Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Havelland.
Grüß Gott Dich, Heimath! ... Nach langem Säumen
In Deinem Schatten wieder zu träumen,
Erfüllt in dieser Maienlust
Eine tiefe Sehnsucht mir die Brust.
Ade nun Bilder der letzten Jahre,
Ihr Ufer der Somme, der Seine, Loire,
Nach Krieges- und fremder Wässer Lauf
Nimm, heimische Havel, mich wieder auf.
Es spiegeln sich in Deinem Strome
Wahrzeichen, Burgen, Schlösser, Dome:
Der Julius-Thurm, den Märchen und Sagen
Bis Römerzeiten rückwärts tragen,
Das Schildhorn, wo, bezwungen im Streite,
Fürst Jazko dem Christengott sich weihte,
Der Harlunger Berg, deß oberste Stelle
Weitschauend trug unsre erste Kapelle,
Das Plauer Schloß, wo fröstelnd am Morgen
Hans Quitzow steckte, im Röhricht verborgen,
Die Pfaueninsel, in deren Dunkel
Rubinglas glühte Johannes Kunkel,
Schloß Babelsberg und "Schlößchen Tegel,"
Nymphäen, Schwäne, blinkende Segel, --
Ob rothe Ziegel, ob steinernes Grau,
Du verklärst es, Havel, in Deinem Blau.
Havelland.
Grüß Gott Dich, Heimath! … Nach langem Säumen
In Deinem Schatten wieder zu träumen,
Erfüllt in dieſer Maienluſt
Eine tiefe Sehnſucht mir die Bruſt.
Ade nun Bilder der letzten Jahre,
Ihr Ufer der Somme, der Seine, Loire,
Nach Krieges- und fremder Wäſſer Lauf
Nimm, heimiſche Havel, mich wieder auf.
Es ſpiegeln ſich in Deinem Strome
Wahrzeichen, Burgen, Schlöſſer, Dome:
Der Julius-Thurm, den Märchen und Sagen
Bis Römerzeiten rückwärts tragen,
Das Schildhorn, wo, bezwungen im Streite,
Fürſt Jazko dem Chriſtengott ſich weihte,
Der Harlunger Berg, deß oberſte Stelle
Weitſchauend trug unſre erſte Kapelle,
Das Plauer Schloß, wo fröſtelnd am Morgen
Hans Quitzow ſteckte, im Röhricht verborgen,
Die Pfaueninſel, in deren Dunkel
Rubinglas glühte Johannes Kunkel,
Schloß Babelsberg und „Schlößchen Tegel,“
Nymphäen, Schwäne, blinkende Segel, —
Ob rothe Ziegel, ob ſteinernes Grau,
Du verklärſt es, Havel, in Deinem Blau.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[I]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Havelland.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Grüß Gott Dich, Heimath! &#x2026; Nach langem Säumen</l><lb/>
            <l>In Deinem Schatten wieder zu träumen,</l><lb/>
            <l>Erfüllt in die&#x017F;er Maienlu&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Eine tiefe Sehn&#x017F;ucht mir die Bru&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Ade nun Bilder der letzten Jahre,</l><lb/>
            <l>Ihr Ufer der Somme, der Seine, Loire,</l><lb/>
            <l>Nach Krieges- und fremder Wä&#x017F;&#x017F;er Lauf</l><lb/>
            <l>Nimm, heimi&#x017F;che Havel, mich wieder auf.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Es &#x017F;piegeln &#x017F;ich in Deinem Strome</l><lb/>
            <l>Wahrzeichen, Burgen, Schlö&#x017F;&#x017F;er, Dome:</l><lb/>
            <l>Der <hi rendition="#g">Julius-Thurm</hi>, den Märchen und Sagen</l><lb/>
            <l>Bis Römerzeiten rückwärts tragen,</l><lb/>
            <l>Das <hi rendition="#g">Schildhorn</hi>, wo, bezwungen im Streite,</l><lb/>
            <l>Für&#x017F;t Jazko dem Chri&#x017F;tengott &#x017F;ich weihte,</l><lb/>
            <l>Der <hi rendition="#g">Harlunger Berg</hi>, deß ober&#x017F;te Stelle</l><lb/>
            <l>Weit&#x017F;chauend trug un&#x017F;re er&#x017F;te Kapelle,</l><lb/>
            <l>Das <hi rendition="#g">Plauer Schloß</hi>, wo frö&#x017F;telnd am Morgen</l><lb/>
            <l>Hans Quitzow &#x017F;teckte, im Röhricht verborgen,</l><lb/>
            <l>Die <hi rendition="#g">Pfauenin&#x017F;el</hi>, in deren Dunkel</l><lb/>
            <l>Rubinglas glühte Johannes Kunkel,</l><lb/>
            <l>Schloß <hi rendition="#g">Babelsberg</hi> und &#x201E;<hi rendition="#g">Schlößchen Tegel</hi>,&#x201C;</l><lb/>
            <l>Nymphäen, Schwäne, blinkende Segel, &#x2014;</l><lb/>
            <l>Ob rothe Ziegel, ob &#x017F;teinernes Grau,</l><lb/>
            <l>Du verklär&#x017F;t es, Havel, in Deinem Blau.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[I]/0011] Havelland. Grüß Gott Dich, Heimath! … Nach langem Säumen In Deinem Schatten wieder zu träumen, Erfüllt in dieſer Maienluſt Eine tiefe Sehnſucht mir die Bruſt. Ade nun Bilder der letzten Jahre, Ihr Ufer der Somme, der Seine, Loire, Nach Krieges- und fremder Wäſſer Lauf Nimm, heimiſche Havel, mich wieder auf. Es ſpiegeln ſich in Deinem Strome Wahrzeichen, Burgen, Schlöſſer, Dome: Der Julius-Thurm, den Märchen und Sagen Bis Römerzeiten rückwärts tragen, Das Schildhorn, wo, bezwungen im Streite, Fürſt Jazko dem Chriſtengott ſich weihte, Der Harlunger Berg, deß oberſte Stelle Weitſchauend trug unſre erſte Kapelle, Das Plauer Schloß, wo fröſtelnd am Morgen Hans Quitzow ſteckte, im Röhricht verborgen, Die Pfaueninſel, in deren Dunkel Rubinglas glühte Johannes Kunkel, Schloß Babelsberg und „Schlößchen Tegel,“ Nymphäen, Schwäne, blinkende Segel, — Ob rothe Ziegel, ob ſteinernes Grau, Du verklärſt es, Havel, in Deinem Blau.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/11
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [I]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/11>, abgerufen am 21.03.2019.