Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 2: Das Oderland. Berlin, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Falkenberg.

Da liegt zu Füßen, ein schimmernd Bild,
An die Berge geschmiegt das weite Gefild,
Falter fliegen im Sonnenstrahl.

Paul Heyse.

Etwa wie sich Heringsdorf zu Swinemünde verhält, so verhält
sich Falkenberg zu Freienwalde. Ein Dorf, das, durch seine schöne
Lage, vielleicht auch durch den schlichten Zauber des Ländlichen
bevorzugt, dem eigentlichen Badeort (zu dem es früher nur An-
hängsel war) gefährlich zu werden droht. So dort wie hier. Der
Vergleich ließe sich ohne Zwang noch weiter durchführen. Die
Entfernungen sind so ziemlich dieselben, und wie sich zwischen He-
ringsdorf und Swinemünde ein tannenbekränzter Dünenrücken
zieht, dessen höchste Punkte einen prächtigen Blick, weit in die grün-
liche See hinaus, gestatten, so ziehen sich zwischen Freienwalde
und Falkenberg die steilen, Tannen- und Laubholzbesetzten Ab-
hänge des Barnim-Plateaus, dessen Kuppen meilenweit in das
grüne Bruchland herniedersehen.

Der Weg von Freienwalde nach Falkenberg ist begreiflicher-
weise derselbe, wie von Falkenberg nach Freienwalde; wir fahren
also, am Fuß des Plateaus (jetzt umgekehrt, die Berge links, die
Wiesen rechts), denselben malerischen Weg zurück, auf dem wir
im vorigen Kapitel Freienwalde entgegenfuhren. Die Pflaumen-
bäume sind noch dieselben wie am Tage vorher, aber nicht nur

2.
Falkenberg.

Da liegt zu Füßen, ein ſchimmernd Bild,
An die Berge geſchmiegt das weite Gefild,
Falter fliegen im Sonnenſtrahl.

Paul Heyſe.

Etwa wie ſich Heringsdorf zu Swinemünde verhält, ſo verhält
ſich Falkenberg zu Freienwalde. Ein Dorf, das, durch ſeine ſchöne
Lage, vielleicht auch durch den ſchlichten Zauber des Ländlichen
bevorzugt, dem eigentlichen Badeort (zu dem es früher nur An-
hängſel war) gefährlich zu werden droht. So dort wie hier. Der
Vergleich ließe ſich ohne Zwang noch weiter durchführen. Die
Entfernungen ſind ſo ziemlich dieſelben, und wie ſich zwiſchen He-
ringsdorf und Swinemünde ein tannenbekränzter Dünenrücken
zieht, deſſen höchſte Punkte einen prächtigen Blick, weit in die grün-
liche See hinaus, geſtatten, ſo ziehen ſich zwiſchen Freienwalde
und Falkenberg die ſteilen, Tannen- und Laubholzbeſetzten Ab-
hänge des Barnim-Plateaus, deſſen Kuppen meilenweit in das
grüne Bruchland herniederſehen.

