Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite
Neu-Ruppin.
Benutzt: Bratring's Grafschaft Ruppin. Riedel's Geschichte der
Klosterkirche zu Ruppin. Zychlinski's Geschichte des 24. In-
fanterie-Regiments. Preuß, Friedrich der Große mit seinen
Verwandten und Freunden. Preuß, Friedrichs des Großen
Jugend. Foerster, Friedrich Wilhelm I. Vehse, Geschichte
des preußischen Hofes. Dr. Feldmann's Miscellanea histo-
rica
der Stadt Ruppin (M. S.). Schlözer's Chasot.
Mündliche und briefliche Mittheilungen.

1. Gedächtnißtafel

über
dem Grabe der Grafen von Lindow, Herren zu Ruppin, im
Chor der Klosterkirche zu Neu-Ruppin
, wie solche von dem ver-
ewigten Spener abgeschrieben und in seiner handschriftlichen Geschichte der
Edlen Herren zu Putlitz S. 998 f. mitgetheilt ist.

Hierunner is der edlen Herrn van Lindow Grafft (Gruft).
Van Olders hefft se gewerket Godes Krafft,
Dorch oren (ihren) Veddern Broder Wichman,
Want hy allererst huff (hub) dat Kloster an.
Greve (Graf) Ghenerd, de uns de Stede (Stätte, Stelle) hefft gegeven
Van synet und alle synes geslechte wegen,
De is de erste, de syn Graff hie hefft ghekaren.
Gott geve dat erer aller Sylen nimmer werden verlaren!

2. Der Thurm der Ruppiner Klosterkirche lehnte sich in alter
Zeit nicht an die Giebelseite, sondern befand sich in der Mitte des
Baus. Dies ergiebt sich aus einem alten, sehr sehenswerthen Gemälde
(wahrscheinlich aus dem 17. Jahrhundert), das sich zur Zeit in der Kirche
zu Wuthenow, an der andern Seite des Sees, befindet und das dama-
lige Ruppin darstellt.

3. Prinz Ferdinand's Palais. Bielfeld schreibt 1754: "Der
Prinz Ferdinand hat in Ruppin, wo sein Regiment steht, kein passendes
Palais gefunden, besonders für den Fall seiner Vermählung. Er kaufte
daher einige Häuser und Gärten, die er vereinigte und bequem und schön
einrichtete. Der Garten besonders ist freundlich, und alle Nachtigallen der
Gegend scheinen darin zusammenzukommen." Dies klingt so, als ob Prinz
Ferdinand nicht das Palais bezogen hätte, das sein älterer Bruder als
Kronprinz (vgl. S. 48) inne hatte und das seit 1740 leer stand. Mög-
lich
ist es, daß ein Prinz-Ferdinands-Palais eigens eingerichtet wurde,

Neu-Ruppin.
Benutzt: Bratring’s Grafſchaft Ruppin. Riedel’s Geſchichte der
Kloſterkirche zu Ruppin. Zychlinski’s Geſchichte des 24. In-
fanterie-Regiments. Preuß, Friedrich der Große mit ſeinen
Verwandten und Freunden. Preuß, Friedrichs des Großen
Jugend. Foerſter, Friedrich Wilhelm I. Vehſe, Geſchichte
des preußiſchen Hofes. Dr. Feldmann’s Miscellanea histo-
rica
der Stadt Ruppin (M. S.). Schlözer’s Chaſot.
Mündliche und briefliche Mittheilungen.

1. Gedächtnißtafel

über
dem Grabe der Grafen von Lindow, Herren zu Ruppin, im
Chor der Kloſterkirche zu Neu-Ruppin
, wie ſolche von dem ver-
ewigten Spener abgeſchrieben und in ſeiner handſchriftlichen Geſchichte der
Edlen Herren zu Putlitz S. 998 f. mitgetheilt iſt.

Hierunner is der edlen Herrn van Lindow Grafft (Gruft).
Van Olders hefft ſe gewerket Godes Krafft,
Dorch oren (ihren) Veddern Broder Wichman,
Want hy allererſt huff (hub) dat Kloſter an.
Greve (Graf) Ghenerd, de uns de Stede (Stätte, Stelle) hefft gegeven
Van ſynet und alle ſynes geſlechte wegen,
De is de erſte, de ſyn Graff hie hefft ghekaren.
Gott geve dat erer aller Sylen nimmer werden verlaren!

