Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

waren, eine Brücke zu bauen und für die Schuld bei der Gnade
zu plaidiren. Solche entschuldigenden Umstände waren denn wohl
auch wirklich da und lagen, wie wir mehr oder weniger aus
der Anklage selbst entnehmen können, in dem Parteihaß, der
eben damals (mehr denn je vorher oder nachher) die Mark in
zwei Theile theilte. Es war die baierische Zeit; dies sagt
alles. Es waren die Tage, wo die Berliner den Propst von
Bernau erschlugen und die Frankfurter (mit gutem Grund) den
Bischof von Lebus verjagten; es waren die Tage des Bannes
und des Interdikts, Tage, die dreißig Jahre währten, und
in denen sich das Volk der Kirche so entfremdete, daß es ver-
wundert aufhorchte, als zum ersten Male wieder die Glocken
durch's Land klangen. Der alte Kampfesruf "hie Welf, hie
Waibling!" schallte wieder aller Orten, und "bairisch oder
päpstlich" klang es vor allem auch in der Mark Brandenburg.
Lehnin, gehegt und gepflegt vom Kaiser und seiner Partei, war
bairisch, der märkische Adel (vielfach zurückgesetzt) war anti-
bairisch
. Aus diesem Zustande ergaben sich Conflikte zwischen
dem Kloster und dem benachbarten Adel fast wie von selbst, und
die Ermordung Falco's, die nach den Aussagen Dietrichs
von Ruppin einfach wie ein brutaler Bruch der Gastfreundschaft
erscheint, war möglicherweise nur blutige Abwehr, nur ein
Rache-nehmen an einem Eindringling, der sich stark genug
geglaubt hatte, den Klosterfrieden brechen zu dürfen. Ritter
Falco und die Seinen, wenn sie wirklich Gäste des Klosters
waren, waren vielleicht sehr ungebetene Gäste, Gäste,
die sich nach eigenem Dafürhalten im Kloster einquartiert hatten,
vielleicht im Complott mit der Minorität, die höchst wahr-
scheinlich (im Gegensatz zur Loburgschen Partei) zum Papste
hielt. *)

*) Daß die Majorität des Klosters und dadurch das Kloster selbst
entschieden bairisch war, ergiebt sich unter anderm daraus, daß Papst
Clemens in seiner Bannbulle vom 14. Mai 1350 eigens Veranlassung
nahm, dem Kloster seine Hinneigung zur Sache des bairi-
schen Hauses vorzuwerfen
. Auch das Erscheinen des Klage führen-

waren, eine Brücke zu bauen und für die Schuld bei der Gnade
zu plaidiren. Solche entſchuldigenden Umſtände waren denn wohl
auch wirklich da und lagen, wie wir mehr oder weniger aus
der Anklage ſelbſt entnehmen können, in dem Parteihaß, der
eben damals (mehr denn je vorher oder nachher) die Mark in
zwei Theile theilte. Es war die baieriſche Zeit; dies ſagt
alles. Es waren die Tage, wo die Berliner den Propſt von
Bernau erſchlugen und die Frankfurter (mit gutem Grund) den
Biſchof von Lebus verjagten; es waren die Tage des Bannes
und des Interdikts, Tage, die dreißig Jahre währten, und
in denen ſich das Volk der Kirche ſo entfremdete, daß es ver-
wundert aufhorchte, als zum erſten Male wieder die Glocken
durch’s Land klangen. Der alte Kampfesruf „hie Welf, hie
Waibling!“ ſchallte wieder aller Orten, und „bairiſch oder
päpſtlich“ klang es vor allem auch in der Mark Brandenburg.
