Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Ersten Theils 21. Capitel/
[Spaltenumbruch] und in den Send-Schreiben Pauli öff-
ters Meldung gethan wird, und nach
dem Vorgeben einiger Geschicht-Schrei-
ber von den Amazonen soll erbauet wor-
den seyn. Jn dieser Stadt befand sich
ein sehr prächtiger und kostbarer Tempel,
der der Göttin Dianae, nach welcher er
auch den Nahmen sührte, gewidmet und
geheiliget war. An diesem Tempel soll
gantz Asien in die zweyhundert Jahr, um
ihn zur Perfection zu bringen, beständig
gearbeitet haben. Ein iedweder König
von Asien hatte eine kostbare Seule von
Marmor in diesen Tempel verehret, die
sechtzig Schuh hoch war, und dreyßig der-
selben gläntzten mit den vortrefflichsten
Bildern und Statuen. Es ward dieser
Tempel von dem damahligen sehr be-
rühmten Baumeister dem Gersiphoro
mit der grösten Kunst und Geschicklich-
keit zu Stande gebracht, und auf einem
sumpffigten Grund erbauet, damit er von
denen in demselben Lande sonst gar ge-
wöhnlichen Erdbeben nicht etwan er-
schüttert und zerrüttet werden mögte.
In demselben Tempel zeigte sich ein wohl
proportionirtes gantz nackendes Weibes-
Bild in der ordentlichen Taille mit allen
ihren Gliedmassen, welches aus vortreff-
lichem weissen Marmor sehr künstlich zu-
bereitet war, und Köcher, Bogen und
Pfeile in der Hand hatte, um die Göttin
Diana hiedurch vorstellig zu machen.

§. 2.

Die Heyden fabulirten von die-
ser Göttin Diana, daß sie eine Tochter
Jovis und der Latronae sey, welche, um
ihre Jungfrauschafft beständig zu erhal-
ten, alle Gesellschafft gemieden. Damit
sie keinen Anreitz zur Geilheit empfinden
dürffte, hätte sie den Jupiter gebeten,
daß ihr erlaubet seyn möchte, Zeit Lebens
das Wild zu jagen, und sich in den wüsten
Wäldern aufzuhalten, weil sie sich vor der
Schwangerschafft sehr fürchtete, und den
gefährlichen Zustand ihrer Mutter, als
sie den Apollo gebohren, stets vorstellte.
Es venerirten daher die Heyden dieses
Götzen-Bild als ein keusches und mora-
li
sches Bildniß gar hoch, und stellten es
vor, als ob ihr Wagen von zwey weissen
Hirschen gezogen würde. Dieses abgöt-
tische Bild ward nun nicht allein von den
Ephesiern, sondern auch von gantz Asien
mit der grösten Devotion angebetet, sie
verehrten ihm viel Geschencke, und dieser
Tempel nahm an Reichthum und Kost-
barkeiten ungemein zu, so, daß eine gros-
se Menge der Pfaffen und Priester, die
[Spaltenumbruch] diesem Bild Aufwartung thun musten,
ingleichen viel Künstler, Handwercker,
und Arbeits-Leute ihren guten Zugang
und Verdienst bey diesem Tempel und bey
diesem Bilde fanden. Unter denselben
war auch ein Goldschmid, mit Nahmen
Demetrius, wie in der Apostel Geschicht
am 19. Capitel zu lesen, welcher nicht al-
lein Paulo und seinen Gefehrten, als sie
dahin kamen, das Wort des wahren und
lebendigen GOttes zu predigen, und diß
Götzen-Bild in Miß-Credit zu setzen, auf
das hefftigste widerstund, sondern auch ei-
nen solchen Aufruhr verursachte, daß der
Pöbel bey nahe Paulum um das Leben
gebracht hätte, wo nicht die Allmacht GOt-
tes solchen Tumult gestillet, und durch ver-
nünfftiger Leute vielgültiges Zureden die-
sem Unheyl abgeholffen. Der gute De-
metrius furchte sich, wenn die Göttin Dia-
na und ihr Götzen-Dienst einmahl abge-
schafft/ und eine fremde Religion einge-
führet wäre, so würde hernach sein Ver-
dienst, den er bißhero so hoch getrieben,
auf einmahl fallen.