2. Der Thurm der Ruppiner Kloſterkirche lehnte ſich in alter
Zeit nicht an die Giebelſeite, ſondern befand ſich in der Mitte des
Baus. Dies ergiebt ſich aus einem alten, ſehr ſehenswerthen Gemälde
(wahrſcheinlich aus dem 17. Jahrhundert), das ſich zur Zeit in der Kirche
zu Wuthenow, an der andern Seite des Sees, befindet und das dama-
lige Ruppin darſtellt.

3. Prinz Ferdinand’s Palais. Bielfeld ſchreibt 1754: „Der
Prinz Ferdinand hat in Ruppin, wo ſein Regiment ſteht, kein paſſendes
Palais gefunden, beſonders für den Fall ſeiner Vermählung. Er kaufte
daher einige Häuſer und Gärten, die er vereinigte und bequem und ſchön
einrichtete. Der Garten beſonders iſt freundlich, und alle Nachtigallen der
Gegend ſcheinen darin zuſammenzukommen.“ Dies klingt ſo, als ob Prinz
Ferdinand nicht das Palais bezogen hätte, das ſein älterer Bruder als
Kronprinz (vgl. S. 48) inne hatte und das ſeit 1740 leer ſtand. Mög-
lich
iſt es, daß ein Prinz-Ferdinands-Palais eigens eingerichtet wurde,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0464" n="446"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neu-Ruppin.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Benutzt: Bratring&#x2019;s</hi> Graf&#x017F;chaft Ruppin. <hi rendition="#g">Riedel&#x2019;s</hi> Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Klo&#x017F;terkirche zu Ruppin. <hi rendition="#g">Zychlinski&#x2019;s</hi> Ge&#x017F;chichte des 24. In-<lb/>
fanterie-Regiments. <hi rendition="#g">Preuß</hi>, Friedrich der Große mit &#x017F;einen<lb/>
Verwandten und Freunden. <hi rendition="#g">Preuß</hi>, Friedrichs des Großen<lb/>
Jugend. <hi rendition="#g">Foer&#x017F;ter</hi>, Friedrich Wilhelm <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">Veh&#x017F;e</hi>, Ge&#x017F;chichte<lb/>
des preußi&#x017F;chen Hofes. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Feldmann&#x2019;s</hi> <hi rendition="#aq">Miscellanea histo-<lb/>
rica</hi> der Stadt Ruppin (<hi rendition="#aq">M. S.</hi>). <hi rendition="#g">Schlözer&#x2019;s</hi> Cha&#x017F;ot.<lb/>
Mündliche und briefliche Mittheilungen.</item>
          </list><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">1. Gedächtnißtafel</hi> </hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">über<lb/><hi rendition="#g">dem Grabe der Grafen von Lindow, Herren zu Ruppin, im<lb/>
Chor der Klo&#x017F;terkirche zu Neu-Ruppin</hi>, wie &#x017F;olche von dem ver-<lb/>
ewigten Spener abge&#x017F;chrieben und in &#x017F;einer hand&#x017F;chriftlichen Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Edlen Herren zu Putlitz S. 998 f. mitgetheilt i&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Hierunner is der edlen Herrn van Lindow Grafft (Gruft).</l><lb/>
            <l>Van Olders hefft &#x017F;e gewerket Godes Krafft,</l><lb/>
            <l>Dorch oren (ihren) Veddern Broder Wichman,</l><lb/>
            <l>Want hy allerer&#x017F;t huff (hub) dat Klo&#x017F;ter an.</l><lb/>
            <l>Greve (Graf) Ghenerd, de uns de Stede (Stätte, Stelle) hefft gegeven</l><lb/>
            <l>Van &#x017F;ynet und alle &#x017F;ynes ge&#x017F;lechte wegen,</l><lb/>
            <l>De is de er&#x017F;te, de &#x017F;yn Graff hie hefft ghekaren.</l><lb/>
            <l>Gott geve dat erer aller Sylen nimmer werden verlaren!</l>
          </lg><lb/>
          <p>2. Der Thurm der <hi rendition="#g">Ruppiner Klo&#x017F;terkirche</hi> lehnte &#x017F;ich in alter<lb/>
Zeit nicht an die <hi rendition="#g">Giebel&#x017F;eite</hi>, &#x017F;ondern befand &#x017F;ich in der <hi rendition="#g">Mitte</hi> des<lb/>
