Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 2: Das Oderland. Berlin, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite

Fest gefeiert werden sollte, hielten einen Umzug und begannen das Mahl.
Man hatte zwar kein Licht auf die Tafel gestellt, doch war das Zimmer
so erhellt, daß man jeden Gegenstand ganz deutlich erkennen konnte, und
es schien, als ob die Helle den Geräthen entströmte. Die Wöchnerin sah
dies Alles mit pochendem Herzen an, denn sie wußte wohl, was man sich
erzählte, daß häufig Kinder, besonders Säuglinge, verschwunden waren,
von denen es hieß, daß die "Unnererdschken" sie geraubt hätten. Ein Raub
ihres Säuglings erschien ihr um so unvermeidlicher, als das Kind eben
jetzt zu schreien anfing. Die Unnererdschken horchten auf, beriethen sich und
schienen in Zank zu gerathen, wahrscheinlich, weil eine Partei das Kind
entführen, die andere es dagegen der Mutter belassen wollte. Endlich be-
ruhigten sie sich wieder und speisten weiter. Inzwischen war eine geraume
Zeit verflossen, so daß die Kirchgänger zurückkehrten. Die Zwerge vernah-
men ihre Annäherung und dachten an Rückzug. Einige aber eilten nun an
das Himmelbett und wollten die Gardinen auseinanderziehen, um, während
die andern die Sachen einpackten, das Kind zu rauben und mitzunehmen.
Die Frau hielt aber die Gardinen fest zusammen. Endlich waren alle hin-
ter dem Ofen verschwunden; nur einige leere Schüsseln hatten sie in der
Eile stehen lassen, die man viele Jahre lang in dem Hause aufbewahrte.
Zu Anfang dieses Jahrhunderts ließen die Hausbewohner eine Ofenthür
daraus machen, die noch jetzt vorhanden ist.



Moeglin.
Benutzt: Koerte's Albrecht Thaer, sein Leben und Wirken. Mündliche
und briefliche Mittheilungen.


Freienwalde.
Benutzt: Thomas Philipp von der Hagen Beschreibung der Stadt
Freienwalde. Dr. Heydecker's Beschreibung des Gesundbrun-
nens und Bades zu Freienwalde. Bekmann's Historische
Beschreibung der Chur und Mark Brandenburg. Freien-
walde
und seine Umgegend (Berlin, bei Schropp). von Rei-
chenbach
Statistisch-topographische Alterthumskunde der
Stadt Freienwalde. Mündliche und briefliche Mittheilungen.
Ein Hexen-Prozeß in Freienwalde.
(1644.)

Freienwalde hatte im 17. Jahrhundert eine ganze Anzahl von Hexen-
prozessen. Von vieren wissen wir mit Bestimmtheit. 1) Kurz vor 1628

34*

Feſt gefeiert werden ſollte, hielten einen Umzug und begannen das Mahl.
Man hatte zwar kein Licht auf die Tafel geſtellt, doch war das Zimmer
ſo erhellt, daß man jeden Gegenſtand ganz deutlich erkennen konnte, und
es ſchien, als ob die Helle den Geräthen entſtrömte. Die Wöchnerin ſah
dies Alles mit pochendem Herzen an, denn ſie wußte wohl, was man ſich
erzählte, daß häufig Kinder, beſonders Säuglinge, verſchwunden waren,
von denen es hieß, daß die „Unnererdſchken“ ſie geraubt hätten. Ein Raub
ihres Säuglings erſchien ihr um ſo unvermeidlicher, als das Kind eben
jetzt zu ſchreien anfing. Die Unnererdſchken horchten auf, beriethen ſich und
ſchienen in Zank zu gerathen, wahrſcheinlich, weil eine Partei das Kind
entführen, die andere es dagegen der Mutter belaſſen wollte. Endlich be-
ruhigten ſie ſich wieder und ſpeiſten weiter. Inzwiſchen war eine geraume
Zeit verfloſſen, ſo daß die Kirchgänger zurückkehrten. Die Zwerge vernah-
men ihre Annäherung und dachten an Rückzug. Einige aber eilten nun an
das Himmelbett und wollten die Gardinen auseinanderziehen, um, während
die andern die Sachen einpackten, das Kind zu rauben und mitzunehmen.
Die Frau hielt aber die Gardinen feſt zuſammen. Endlich waren alle hin-
ter dem Ofen verſchwunden; nur einige leere Schüſſeln hatten ſie in der
Eile ſtehen laſſen, die man viele Jahre lang in dem Hauſe aufbewahrte.
Zu Anfang dieſes Jahrhunderts ließen die Hausbewohner eine Ofenthür
daraus machen, die noch jetzt vorhanden iſt.



