Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Lehninsche Meissagung.
Jetzo will ich, Lehnin, Dir
sorgsam singen die Zukunft,
Die mir gewiesen der Herr, der
einstens alles erschaffen.

Vaticinium Lehninense.

Zu Anfang des vorigen Jahrhunderts, während der Regie-
rungsjahre Friedrich Wilhelms I. erschienen, an verschied-
nen Druckorten, theils selbstständig, theils umfangreicheren Ar-
beiten einverleibt, 100 gereimte lateinische Hexameter (sogenannte
Leoninische Verse), die in dunklem Prophetenton über die Schick-
sale der Mark und ihrer Fürsten sprachen und die Ueberschrift
führten: "Weissagung des seligen Bruders Herrmann, wei-
land Lehniner Mönches, der ums Jahr 1300 lebte und blühte."
Diese Verse, die sich gleich selbst, in ihrer ersten Zeile, als eine
Weissagung ankündigen ("Jetzt weissage ich Dir, Lehnin, Dein
künftiges Schicksal") machten großes Aufsehen, da in denselben
mit bemerkenswerthem Geschick und jedenfalls mit ungewöhnlicher
poetischer Begabung das Aussterben der Hohenzollern in der
elften Generation nach Joachim II. und die gleichzeitige Rück-
kehr der Mark in den Schooß der katholischen Kirche prophezeit
wurde. Eine solche Prophezeihung war durchaus dazu angethan,
Aufsehn zu erregen, da es auch damals (1721) in Deutschland
nicht an Parteien fehlte, die freudig aufhorchten, wenn der
Untergang der Hohenzollern in nähere oder fernere Aussicht
gestellt wurde. In Berlin selbst, wie sich annehmen läßt, war
das Interesse nicht geringer, und man begann nachzuforschen,
nach welchem Manuscript die Veröffentlichung dieser Weis-

Die Lehninſche Meiſſagung.
Jetzo will ich, Lehnin, Dir
ſorgſam ſingen die Zukunft,
Die mir gewieſen der Herr, der
einſtens alles erſchaffen.

Vaticinium Lehninense.

