Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

Dies alles sind freilich nur Hypothesen; aber wenn sie auch
nicht absolut das Richtige treffen, so lehnen sie sich doch an Rich-
tiges an und schweifen wohl nicht völlig in die Irre.

Was immer aber auch das Motiv dieses Mordes gewesen
sein möge, entschuldbarer Parteihaß oder niedrigste Ruchlosigkeit,
so viel erhellt aus dieser Ueberlieferung -- ihre thatsächliche
Begründung immer vorausgesetzt -- daß die Tage in Kloster
Lehnin nicht immer interesselos verliefen (wie gelegentlich geglaubt
worden ist), und daß, wenn wir dennoch im Großen und Gan-
zen einer gewissen Farblosigkeit begegnen, der Grund dafür nicht
darin zu suchen ist, daß überhaupt nichts geschah, sondern ledig-
lich darin, daß das Geschehene nicht aufgezeichnet, nicht überlie-
fert wurde.

Mönch Herrmann, der mit seinem Anhang an die
Stätte des Mordes vordringt, die Verwundeten in ihren Stroh-
verstecken tödtet oder tödten läßt, dann selber, während zehnjäh-
riger Fehde, in Schlafsaal und Refectorium die Waffenrüstung
Falco's trägt, -- das giebt schon ein Bild, dem es keineswegs
an Farbe fehlt, auch nicht an jenem Roth, das nun 'mal die
Haupt- und Grundfarbe aller Geschichte ist.

Ueber den Ausgang des Abtes Herrmann erfahren wir
nichts; sehr wahrscheinlich, daß er noch eine Reihe von Jahren
dem Kloster vorstand; -- erst 1352 finden wir den Namen eines
Nachfolgers verzeichnet.


Abt Heinrich Stich (etwa von 1399--1430).

Heinrich Stich, vor seiner Abtwahl Kellermeister (celle-
rarius)
des Klosters, wurde sehr wahrscheinlich im Jahre 1399
zum Abt gewählt. Seine Regierung fällt in die sogenannte

den Mönches vor dem Papst, während ihm doch andere Tribunale,
weltliche wie geistliche, so viel näher gelegen hätten, spricht dafür, daß
der zu verklagende Abt Herrmann, sammt der Majorität des Klosters,
(der Loburg-Partei) antipäpstlich, d. h. also bairisch waren.

Dies alles ſind freilich nur Hypotheſen; aber wenn ſie auch
nicht abſolut das Richtige treffen, ſo lehnen ſie ſich doch an Rich-
tiges an und ſchweifen wohl nicht völlig in die Irre.

Was immer aber auch das Motiv dieſes Mordes geweſen
ſein möge, entſchuldbarer Parteihaß oder niedrigſte Ruchloſigkeit,
ſo viel erhellt aus dieſer Ueberlieferung — ihre thatſächliche
Begründung immer vorausgeſetzt — daß die Tage in Kloſter
Lehnin nicht immer intereſſelos verliefen (wie gelegentlich geglaubt
worden iſt), und daß, wenn wir dennoch im Großen und Gan-
zen einer gewiſſen Farbloſigkeit begegnen, der Grund dafür nicht
darin zu ſuchen iſt, daß überhaupt nichts geſchah, ſondern ledig-
lich darin, daß das Geſchehene nicht aufgezeichnet, nicht überlie-
fert wurde.

Mönch Herrmann, der mit ſeinem Anhang an die
Stätte des Mordes vordringt, die Verwundeten in ihren Stroh-
verſtecken tödtet oder tödten läßt, dann ſelber, während zehnjäh-
riger Fehde, in Schlafſaal und Refectorium die Waffenrüſtung
Falco’s trägt, — das giebt ſchon ein Bild, dem es keineswegs
an Farbe fehlt, auch nicht an jenem Roth, das nun ’mal die
Haupt- und Grundfarbe aller Geſchichte iſt.

Ueber den Ausgang des Abtes Herrmann erfahren wir
nichts; ſehr wahrſcheinlich, daß er noch eine Reihe von Jahren
dem Kloſter vorſtand; — erſt 1352 finden wir den Namen eines
Nachfolgers verzeichnet.


Abt Heinrich Stich (etwa von 1399—1430).

Heinrich Stich, vor ſeiner Abtwahl Kellermeiſter (celle-
rarius)
des Kloſters, wurde ſehr wahrſcheinlich im Jahre 1399
zum Abt gewählt. Seine Regierung fällt in die ſogenannte

