Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite

Campagne des Prinzen Heinrich von 1778 bis 1779. Frau
von Kaphengst in Ruppin besitzt ein sauber geschriebenes, etwa 150 Seiten
starkes Manuseript unter obigem Titel. Der Verfasser ist nicht angegeben.
Sehr wahrscheinlich ist es nur eine vor 60 oder 70 Jahren angefertigte
Abschrift von einem militairischen Werke, das seitdem längst erschienen
und wieder -- vergessen ist. Da es aber (die Dinge entziehen sich meinem
Urtheil) möglicherweise doch etwas Neues ist, so laß ich hier, um einen
Vergleich zu ermöglichen, den Passus folgen, mit dem die Arbeit einge-
leitet wird.

"Europa, das nach den polnischen Unruhen und dem glücklich geen-
deten Kriege der Russen gegen die ottomanische Pforte, einen allgemeinen
Frieden zu genießen anfing, wurde abermals ganz unvermuthet von einer
Seite her erschüttert, von der man das Ungewitter am wenigsten erwar-
tete."



Zwischen Boberow-Wald und Huvenow-See.
Benutzt: Vie privee et militaire du Prince Henri. Bülow's Prinz
Heinrich von Preußen. Gorszkowsky's Leben des Gene-
rals von Tauentzien. Bratring's Grafschaft Ruppin. Münd-
liche und briefliche Mittheilungen.


Zernikow.
Benutzt: Die Collectaneen des Herrn Pastor Schmutz in Groß Wol-
tersdorf bei Zernikow.
Donation und Verschreibung über das Gut Zernikow für den
Königlichen Kammerdiener Fredersdorff.

Wir, Friedrich, von Gottes Gnaden König in Preußen, Markgraf
zu Brandenburg, des heiligen Römischen Reichs Erzkämmerer und Chur-
fürst; souverainer Prinz von Oranien, Neufchatel und Valangin; in Gel-
dern, zu Magdeburg, Cleve, Jülich, Berg, Stettin, Pommern, der Ca-
schuben und Wenden, zu Mecklenburg, auch in Schlesien und Crossen
Herzog; Burggraf zu Nürnberg, Fürst zu Halberstadt, Minden, Cammin,
Wenden, Schwerin, Ratzeburg, Ostfriesland und Meurs; Graf zu Hohen-
zollern, Ruppin, der Mark Ravensberg, Hohenstein, Lingen, Bühren und
Lehrdamm; Herr zu Ravenstein, der Lande Rostock, Stargardt, Lauen-

Campagne des Prinzen Heinrich von 1778 bis 1779. Frau
von Kaphengſt in Ruppin beſitzt ein ſauber geſchriebenes, etwa 150 Seiten
ſtarkes Manuſeript unter obigem Titel. Der Verfaſſer iſt nicht angegeben.
Sehr wahrſcheinlich iſt es nur eine vor 60 oder 70 Jahren angefertigte
Abſchrift von einem militairiſchen Werke, das ſeitdem längſt erſchienen
und wieder — vergeſſen iſt. Da es aber (die Dinge entziehen ſich meinem
Urtheil) möglicherweiſe doch etwas Neues iſt, ſo laß ich hier, um einen
Vergleich zu ermöglichen, den Paſſus folgen, mit dem die Arbeit einge-
leitet wird.

„Europa, das nach den polniſchen Unruhen und dem glücklich geen-
deten Kriege der Ruſſen gegen die ottomaniſche Pforte, einen allgemeinen
Frieden zu genießen anfing, wurde abermals ganz unvermuthet von einer
Seite her erſchüttert, von der man das Ungewitter am wenigſten erwar-
tete.“



Zwiſchen Boberow-Wald und Huvenow-See.
Benutzt: Vie privée et militaire du Prince Henri. Bülow’s Prinz
Heinrich von Preußen. Gorszkowsky’s Leben des Gene-
rals von Tauentzien. Bratring’s Grafſchaft Ruppin. Münd-
liche und briefliche Mittheilungen.


Zernikow.
Benutzt: Die Collectaneen des Herrn Paſtor Schmutz in Groß Wol-
tersdorf bei Zernikow.
Donation und Verſchreibung über das Gut Zernikow für den
Königlichen Kammerdiener Fredersdorff.