Baus. Dies ergiebt &#x017F;ich aus einem alten, &#x017F;ehr &#x017F;ehenswerthen Gemälde<lb/>
(wahr&#x017F;cheinlich aus dem 17. Jahrhundert), das &#x017F;ich zur Zeit in der Kirche<lb/>
zu Wuthenow, an der andern Seite des Sees, befindet und das dama-<lb/>
lige Ruppin dar&#x017F;tellt.</p><lb/>
          <p>3. <hi rendition="#g">Prinz Ferdinand&#x2019;s Palais</hi>. Bielfeld &#x017F;chreibt 1754: &#x201E;Der<lb/>
Prinz Ferdinand hat in Ruppin, wo &#x017F;ein Regiment &#x017F;teht, kein pa&#x017F;&#x017F;endes<lb/>
Palais gefunden, be&#x017F;onders für den Fall &#x017F;einer Vermählung. Er kaufte<lb/>
daher einige Häu&#x017F;er und Gärten, die er vereinigte und bequem und &#x017F;chön<lb/>
einrichtete. Der Garten be&#x017F;onders i&#x017F;t freundlich, und alle Nachtigallen der<lb/>
Gegend &#x017F;cheinen darin zu&#x017F;ammenzukommen.&#x201C; Dies klingt &#x017F;o, als ob Prinz<lb/>
Ferdinand nicht <hi rendition="#g">das</hi> Palais bezogen hätte, das &#x017F;ein älterer Bruder als<lb/>
Kronprinz (vgl. S. 48) inne hatte und das &#x017F;eit 1740 leer &#x017F;tand. <hi rendition="#g">Mög-<lb/>
lich</hi> i&#x017F;t es, daß ein Prinz-Ferdinands-Palais eigens eingerichtet wurde,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0464] Neu-Ruppin. Benutzt: Bratring’s Grafſchaft Ruppin. Riedel’s Geſchichte der Kloſterkirche zu Ruppin. Zychlinski’s Geſchichte des 24. In- fanterie-Regiments. Preuß, Friedrich der Große mit ſeinen Verwandten und Freunden. Preuß, Friedrichs des Großen Jugend. Foerſter, Friedrich Wilhelm I. Vehſe, Geſchichte des preußiſchen Hofes. Dr. Feldmann’s Miscellanea histo- rica der Stadt Ruppin (M. S.). Schlözer’s Chaſot. Mündliche und briefliche Mittheilungen. 1. Gedächtnißtafel über dem Grabe der Grafen von Lindow, Herren zu Ruppin, im Chor der Kloſterkirche zu Neu-Ruppin, wie ſolche von dem ver- ewigten Spener abgeſchrieben und in ſeiner handſchriftlichen Geſchichte der Edlen Herren zu Putlitz S. 998 f. mitgetheilt iſt. Hierunner is der edlen Herrn van Lindow Grafft (Gruft). Van Olders hefft ſe gewerket Godes Krafft, Dorch oren (ihren) Veddern Broder Wichman, Want hy allererſt huff (hub) dat Kloſter an. Greve (Graf) Ghenerd, de uns de Stede (Stätte, Stelle) hefft gegeven Van ſynet und alle ſynes geſlechte wegen, De is de erſte, de ſyn Graff hie hefft ghekaren. Gott geve dat erer aller Sylen nimmer werden verlaren! 2. Der Thurm der Ruppiner Kloſterkirche lehnte ſich in alter Zeit nicht an die Giebelſeite, ſondern befand ſich in der Mitte des Baus. Dies ergiebt ſich aus einem alten, ſehr ſehenswerthen Gemälde (wahrſcheinlich aus dem 17. Jahrhundert), das ſich zur Zeit in der Kirche zu Wuthenow, an der andern Seite des Sees, befindet und das dama- lige Ruppin darſtellt. 3. Prinz Ferdinand’s Palais. Bielfeld ſchreibt 1754: „Der Prinz Ferdinand hat in Ruppin, wo ſein Regiment ſteht, kein paſſendes Palais gefunden, beſonders für den Fall ſeiner Vermählung. Er kaufte daher einige Häuſer und Gärten, die er vereinigte und bequem und ſchön einrichtete. Der Garten beſonders iſt freundlich, und alle Nachtigallen der Gegend ſcheinen darin zuſammenzukommen.“ Dies klingt ſo, als ob Prinz Ferdinand nicht das Palais bezogen hätte, das ſein älterer Bruder als Kronprinz (vgl. S. 48) inne hatte und das ſeit 1740 leer ſtand. Mög- lich iſt es, daß ein Prinz-Ferdinands-Palais eigens eingerichtet wurde,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/464
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/464>, abgerufen am 26.03.2019.