den Mönches vor dem Papſt, während ihm doch andere Tribunale,
weltliche wie geiſtliche, ſo viel näher gelegen hätten, ſpricht dafür, daß
der zu verklagende Abt Herrmann, ſammt der Majorität des Kloſters,
(der Loburg-Partei) antipäpſtlich, d. h. alſo bairiſch waren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0109" n="91"/>
            <p>Dies alles &#x017F;ind freilich nur Hypothe&#x017F;en; aber wenn &#x017F;ie auch<lb/>
nicht ab&#x017F;olut das Richtige treffen, &#x017F;o lehnen &#x017F;ie &#x017F;ich doch an Rich-<lb/>
tiges an und &#x017F;chweifen wohl nicht völlig in die Irre.</p><lb/>
            <p>Was immer aber auch das Motiv die&#x017F;es Mordes gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein möge, ent&#x017F;chuldbarer Parteihaß oder niedrig&#x017F;te Ruchlo&#x017F;igkeit,<lb/>
&#x017F;o viel erhellt aus die&#x017F;er Ueberlieferung &#x2014; ihre that&#x017F;ächliche<lb/>
Begründung immer vorausge&#x017F;etzt &#x2014; daß die Tage in Klo&#x017F;ter<lb/>
Lehnin nicht immer intere&#x017F;&#x017F;elos verliefen (wie gelegentlich geglaubt<lb/>
worden i&#x017F;t), und daß, wenn wir dennoch im Großen und Gan-<lb/>
zen einer gewi&#x017F;&#x017F;en Farblo&#x017F;igkeit begegnen, der Grund dafür nicht<lb/>
darin zu &#x017F;uchen i&#x017F;t, daß überhaupt nichts ge&#x017F;chah, &#x017F;ondern ledig-<lb/>
lich darin, daß das Ge&#x017F;chehene nicht aufgezeichnet, nicht überlie-<lb/>
fert wurde.</p><lb/>
            <p>Mönch <hi rendition="#g">Herrmann</hi>, der mit &#x017F;einem Anhang an die<lb/>
Stätte des Mordes vordringt, die Verwundeten in ihren Stroh-<lb/>
ver&#x017F;tecken tödtet oder tödten läßt, dann &#x017F;elber, während zehnjäh-<lb/>
riger Fehde, in Schlaf&#x017F;aal und Refectorium die Waffenrü&#x017F;tung<lb/>
Falco&#x2019;s trägt, &#x2014; das giebt &#x017F;chon ein Bild, dem es keineswegs<lb/>
an Farbe fehlt, auch nicht an jenem Roth, das nun &#x2019;mal die<lb/>
Haupt- und Grundfarbe aller Ge&#x017F;chichte i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Ueber den Ausgang des <hi rendition="#g">Abtes Herrmann</hi> erfahren wir<lb/>
nichts; &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich, daß er noch eine Reihe von Jahren<lb/>
dem Klo&#x017F;ter vor&#x017F;tand; &#x2014; er&#x017F;t 1352 finden wir den Namen eines<lb/>
Nachfolgers verzeichnet.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Abt Heinrich Stich (etwa von 1399&#x2014;1430)</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Heinrich Stich</hi>, vor &#x017F;einer Abtwahl Kellermei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">(celle-<lb/>
rarius)</hi> des Klo&#x017F;ters, wurde &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich im Jahre 1399<lb/>
zum Abt gewählt. Seine Regierung fällt in die &#x017F;ogenannte<lb/><note xml:id="note-0109" prev="#note-0108" place="foot" n="*)">den Mönches vor dem <hi rendition="#g">Pap&#x017F;t</hi>, während ihm doch andere Tribunale,<lb/>
weltliche wie gei&#x017F;tliche, &#x017F;o viel näher gelegen hätten, &#x017F;pricht dafür, daß<lb/>
der zu verklagende Abt <hi rendition="#g">Herrmann</hi>, &#x017F;ammt der Majorität des Klo&#x017F;ters,<lb/>
(der Loburg-Partei) <hi rendition="#g">antipäp&#x017F;tlich</hi>, d. h. al&#x017F;o <hi rendition="#g">bairi&#x017F;ch</hi> waren.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0109] Dies alles ſind freilich nur Hypotheſen; aber wenn ſie auch nicht abſolut das Richtige treffen, ſo lehnen ſie ſich doch an Rich- tiges an und ſchweifen wohl nicht völlig in die Irre. Was immer aber auch das Motiv dieſes Mordes geweſen ſein möge, entſchuldbarer Parteihaß oder niedrigſte Ruchloſigkeit, ſo viel erhellt aus dieſer Ueberlieferung — ihre thatſächliche Begründung immer vorausgeſetzt — daß die Tage in Kloſter Lehnin nicht immer intereſſelos verliefen (wie gelegentlich geglaubt worden iſt), und daß, wenn wir dennoch im Großen und Gan- zen einer gewiſſen Farbloſigkeit begegnen, der Grund dafür nicht darin zu ſuchen iſt, daß überhaupt nichts geſchah, ſondern ledig- lich darin, daß das Geſchehene nicht aufgezeichnet, nicht überlie- fert wurde. Mönch Herrmann, der mit ſeinem Anhang an die Stätte des Mordes vordringt, die Verwundeten in ihren Stroh- verſtecken tödtet oder tödten läßt, dann ſelber, während zehnjäh- riger Fehde, in Schlafſaal und Refectorium die Waffenrüſtung Falco’s trägt, — das giebt ſchon ein Bild, dem es keineswegs an Farbe fehlt, auch nicht an jenem Roth, das nun ’mal die Haupt- und Grundfarbe aller Geſchichte iſt. Ueber den Ausgang des Abtes Herrmann erfahren wir nichts; ſehr wahrſcheinlich, daß er noch eine Reihe von Jahren dem Kloſter vorſtand; — erſt 1352 finden wir den Namen eines Nachfolgers verzeichnet. Abt Heinrich Stich (etwa von 1399—1430). Heinrich Stich, vor ſeiner Abtwahl Kellermeiſter (celle- rarius) des Kloſters, wurde ſehr wahrſcheinlich im Jahre 1399 zum Abt gewählt. Seine Regierung fällt in die ſogenannte *) *) den Mönches vor dem Papſt, während ihm doch andere Tribunale, weltliche wie geiſtliche, ſo viel näher gelegen hätten, ſpricht dafür, daß der zu verklagende Abt Herrmann, ſammt der Majorität des Kloſters, (der Loburg-Partei) antipäpſtlich, d. h. alſo bairiſch waren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/109
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/109>, abgerufen am 21.09.2020.