Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
General v. Günther.

Johann Heinrich Günther, ein ausgezeichneter Führer leichter Trup-
pen, der glorreich fortsetzte, was unter Zieten und Belling begon-
nen worden war, wurde im Sommer 1736, also in demselben
Jahre, in dem Kronprinz Friedrich nach Rheinsberg übersiedelte,
zu Neu-Ruppin geboren. Er war aus bürgerlichem Stande. Sein
Vater stand als Feldprediger beim Regiment Kronprinz und zeich-
nete sich durch große Kanzelgaben aus. Bald nach dem Tode des
Vaters, der bereits einige Monate vor der Geburt Johann Hein-
richs erfolgte, wurden mehrere Bände seiner Predigten heraus-
gegeben.

Sein Sohn, unser General Günther, gehört unbestreitbar zu
den bedeutendsten Persönlichkeiten, die aus den Mauern Neu-Rup-
pin's hervorgegangen sind; dennoch bin ich nicht völlig sicher, ob
unsre Darstellung vor dem alten Reitergeneral Halt machen und
ihm die pflichtschuldigen Honneurs erweisen würde, wenn nicht, im
Lauf der Zeiten, die Person Günthers durch das Geflüster: "er
sei ein illegitimer Sohn des Kronprinzen Friedrich
,"
ein gesteigertes Interesse gewonnen hätte, oder, wie Droysen sich
ausdrückt, "wenn nicht das Gerücht entstanden wäre, daß der
Kronprinz bei der schönen Predigersfrau in Neu-Ruppin die Rolle
des Jupiter in Amphitryos Haus gespielt habe." Dies Gerücht
(wir werden zu untersuchen haben, woraus entstanden) war sicher-
lich ohne alles Fundament, dennoch hat es sich erhalten, auch

4.
General v. Günther.

Johann Heinrich Günther, ein ausgezeichneter Führer leichter Trup-
pen, der glorreich fortſetzte, was unter Zieten und Belling begon-
nen worden war, wurde im Sommer 1736, alſo in demſelben
Jahre, in dem Kronprinz Friedrich nach Rheinsberg überſiedelte,
zu Neu-Ruppin geboren. Er war aus bürgerlichem Stande. Sein
Vater ſtand als Feldprediger beim Regiment Kronprinz und zeich-
nete ſich durch große Kanzelgaben aus. Bald nach dem Tode des
Vaters, der bereits einige Monate vor der Geburt Johann Hein-
richs erfolgte, wurden mehrere Bände ſeiner Predigten heraus-
gegeben.

