Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 2: Das Oderland. Berlin, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite
"Der Blumenthal."

Und aber nach fünfhundert Jahren
Will ich desselbigen Weges fahren.

Cidher der ewig junge.

"Der Blumenthal" (d. h. der Blumenthal-Wald) ist der Name
eines großen Forstreviers, das den östlichen Theil des Barnim
von Westen nach Osten hin durchzieht und durch die Straße, die
von Berlin nach Wriezen führt, fast seiner ganzen Länge nach
durchschnitten wird.

"Der Blumenthal" ist schön und sagenreich. Etwas von dem
Zauber Vinetas ist um ihn her und die Sage von untergegangenen
Städten, verschwunden in Wasser oder Wald, begleitet den Reisen-
den auf Schritt und Tritt. Wer um die Mittagsstunde hier vor-
überzieht, der hört an See und Schlucht ein Klingen und Läuten
aus der Tiefe herauf; und wer gar Nachts des Weges kommt,
wenn der Mond im ersten Viertel steht, der hat über Stille und
Einsamkeit nicht zu klagen, denn seltsame Stimmen, Rufen und
Lachen, ziehen neben ihm her.

Und ein schöner Wald ist "der Blumenthal." Die vielen
Seen, die ihn durchschneiden, auch wo sie nicht sichtbar werden,
geben seinem Laub und seiner Luft eine duftige Frische, und ein
Blühen ist ringsum, als woll es der Wald immer wieder beweisen:
ich bin "der Blumenthal!"

Rapsfelder an den offenen Stellen, die sich breit in den Wald

„Der Blumenthal.“

Und aber nach fünfhundert Jahren
Will ich deſſelbigen Weges fahren.

Cidher der ewig junge.

Der Blumenthal“ (d. h. der Blumenthal-Wald) iſt der Name
eines großen Forſtreviers, das den öſtlichen Theil des Barnim
von Weſten nach Oſten hin durchzieht und durch die Straße, die
von Berlin nach Wriezen führt, faſt ſeiner ganzen Länge nach
durchſchnitten wird.

„Der Blumenthal“ iſt ſchön und ſagenreich. Etwas von dem
Zauber Vinetas iſt um ihn her und die Sage von untergegangenen
Städten, verſchwunden in Waſſer oder Wald, begleitet den Reiſen-
den auf Schritt und Tritt. Wer um die Mittagsſtunde hier vor-
überzieht, der hört an See und Schlucht ein Klingen und Läuten
aus der Tiefe herauf; und wer gar Nachts des Weges kommt,
wenn der Mond im erſten Viertel ſteht, der hat über Stille und
Einſamkeit nicht zu klagen, denn ſeltſame Stimmen, Rufen und
Lachen, ziehen neben ihm her.

Und ein ſchöner Wald iſt „der Blumenthal.“ Die vielen
Seen, die ihn durchſchneiden, auch wo ſie nicht ſichtbar werden,
geben ſeinem Laub und ſeiner Luft eine duftige Friſche, und ein
Blühen iſt ringsum, als woll es der Wald immer wieder beweiſen:
ich bin „der Blumenthal!“

Rapsfelder an den offenen Stellen, die ſich breit in den Wald

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0081" n="[69]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">&#x201E;Der Blumenthal.&#x201C;</hi> </head><lb/>
        <cit rendition="#et">
          <quote>             Und aber nach fünfhundert Jahren<lb/>
Will ich de&#x017F;&#x017F;elbigen Weges fahren.</quote><lb/>
          <bibl><hi rendition="#b">Cidher</hi> der ewig junge.</bibl>
        </cit><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>er Blumenthal&#x201C; (d. h. der Blumenthal-<hi rendition="#g">Wald</hi>) i&#x017F;t der Name<lb/>
eines großen For&#x017F;treviers, das den ö&#x017F;tlichen Theil des Barnim<lb/>
von We&#x017F;ten nach O&#x017F;ten hin durchzieht und durch die Straße, die<lb/>
von Berlin nach Wriezen führt, fa&#x017F;t &#x017F;einer ganzen Länge nach<lb/>
durch&#x017F;chnitten wird.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Der Blumenthal&#x201C; i&#x017F;t &#x017F;chön und &#x017F;agenreich. Etwas von dem<lb/>
Zauber Vinetas i&#x017F;t um ihn her und die Sage von untergegangenen<lb/>
Städten, ver&#x017F;chwunden in Wa&#x017F;&#x017F;er oder Wald, begleitet den Rei&#x017F;en-<lb/>
den auf Schritt und Tritt. Wer um die Mittags&#x017F;tunde hier vor-<lb/>
überzieht, der hört an See und Schlucht ein Klingen und Läuten<lb/>
aus der Tiefe herauf; und wer gar Nachts des Weges kommt,<lb/>
wenn der Mond im er&#x017F;ten Viertel &#x017F;teht, der hat über Stille und<lb/>
Ein&#x017F;amkeit nicht zu klagen, denn &#x017F;elt&#x017F;ame Stimmen, Rufen und<lb/>
Lachen, ziehen neben ihm her.</p><lb/>
        <p>Und ein <hi rendition="#g">&#x017F;chöner</hi> Wald i&#x017F;t &#x201E;der Blumenthal.&#x201C; Die vielen<lb/>
Seen, die ihn durch&#x017F;chneiden, auch wo &#x017F;ie nicht &#x017F;ichtbar werden,<lb/>
geben &#x017F;einem Laub und &#x017F;einer Luft eine duftige Fri&#x017F;che, und ein<lb/>
Blühen i&#x017F;t ringsum, als woll es der Wald immer wieder bewei&#x017F;en:<lb/>
ich bin &#x201E;<hi rendition="#g">der Blumenthal</hi>!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Rapsfelder an den offenen Stellen, die &#x017F;ich breit in den Wald<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[69]/0081] „Der Blumenthal.“ Und aber nach fünfhundert Jahren Will ich deſſelbigen Weges fahren. Cidher der ewig junge. „Der Blumenthal“ (d. h. der Blumenthal-Wald) iſt der Name eines großen Forſtreviers, das den öſtlichen Theil des Barnim von Weſten nach Oſten hin durchzieht und durch die Straße, die von Berlin nach Wriezen führt, faſt ſeiner ganzen Länge nach durchſchnitten wird. „Der Blumenthal“ iſt ſchön und ſagenreich. Etwas von dem Zauber Vinetas iſt um ihn her und die Sage von untergegangenen Städten, verſchwunden in Waſſer oder Wald, begleitet den Reiſen- den auf Schritt und Tritt. Wer um die Mittagsſtunde hier vor- überzieht, der hört an See und Schlucht ein Klingen und Läuten aus der Tiefe herauf; und wer gar Nachts des Weges kommt, wenn der Mond im erſten Viertel ſteht, der hat über Stille und Einſamkeit nicht zu klagen, denn ſeltſame Stimmen, Rufen und Lachen, ziehen neben ihm her. Und ein ſchöner Wald iſt „der Blumenthal.“ Die vielen Seen, die ihn durchſchneiden, auch wo ſie nicht ſichtbar werden, geben ſeinem Laub und ſeiner Luft eine duftige Friſche, und ein Blühen iſt ringsum, als woll es der Wald immer wieder beweiſen: ich bin „der Blumenthal!“ Rapsfelder an den offenen Stellen, die ſich breit in den Wald

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863/81
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 2: Das Oderland. Berlin, 1863, S. [69]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863/81>, abgerufen am 24.09.2018.