Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite

Grüßen Sie von mir alles um sich herum; wünschend einen Rest ver-
gnügter Feiertage, verbleibe

[Spaltenumbruch]
[Spaltenumbruch]
Ihr alter Getreuer Gevatter
J. G. Schadow,
Direktor.
II.

Meine Frau Nachbarin, Gevatterin und Freundin hat meiner wieder
gedacht und nach alter Sitte um diese Jahreszeit den Käsekuchen (Quark-
fladen) gebacken. War diesmal vorzüglich! Auch hab' ich Anderen wenig
davon abgegeben, gestern Abend das letzte davon verzehrt und bin heute
mit dem gebührenden Dankgefühl davon erwacht. Hierbei ist mir wieder
lebhaft in Erinnerung gekommen Ihre Mutter, die auch eine so angenehme
Erscheinung war. -- Das häusliche Glück sei stets mit und bei Ihnen!

Zu fernerem Wohlwollen empfiehlt sich Ihnen


[Spaltenumbruch]
[Spaltenumbruch]
Ihr alter ergebner Freund
J. G. Schadow,
Direktor.


Grüßen Sie von mir alles um ſich herum; wünſchend einen Reſt ver-
gnügter Feiertage, verbleibe

[Spaltenumbruch]
[Spaltenumbruch]
Ihr alter Getreuer Gevatter
J. G. Schadow,
Direktor.
II.

Meine Frau Nachbarin, Gevatterin und Freundin hat meiner wieder
gedacht und nach alter Sitte um dieſe Jahreszeit den Käſekuchen (Quark-
fladen) gebacken. War diesmal vorzüglich! Auch hab’ ich Anderen wenig
davon abgegeben, geſtern Abend das letzte davon verzehrt und bin heute
mit dem gebührenden Dankgefühl davon erwacht. Hierbei iſt mir wieder
lebhaft in Erinnerung gekommen Ihre Mutter, die auch eine ſo angenehme
Erſcheinung war. — Das häusliche Glück ſei ſtets mit und bei Ihnen!

Zu fernerem Wohlwollen empfiehlt ſich Ihnen


[Spaltenumbruch]
[Spaltenumbruch]
Ihr alter ergebner Freund
J. G. Schadow,
Direktor.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0493" n="475"/>
Grüßen Sie von mir alles um &#x017F;ich herum; wün&#x017F;chend einen Re&#x017F;t ver-<lb/>
gnügter Feiertage, verbleibe</p><lb/>
            <closer>
              <cb/>
              <dateline> Berlin<lb/>
17. April 1843.</dateline><lb/>
              <cb/>
              <salute> <hi rendition="#c">Ihr alter Getreuer Gevatter<lb/>
J. G. <hi rendition="#g">Schadow</hi>,<lb/>
Direktor.</hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
            <p>Meine Frau Nachbarin, Gevatterin und Freundin hat meiner wieder<lb/>
gedacht und nach alter Sitte um die&#x017F;e Jahreszeit den Kä&#x017F;ekuchen (Quark-<lb/>
fladen) gebacken. War diesmal vorzüglich! Auch hab&#x2019; ich Anderen wenig<lb/>
davon abgegeben, ge&#x017F;tern Abend das letzte davon verzehrt und bin heute<lb/>
mit dem gebührenden Dankgefühl davon erwacht. Hierbei i&#x017F;t mir wieder<lb/>
lebhaft in Erinnerung gekommen Ihre Mutter, die auch eine &#x017F;o angenehme<lb/>
Er&#x017F;cheinung war. &#x2014; Das häusliche Glück &#x017F;ei &#x017F;tets mit und bei Ihnen!</p><lb/>
            <p>Zu fernerem Wohlwollen empfiehlt &#x017F;ich Ihnen</p><lb/>
            <cb/>
            <dateline> Berlin<lb/>
29. Mai 1845.</dateline><lb/>
            <cb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#c">Ihr alter ergebner Freund<lb/>
J. G. <hi rendition="#g">Schadow</hi>,<lb/>
Direktor.</hi> </salute>
            </closer>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
    <back>
</back>
  </text>
</TEI>
[475/0493] Grüßen Sie von mir alles um ſich herum; wünſchend einen Reſt ver- gnügter Feiertage, verbleibe Berlin 17. April 1843. Ihr alter Getreuer Gevatter J. G. Schadow, Direktor. II. Meine Frau Nachbarin, Gevatterin und Freundin hat meiner wieder gedacht und nach alter Sitte um dieſe Jahreszeit den Käſekuchen (Quark- fladen) gebacken. War diesmal vorzüglich! Auch hab’ ich Anderen wenig davon abgegeben, geſtern Abend das letzte davon verzehrt und bin heute mit dem gebührenden Dankgefühl davon erwacht. Hierbei iſt mir wieder lebhaft in Erinnerung gekommen Ihre Mutter, die auch eine ſo angenehme Erſcheinung war. — Das häusliche Glück ſei ſtets mit und bei Ihnen! Zu fernerem Wohlwollen empfiehlt ſich Ihnen Berlin 29. Mai 1845. Ihr alter ergebner Freund J. G. Schadow, Direktor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/493
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862, S. 475. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/493>, abgerufen am 21.03.2019.