten moͤgen
geweſen ſeyn; viel Kuͤnſte, Profeſſionen,
und Handwercker, die theils der Fleiß,
theils die Thorheit ausfuͤndig gemacht,
ceſſirten damahls, bey denen in den ietzi-
gen Zeiten eine unſaͤgliche Quantitaͤt des
Holtzes verthan wird. Bey dem Kochen
gieng in der damahligen alten Welt auch
nicht ſo viel drauf, denn unſere alten Teut-
ſchen hielten viel auf kalte Kuͤche, und al-
ſo iſt wohl nicht zu verwundern, daß da-
mahls Holtz genung in Teutſchland vor-
handen geweſen.

§. 5.

Doch ietzund ſind durch die
Bergwercke, durch das ſtarcke Anbauen
der Staͤdte und Doͤrffer, durch die vielen
[Spaltenumbruch] Feuer-Schaͤden, durch das haͤuffige Bier-
brauen, durch die mancherley Profeſſiones
und Handwercke, zu denen ſehr viel Holtz
erfordert wird, durch das Hartz-reiſſen,
durch das Pech-ſieden, Kohlen-brennen,
Potaſche machen, durch die groſſe Begier-
de nach Feld-bau manche groſſe Wal-
dungen ziemlich gelichtet, und manche an-
dere gar weggehauen und niedergeſchla-
gen worden; Die wenigſten ſind darauf
bedacht, wo und wie etwan neue Hoͤltzer
zum Anflug und Wachsthum gebracht
werden koͤnten. Ein Landes-Herr hat
bey den Waͤldern ſonderlich auf diß bey-
des zu ſehen: Erſtlich, daß das Holtz auf
alle Art und Weiſe menagiret, und denn
vors andere, daß an ſtatt des ausgegan-
genen oder abgetriebenen neues an deſſen
Stelle geſaͤet und gepflantzet werde. Es
ſind dannenhero von der Landes-Herr-
ſchafft an denjenigen Orten, wo das Holtz
rar und angenehm zu werden beginnet,
die ſtarcken Holtz-Deputate einzuziehen,
oder lieber in Geld zu verwandeln, das
Baſt- und Rinden-ſchaͤlen, welches die
Waͤlder ſehr ruiniret, iſt zu verbieten,
ingleichen das Mooß- und Streu-rechen
und Toback-ſchmauchen in den Waͤldern,
wodurch dieſelben offters angezuͤndet wer-
den. Es iſt Acht zu haben, daß die Korb-
macher, Boͤttger, Schwam̃ſam̃ler, Vo-
gelſteller, Hopffenſtangen-ſchlaͤger, Scha-
fer, Viehhirten, Fuhrleute, und andere
dergleichen Holtz-Verderber dem Gehoͤl-
tze nicht einigen Schaden zufuͤgen. Wenn
ſich das Ungeziefer anmeldet, iſt den Un-
terthanen anzubefehlen, das Raupen vor
die Hand zu nehmen. Jn den Wald-
Ordnungen iſt zu determiniren, zu wel-
cher Zeit, auf was Art, und in welcher
Quantitaͤt allerley Brenn-Bau- und
Kohlen-Holtz geſchlagen und gefaͤllet wer-
den koͤnne. Den Kohlenbrennern ſind
gewiſſe Flecke anzuweiſen, wo ſie ihre Koh-
lenſtaͤtte haben koͤnnen, wie das Holtz
auf der Kohlenſtaͤtte einzurichten, die
Schichten uͤber einander zu ſetzen, anzu-
zuͤnden, das Feuer dabey zu beobachten,
und das zugebrandte Stuͤcke auszuſtoſ-
ſen. Da auch das Reiſſen der Fichten zum
Hartz-ſammlen den Baͤumen hoͤchſtſchaͤd-
lich iſt, ſo iſt daſſelbe entwedeꝛ gar zu verbie-
ten, oder doch nur unter gewiſſen Umſtaͤn-
den zu permittiren. Denen Aeſcherern iſt
anzubefehlen, daß ſie ſich nur an alte, ver-
faulte und morſche Baͤume machen, hin-
gegen der gruͤnen und friſchen verſcho-
nen ſollen. S. des Herrn von Rohr

