Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite
Wustrau.
Da liegen wir zwei Beide
Bis zum Appell im Grab.

Der Ruppiner See, der genau die Form eines halben Mondes
hat, scheidet sich seinen Ufern nach in zwei sehr verschiedene Hälften.
Die nördliche Hälfte ist sandig und unfruchtbar, und, die hübsch
gelegenen Städte Alt- und Neu-Ruppin abgerechnet, ohne allen
malerischen Reiz; die Südhälfte aber ist theils angebaut, theils
bewaldet und seit alten Zeiten her von vier hübschen Dörfern ein-
gefaßt. Das eine dieser Dörfer, Treskow geheißen, war bis vor
Kurzem ein altes Kämmerei-Gut der Stadt Ruppin; die drei an-
dern sind Rittergüter. Ihre Namen sind: Gnewkow, Carwe
und Wustrau. Das erstere tritt aus dem Schilf- und Wald-Ufer
am deutlichsten hervor und ist mit seinem Kirchthurm und Bauern-
häusern eine besondere Zierde des See's. Es gehörte seit Jahr-
hunderten der Familie von Woldeck. Jetzt ist es in andere Hände
übergegangen. Der letzte v. Woldeck, der das Erbe seiner Väter
inne hatte, war ein Lebemann und passionirter Tourist. Seine
Excentricitäten hatten ihn in der Umgegend zu einer volksthüm-
lichen Figur gemacht; er hieß kurzweg "der Seebaron." Das
Wort war gut gewählt. Er hatte mit den alten "Seekönigen" den
Wanderzug und die Abenteuer gemein.

Carwe gehört den Knesebeck's; Wustrau ist berühmt ge-
worden als Wohnsitz des alten Zieten. Sein Sohn, der letzte
Zieten, starb hier 1854 in hohem Alter.


1*
Wuſtrau.
Da liegen wir zwei Beide
Bis zum Appell im Grab.

Der Ruppiner See, der genau die Form eines halben Mondes
hat, ſcheidet ſich ſeinen Ufern nach in zwei ſehr verſchiedene Hälften.
Die nördliche Hälfte iſt ſandig und unfruchtbar, und, die hübſch
gelegenen Städte Alt- und Neu-Ruppin abgerechnet, ohne allen
maleriſchen Reiz; die Südhälfte aber iſt theils angebaut, theils
bewaldet und ſeit alten Zeiten her von vier hübſchen Dörfern ein-
gefaßt. Das eine dieſer Dörfer, Treskow geheißen, war bis vor
Kurzem ein altes Kämmerei-Gut der Stadt Ruppin; die drei an-
dern ſind Rittergüter. Ihre Namen ſind: Gnewkow, Carwe
und Wuſtrau. Das erſtere tritt aus dem Schilf- und Wald-Ufer
am deutlichſten hervor und iſt mit ſeinem Kirchthurm und Bauern-
häuſern eine beſondere Zierde des See’s. Es gehörte ſeit Jahr-
hunderten der Familie von Woldeck. Jetzt iſt es in andere Hände
übergegangen. Der letzte v. Woldeck, der das Erbe ſeiner Väter
inne hatte, war ein Lebemann und paſſionirter Touriſt. Seine
Excentricitäten hatten ihn in der Umgegend zu einer volksthüm-
lichen Figur gemacht; er hieß kurzweg „der Seebaron.“ Das
Wort war gut gewählt. Er hatte mit den alten „Seekönigen“ den
Wanderzug und die Abenteuer gemein.

Carwe gehört den Kneſebeck’s; Wuſtrau iſt berühmt ge-
worden als Wohnſitz des alten Zieten. Sein Sohn, der letzte
Zieten, ſtarb hier 1854 in hohem Alter.


