Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Pfaueninsel.
1.
Die Pfaueninsel bis 1685.

Pfaueninsel! Wie ein Märchen steigt ein Bild aus meinen
Kindertagen vor mir auf: ein Schloß, Palmen und Känguruhs;
Papageien kreischen; Pfauen sitzen auf hoher Stange oder schla-
gen ein Rad; Volieren, Springbrunnen, überschattete Wiesen;
Schlängelpfade, die überall hin führen und nirgends; ein räthsel-
volles Eiland, eine Oase, ein Blumenteppich inmitten der Mark.

Aber so war es nicht immer hier. All das zählt erst nach
Jahrzehnten und noch zu Ende der 90er Jahre war diese Havel-
insel (übrigens die größte, die die Havel besitzt) eine bloße roman-
tische Wildniß, die sich aus Eichen, Unterholz und allerhand
Schlinggewächs zusammensetzte. An manchen Stellen urwaldartig,
undurchdringlich. Um das ganze 2000 Schritt lange und über
500 Schritt breite Eiland zog sich ein Gürtel von Uferschilf,
darin wildes Geflügel zu Tausenden nistete. Dann und wann,
wenn im Grunewald die Jagd tobte, schwamm ein geängsteter
Hirsch über die Schmalung an der Südwestspitze und suchte
Schutz bei der Einsamkeit der Insel.

So war es unter den Joachims, auch noch unter dem Gro-
ßen Kurfürsten. Wer nicht ein Jäger war, oder das Schilf
am Ufer schnitt, der wußte kaum von einer solchen Insel im
Havelstrom, die durch alle Jahrhunderte hin namenlos geblie-
ben war.

Erst 1683, also während der letzten Jahre des Großen
Kurfürsten, trat die namenlose Insel, die inzwischen ein

Die Pfaueninſel.
1.
Die Pfaueninſel bis 1685.

Pfaueninſel! Wie ein Märchen ſteigt ein Bild aus meinen
Kindertagen vor mir auf: ein Schloß, Palmen und Känguruhs;
Papageien kreiſchen; Pfauen ſitzen auf hoher Stange oder ſchla-
gen ein Rad; Volièren, Springbrunnen, überſchattete Wieſen;
Schlängelpfade, die überall hin führen und nirgends; ein räthſel-
volles Eiland, eine Oaſe, ein Blumenteppich inmitten der Mark.

Aber ſo war es nicht immer hier. All das zählt erſt nach
Jahrzehnten und noch zu Ende der 90er Jahre war dieſe Havel-
inſel (übrigens die größte, die die Havel beſitzt) eine bloße roman-
tiſche Wildniß, die ſich aus Eichen, Unterholz und allerhand
Schlinggewächs zuſammenſetzte. An manchen Stellen urwaldartig,
undurchdringlich. Um das ganze 2000 Schritt lange und über
500 Schritt breite Eiland zog ſich ein Gürtel von Uferſchilf,
darin wildes Geflügel zu Tauſenden niſtete. Dann und wann,
wenn im Grunewald die Jagd tobte, ſchwamm ein geängſteter
Hirſch über die Schmalung an der Südweſtſpitze und ſuchte
Schutz bei der Einſamkeit der Inſel.

So war es unter den Joachims, auch noch unter dem Gro-
ßen Kurfürſten. Wer nicht ein Jäger war, oder das Schilf
am Ufer ſchnitt, der wußte kaum von einer ſolchen Inſel im
Havelſtrom, die durch alle Jahrhunderte hin namenlos geblie-
ben war.