Lehnin, gehegt und gepflegt vom Kaiſer und ſeiner Partei, war
bairiſch, der märkiſche Adel (vielfach zurückgeſetzt) war anti-
bairiſch
. Aus dieſem Zuſtande ergaben ſich Conflikte zwiſchen
dem Kloſter und dem benachbarten Adel faſt wie von ſelbſt, und
die Ermordung Falco’s, die nach den Ausſagen Dietrichs
von Ruppin einfach wie ein brutaler Bruch der Gaſtfreundſchaft
erſcheint, war möglicherweiſe nur blutige Abwehr, nur ein
Rache-nehmen an einem Eindringling, der ſich ſtark genug
geglaubt hatte, den Kloſterfrieden brechen zu dürfen. Ritter
Falco und die Seinen, wenn ſie wirklich Gäſte des Kloſters
waren, waren vielleicht ſehr ungebetene Gäſte, Gäſte,
die ſich nach eigenem Dafürhalten im Kloſter einquartiert hatten,
vielleicht im Complott mit der Minorität, die höchſt wahr-
ſcheinlich (im Gegenſatz zur Loburgſchen Partei) zum Papſte
hielt. *)

*) Daß die Majorität des Kloſters und dadurch das Kloſter ſelbſt
entſchieden bairiſch war, ergiebt ſich unter anderm daraus, daß Papſt
Clemens in ſeiner Bannbulle vom 14. Mai 1350 eigens Veranlaſſung
nahm, dem Kloſter ſeine Hinneigung zur Sache des bairi-
ſchen Hauſes vorzuwerfen
. Auch das Erſcheinen des Klage führen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="90"/>
waren, eine Brücke zu bauen und für die Schuld bei der Gnade<lb/>
zu plaidiren. Solche ent&#x017F;chuldigenden Um&#x017F;tände waren denn wohl<lb/>
auch wirklich da und lagen, wie wir mehr oder weniger aus<lb/>
der Anklage &#x017F;elb&#x017F;t entnehmen können, in dem Parteihaß, der<lb/>
eben damals (mehr denn je vorher oder nachher) die Mark in<lb/>
zwei Theile theilte. Es war die <hi rendition="#g">baieri&#x017F;che Zeit</hi>; dies &#x017F;agt<lb/>
alles. Es waren die Tage, wo die Berliner den Prop&#x017F;t von<lb/>
Bernau er&#x017F;chlugen und die Frankfurter (mit gutem Grund) den<lb/>
Bi&#x017F;chof von Lebus verjagten; es waren die Tage des Bannes<lb/>
und des Interdikts, Tage, die <hi rendition="#g">dreißig Jahre</hi> währten, und<lb/>
in denen &#x017F;ich das Volk der Kirche &#x017F;o entfremdete, daß es ver-<lb/>
wundert aufhorchte, als zum er&#x017F;ten Male wieder die Glocken<lb/>
durch&#x2019;s Land klangen. Der alte Kampfesruf &#x201E;hie Welf, hie<lb/>
Waibling!&#x201C; &#x017F;challte wieder aller Orten, und &#x201E;bairi&#x017F;ch oder<lb/>
päp&#x017F;tlich&#x201C; klang es vor allem auch in der Mark Brandenburg.<lb/>
Lehnin, gehegt und gepflegt vom Kai&#x017F;er und &#x017F;einer Partei, war<lb/><hi rendition="#g">bairi&#x017F;ch</hi>, der märki&#x017F;che Adel (vielfach zurückge&#x017F;etzt) war <hi rendition="#g">anti-<lb/>
bairi&#x017F;ch</hi>. Aus die&#x017F;em Zu&#x017F;tande ergaben &#x017F;ich Conflikte zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Klo&#x017F;ter und dem benachbarten Adel fa&#x017F;t wie von &#x017F;elb&#x017F;t, und<lb/>
die Ermordung <hi rendition="#g">Falco&#x2019;s</hi>, die nach den Aus&#x017F;agen <hi rendition="#g">Dietrichs</hi><lb/>
von Ruppin einfach wie ein brutaler Bruch der Ga&#x017F;tfreund&#x017F;chaft<lb/>
er&#x017F;cheint, war möglicherwei&#x017F;e nur blutige Abwehr, nur ein<lb/>
Rache-nehmen an einem Eindringling, der &#x017F;ich &#x017F;tark genug<lb/>
geglaubt hatte, den Klo&#x017F;terfrieden brechen zu dürfen. Ritter<lb/><hi rendition="#g">Falco</hi> und die Seinen, wenn &#x017F;ie wirklich Gä&#x017F;te des Klo&#x017F;ters<lb/>