Com-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0086" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Er&#x017F;ten Theils 20. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
Sta&#x0364;dte, Do&#x0364;rffer und Flecken, die den Zu-<lb/>
nahmen von Hayn haben, als Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
hayn, Gro&#x017F;&#x017F;enhayn, Frauenhayn, Mu-<lb/>
ckenhayn, wo man dem Wendi&#x017F;chen Gott<lb/>
Micke Ehrerbietung und Gottesdien&#x017F;t be-<lb/>
zeiget, Gru&#x0364;nhayn im Ertzgebu&#x0364;rge, Ha&#x0364;y-<lb/>
nichen, Sathayn, Werdenhayn &#xA75B;c. Von<lb/>
den Waldungen haben &#x017F;ehr viel andere<lb/>
Oerter ihre <hi rendition="#aq">Derivation</hi> erlanget, als<lb/>
Buchholtz, Tannenberg, Fu&#x0364;r&#x017F;tenwalde,<lb/>
Scho&#x0364;newalde, Sonnewalde, Reich-<lb/>
walde, Frauenwalde; ingleichen haben<lb/>
die For&#x017F;t- und Waldungs-Nahmen man-<lb/>
chen beru&#x0364;hmten Gra&#x0364;flichen und Adelichen<lb/>
Ge&#x017F;chlechtern ihren Ur&#x017F;prung gegeben,<lb/>
als den Grafen von Waldeck, den Grafen<lb/>
von Scho&#x0364;neiche, denen Herren von Birck-<lb/>
holtz, den Herren von Heide, den Herren<lb/>
von der Tanne, den Herren von Ha&#x017F;el-<lb/>
hor&#x017F;t, den Herren von Holtzendorff, &#xA75B;c.<lb/>
Es &#x017F;ind auch die Tannen, Eichen, und an-<lb/>
dere dergleichen Ba&#x0364;ume in die Wappen<lb/>
der Standes-Per&#x017F;onen mit einverleibet<lb/>
worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Der gro&#x0364;&#x017F;te Theil Teut&#x017F;chlan-<lb/>
des i&#x017F;t vor die&#x017F;en fa&#x017F;t nichts, als eine Wal-<lb/>
dung gewe&#x017F;en, und hat der Schwartz-<lb/>
Wald mit dem Hartz-Walde und dem<lb/>
We&#x017F;ter-Walde, und die&#x017F;e wiederum mit<lb/>
dem Ertzgebu&#x0364;rgi&#x017F;chen Walde, mit dem<lb/>
Fichtel-Berge, der Schraden-Wald mit<lb/>
dem Spree-Walde, und die andern mei-<lb/>
&#x017F;tentheils an einander gehangen. Es<lb/>
muß un&#x017F;er Teut&#x017F;chland, welches ietzund &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n angebauet i&#x017F;t, zu des <hi rendition="#aq">Taciti</hi> Zeiten<lb/>
ziemlich rauh, wilde und wo&#x0364;lfi&#x017F;ch aus-<lb/>
ge&#x017F;ehen haben. Das Holtz ward damahls<lb/>
wenig geachtet, die Ha&#x0364;u&#x017F;er waren nicht<lb/><hi rendition="#aq">mode</hi>, und die Tha&#x0364;ler und Ho&#x0364;len mu&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;tatt der Ha&#x0364;u&#x017F;er und Palla&#x0364;&#x017F;te &#x017F;eyn; Die<lb/>
Bergwercke waren an den wenig&#x017F;ten<lb/>
Orten bekandt, au&#x017F;&#x017F;er einige Ei&#x017F;en-Berg-<lb/>
wercke, die etwan wohl die er&#x017F;ten mo&#x0364;gen<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn; viel Ku&#x0364;n&#x017F;te, <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi>en,<lb/>
und Handwercker, die theils der Fleiß,<lb/>
theils die Thorheit ausfu&#x0364;ndig gemacht,<lb/><hi rendition="#aq">ce&#x017F;&#x017F;i</hi>rten damahls, bey denen in den ietzi-<lb/>
gen Zeiten eine un&#x017F;a&#x0364;gliche <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t des<lb/>