Moeglin.
Benutzt: Koerte’s Albrecht Thaer, ſein Leben und Wirken. Mündliche
und briefliche Mittheilungen.


Freienwalde.
Benutzt: Thomas Philipp von der Hagen Beſchreibung der Stadt
Freienwalde. Dr. Heydecker’s Beſchreibung des Geſundbrun-
nens und Bades zu Freienwalde. Bekmann’s Hiſtoriſche
Beſchreibung der Chur und Mark Brandenburg. Freien-
walde
und ſeine Umgegend (Berlin, bei Schropp). von Rei-
chenbach
Statiſtiſch-topographiſche Alterthumskunde der
Stadt Freienwalde. Mündliche und briefliche Mittheilungen.
Ein Hexen-Prozeß in Freienwalde.
(1644.)

Freienwalde hatte im 17. Jahrhundert eine ganze Anzahl von Hexen-
prozeſſen. Von vieren wiſſen wir mit Beſtimmtheit. 1) Kurz vor 1628

34*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0543" n="531"/>
Fe&#x017F;t gefeiert werden &#x017F;ollte, hielten einen Umzug und begannen das Mahl.<lb/>
Man hatte zwar kein Licht auf die Tafel ge&#x017F;tellt, doch war das Zimmer<lb/>
&#x017F;o erhellt, daß man jeden Gegen&#x017F;tand ganz deutlich erkennen konnte, und<lb/>
es &#x017F;chien, als ob die Helle den Geräthen ent&#x017F;trömte. Die Wöchnerin &#x017F;ah<lb/>
dies Alles mit pochendem Herzen an, denn &#x017F;ie wußte wohl, was man &#x017F;ich<lb/>
erzählte, daß häufig Kinder, be&#x017F;onders Säuglinge, ver&#x017F;chwunden waren,<lb/>
von denen es hieß, daß die &#x201E;Unnererd&#x017F;chken&#x201C; &#x017F;ie geraubt hätten. Ein Raub<lb/>
ihres Säuglings er&#x017F;chien ihr um &#x017F;o unvermeidlicher, als das Kind eben<lb/>
jetzt zu &#x017F;chreien anfing. Die Unnererd&#x017F;chken horchten auf, beriethen &#x017F;ich und<lb/>
&#x017F;chienen in Zank zu gerathen, wahr&#x017F;cheinlich, weil eine Partei das Kind<lb/>
entführen, die andere es dagegen der Mutter bela&#x017F;&#x017F;en wollte. Endlich be-<lb/>
ruhigten &#x017F;ie &#x017F;ich wieder und &#x017F;pei&#x017F;ten weiter. Inzwi&#x017F;chen war eine geraume<lb/>
Zeit verflo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o daß die Kirchgänger zurückkehrten. Die Zwerge vernah-<lb/>
men ihre Annäherung und dachten an Rückzug. Einige aber eilten nun an<lb/>
das Himmelbett und wollten die Gardinen auseinanderziehen, um, während<lb/>
die andern die Sachen einpackten, das Kind zu rauben und mitzunehmen.<lb/>
Die Frau hielt aber die Gardinen fe&#x017F;t zu&#x017F;ammen. Endlich waren alle hin-<lb/>
ter dem Ofen ver&#x017F;chwunden; nur einige leere Schü&#x017F;&#x017F;eln hatten &#x017F;ie in der<lb/>
Eile &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en, die man viele Jahre lang in dem Hau&#x017F;e aufbewahrte.<lb/>
Zu Anfang die&#x017F;es Jahrhunderts ließen die Hausbewohner eine <hi rendition="#g">Ofenthür</hi><lb/>
daraus machen, die noch jetzt vorhanden i&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Moeglin.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Benutzt: Koerte</hi>&#x2019;s Albrecht Thaer, &#x017F;ein Leben und Wirken. Mündliche<lb/>
und briefliche Mittheilungen.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Freienwalde.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Benutzt: Thomas Philipp von der Hagen</hi> Be&#x017F;chreibung der Stadt<lb/>
Freienwalde. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Heydecker&#x2019;s</hi> Be&#x017F;chreibung des Ge&#x017F;undbrun-<lb/>