Wir, Friedrich, von Gottes Gnaden König in Preußen, Markgraf
zu Brandenburg, des heiligen Römiſchen Reichs Erzkämmerer und Chur-
fürſt; ſouverainer Prinz von Oranien, Neufchatel und Valangin; in Gel-
dern, zu Magdeburg, Cleve, Jülich, Berg, Stettin, Pommern, der Ca-
ſchuben und Wenden, zu Mecklenburg, auch in Schleſien und Croſſen
Herzog; Burggraf zu Nürnberg, Fürſt zu Halberſtadt, Minden, Cammin,
Wenden, Schwerin, Ratzeburg, Oſtfriesland und Meurs; Graf zu Hohen-
zollern, Ruppin, der Mark Ravensberg, Hohenſtein, Lingen, Bühren und
Lehrdamm; Herr zu Ravenſtein, der Lande Roſtock, Stargardt, Lauen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0471" n="453"/>
            <p><hi rendition="#g">Campagne des Prinzen Heinrich von 1778 bis</hi> 1779. Frau<lb/>
von Kapheng&#x017F;t in Ruppin be&#x017F;itzt ein &#x017F;auber ge&#x017F;chriebenes, etwa 150 Seiten<lb/>
&#x017F;tarkes Manu&#x017F;eript unter obigem Titel. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t nicht angegeben.<lb/>
Sehr wahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t es nur eine vor 60 oder 70 Jahren angefertigte<lb/>
Ab&#x017F;chrift von einem militairi&#x017F;chen Werke, das &#x017F;eitdem läng&#x017F;t er&#x017F;chienen<lb/>
und wieder &#x2014; verge&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Da es aber (die Dinge entziehen &#x017F;ich meinem<lb/>
Urtheil) möglicherwei&#x017F;e doch etwas Neues i&#x017F;t, &#x017F;o laß ich hier, um einen<lb/>
Vergleich zu ermöglichen, den Pa&#x017F;&#x017F;us folgen, mit dem die Arbeit einge-<lb/>
leitet wird.</p><lb/>
            <p>&#x201E;Europa, das nach den polni&#x017F;chen Unruhen und dem glücklich geen-<lb/>
deten Kriege der Ru&#x017F;&#x017F;en gegen die ottomani&#x017F;che Pforte, einen allgemeinen<lb/>
Frieden zu genießen anfing, wurde abermals ganz unvermuthet von einer<lb/>
Seite her er&#x017F;chüttert, von der man das Ungewitter am wenig&#x017F;ten erwar-<lb/>
tete.&#x201C;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwi&#x017F;chen Boberow-Wald und Huvenow-See.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Benutzt</hi>: <hi rendition="#aq">Vie privée et militaire du Prince Henri.</hi><hi rendition="#g">Bülow&#x2019;s</hi> Prinz<lb/>
Heinrich von Preußen. <hi rendition="#g">Gorszkowsky&#x2019;s</hi> Leben des Gene-<lb/>
rals von Tauentzien. <hi rendition="#g">Bratring&#x2019;s</hi> Graf&#x017F;chaft Ruppin. Münd-<lb/>
liche und briefliche Mittheilungen.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zernikow.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Benutzt</hi>: Die Collectaneen des Herrn Pa&#x017F;tor Schmutz in Groß Wol-<lb/>
tersdorf bei Zernikow.</item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Donation und Ver&#x017F;chreibung über das Gut Zernikow für den<lb/>
Königlichen Kammerdiener Fredersdorff.</hi> </head><lb/>
            <p>Wir, Friedrich, von Gottes Gnaden König in Preußen, Markgraf<lb/>
zu Brandenburg, des heiligen Römi&#x017F;chen Reichs Erzkämmerer und Chur-<lb/>
für&#x017F;t; &#x017F;ouverainer Prinz von Oranien, Neufchatel und Valangin; in Gel-<lb/>
dern, zu Magdeburg, Cleve, Jülich, Berg, Stettin, Pommern, der Ca-<lb/>
&#x017F;chuben und Wenden, zu Mecklenburg, auch in Schle&#x017F;ien und Cro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Herzog; Burggraf zu Nürnberg, Für&#x017F;t zu Halber&#x017F;tadt, Minden, Cammin,<lb/>
Wenden, Schwerin, Ratzeburg, O&#x017F;tfriesland und Meurs; Graf zu Hohen-<lb/>
zollern, Ruppin, der Mark Ravensberg, Hohen&#x017F;tein, Lingen, Bühren und<lb/>
Lehrdamm; Herr zu Raven&#x017F;tein, der Lande Ro&#x017F;tock, Stargardt, Lauen-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453/0471] Campagne des Prinzen Heinrich von 1778 bis 1779. Frau von Kaphengſt in Ruppin beſitzt ein ſauber geſchriebenes, etwa 150 Seiten ſtarkes Manuſeript unter obigem Titel. Der Verfaſſer iſt nicht angegeben. Sehr wahrſcheinlich iſt es nur eine vor 60 oder 70 Jahren angefertigte Abſchrift von einem militairiſchen Werke, das ſeitdem längſt erſchienen und wieder — vergeſſen iſt. Da es aber (die Dinge entziehen ſich meinem Urtheil) möglicherweiſe doch etwas Neues iſt, ſo laß ich hier, um einen Vergleich zu ermöglichen, den Paſſus folgen, mit dem die Arbeit einge- leitet wird. „Europa, das nach den polniſchen Unruhen und dem glücklich geen- deten Kriege der Ruſſen gegen die ottomaniſche Pforte, einen allgemeinen Frieden zu genießen anfing, wurde abermals ganz unvermuthet von einer Seite her erſchüttert, von der man das Ungewitter am wenigſten erwar- tete.“ Zwiſchen Boberow-Wald und Huvenow-See. Benutzt: Vie privée et militaire du Prince Henri. Bülow’s Prinz Heinrich von Preußen. Gorszkowsky’s Leben des Gene- rals von Tauentzien. Bratring’s Grafſchaft Ruppin. Münd- liche und briefliche Mittheilungen. Zernikow. Benutzt: Die Collectaneen des Herrn Paſtor Schmutz in Groß Wol- tersdorf bei Zernikow. Donation und Verſchreibung über das Gut Zernikow für den Königlichen Kammerdiener Fredersdorff. Wir, Friedrich, von Gottes Gnaden König in Preußen, Markgraf zu Brandenburg, des heiligen Römiſchen Reichs Erzkämmerer und Chur- fürſt; ſouverainer Prinz von Oranien, Neufchatel und Valangin; in Gel- dern, zu Magdeburg, Cleve, Jülich, Berg, Stettin, Pommern, der Ca- ſchuben und Wenden, zu Mecklenburg, auch in Schleſien und Croſſen Herzog; Burggraf zu Nürnberg, Fürſt zu Halberſtadt, Minden, Cammin, Wenden, Schwerin, Ratzeburg, Oſtfriesland und Meurs; Graf zu Hohen- zollern, Ruppin, der Mark Ravensberg, Hohenſtein, Lingen, Bühren und Lehrdamm; Herr zu Ravenſtein, der Lande Roſtock, Stargardt, Lauen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/471
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862, S. 453. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/471>, abgerufen am 23.03.2019.