Holtzes verthan wird. Bey dem Kochen<lb/>
gieng in der damahligen alten Welt auch<lb/>
nicht &#x017F;o viel drauf, denn un&#x017F;ere alten Teut-<lb/>
&#x017F;chen hielten viel auf kalte Ku&#x0364;che, und al-<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t wohl nicht zu verwundern, daß da-<lb/>
mahls Holtz genung in Teut&#x017F;chland vor-<lb/>
handen gewe&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Doch ietzund &#x017F;ind durch die<lb/>
Bergwercke, durch das &#x017F;tarcke Anbauen<lb/>
der Sta&#x0364;dte und Do&#x0364;rffer, durch die vielen<lb/><cb/>
Feuer-Scha&#x0364;den, durch das ha&#x0364;uffige Bier-<lb/>
brauen, durch die mancherley <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;iones</hi><lb/>
und Handwercke, zu denen &#x017F;ehr viel Holtz<lb/>
erfordert wird, durch das Hartz-rei&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
durch das Pech-&#x017F;ieden, Kohlen-brennen,<lb/>
Pota&#x017F;che machen, durch die gro&#x017F;&#x017F;e Begier-<lb/>
de nach Feld-bau manche gro&#x017F;&#x017F;e Wal-<lb/>
dungen ziemlich gelichtet, und manche an-<lb/>
dere gar weggehauen und niederge&#x017F;chla-<lb/>
gen worden; Die wenig&#x017F;ten &#x017F;ind darauf<lb/>
bedacht, wo und wie etwan neue Ho&#x0364;ltzer<lb/>
zum Anflug und Wachsthum gebracht<lb/>
werden ko&#x0364;nten. Ein Landes-Herr hat<lb/>
bey den Wa&#x0364;ldern &#x017F;onderlich auf diß bey-<lb/>
des zu &#x017F;ehen: Er&#x017F;tlich, daß das Holtz auf<lb/>
alle Art und Wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">menagi</hi>ret, und denn<lb/>
vors andere, daß an &#x017F;tatt des ausgegan-<lb/>
genen oder abgetriebenen neues an de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stelle ge&#x017F;a&#x0364;et und gepflantzet werde. Es<lb/>
&#x017F;ind dannenhero von der Landes-Herr-<lb/>
&#x017F;chafft an denjenigen Orten, wo das Holtz<lb/>
rar und angenehm zu werden beginnet,<lb/>
die &#x017F;tarcken Holtz-<hi rendition="#aq">Deputat</hi>e einzuziehen,<lb/>
oder lieber in Geld zu verwandeln, das<lb/>
Ba&#x017F;t- und Rinden-&#x017F;cha&#x0364;len, welches die<lb/>
Wa&#x0364;lder &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">ruini</hi>ret, i&#x017F;t zu verbieten,<lb/>
ingleichen das Mooß- und Streu-rechen<lb/>
und Toback-&#x017F;chmauchen in den Wa&#x0364;ldern,<lb/>
wodurch die&#x017F;elben offters angezu&#x0364;ndet wer-<lb/>
den. Es i&#x017F;t Acht zu haben, daß die Korb-<lb/>
macher, Bo&#x0364;ttger, Schwam&#x0303;&#x017F;am&#x0303;ler, Vo-<lb/>
gel&#x017F;teller, Hopffen&#x017F;tangen-&#x017F;chla&#x0364;ger, Scha-<lb/>
fer, Viehhirten, Fuhrleute, und andere<lb/>
dergleichen Holtz-Verderber dem Geho&#x0364;l-<lb/>
tze nicht einigen Schaden zufu&#x0364;gen. Wenn<lb/>
&#x017F;ich das Ungeziefer anmeldet, i&#x017F;t den Un-<lb/>
terthanen anzubefehlen, das Raupen vor<lb/>
die Hand zu nehmen. Jn den Wald-<lb/>
Ordnungen i&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">determini</hi>ren, zu wel-<lb/>