nens und Bades zu Freienwalde. <hi rendition="#g">Bekmann&#x2019;s</hi> Hi&#x017F;tori&#x017F;che<lb/>
Be&#x017F;chreibung der Chur und Mark Brandenburg. <hi rendition="#g">Freien-<lb/>
walde</hi> und &#x017F;eine Umgegend (Berlin, bei Schropp). <hi rendition="#g">von Rei-<lb/>
chenbach</hi> Stati&#x017F;ti&#x017F;ch-topographi&#x017F;che Alterthumskunde der<lb/>
Stadt Freienwalde. Mündliche und briefliche Mittheilungen.</item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein Hexen-Prozeß in Freienwalde.</hi><lb/>
(1644.)</head><lb/>
            <p>Freienwalde hatte im 17. Jahrhundert eine ganze Anzahl von Hexen-<lb/>
proze&#x017F;&#x017F;en. Von vieren wi&#x017F;&#x017F;en wir mit Be&#x017F;timmtheit. 1) Kurz <hi rendition="#g">vor</hi> 1628<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">34*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[531/0543] Feſt gefeiert werden ſollte, hielten einen Umzug und begannen das Mahl. Man hatte zwar kein Licht auf die Tafel geſtellt, doch war das Zimmer ſo erhellt, daß man jeden Gegenſtand ganz deutlich erkennen konnte, und es ſchien, als ob die Helle den Geräthen entſtrömte. Die Wöchnerin ſah dies Alles mit pochendem Herzen an, denn ſie wußte wohl, was man ſich erzählte, daß häufig Kinder, beſonders Säuglinge, verſchwunden waren, von denen es hieß, daß die „Unnererdſchken“ ſie geraubt hätten. Ein Raub ihres Säuglings erſchien ihr um ſo unvermeidlicher, als das Kind eben jetzt zu ſchreien anfing. Die Unnererdſchken horchten auf, beriethen ſich und ſchienen in Zank zu gerathen, wahrſcheinlich, weil eine Partei das Kind entführen, die andere es dagegen der Mutter belaſſen wollte. Endlich be- ruhigten ſie ſich wieder und ſpeiſten weiter. Inzwiſchen war eine geraume Zeit verfloſſen, ſo daß die Kirchgänger zurückkehrten. Die Zwerge vernah- men ihre Annäherung und dachten an Rückzug. Einige aber eilten nun an das Himmelbett und wollten die Gardinen auseinanderziehen, um, während die andern die Sachen einpackten, das Kind zu rauben und mitzunehmen. Die Frau hielt aber die Gardinen feſt zuſammen. Endlich waren alle hin- ter dem Ofen verſchwunden; nur einige leere Schüſſeln hatten ſie in der Eile ſtehen laſſen, die man viele Jahre lang in dem Hauſe aufbewahrte. Zu Anfang dieſes Jahrhunderts ließen die Hausbewohner eine Ofenthür daraus machen, die noch jetzt vorhanden iſt. Moeglin. Benutzt: Koerte’s Albrecht Thaer, ſein Leben und Wirken. Mündliche und briefliche Mittheilungen. Freienwalde. Benutzt: Thomas Philipp von der Hagen Beſchreibung der Stadt Freienwalde. Dr. Heydecker’s Beſchreibung des Geſundbrun- nens und Bades zu Freienwalde. Bekmann’s Hiſtoriſche Beſchreibung der Chur und Mark Brandenburg. Freien- walde und ſeine Umgegend (Berlin, bei Schropp). von Rei- chenbach Statiſtiſch-topographiſche Alterthumskunde der Stadt Freienwalde. Mündliche und briefliche Mittheilungen. Ein Hexen-Prozeß in Freienwalde. (1644.) Freienwalde hatte im 17. Jahrhundert eine ganze Anzahl von Hexen- prozeſſen. Von vieren wiſſen wir mit Beſtimmtheit. 1) Kurz vor 1628 34*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863/543
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 2: Das Oderland. Berlin, 1863, S. 531. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863/543>, abgerufen am 25.09.2018.