1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wu&#x017F;trau.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Da liegen wir zwei Beide</l><lb/>
            <l>Bis zum Appell im Grab.</l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Ruppiner See, der genau die Form eines halben Mondes<lb/>
hat, &#x017F;cheidet &#x017F;ich &#x017F;einen Ufern nach in zwei &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedene Hälften.<lb/>
Die nördliche Hälfte i&#x017F;t &#x017F;andig und unfruchtbar, und, die hüb&#x017F;ch<lb/>
gelegenen Städte Alt- und Neu-Ruppin abgerechnet, ohne allen<lb/>
maleri&#x017F;chen Reiz; die Südhälfte aber i&#x017F;t theils angebaut, theils<lb/>
bewaldet und &#x017F;eit alten Zeiten her von vier hüb&#x017F;chen Dörfern ein-<lb/>
gefaßt. Das eine die&#x017F;er Dörfer, Treskow geheißen, war bis vor<lb/>
Kurzem ein altes Kämmerei-Gut der Stadt Ruppin; die drei an-<lb/>
dern &#x017F;ind Rittergüter. Ihre Namen &#x017F;ind: <hi rendition="#g">Gnewkow, Carwe</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Wu&#x017F;trau</hi>. Das er&#x017F;tere tritt aus dem Schilf- und Wald-Ufer<lb/>
am deutlich&#x017F;ten hervor und i&#x017F;t mit &#x017F;einem Kirchthurm und Bauern-<lb/>
häu&#x017F;ern eine be&#x017F;ondere Zierde des See&#x2019;s. Es gehörte &#x017F;eit Jahr-<lb/>
hunderten der Familie von Woldeck. Jetzt i&#x017F;t es in andere Hände<lb/>
übergegangen. Der letzte v. Woldeck, der das Erbe &#x017F;einer Väter<lb/>
inne hatte, war ein Lebemann und pa&#x017F;&#x017F;ionirter Touri&#x017F;t. Seine<lb/>
Excentricitäten hatten ihn in der Umgegend zu einer volksthüm-<lb/>
lichen Figur gemacht; er hieß kurzweg &#x201E;der Seebaron.&#x201C; Das<lb/>
Wort war gut gewählt. Er hatte mit den alten &#x201E;Seekönigen&#x201C; den<lb/>
Wanderzug und die Abenteuer gemein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Carwe</hi> gehört den Kne&#x017F;ebeck&#x2019;s; <hi rendition="#g">Wu&#x017F;trau</hi> i&#x017F;t berühmt ge-<lb/>
worden als Wohn&#x017F;itz des <hi rendition="#g">alten Zieten</hi>. Sein Sohn, der letzte<lb/>
Zieten, &#x017F;tarb hier 1854 in hohem Alter.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">1*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0021] Wuſtrau. Da liegen wir zwei Beide Bis zum Appell im Grab. Der Ruppiner See, der genau die Form eines halben Mondes hat, ſcheidet ſich ſeinen Ufern nach in zwei ſehr verſchiedene Hälften. Die nördliche Hälfte iſt ſandig und unfruchtbar, und, die hübſch gelegenen Städte Alt- und Neu-Ruppin abgerechnet, ohne allen maleriſchen Reiz; die Südhälfte aber iſt theils angebaut, theils bewaldet und ſeit alten Zeiten her von vier hübſchen Dörfern ein- gefaßt. Das eine dieſer Dörfer, Treskow geheißen, war bis vor Kurzem ein altes Kämmerei-Gut der Stadt Ruppin; die drei an- dern ſind Rittergüter. Ihre Namen ſind: Gnewkow, Carwe und Wuſtrau. Das erſtere tritt aus dem Schilf- und Wald-Ufer am deutlichſten hervor und iſt mit ſeinem Kirchthurm und Bauern- häuſern eine beſondere Zierde des See’s. Es gehörte ſeit Jahr- hunderten der Familie von Woldeck. Jetzt iſt es in andere Hände übergegangen. Der letzte v. Woldeck, der das Erbe ſeiner Väter inne hatte, war ein Lebemann und paſſionirter Touriſt. Seine Excentricitäten hatten ihn in der Umgegend zu einer volksthüm- lichen Figur gemacht; er hieß kurzweg „der Seebaron.“ Das Wort war gut gewählt. Er hatte mit den alten „Seekönigen“ den Wanderzug und die Abenteuer gemein. Carwe gehört den Kneſebeck’s; Wuſtrau iſt berühmt ge- worden als Wohnſitz des alten Zieten. Sein Sohn, der letzte Zieten, ſtarb hier 1854 in hohem Alter. 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/21
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/21>, abgerufen am 19.03.2019.