§. 3.

Dieser Goldschmid verdiente sich
sonderlich damit viel Geld, daß er den Leu-
ten viel silberne und goldne Schaustücke
mit dem Bildniß der Dianae, wie es in dem
Tempel zu sehen war, verfertigen muste;
sie wurden von den Einheimischen, und
noch vielmehr von den Fremden starck ein-
gekaufft, weil ein iedweder sehr grossen
Aberglauben dabey hatte, und solches als
ein Amuletum zu tragen pflegte, das wi-
der allerhand Kranckheiten und Gebre-
chen des menschlichen Leibes ersprießliche
Dienste leisten solte. Ob nun zwar Pau-
lus durch alle seine treuhertzige Vermah-
nungen und scharffe Predigten es nicht
dahin bringen konte, daß die Ephesier die-
sen Götzen-Tempel abgetragen und ge-
stöhret hätten, so fand sich doch nachge-
hends ein gottloser Bube, mit Nahmen
Herostratus, der, um seines Nahmens
Gedächtniß zu verewigen, diesen Götzen-
Tempel in Brand und Flammen setzte.
Die Ephesier warffen eine solche Verbitte-
rung auf diesen Menschen, daß sie einhellig
beschlossen, denjenigen, der seinen Nah-
men öffentlich nennen würde, alsofort
mit der Todes-Straffe zu belegen. Als
nun dieser Tempel in Brand gesetzet,
und niemand, wegen der um sich herum
springenden Steine, und des Schmeltzens
der Metallen, welche gleichsam als ein
Strohm herumflossen, vermögend war,
das Feuer zu löschen, so lieffen die Götzen-

Priester

Des Erſten Theils 21. Capitel/
[Spaltenumbruch] und in den Send-Schreiben Pauli oͤff-
ters Meldung gethan wird, und nach
dem Vorgeben einiger Geſchicht-Schrei-
ber von den Amazonen ſoll erbauet wor-
den ſeyn. Jn dieſer Stadt befand ſich
ein ſehr praͤchtiger und koſtbarer Tempel,
der der Goͤttin Dianæ, nach welcher er
auch den Nahmen ſuͤhrte, gewidmet und
geheiliget war. An dieſem Tempel ſoll
gantz Aſien in die zweyhundert Jahr, um
ihn zur Perfection zu bringen, beſtaͤndig
gearbeitet haben. Ein iedweder Koͤnig
von Aſien hatte eine koſtbare Seule von
Marmor in dieſen Tempel verehret, die
ſechtzig Schuh hoch war, und dreyßig der-
ſelben glaͤntzten mit den vortrefflichſten
Bildern und Statuen. Es ward dieſer
Tempel von dem damahligen ſehr be-
ruͤhmten Baumeiſter dem Gerſiphoro
mit der groͤſten Kunſt und Geſchicklich-
keit zu Stande gebracht, und auf einem
ſumpffigten Grund erbauet, damit er von
denen in demſelben Lande ſonſt gar ge-
woͤhnlichen Erdbeben nicht etwan er-
ſchuͤttert und zerruͤttet werden moͤgte.
In demſelben Tempel zeigte ſich ein wohl
proportionirtes gantz nackendes Weibes-
Bild in der ordentlichen Taille mit allen
ihren Gliedmaſſen, welches aus vortreff-
lichem weiſſen Marmor ſehr kuͤnſtlich zu-
bereitet war, und Koͤcher, Bogen und
Pfeile in der Hand hatte, um die Goͤttin
Diana hiedurch vorſtellig zu machen.

§. 2.

Die Heyden fabulirten von die-
ſer Goͤttin Diana, daß ſie eine Tochter
Jovis und der Latronæ ſey, welche, um
ihre Jungfrauſchafft beſtaͤndig zu erhal-
ten, alle Geſellſchafft gemieden. Damit
ſie keinen Anreitz zur Geilheit empfinden
duͤrffte, haͤtte ſie den Jupiter gebeten,
daß ihr erlaubet ſeyn moͤchte, Zeit Lebens
das Wild zu jagen, und ſich in den wuͤſten
Waͤldern aufzuhalten, weil ſie ſich vor der
Schwangerſchafft ſehr fuͤrchtete, und den
gefaͤhrlichen Zuſtand ihrer Mutter, als
ſie den Apollo gebohren, ſtets vorſtellte.