Sein Sohn, unſer General Günther, gehört unbeſtreitbar zu
den bedeutendſten Perſönlichkeiten, die aus den Mauern Neu-Rup-
pin’s hervorgegangen ſind; dennoch bin ich nicht völlig ſicher, ob
unſre Darſtellung vor dem alten Reitergeneral Halt machen und
ihm die pflichtſchuldigen Honneurs erweiſen würde, wenn nicht, im
Lauf der Zeiten, die Perſon Günthers durch das Geflüſter: „er
ſei ein illegitimer Sohn des Kronprinzen Friedrich
,“
ein geſteigertes Intereſſe gewonnen hätte, oder, wie Droyſen ſich
ausdrückt, „wenn nicht das Gerücht entſtanden wäre, daß der
Kronprinz bei der ſchönen Predigersfrau in Neu-Ruppin die Rolle
des Jupiter in Amphitryos Haus geſpielt habe.“ Dies Gerücht
(wir werden zu unterſuchen haben, woraus entſtanden) war ſicher-
lich ohne alles Fundament, dennoch hat es ſich erhalten, auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0070" n="[52]"/>
          <div n="3">
            <head>4.<lb/><hi rendition="#g">General v. Günther</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ohann Heinrich Günther, ein ausgezeichneter Führer leichter Trup-<lb/>
pen, der glorreich fort&#x017F;etzte, was unter Zieten und Belling begon-<lb/>
nen worden war, wurde im Sommer 1736, al&#x017F;o in dem&#x017F;elben<lb/>
Jahre, in dem Kronprinz Friedrich nach Rheinsberg über&#x017F;iedelte,<lb/>
zu Neu-Ruppin geboren. Er war aus bürgerlichem Stande. Sein<lb/>
Vater &#x017F;tand als Feldprediger beim Regiment Kronprinz und zeich-<lb/>
nete &#x017F;ich durch große Kanzelgaben aus. Bald nach dem Tode des<lb/>
Vaters, der bereits einige Monate vor der Geburt Johann Hein-<lb/>
richs erfolgte, wurden mehrere Bände &#x017F;einer Predigten heraus-<lb/>
gegeben.</p><lb/>
            <p>Sein Sohn, un&#x017F;er General Günther, gehört unbe&#x017F;treitbar zu<lb/>
den bedeutend&#x017F;ten Per&#x017F;önlichkeiten, die aus den Mauern Neu-Rup-<lb/>
pin&#x2019;s hervorgegangen &#x017F;ind; dennoch bin ich nicht völlig &#x017F;icher, ob<lb/>
un&#x017F;re Dar&#x017F;tellung vor dem alten Reitergeneral Halt machen und<lb/>
ihm die pflicht&#x017F;chuldigen Honneurs erwei&#x017F;en würde, wenn nicht, im<lb/>
Lauf der Zeiten, die Per&#x017F;on Günthers durch das Geflü&#x017F;ter: &#x201E;<hi rendition="#g">er<lb/>
&#x017F;ei ein illegitimer Sohn des Kronprinzen Friedrich</hi>,&#x201C;<lb/>
ein ge&#x017F;teigertes Intere&#x017F;&#x017F;e gewonnen hätte, oder, wie Droy&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
ausdrückt, &#x201E;wenn nicht das Gerücht ent&#x017F;tanden wäre, daß der<lb/>
Kronprinz bei der &#x017F;chönen Predigersfrau in Neu-Ruppin die Rolle<lb/>
des Jupiter in Amphitryos Haus ge&#x017F;pielt habe.&#x201C; Dies Gerücht<lb/>
(wir werden zu unter&#x017F;uchen haben, woraus ent&#x017F;tanden) war &#x017F;icher-<lb/>
lich ohne alles Fundament, dennoch hat es &#x017F;ich erhalten, auch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0070] 4. General v. Günther. Johann Heinrich Günther, ein ausgezeichneter Führer leichter Trup- pen, der glorreich fortſetzte, was unter Zieten und Belling begon- nen worden war, wurde im Sommer 1736, alſo in demſelben Jahre, in dem Kronprinz Friedrich nach Rheinsberg überſiedelte, zu Neu-Ruppin geboren. Er war aus bürgerlichem Stande. Sein Vater ſtand als Feldprediger beim Regiment Kronprinz und zeich- nete ſich durch große Kanzelgaben aus. Bald nach dem Tode des Vaters, der bereits einige Monate vor der Geburt Johann Hein- richs erfolgte, wurden mehrere Bände ſeiner Predigten heraus- gegeben. Sein Sohn, unſer General Günther, gehört unbeſtreitbar zu den bedeutendſten Perſönlichkeiten, die aus den Mauern Neu-Rup- pin’s hervorgegangen ſind; dennoch bin ich nicht völlig ſicher, ob unſre Darſtellung vor dem alten Reitergeneral Halt machen und ihm die pflichtſchuldigen Honneurs erweiſen würde, wenn nicht, im Lauf der Zeiten, die Perſon Günthers durch das Geflüſter: „er ſei ein illegitimer Sohn des Kronprinzen Friedrich,“ ein geſteigertes Intereſſe gewonnen hätte, oder, wie Droyſen ſich ausdrückt, „wenn nicht das Gerücht entſtanden wäre, daß der Kronprinz bei der ſchönen Predigersfrau in Neu-Ruppin die Rolle des Jupiter in Amphitryos Haus geſpielt habe.“ Dies Gerücht (wir werden zu unterſuchen haben, woraus entſtanden) war ſicher- lich ohne alles Fundament, dennoch hat es ſich erhalten, auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/70
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/70>, abgerufen am 25.03.2019.