Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642].

Bild:
<< vorherige Seite
Der Sonnetten
X.
Bey deroselben Geschencke.
Er redet ihre Hände an.
JHR schwesterliches Paar der klügsten Künstlerinnen/
So feurig sind an Witz'/ und vom Verstande heiß;
Dergleichen Gaben man an nicht viel Orten weiß;
habt Danck/ habt/ Edle/ Danck für euer gut gesinnen.
Für dieses/ das mir selbst die Götter selbst mißgünnen.
Habt hohen großen Danck. Der/ euer weise Fleiß/
verdienet Euch bey mir für allen Meistern Preiß;
die ie gewesen sind/ seyn/ und seyn werden künnen.
Empfind' ich solche Lust/ von eurer schönen Kunst
und macht mir euer Werck/ das Edle/ solche Gunst/
wenn ich so weit von euch bin leiblich abgerissen;
Was meynet ihr/ muß da für Freude mir geschehn/
wenn ihr euch/ zahrte mir nach willen lasst besehn/
wenn Jch Euch lieben mag; mehr/ wenn Jch Euch darff
küssen.


XJ.
An seine erste Freundinn.
DU aber/ Edler Geist/ gedenckst noch nicht zu gläuben/
was mein getreuer Mund dir offt und viel verspricht.
Hertz'/ hör' es doch einmahl/ weil ich bin bey dir nicht/
So kan ich nicht vorbey/ ich muß es an dich schreiben.
Du bist die Liebste noch/ und wirst die Liebste bleiben/
ob das Verhängnüß gleich uns von einander bricht/
und
Der Sonnetten
X.
Bey deroſelben Geſchencke.
Er redet ihre Haͤnde an.
JHR ſchweſterliches Paar der kluͤgſten Kuͤnſtlerinnen/
So feurig ſind an Witz’/ und vom Verſtande heiß;
Dergleichen Gaben man an nicht viel Orten weiß;
habt Danck/ habt/ Edle/ Danck fuͤr euer gut geſinnen.
Fuͤr dieſes/ das mir ſelbſt die Goͤtter ſelbſt mißguͤnnen.
Habt hohen großen Danck. Der/ euer weiſe Fleiß/
verdienet Euch bey mir fuͤr allen Meiſtern Preiß;
die ie geweſen ſind/ ſeyn/ und ſeyn werden kuͤnnen.
Empfind’ ich ſolche Luſt/ von eurer ſchoͤnen Kunſt
und macht mir euer Werck/ das Edle/ ſolche Gunſt/
wenn ich ſo weit von euch bin leiblich abgeriſſen;
Was meynet ihr/ muß da fuͤr Freude mir geſchehn/
wenn ihr euch/ zahrte mir nach willen laſſt beſehn/
wenn Jch Euch lieben mag; mehr/ wenn Jch Euch darff
kuͤſſen.