Es venerirten daher die Heyden dieſes
Goͤtzen-Bild als ein keuſches und mora-
li
ſches Bildniß gar hoch, und ſtellten es
vor, als ob ihr Wagen von zwey weiſſen
Hirſchen gezogen wuͤrde. Dieſes abgoͤt-
tiſche Bild ward nun nicht allein von den
Epheſiern, ſondern auch von gantz Aſien
mit der groͤſten Devotion angebetet, ſie
verehrten ihm viel Geſchencke, und dieſer
Tempel nahm an Reichthum und Koſt-
barkeiten ungemein zu, ſo, daß eine groſ-
ſe Menge der Pfaffen und Prieſter, die
[Spaltenumbruch] dieſem Bild Aufwartung thun muſten,
ingleichen viel Kuͤnſtler, Handwercker,
und Arbeits-Leute ihren guten Zugang
und Verdienſt bey dieſem Tempel und bey
dieſem Bilde fanden. Unter denſelben
war auch ein Goldſchmid, mit Nahmen
Demetrius, wie in der Apoſtel Geſchicht
am 19. Capitel zu leſen, welcher nicht al-
lein Paulo und ſeinen Gefehrten, als ſie
dahin kamen, das Wort des wahren und
lebendigen GOttes zu predigen, und diß
Goͤtzen-Bild in Miß-Credit zu ſetzen, auf
das hefftigſte widerſtund, ſondern auch ei-
nen ſolchen Aufruhr verurſachte, daß der
Poͤbel bey nahe Paulum um das Leben
gebracht haͤtte, wo nicht die Allmacht GOt-
tes ſolchen Tumult geſtillet, und durch ver-
nuͤnfftiger Leute vielguͤltiges Zureden die-
ſem Unheyl abgeholffen. Der gute De-
metrius furchte ſich, wenn die Goͤttin Dia-
na und ihr Goͤtzen-Dienſt einmahl abge-
ſchafft/ und eine fremde Religion einge-
fuͤhret waͤre, ſo wuͤrde hernach ſein Ver-
dienſt, den er bißhero ſo hoch getrieben,
auf einmahl fallen.

§. 3.

Dieſer Goldſchmid verdiente ſich
ſonderlich damit viel Geld, daß er den Leu-
ten viel ſilberne und goldne Schauſtuͤcke
mit dem Bildniß der Dianæ, wie es in dem
Tempel zu ſehen war, verfertigen muſte;
ſie wurden von den Einheimiſchen, und
noch vielmehr von den Fremden ſtarck ein-
gekaufft, weil ein iedweder ſehr groſſen
Aberglauben dabey hatte, und ſolches als
ein Amuletum zu tragen pflegte, das wi-
der allerhand Kranckheiten und Gebre-
chen des menſchlichen Leibes erſprießliche
Dienſte leiſten ſolte. Ob nun zwar Pau-
lus durch alle ſeine treuhertzige Vermah-
nungen und ſcharffe Predigten es nicht
dahin bringen konte, daß die Epheſier die-
ſen Goͤtzen-Tempel abgetragen und ge-
ſtoͤhret haͤtten, ſo fand ſich doch nachge-
hends ein gottloſer Bube, mit Nahmen
Heroſtratus, der, um ſeines Nahmens
Gedaͤchtniß zu verewigen, dieſen Goͤtzen-
Tempel in Brand und Flammen ſetzte.