Zu Anfang des vorigen Jahrhunderts, während der Regie-
rungsjahre Friedrich Wilhelms I. erſchienen, an verſchied-
nen Druckorten, theils ſelbſtſtändig, theils umfangreicheren Ar-
beiten einverleibt, 100 gereimte lateiniſche Hexameter (ſogenannte
Leoniniſche Verſe), die in dunklem Prophetenton über die Schick-
ſale der Mark und ihrer Fürſten ſprachen und die Ueberſchrift
führten: „Weiſſagung des ſeligen Bruders Herrmann, wei-
land Lehniner Mönches, der ums Jahr 1300 lebte und blühte.“
Dieſe Verſe, die ſich gleich ſelbſt, in ihrer erſten Zeile, als eine
Weiſſagung ankündigen („Jetzt weiſſage ich Dir, Lehnin, Dein
künftiges Schickſal“) machten großes Aufſehen, da in denſelben
mit bemerkenswerthem Geſchick und jedenfalls mit ungewöhnlicher
poetiſcher Begabung das Ausſterben der Hohenzollern in der
elften Generation nach Joachim II. und die gleichzeitige Rück-
kehr der Mark in den Schooß der katholiſchen Kirche prophezeit
wurde. Eine ſolche Prophezeihung war durchaus dazu angethan,
Aufſehn zu erregen, da es auch damals (1721) in Deutſchland
nicht an Parteien fehlte, die freudig aufhorchten, wenn der
Untergang der Hohenzollern in nähere oder fernere Ausſicht
geſtellt wurde. In Berlin ſelbſt, wie ſich annehmen läßt, war
das Intereſſe nicht geringer, und man begann nachzuforſchen,
nach welchem Manuſcript die Veröffentlichung dieſer Weiſ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0128" n="[110]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Lehnin&#x017F;che Mei&#x017F;&#x017F;agung.</hi> </head><lb/>
        <cit rendition="#et">
          <quote>Jetzo will ich, <hi rendition="#g">Lehnin,</hi> Dir<lb/>
&#x017F;org&#x017F;am &#x017F;ingen die Zukunft,<lb/>
Die mir gewie&#x017F;en der Herr, der<lb/>
ein&#x017F;tens alles er&#x017F;chaffen.</quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Vaticinium Lehninense.</hi> </hi> </bibl>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>u Anfang des vorigen Jahrhunderts, während der Regie-<lb/>
rungsjahre <hi rendition="#g">Friedrich Wilhelms</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> er&#x017F;chienen, an ver&#x017F;chied-<lb/>
nen Druckorten, theils &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändig, theils umfangreicheren Ar-<lb/>
beiten einverleibt, 100 gereimte lateini&#x017F;che Hexameter (&#x017F;ogenannte<lb/>
Leonini&#x017F;che Ver&#x017F;e), die in dunklem Prophetenton über die Schick-<lb/>
&#x017F;ale der Mark und ihrer Für&#x017F;ten &#x017F;prachen und die Ueber&#x017F;chrift<lb/>
führten: &#x201E;Wei&#x017F;&#x017F;agung des &#x017F;eligen <hi rendition="#g">Bruders Herrmann,</hi> wei-<lb/>
land Lehniner Mönches, der ums Jahr 1300 lebte und blühte.&#x201C;<lb/>
Die&#x017F;e Ver&#x017F;e, die &#x017F;ich gleich &#x017F;elb&#x017F;t, in ihrer er&#x017F;ten Zeile, als eine<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;agung ankündigen (&#x201E;Jetzt wei&#x017F;&#x017F;age ich Dir, Lehnin, Dein<lb/>
künftiges Schick&#x017F;al&#x201C;) machten großes Auf&#x017F;ehen, da in den&#x017F;elben<lb/>
mit bemerkenswerthem Ge&#x017F;chick und jedenfalls mit ungewöhnlicher<lb/>
poeti&#x017F;cher Begabung das Aus&#x017F;terben der Hohenzollern in der<lb/>
elften Generation nach <hi rendition="#g">Joachim</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> und die gleichzeitige Rück-<lb/>
kehr der Mark in den Schooß der katholi&#x017F;chen Kirche prophezeit<lb/>
wurde. Eine &#x017F;olche Prophezeihung war durchaus dazu angethan,<lb/>
Auf&#x017F;ehn zu erregen, da es auch damals (1721) in Deut&#x017F;chland<lb/>
nicht an Parteien fehlte, die freudig aufhorchten, wenn der<lb/>
Untergang der Hohenzollern in nähere oder fernere Aus&#x017F;icht<lb/>
ge&#x017F;tellt wurde. In Berlin &#x017F;elb&#x017F;t, wie &#x017F;ich annehmen läßt, war<lb/>
das Intere&#x017F;&#x017F;e nicht geringer, und man begann nachzufor&#x017F;chen,<lb/>
nach welchem <hi rendition="#g">Manu&#x017F;cript</hi> die Veröffentlichung die&#x017F;er Wei&#x017F;-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[110]/0128] Die Lehninſche Meiſſagung. Jetzo will ich, Lehnin, Dir ſorgſam ſingen die Zukunft, Die mir gewieſen der Herr, der einſtens alles erſchaffen. Vaticinium Lehninense. Zu Anfang des vorigen Jahrhunderts, während der Regie- rungsjahre Friedrich Wilhelms I. erſchienen, an verſchied- nen Druckorten, theils ſelbſtſtändig, theils umfangreicheren Ar- beiten einverleibt, 100 gereimte lateiniſche Hexameter (ſogenannte Leoniniſche Verſe), die in dunklem Prophetenton über die Schick- ſale der Mark und ihrer Fürſten ſprachen und die Ueberſchrift führten: „Weiſſagung des ſeligen Bruders Herrmann, wei- land Lehniner Mönches, der ums Jahr 1300 lebte und blühte.“ Dieſe Verſe, die ſich gleich ſelbſt, in ihrer erſten Zeile, als eine Weiſſagung ankündigen („Jetzt weiſſage ich Dir, Lehnin, Dein künftiges Schickſal“) machten großes Aufſehen, da in denſelben mit bemerkenswerthem Geſchick und jedenfalls mit ungewöhnlicher poetiſcher Begabung das Ausſterben der Hohenzollern in der elften Generation nach Joachim II. und die gleichzeitige Rück- kehr der Mark in den Schooß der katholiſchen Kirche prophezeit wurde. Eine ſolche Prophezeihung war durchaus dazu angethan, Aufſehn zu erregen, da es auch damals (1721) in Deutſchland nicht an Parteien fehlte, die freudig aufhorchten, wenn der Untergang der Hohenzollern in nähere oder fernere Ausſicht geſtellt wurde. In Berlin ſelbſt, wie ſich annehmen läßt, war das Intereſſe nicht geringer, und man begann nachzuforſchen, nach welchem Manuſcript die Veröffentlichung dieſer Weiſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/128
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [110]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/128>, abgerufen am 20.03.2019.