cher Zeit, auf was Art, und in welcher<lb/><hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t allerley Brenn-Bau- und<lb/>
Kohlen-Holtz ge&#x017F;chlagen und gefa&#x0364;llet wer-<lb/>
den ko&#x0364;nne. Den Kohlenbrennern &#x017F;ind<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Flecke anzuwei&#x017F;en, wo &#x017F;ie ihre Koh-<lb/>
len&#x017F;ta&#x0364;tte haben ko&#x0364;nnen, wie das Holtz<lb/>
auf der Kohlen&#x017F;ta&#x0364;tte einzurichten, die<lb/>
Schichten u&#x0364;ber einander zu &#x017F;etzen, anzu-<lb/>
zu&#x0364;nden, das Feuer dabey zu beobachten,<lb/>
und das zugebrandte Stu&#x0364;cke auszu&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Da auch das Rei&#x017F;&#x017F;en der Fichten zum<lb/>
Hartz-&#x017F;ammlen den Ba&#x0364;umen ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe entwede&#xA75B; gar zu verbie-<lb/>
ten, oder doch nur unter gewi&#x017F;&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den zu <hi rendition="#aq">permitti</hi>ren. Denen Ae&#x017F;cherern i&#x017F;t<lb/>
anzubefehlen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich nur an alte, ver-<lb/>
faulte und mor&#x017F;che Ba&#x0364;ume machen, hin-<lb/>
gegen der gru&#x0364;nen und fri&#x017F;chen ver&#x017F;cho-<lb/>
nen &#x017F;ollen. S. des Herrn von Rohr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Com-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0086] Des Erſten Theils 20. Capitel/ Staͤdte, Doͤrffer und Flecken, die den Zu- nahmen von Hayn haben, als Fuͤrſten- hayn, Groſſenhayn, Frauenhayn, Mu- ckenhayn, wo man dem Wendiſchen Gott Micke Ehrerbietung und Gottesdienſt be- zeiget, Gruͤnhayn im Ertzgebuͤrge, Haͤy- nichen, Sathayn, Werdenhayn ꝛc. Von den Waldungen haben ſehr viel andere Oerter ihre Derivation erlanget, als Buchholtz, Tannenberg, Fuͤrſtenwalde, Schoͤnewalde, Sonnewalde, Reich- walde, Frauenwalde; ingleichen haben die Forſt- und Waldungs-Nahmen man- chen beruͤhmten Graͤflichen und Adelichen Geſchlechtern ihren Urſprung gegeben, als den Grafen von Waldeck, den Grafen von Schoͤneiche, denen Herren von Birck- holtz, den Herren von Heide, den Herren von der Tanne, den Herren von Haſel- horſt, den Herren von Holtzendorff, ꝛc. Es ſind auch die Tannen, Eichen, und an- dere dergleichen Baͤume in die Wappen der Standes-Perſonen mit einverleibet worden. §. 4. Der groͤſte Theil Teutſchlan- des iſt vor dieſen faſt nichts, als eine Wal- dung geweſen, und hat der Schwartz- Wald mit dem Hartz-Walde und dem Weſter-Walde, und dieſe wiederum mit dem Ertzgebuͤrgiſchen Walde, mit dem Fichtel-Berge, der Schraden-Wald mit dem Spree-Walde, und die andern mei- ſtentheils an einander gehangen. Es muß unſer Teutſchland, welches ietzund ſo ſchoͤn angebauet iſt, zu des Taciti Zeiten ziemlich rauh, wilde und woͤlfiſch aus- geſehen haben. Das Holtz ward damahls wenig geachtet, die Haͤuſer waren nicht mode, und die Thaͤler und Hoͤlen muſten ſtatt der Haͤuſer und Pallaͤſte ſeyn; Die Bergwercke waren an den wenigſten Orten bekandt, auſſer einige Eiſen-Berg- wercke, die etwan wohl die erſten moͤgen geweſen ſeyn; viel Kuͤnſte, Profeſſionen, und Handwercker, die theils der Fleiß, theils die Thorheit ausfuͤndig gemacht, ceſſirten damahls, bey denen in den ietzi- gen Zeiten eine unſaͤgliche Quantitaͤt des Holtzes verthan wird. Bey dem Kochen gieng in der damahligen alten Welt auch nicht ſo viel drauf, denn unſere alten Teut- ſchen hielten viel auf kalte Kuͤche, und al- ſo iſt wohl nicht zu verwundern, daß da- mahls Holtz genung in Teutſchland vor- handen geweſen. §. 