Die Epheſier warffen eine ſolche Verbitte-
rung auf dieſen Menſchen, daß ſie einhellig
beſchloſſen, denjenigen, der ſeinen Nah-
men oͤffentlich nennen wuͤrde, alſofort
mit der Todes-Straffe zu belegen. Als
nun dieſer Tempel in Brand geſetzet,
und niemand, wegen der um ſich herum
ſpringenden Steine, und des Schmeltzens
der Metallen, welche gleichſam als ein
Strohm herumfloſſen, vermoͤgend war,
das Feuer zu loͤſchen, ſo lieffen die Goͤtzen-

Prieſter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0090" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Er&#x017F;ten Theils 21. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
und in den Send-Schreiben Pauli o&#x0364;ff-<lb/>
ters Meldung gethan wird, und nach<lb/>
dem Vorgeben einiger Ge&#x017F;chicht-Schrei-<lb/>
ber von den <hi rendition="#aq">Amazon</hi>en &#x017F;oll erbauet wor-<lb/>
den &#x017F;eyn. Jn die&#x017F;er Stadt befand &#x017F;ich<lb/>
ein &#x017F;ehr pra&#x0364;chtiger und ko&#x017F;tbarer Tempel,<lb/>
der der Go&#x0364;ttin <hi rendition="#aq">Dianæ,</hi> nach welcher er<lb/>
auch den Nahmen &#x017F;u&#x0364;hrte, gewidmet und<lb/>
geheiliget war. An die&#x017F;em Tempel &#x017F;oll<lb/>
gantz A&#x017F;ien in die zweyhundert Jahr, um<lb/>
ihn zur <hi rendition="#aq">Perfection</hi> zu bringen, be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
gearbeitet haben. Ein iedweder Ko&#x0364;nig<lb/>
von A&#x017F;ien hatte eine ko&#x017F;tbare Seule von<lb/>
Marmor in die&#x017F;en Tempel verehret, die<lb/>
&#x017F;echtzig Schuh hoch war, und dreyßig der-<lb/>
&#x017F;elben gla&#x0364;ntzten mit den vortrefflich&#x017F;ten<lb/>
Bildern und <hi rendition="#aq">Statu</hi>en. Es ward die&#x017F;er<lb/>
Tempel von dem damahligen &#x017F;ehr be-<lb/>
ru&#x0364;hmten Baumei&#x017F;ter dem <hi rendition="#aq">Ger&#x017F;iphoro</hi><lb/>
mit der gro&#x0364;&#x017F;ten Kun&#x017F;t und Ge&#x017F;chicklich-<lb/>
keit zu Stande gebracht, und auf einem<lb/>
&#x017F;umpffigten Grund erbauet, damit er von<lb/>
denen in dem&#x017F;elben Lande &#x017F;on&#x017F;t gar ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Erdbeben nicht etwan er-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttert und zerru&#x0364;ttet werden mo&#x0364;gte.<lb/>
In dem&#x017F;elben Tempel zeigte &#x017F;ich ein wohl<lb/><hi rendition="#aq">proportioni</hi>rtes gantz nackendes Weibes-<lb/>
Bild in der ordentlichen <hi rendition="#aq">Taille</hi> mit allen<lb/>
ihren Gliedma&#x017F;&#x017F;en, welches aus vortreff-<lb/>
lichem wei&#x017F;&#x017F;en Marmor &#x017F;ehr ku&#x0364;n&#x017F;tlich zu-<lb/>
bereitet war, und Ko&#x0364;cher, Bogen und<lb/>
Pfeile in der Hand hatte, um die Go&#x0364;ttin<lb/>
Diana hiedurch vor&#x017F;tellig zu machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Die Heyden <hi rendition="#aq">fabuli</hi>rten von die-<lb/>
&#x017F;er Go&#x0364;ttin Diana, daß &#x017F;ie eine Tochter<lb/><hi rendition="#aq">Jovis</hi> und der <hi rendition="#aq">Latronæ</hi> &#x017F;ey, welche, um<lb/>
ihre Jungfrau&#x017F;chafft be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu erhal-<lb/>
ten, alle Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft gemieden. Damit<lb/>
&#x017F;ie keinen Anreitz zur Geilheit empfinden<lb/>
du&#x0364;rffte, ha&#x0364;tte &#x017F;ie den Jupiter gebeten,<lb/>