Der Weg von Freienwalde nach Falkenberg iſt begreiflicher-
weiſe derſelbe, wie von Falkenberg nach Freienwalde; wir fahren
alſo, am Fuß des Plateaus (jetzt umgekehrt, die Berge links, die
Wieſen rechts), denſelben maleriſchen Weg zurück, auf dem wir
im vorigen Kapitel Freienwalde entgegenfuhren. Die Pflaumen-
bäume ſind noch dieſelben wie am Tage vorher, aber nicht nur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0274" n="[262]"/>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/><hi rendition="#g">Falkenberg</hi>.</head><lb/>
          <cit rendition="#et">
            <quote>Da liegt zu Füßen, ein &#x017F;chimmernd Bild,<lb/>
An die Berge ge&#x017F;chmiegt das weite Gefild,<lb/>
Falter fliegen im Sonnen&#x017F;trahl.</quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#b">Paul Hey&#x017F;e.</hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>twa wie &#x017F;ich Heringsdorf zu Swinemünde verhält, &#x017F;o verhält<lb/>
&#x017F;ich Falkenberg zu Freienwalde. Ein Dorf, das, durch &#x017F;eine &#x017F;chöne<lb/>
Lage, vielleicht auch durch den &#x017F;chlichten Zauber des <hi rendition="#g">Ländlichen</hi><lb/>
bevorzugt, dem eigentlichen Badeort (zu dem es früher nur An-<lb/>
häng&#x017F;el war) gefährlich zu werden droht. So dort wie hier. Der<lb/>
Vergleich ließe &#x017F;ich ohne Zwang noch weiter durchführen. Die<lb/>
Entfernungen &#x017F;ind &#x017F;o ziemlich die&#x017F;elben, und wie &#x017F;ich zwi&#x017F;chen He-<lb/>
ringsdorf und Swinemünde ein tannenbekränzter Dünenrücken<lb/>
zieht, de&#x017F;&#x017F;en höch&#x017F;te Punkte einen prächtigen Blick, weit in die grün-<lb/>
liche See hinaus, ge&#x017F;tatten, &#x017F;o ziehen &#x017F;ich zwi&#x017F;chen Freienwalde<lb/>
und Falkenberg die &#x017F;teilen, Tannen- und Laubholzbe&#x017F;etzten Ab-<lb/>
hänge des Barnim-Plateaus, de&#x017F;&#x017F;en Kuppen meilenweit in das<lb/>
grüne Bruchland hernieder&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Der Weg von Freienwalde nach Falkenberg i&#x017F;t begreiflicher-<lb/>
wei&#x017F;e der&#x017F;elbe, wie von Falkenberg nach Freienwalde; wir fahren<lb/>
al&#x017F;o, am Fuß des Plateaus (jetzt umgekehrt, die Berge links, die<lb/>
Wie&#x017F;en rechts), den&#x017F;elben maleri&#x017F;chen Weg <hi rendition="#g">zurück</hi>, auf dem wir<lb/>
im vorigen Kapitel Freienwalde entgegenfuhren. Die Pflaumen-<lb/>
bäume &#x017F;ind noch die&#x017F;elben wie am Tage vorher, aber nicht nur<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[262]/0274] 2. Falkenberg. Da liegt zu Füßen, ein ſchimmernd Bild, An die Berge geſchmiegt das weite Gefild, Falter fliegen im Sonnenſtrahl. Paul Heyſe. Etwa wie ſich Heringsdorf zu Swinemünde verhält, ſo verhält ſich Falkenberg zu Freienwalde. Ein Dorf, das, durch ſeine ſchöne Lage, vielleicht auch durch den ſchlichten Zauber des Ländlichen bevorzugt, dem eigentlichen Badeort (zu dem es früher nur An- hängſel war) gefährlich zu werden droht. So dort wie hier. Der Vergleich ließe ſich ohne Zwang noch weiter durchführen. Die Entfernungen ſind ſo ziemlich dieſelben, und wie ſich zwiſchen He- ringsdorf und Swinemünde ein tannenbekränzter Dünenrücken zieht, deſſen höchſte Punkte einen prächtigen Blick, weit in die grün- liche See hinaus, geſtatten, ſo ziehen ſich zwiſchen Freienwalde und Falkenberg die ſteilen, Tannen- und Laubholzbeſetzten Ab- hänge des Barnim-Plateaus, deſſen Kuppen meilenweit in das grüne Bruchland herniederſehen. Der Weg von Freienwalde nach Falkenberg iſt begreiflicher- weiſe derſelbe, wie von Falkenberg nach Freienwalde; wir fahren alſo, am Fuß des Plateaus (jetzt umgekehrt, die Berge links, die Wieſen rechts), denſelben maleriſchen Weg zurück, auf dem wir im vorigen Kapitel Freienwalde entgegenfuhren. Die Pflaumen- bäume ſind noch dieſelben wie am Tage vorher, aber nicht nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863/274
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 2: Das Oderland. Berlin, 1863, S. [262]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863/274>, abgerufen am 24.09.2018.