5. Doch ietzund ſind durch die Bergwercke, durch das ſtarcke Anbauen der Staͤdte und Doͤrffer, durch die vielen Feuer-Schaͤden, durch das haͤuffige Bier- brauen, durch die mancherley Profeſſiones und Handwercke, zu denen ſehr viel Holtz erfordert wird, durch das Hartz-reiſſen, durch das Pech-ſieden, Kohlen-brennen, Potaſche machen, durch die groſſe Begier- de nach Feld-bau manche groſſe Wal- dungen ziemlich gelichtet, und manche an- dere gar weggehauen und niedergeſchla- gen worden; Die wenigſten ſind darauf bedacht, wo und wie etwan neue Hoͤltzer zum Anflug und Wachsthum gebracht werden koͤnten. Ein Landes-Herr hat bey den Waͤldern ſonderlich auf diß bey- des zu ſehen: Erſtlich, daß das Holtz auf alle Art und Weiſe menagiret, und denn vors andere, daß an ſtatt des ausgegan- genen oder abgetriebenen neues an deſſen Stelle geſaͤet und gepflantzet werde. Es ſind dannenhero von der Landes-Herr- ſchafft an denjenigen Orten, wo das Holtz rar und angenehm zu werden beginnet, die ſtarcken Holtz-Deputate einzuziehen, oder lieber in Geld zu verwandeln, das Baſt- und Rinden-ſchaͤlen, welches die Waͤlder ſehr ruiniret, iſt zu verbieten, ingleichen das Mooß- und Streu-rechen und Toback-ſchmauchen in den Waͤldern, wodurch dieſelben offters angezuͤndet wer- den. Es iſt Acht zu haben, daß die Korb- macher, Boͤttger, Schwam̃ſam̃ler, Vo- gelſteller, Hopffenſtangen-ſchlaͤger, Scha- fer, Viehhirten, Fuhrleute, und andere dergleichen Holtz-Verderber dem Gehoͤl- tze nicht einigen Schaden zufuͤgen. Wenn ſich das Ungeziefer anmeldet, iſt den Un- terthanen anzubefehlen, das Raupen vor die Hand zu nehmen. Jn den Wald- Ordnungen iſt zu determiniren, zu wel- cher Zeit, auf was Art, und in welcher Quantitaͤt allerley Brenn-Bau- und Kohlen-Holtz geſchlagen und gefaͤllet wer- den koͤnne. Den Kohlenbrennern ſind gewiſſe Flecke anzuweiſen, wo ſie ihre Koh- lenſtaͤtte haben koͤnnen, wie das Holtz auf der Kohlenſtaͤtte einzurichten, die Schichten uͤber einander zu ſetzen, anzu- zuͤnden, das Feuer dabey zu beobachten, und das zugebrandte Stuͤcke auszuſtoſ- ſen. Da auch das Reiſſen der Fichten zum Hartz-ſammlen den Baͤumen hoͤchſtſchaͤd- lich iſt, ſo iſt daſſelbe entwedeꝛ gar zu verbie- ten, oder doch nur unter gewiſſen Umſtaͤn- den zu permittiren. Denen Aeſcherern iſt anzubefehlen, daß ſie ſich nur an alte, ver- faulte und morſche Baͤume machen, hin- gegen der gruͤnen und friſchen verſcho- nen ſollen. S. des Herrn von Rohr Com-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/86
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/86>, abgerufen am 23.05.2019.