daß ihr erlaubet &#x017F;eyn mo&#x0364;chte, Zeit Lebens<lb/>
das Wild zu jagen, und &#x017F;ich in den wu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Wa&#x0364;ldern aufzuhalten, weil &#x017F;ie &#x017F;ich vor der<lb/>
Schwanger&#x017F;chafft &#x017F;ehr fu&#x0364;rchtete, und den<lb/>
gefa&#x0364;hrlichen Zu&#x017F;tand ihrer Mutter, als<lb/>
&#x017F;ie den Apollo gebohren, &#x017F;tets vor&#x017F;tellte.<lb/>
Es <hi rendition="#aq">veneri</hi>rten daher die Heyden die&#x017F;es<lb/>
Go&#x0364;tzen-Bild als ein keu&#x017F;ches und <hi rendition="#aq">mora-<lb/>
li</hi>&#x017F;ches Bildniß gar hoch, und &#x017F;tellten es<lb/>
vor, als ob ihr Wagen von zwey wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Hir&#x017F;chen gezogen wu&#x0364;rde. Die&#x017F;es abgo&#x0364;t-<lb/>
ti&#x017F;che Bild ward nun nicht allein von den<lb/>
Ephe&#x017F;iern, &#x017F;ondern auch von gantz A&#x017F;ien<lb/>
mit der gro&#x0364;&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Devotion</hi> angebetet, &#x017F;ie<lb/>
verehrten ihm viel Ge&#x017F;chencke, und die&#x017F;er<lb/>
Tempel nahm an Reichthum und Ko&#x017F;t-<lb/>
barkeiten ungemein zu, &#x017F;o, daß eine gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Menge der Pfaffen und Prie&#x017F;ter, die<lb/><cb/>
die&#x017F;em Bild Aufwartung thun mu&#x017F;ten,<lb/>
ingleichen viel Ku&#x0364;n&#x017F;tler, Handwercker,<lb/>
und Arbeits-Leute ihren guten Zugang<lb/>
und Verdien&#x017F;t bey die&#x017F;em Tempel und bey<lb/>
die&#x017F;em Bilde fanden. Unter den&#x017F;elben<lb/>
war auch ein Gold&#x017F;chmid, mit Nahmen<lb/>
Demetrius, wie in der Apo&#x017F;tel Ge&#x017F;chicht<lb/>
am 19. Capitel zu le&#x017F;en, welcher nicht al-<lb/>
lein Paulo und &#x017F;einen Gefehrten, als &#x017F;ie<lb/>
dahin kamen, das Wort des wahren und<lb/>
lebendigen GOttes zu predigen, und diß<lb/>
Go&#x0364;tzen-Bild in Miß-<hi rendition="#aq">Credit</hi> zu &#x017F;etzen, auf<lb/>
das hefftig&#x017F;te wider&#x017F;tund, &#x017F;ondern auch ei-<lb/>
nen &#x017F;olchen Aufruhr verur&#x017F;achte, daß der<lb/>
Po&#x0364;bel bey nahe Paulum um das Leben<lb/>
gebracht ha&#x0364;tte, wo nicht die Allmacht GOt-<lb/>
tes &#x017F;olchen Tumult ge&#x017F;tillet, und durch ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftiger Leute vielgu&#x0364;ltiges Zureden die-<lb/>
&#x017F;em Unheyl abgeholffen. Der gute De-<lb/>
metrius furchte &#x017F;ich, wenn die Go&#x0364;ttin Dia-<lb/>
na und ihr Go&#x0364;tzen-Dien&#x017F;t einmahl abge-<lb/>
&#x017F;chafft/ und eine fremde Religion einge-<lb/>
fu&#x0364;hret wa&#x0364;re, &#x017F;o wu&#x0364;rde hernach &#x017F;ein Ver-<lb/>
dien&#x017F;t, den er bißhero &#x017F;o hoch getrieben,<lb/>
auf einmahl fallen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Die&#x017F;er Gold&#x017F;chmid verdiente &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;onderlich damit viel Geld, daß er den Leu-<lb/>
ten viel &#x017F;ilberne und goldne Schau&#x017F;tu&#x0364;cke<lb/>
mit dem Bildniß der <hi rendition="#aq">Dianæ,</hi> wie es in dem<lb/>
Tempel zu &#x017F;ehen war, verfertigen mu&#x017F;te;<lb/>
&#x017F;ie wurden von den Einheimi&#x017F;chen, und<lb/>
noch vielmehr von den Fremden &#x017F;tarck ein-<lb/>