Erſt 1683, alſo während der letzten Jahre des Großen
Kurfürſten, trat die namenloſe Inſel, die inzwiſchen ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0162" n="[144]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Pfauenin&#x017F;el.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/><hi rendition="#g">Die Pfauenin&#x017F;el bis 1685</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">P</hi>fauenin&#x017F;el! Wie ein Märchen &#x017F;teigt ein Bild aus meinen<lb/>
Kindertagen vor mir auf: ein Schloß, Palmen und Känguruhs;<lb/>
Papageien krei&#x017F;chen; Pfauen &#x017F;itzen auf hoher Stange oder &#x017F;chla-<lb/>
gen ein Rad; Voli<hi rendition="#aq">è</hi>ren, Springbrunnen, über&#x017F;chattete Wie&#x017F;en;<lb/>
Schlängelpfade, die überall hin führen und nirgends; ein räth&#x017F;el-<lb/>
volles Eiland, eine Oa&#x017F;e, ein Blumenteppich inmitten der Mark.</p><lb/>
          <p>Aber &#x017F;o war es nicht immer hier. All das zählt er&#x017F;t nach<lb/>
Jahrzehnten und noch zu Ende der 90er Jahre war die&#x017F;e Havel-<lb/>
in&#x017F;el (übrigens die größte, die die Havel be&#x017F;itzt) eine bloße roman-<lb/>
ti&#x017F;che Wildniß, die &#x017F;ich aus Eichen, Unterholz und allerhand<lb/>
Schlinggewächs zu&#x017F;ammen&#x017F;etzte. An manchen Stellen urwaldartig,<lb/>
undurchdringlich. Um das ganze 2000 Schritt lange und über<lb/>
500 Schritt breite Eiland zog &#x017F;ich ein Gürtel von Ufer&#x017F;chilf,<lb/>
darin wildes Geflügel zu Tau&#x017F;enden ni&#x017F;tete. Dann und wann,<lb/>
wenn im Grunewald die Jagd tobte, &#x017F;chwamm ein geäng&#x017F;teter<lb/>
Hir&#x017F;ch über die Schmalung an der Südwe&#x017F;t&#x017F;pitze und &#x017F;uchte<lb/>
Schutz bei der Ein&#x017F;amkeit der In&#x017F;el.</p><lb/>
          <p>So war es unter den Joachims, auch noch unter dem Gro-<lb/>
ßen Kurfür&#x017F;ten. Wer nicht ein Jäger war, oder das Schilf<lb/>
am Ufer &#x017F;chnitt, der wußte kaum von einer &#x017F;olchen In&#x017F;el im<lb/>
Havel&#x017F;trom, die durch alle Jahrhunderte hin namenlos geblie-<lb/>
ben war.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;t 1683, al&#x017F;o während der letzten Jahre des Großen<lb/>
Kurfür&#x017F;ten, trat die namenlo&#x017F;e In&#x017F;el, die inzwi&#x017F;chen ein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[144]/0162] Die Pfaueninſel. 1. Die Pfaueninſel bis 1685. Pfaueninſel! Wie ein Märchen ſteigt ein Bild aus meinen Kindertagen vor mir auf: ein Schloß, Palmen und Känguruhs; Papageien kreiſchen; Pfauen ſitzen auf hoher Stange oder ſchla- gen ein Rad; Volièren, Springbrunnen, überſchattete Wieſen; Schlängelpfade, die überall hin führen und nirgends; ein räthſel- volles Eiland, eine Oaſe, ein Blumenteppich inmitten der Mark. Aber ſo war es nicht immer hier. All das zählt erſt nach Jahrzehnten und noch zu Ende der 90er Jahre war dieſe Havel- inſel (übrigens die größte, die die Havel beſitzt) eine bloße roman- tiſche Wildniß, die ſich aus Eichen, Unterholz und allerhand Schlinggewächs zuſammenſetzte. An manchen Stellen urwaldartig, undurchdringlich. Um das ganze 2000 Schritt lange und über 500 Schritt breite Eiland zog ſich ein Gürtel von Uferſchilf, darin wildes Geflügel zu Tauſenden niſtete. Dann und wann, wenn im Grunewald die Jagd tobte, ſchwamm ein geängſteter Hirſch über die Schmalung an der Südweſtſpitze und ſuchte Schutz bei der Einſamkeit der Inſel. So war es unter den Joachims, auch noch unter dem Gro- ßen Kurfürſten. Wer nicht ein Jäger war, oder das Schilf am Ufer ſchnitt, der wußte kaum von einer ſolchen Inſel im Havelſtrom, die durch alle Jahrhunderte hin namenlos geblie- ben war. Erſt 1683, alſo während der letzten Jahre des Großen Kurfürſten, trat die namenloſe Inſel, die inzwiſchen ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/162
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [144]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/162>, abgerufen am 21.03.2019.