XJ.
An ſeine erſte Freundinn.
DU aber/ Edler Geiſt/ gedenckſt noch nicht zu glaͤuben/
was mein getreuer Mund dir offt und viel verſpricht.
Hertz’/ hoͤr’ es doch einmahl/ weil ich bin bey dir nicht/
So kan ich nicht vorbey/ ich muß es an dich ſchreiben.
Du biſt die Liebſte noch/ und wirſt die Liebſte bleiben/
ob das Verhaͤngnuͤß gleich uns von einander bricht/
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0626" n="606"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Sonnetten</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">X.<lb/>
Bey dero&#x017F;elben Ge&#x017F;chencke.<lb/>
Er redet ihre Ha&#x0364;nde an.</hi> </head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">J</hi>HR &#x017F;chwe&#x017F;terliches Paar der klu&#x0364;g&#x017F;ten Ku&#x0364;n&#x017F;tlerinnen/</l><lb/>
          <l>So feurig &#x017F;ind an Witz&#x2019;/ und vom Ver&#x017F;tande heiß;</l><lb/>
          <l>Dergleichen Gaben man an nicht viel Orten weiß;</l><lb/>
          <l>habt Danck/ habt/ Edle/ Danck fu&#x0364;r euer gut ge&#x017F;innen.</l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;r die&#x017F;es/ das mir &#x017F;elb&#x017F;t die Go&#x0364;tter &#x017F;elb&#x017F;t mißgu&#x0364;nnen.</l><lb/>
          <l>Habt hohen großen Danck. Der/ euer wei&#x017F;e Fleiß/</l><lb/>
          <l>verdienet Euch bey mir fu&#x0364;r allen Mei&#x017F;tern Preiß;</l><lb/>
          <l>die ie gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ &#x017F;eyn/ und &#x017F;eyn werden ku&#x0364;nnen.</l><lb/>
          <l>Empfind&#x2019; ich &#x017F;olche Lu&#x017F;t/ von eurer &#x017F;cho&#x0364;nen Kun&#x017F;t</l><lb/>
          <l>und macht mir euer Werck/ das Edle/ &#x017F;olche Gun&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>wenn ich &#x017F;o weit von euch bin leiblich abgeri&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
          <l>Was meynet ihr/ muß da fu&#x0364;r Freude mir ge&#x017F;chehn/</l><lb/>
          <l>wenn ihr euch/ zahrte mir nach willen la&#x017F;&#x017F;t be&#x017F;ehn/</l><lb/>
          <l>wenn Jch Euch lieben mag; mehr/ wenn Jch Euch darff</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">XJ.<lb/>
An &#x017F;eine er&#x017F;te Freundinn.</hi> </head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#aq">U</hi> aber/ Edler Gei&#x017F;t/ gedenck&#x017F;t noch nicht zu gla&#x0364;uben/</l><lb/>
          <l>was mein getreuer Mund dir offt und viel ver&#x017F;pricht.</l><lb/>
          <l>Hertz&#x2019;/ ho&#x0364;r&#x2019; es doch einmahl/ weil ich bin bey dir nicht/</l><lb/>
          <l>So kan ich nicht vorbey/ ich muß es an dich &#x017F;chreiben.</l><lb/>
          <l>Du bi&#x017F;t die Lieb&#x017F;te noch/ und wir&#x017F;t die Lieb&#x017F;te bleiben/</l><lb/>
          <l>ob das Verha&#x0364;ngnu&#x0364;ß gleich uns von einander bricht/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[606/0626] Der Sonnetten X. Bey deroſelben Geſchencke. Er redet ihre Haͤnde an. JHR ſchweſterliches Paar der kluͤgſten Kuͤnſtlerinnen/ So feurig ſind an Witz’/ und vom Verſtande heiß; Dergleichen Gaben man an nicht viel Orten weiß; habt Danck/ habt/ Edle/ Danck fuͤr euer gut geſinnen. Fuͤr dieſes/ das mir ſelbſt die Goͤtter ſelbſt mißguͤnnen. Habt hohen großen Danck. Der/ euer weiſe Fleiß/ verdienet Euch bey mir fuͤr allen Meiſtern Preiß; die ie geweſen ſind/ ſeyn/ und ſeyn werden kuͤnnen. Empfind’ ich ſolche Luſt/ von eurer ſchoͤnen Kunſt und macht mir euer Werck/ das Edle/ ſolche Gunſt/ wenn ich ſo weit von euch bin leiblich abgeriſſen; Was meynet ihr/ muß da fuͤr Freude mir geſchehn/ wenn ihr euch/ zahrte mir nach willen laſſt beſehn/ wenn Jch Euch lieben mag; mehr/ wenn Jch Euch darff kuͤſſen. XJ. An ſeine erſte Freundinn. DU aber/ Edler Geiſt/ gedenckſt noch nicht zu glaͤuben/ was mein getreuer Mund dir offt und viel verſpricht. Hertz’/ hoͤr’ es doch einmahl/ weil ich bin bey dir nicht/ So kan ich nicht vorbey/ ich muß es an dich ſchreiben. Du biſt die Liebſte noch/ und wirſt die Liebſte bleiben/ ob das Verhaͤngnuͤß gleich uns von einander bricht/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/626
Zitationshilfe: Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642], S. 606. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/626>, abgerufen am 15.10.2019.