gekaufft, weil ein iedweder &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Aberglauben dabey hatte, und &#x017F;olches als<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Amuletum</hi> zu tragen pflegte, das wi-<lb/>
der allerhand Kranckheiten und Gebre-<lb/>
chen des men&#x017F;chlichen Leibes er&#x017F;prießliche<lb/>
Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten &#x017F;olte. Ob nun zwar Pau-<lb/>
lus durch alle &#x017F;eine treuhertzige Vermah-<lb/>
nungen und &#x017F;charffe Predigten es nicht<lb/>
dahin bringen konte, daß die Ephe&#x017F;ier die-<lb/>
&#x017F;en Go&#x0364;tzen-Tempel abgetragen und ge-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;hret ha&#x0364;tten, &#x017F;o fand &#x017F;ich doch nachge-<lb/>
hends ein gottlo&#x017F;er Bube, mit Nahmen<lb/><hi rendition="#aq">Hero&#x017F;tratus,</hi> der, um &#x017F;eines Nahmens<lb/>
Geda&#x0364;chtniß zu verewigen, die&#x017F;en Go&#x0364;tzen-<lb/>
Tempel in Brand und Flammen &#x017F;etzte.<lb/>
Die Ephe&#x017F;ier warffen eine &#x017F;olche Verbitte-<lb/>
rung auf die&#x017F;en Men&#x017F;chen, daß &#x017F;ie einhellig<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, denjenigen, der &#x017F;einen Nah-<lb/>
men o&#x0364;ffentlich nennen wu&#x0364;rde, al&#x017F;ofort<lb/>
mit der Todes-Straffe zu belegen. Als<lb/>
nun die&#x017F;er Tempel in Brand ge&#x017F;etzet,<lb/>
und niemand, wegen der um &#x017F;ich herum<lb/>
&#x017F;pringenden Steine, und des Schmeltzens<lb/>
der Metallen, welche gleich&#x017F;am als ein<lb/>
Strohm herumflo&#x017F;&#x017F;en, vermo&#x0364;gend war,<lb/>
das Feuer zu lo&#x0364;&#x017F;chen, &#x017F;o lieffen die Go&#x0364;tzen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Prie&#x017F;ter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0090] Des Erſten Theils 21. Capitel/ und in den Send-Schreiben Pauli oͤff- ters Meldung gethan wird, und nach dem Vorgeben einiger Geſchicht-Schrei- ber von den Amazonen ſoll erbauet wor- den ſeyn. Jn dieſer Stadt befand ſich ein ſehr praͤchtiger und koſtbarer Tempel, der der Goͤttin Dianæ, nach welcher er auch den Nahmen ſuͤhrte, gewidmet und geheiliget war. An dieſem Tempel ſoll gantz Aſien in die zweyhundert Jahr, um ihn zur Perfection zu bringen, beſtaͤndig gearbeitet haben. Ein iedweder Koͤnig von Aſien hatte eine koſtbare Seule von Marmor in dieſen Tempel verehret, die ſechtzig Schuh hoch war, und dreyßig der- ſelben glaͤntzten mit den vortrefflichſten Bildern und Statuen. Es ward dieſer Tempel von dem damahligen ſehr be- ruͤhmten Baumeiſter dem Gerſiphoro mit der groͤſten Kunſt und Geſchicklich- keit zu Stande gebracht, und auf einem ſumpffigten Grund erbauet, damit er von denen in demſelben Lande ſonſt gar ge- woͤhnlichen Erdbeben nicht etwan er- ſchuͤttert und zerruͤttet werden moͤgte. In demſelben Tempel zeigte ſich ein wohl proportionirtes gantz nackendes Weibes- Bild in der ordentlichen Taille mit allen ihren Gliedmaſſen, welches aus vortreff- lichem weiſſen Marmor ſehr kuͤnſtlich zu- bereitet war, und Koͤcher, Bogen und Pfeile in der Hand hatte, um die Goͤttin Diana hiedurch vorſtellig zu machen. §. 