waren, waren vielleicht &#x017F;ehr <hi rendition="#g">ungebetene Gä&#x017F;te, Gä&#x017F;te</hi>,<lb/>
die &#x017F;ich nach eigenem Dafürhalten im Klo&#x017F;ter einquartiert hatten,<lb/>
vielleicht im Complott mit der <hi rendition="#g">Minorität</hi>, die höch&#x017F;t wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich (im Gegen&#x017F;atz zur Loburg&#x017F;chen Partei) zum Pap&#x017F;te<lb/>
hielt. <note xml:id="note-0108" next="#note-0109" place="foot" n="*)">Daß die Majorität des Klo&#x017F;ters und dadurch das Klo&#x017F;ter &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ent&#x017F;chieden bairi&#x017F;ch war, ergiebt &#x017F;ich unter anderm daraus, daß Pap&#x017F;t<lb/><hi rendition="#g">Clemens</hi> in &#x017F;einer Bannbulle vom 14. Mai 1350 eigens Veranla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
nahm, dem <hi rendition="#g">Klo&#x017F;ter &#x017F;eine Hinneigung zur Sache des bairi-<lb/>
&#x017F;chen Hau&#x017F;es vorzuwerfen</hi>. Auch das Er&#x017F;cheinen des Klage führen-</note></p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0108] waren, eine Brücke zu bauen und für die Schuld bei der Gnade zu plaidiren. Solche entſchuldigenden Umſtände waren denn wohl auch wirklich da und lagen, wie wir mehr oder weniger aus der Anklage ſelbſt entnehmen können, in dem Parteihaß, der eben damals (mehr denn je vorher oder nachher) die Mark in zwei Theile theilte. Es war die baieriſche Zeit; dies ſagt alles. Es waren die Tage, wo die Berliner den Propſt von Bernau erſchlugen und die Frankfurter (mit gutem Grund) den Biſchof von Lebus verjagten; es waren die Tage des Bannes und des Interdikts, Tage, die dreißig Jahre währten, und in denen ſich das Volk der Kirche ſo entfremdete, daß es ver- wundert aufhorchte, als zum erſten Male wieder die Glocken durch’s Land klangen. Der alte Kampfesruf „hie Welf, hie Waibling!“ ſchallte wieder aller Orten, und „bairiſch oder päpſtlich“ klang es vor allem auch in der Mark Brandenburg. Lehnin, gehegt und gepflegt vom Kaiſer und ſeiner Partei, war bairiſch, der märkiſche Adel (vielfach zurückgeſetzt) war anti- bairiſch. Aus dieſem Zuſtande ergaben ſich Conflikte zwiſchen dem Kloſter und dem benachbarten Adel faſt wie von ſelbſt, und die Ermordung Falco’s, die nach den Ausſagen Dietrichs von Ruppin einfach wie ein brutaler Bruch der Gaſtfreundſchaft erſcheint, war möglicherweiſe nur blutige Abwehr, nur ein Rache-nehmen an einem Eindringling, der ſich ſtark genug geglaubt hatte, den Kloſterfrieden brechen zu dürfen. Ritter Falco und die Seinen, wenn ſie wirklich Gäſte des Kloſters waren, waren vielleicht ſehr ungebetene Gäſte, Gäſte, die ſich nach eigenem Dafürhalten im Kloſter einquartiert hatten, vielleicht im Complott mit der Minorität, die höchſt wahr- ſcheinlich (im Gegenſatz zur Loburgſchen Partei) zum Papſte hielt. *) *) Daß die Majorität des Kloſters und dadurch das Kloſter ſelbſt entſchieden bairiſch war, ergiebt ſich unter anderm daraus, daß Papſt Clemens in ſeiner Bannbulle vom 14. Mai 1350 eigens Veranlaſſung nahm, dem Kloſter ſeine Hinneigung zur Sache des bairi- ſchen Hauſes vorzuwerfen. Auch das Erſcheinen des Klage führen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/108
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/108>, abgerufen am 27.09.2020.