Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 2: Das Oderland. Berlin, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite
Am Werbellin.

Ihre Dächer sind gefallen
Und der Wind streicht durch die Hallen,
Wolken ziehen drüber hin.

Franz Kugler.

Und eh der Mittag kam, da lag
Haufweis das Wild erschlagen.

Chevy-Jagd.

Eine halbe Meile nördlich von Lichterfelde, schon auf ukermärki-
schem Grund und Boden, begegnen wir dem sagenreichen Wer-
belliner See, auch wohl in Kürze einfach "der Werbellin" genannt.
Schön wie der Name, so schön ist auch der See, ein Zauber ist
um ihn her, und was der "Blumenthal" unter den Forsten ist,
das ist der Werbellin unter den Seen dieses Landestheils.

Es scheint, als ob alle Welt, auch in alten Tagen schon, ein
Ohr für den Wohlklang dieses Namens gehabt hätte, denn alles,
was um den See herum gelegen ist, hat den Namen von ihm
entlehnt, und wir unterscheiden außer dem eigentlichen "Werbellin"
(dem See) noch eine Stadt, ein Dorf und ein Schloß glei-
ches Namens, wovon sich dann schließlich der Werbelliner Forst,
dessen wir schon früher als des kostbarsten Jagdgrundes der Hohen-
zollern gedachten, anreiht.

[Die Stadt Werbellin.] Sie ist sagenhaft. Sie soll an
der Stelle des jetzigen Sees gestanden haben, so daß wir hier --
wenn der Sage irgend etwas Reales zu Grunde liegt -- einen

Am Werbellin.

Ihre Dächer ſind gefallen
Und der Wind ſtreicht durch die Hallen,
Wolken ziehen drüber hin.

Franz Kugler.

Und eh der Mittag kam, da lag
Haufweis das Wild erſchlagen.

Chevy-Jagd.

Eine halbe Meile nördlich von Lichterfelde, ſchon auf ukermärki-
ſchem Grund und Boden, begegnen wir dem ſagenreichen Wer-
belliner See, auch wohl in Kürze einfach „der Werbellin“ genannt.
Schön wie der Name, ſo ſchön iſt auch der See, ein Zauber iſt
um ihn her, und was der „Blumenthal“ unter den Forſten iſt,
das iſt der Werbellin unter den Seen dieſes Landestheils.

Es ſcheint, als ob alle Welt, auch in alten Tagen ſchon, ein
Ohr für den Wohlklang dieſes Namens gehabt hätte, denn alles,
was um den See herum gelegen iſt, hat den Namen von ihm
entlehnt, und wir unterſcheiden außer dem eigentlichen „Werbellin“
(dem See) noch eine Stadt, ein Dorf und ein Schloß glei-
ches Namens, wovon ſich dann ſchließlich der Werbelliner Forſt,
deſſen wir ſchon früher als des koſtbarſten Jagdgrundes der Hohen-
zollern gedachten, anreiht.

[Die Stadt Werbellin.] Sie iſt ſagenhaft. Sie ſoll an
der Stelle des jetzigen Sees geſtanden haben, ſo daß wir hier —
wenn der Sage irgend etwas Reales zu Grunde liegt — einen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0350" n="[338]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Am Werbellin.</hi> </head><lb/>
        <cit rendition="#et">
          <quote>             Ihre Dächer &#x017F;ind gefallen<lb/>
Und der Wind &#x017F;treicht durch die Hallen,<lb/>
Wolken ziehen drüber hin.</quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#b">Franz Kugler.</hi> </bibl>
        </cit><lb/>
        <cit>
          <quote>             Und eh der Mittag kam, da lag<lb/>
Haufweis das Wild er&#x017F;chlagen.</quote><lb/>
          <bibl><hi rendition="#g">Chevy-Jagd</hi>.</bibl>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ine halbe Meile nördlich von Lichterfelde, &#x017F;chon auf ukermärki-<lb/>
&#x017F;chem Grund und Boden, begegnen wir dem &#x017F;agenreichen Wer-<lb/>
belliner See, auch wohl in Kürze einfach &#x201E;der Werbellin&#x201C; genannt.<lb/>
Schön wie der Name, &#x017F;o &#x017F;chön i&#x017F;t auch der See, ein Zauber i&#x017F;t<lb/>
um ihn her, und was der &#x201E;Blumenthal&#x201C; unter den For&#x017F;ten i&#x017F;t,<lb/>
das i&#x017F;t der Werbellin unter den Seen die&#x017F;es Landestheils.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;cheint, als ob alle Welt, auch in alten Tagen &#x017F;chon, ein<lb/>
Ohr für den Wohlklang die&#x017F;es Namens gehabt hätte, denn alles,<lb/>
was um den See herum gelegen i&#x017F;t, hat den Namen von ihm<lb/>
entlehnt, und wir unter&#x017F;cheiden außer dem eigentlichen &#x201E;Werbellin&#x201C;<lb/>
(dem See) noch eine <hi rendition="#g">Stadt</hi>, ein <hi rendition="#g">Dorf</hi> und ein <hi rendition="#g">Schloß</hi> glei-<lb/>
ches Namens, wovon &#x017F;ich dann &#x017F;chließlich der Werbelliner <hi rendition="#g">For&#x017F;t</hi>,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;chon früher als des ko&#x017F;tbar&#x017F;ten Jagdgrundes der Hohen-<lb/>
zollern gedachten, anreiht.</p><lb/>
        <p>[<hi rendition="#g">Die Stadt Werbellin</hi>.] Sie i&#x017F;t &#x017F;agenhaft. Sie &#x017F;oll an<lb/>
der Stelle des jetzigen Sees ge&#x017F;tanden haben, &#x017F;o daß wir hier &#x2014;<lb/>
wenn der Sage irgend etwas Reales zu Grunde liegt &#x2014; einen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[338]/0350] Am Werbellin. Ihre Dächer ſind gefallen Und der Wind ſtreicht durch die Hallen, Wolken ziehen drüber hin. Franz Kugler. Und eh der Mittag kam, da lag Haufweis das Wild erſchlagen. Chevy-Jagd. Eine halbe Meile nördlich von Lichterfelde, ſchon auf ukermärki- ſchem Grund und Boden, begegnen wir dem ſagenreichen Wer- belliner See, auch wohl in Kürze einfach „der Werbellin“ genannt. Schön wie der Name, ſo ſchön iſt auch der See, ein Zauber iſt um ihn her, und was der „Blumenthal“ unter den Forſten iſt, das iſt der Werbellin unter den Seen dieſes Landestheils. Es ſcheint, als ob alle Welt, auch in alten Tagen ſchon, ein Ohr für den Wohlklang dieſes Namens gehabt hätte, denn alles, was um den See herum gelegen iſt, hat den Namen von ihm entlehnt, und wir unterſcheiden außer dem eigentlichen „Werbellin“ (dem See) noch eine Stadt, ein Dorf und ein Schloß glei- ches Namens, wovon ſich dann ſchließlich der Werbelliner Forſt, deſſen wir ſchon früher als des koſtbarſten Jagdgrundes der Hohen- zollern gedachten, anreiht. [Die Stadt Werbellin.] Sie iſt ſagenhaft. Sie ſoll an der Stelle des jetzigen Sees geſtanden haben, ſo daß wir hier — wenn der Sage irgend etwas Reales zu Grunde liegt — einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes \"Wanderungen\" erschienen zuerst in For… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863/350
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 2: Das Oderland. Berlin, 1863, S. [338]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863/350>, abgerufen am 07.04.2020.