2. Die Heyden fabulirten von die- ſer Goͤttin Diana, daß ſie eine Tochter Jovis und der Latronæ ſey, welche, um ihre Jungfrauſchafft beſtaͤndig zu erhal- ten, alle Geſellſchafft gemieden. Damit ſie keinen Anreitz zur Geilheit empfinden duͤrffte, haͤtte ſie den Jupiter gebeten, daß ihr erlaubet ſeyn moͤchte, Zeit Lebens das Wild zu jagen, und ſich in den wuͤſten Waͤldern aufzuhalten, weil ſie ſich vor der Schwangerſchafft ſehr fuͤrchtete, und den gefaͤhrlichen Zuſtand ihrer Mutter, als ſie den Apollo gebohren, ſtets vorſtellte. Es venerirten daher die Heyden dieſes Goͤtzen-Bild als ein keuſches und mora- liſches Bildniß gar hoch, und ſtellten es vor, als ob ihr Wagen von zwey weiſſen Hirſchen gezogen wuͤrde. Dieſes abgoͤt- tiſche Bild ward nun nicht allein von den Epheſiern, ſondern auch von gantz Aſien mit der groͤſten Devotion angebetet, ſie verehrten ihm viel Geſchencke, und dieſer Tempel nahm an Reichthum und Koſt- barkeiten ungemein zu, ſo, daß eine groſ- ſe Menge der Pfaffen und Prieſter, die dieſem Bild Aufwartung thun muſten, ingleichen viel Kuͤnſtler, Handwercker, und Arbeits-Leute ihren guten Zugang und Verdienſt bey dieſem Tempel und bey dieſem Bilde fanden. Unter denſelben war auch ein Goldſchmid, mit Nahmen Demetrius, wie in der Apoſtel Geſchicht am 19. Capitel zu leſen, welcher nicht al- lein Paulo und ſeinen Gefehrten, als ſie dahin kamen, das Wort des wahren und lebendigen GOttes zu predigen, und diß Goͤtzen-Bild in Miß-Credit zu ſetzen, auf das hefftigſte widerſtund, ſondern auch ei- nen ſolchen Aufruhr verurſachte, daß der Poͤbel bey nahe Paulum um das Leben gebracht haͤtte, wo nicht die Allmacht GOt- tes ſolchen Tumult geſtillet, und durch ver- nuͤnfftiger Leute vielguͤltiges Zureden die- ſem Unheyl abgeholffen. Der gute De- metrius furchte ſich, wenn die Goͤttin Dia- na und ihr Goͤtzen-Dienſt einmahl abge- ſchafft/ und eine fremde Religion einge- fuͤhret waͤre, ſo wuͤrde hernach ſein Ver- dienſt, den er bißhero ſo hoch getrieben, auf einmahl fallen. §. 3. Dieſer Goldſchmid verdiente ſich ſonderlich damit viel Geld, daß er den Leu- ten viel ſilberne und goldne Schauſtuͤcke mit dem Bildniß der Dianæ, wie es in dem Tempel zu ſehen war, verfertigen muſte; ſie wurden von den Einheimiſchen, und noch vielmehr von den Fremden ſtarck ein- gekaufft, weil ein iedweder ſehr groſſen Aberglauben dabey hatte, und ſolches als ein Amuletum zu tragen pflegte, das wi- der allerhand Kranckheiten und Gebre- chen des menſchlichen Leibes erſprießliche Dienſte leiſten ſolte. Ob nun zwar Pau- lus durch alle ſeine treuhertzige Vermah- nungen und ſcharffe Predigten es nicht dahin bringen konte, daß die Epheſier die- ſen Goͤtzen-Tempel abgetragen und ge- ſtoͤhret haͤtten, ſo fand ſich doch nachge- hends ein gottloſer Bube, mit Nahmen Heroſtratus, der, um ſeines Nahmens Gedaͤchtniß zu verewigen, dieſen Goͤtzen- Tempel in Brand und Flammen ſetzte. Die Epheſier warffen eine ſolche Verbitte- rung auf dieſen Menſchen, daß ſie einhellig beſchloſſen, denjenigen, der ſeinen Nah- men oͤffentlich nennen wuͤrde, alſofort mit der Todes-Straffe zu belegen. Als nun dieſer Tempel in Brand geſetzet, und niemand, wegen der um ſich herum ſpringenden Steine, und des Schmeltzens der Metallen, welche gleichſam als ein Strohm herumfloſſen, vermoͤgend war, das Feuer zu loͤſchen, ſo lieffen die Goͤtzen- Prieſter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/90
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/90>, abgerufen am 20.05.2019.