Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput.
Wer hat nicht von Caput (so heißt das Dorf) gehöret,
Das, in verwichner Zeit, die größte Zier besaß,
Als Dorothea sich, die Brandenburg noch ehret,
Das Schloß am Havelstrom zum Wittwensitz erlas.
Bellamintes: "das itzt-blühende Potsdam."

Man hat bei diesem Schiff das Schiff sich vorzustellen,
Mit dem Cleopatra, in göttlicher Figur
So einer Venus glich, auf Cydnus blauen Wellen
Zu dem Antonius, als ihrem Bachus, fuhr.
Ebendaselbst.

Die Sonne war eine halbe Stunde unter, als wir wieder
diesseit des Schwilow standen; es war keine Zeit mehr für
Caput; die schmale Mondessichel reichte nicht aus; -- die Stunde
war verpaßt. So sahen wir uns denn vor die Alternative
gestellt, ob wir, mit der Chance den letzten Zug zu versäumen,
unseren Rückweg antreten oder coute qu'il coute in Caput
übernachten wollten. Ich that die entsprechende Frage, meine
Bedenken hinsichtlich des Nachtlagers nicht verschweigend.

Unser Führer (der Leser wird sich freundlichst seiner ent-
sinnen) sah mich leise vorwurfsvoll an und erwiderte dann
ruhig: Sie kennen Boßdorf nicht.

Nein.

Nun, es ist Liebhaberei, daß er hier festsitzt. Er hat das
beste Bier und die besten Betten. Von allem Andern rede ich
gar nicht. Boßdorf ist ein Name in diesen Gegenden.

Gut denn. Also Boßdorf!

Diese Unterredung war zwischen Fährstelle und Dorf ge-
führt worden; als wir eben schlüssig geworden, hielten wir vor

Caput.
Wer hat nicht von Caput (ſo heißt das Dorf) gehöret,
Das, in verwichner Zeit, die größte Zier beſaß,
Als Dorothea ſich, die Brandenburg noch ehret,
Das Schloß am Havelſtrom zum Wittwenſitz erlas.
Bellamintes: „das itzt-blühende Potsdam.“

Man hat bei dieſem Schiff das Schiff ſich vorzuſtellen,
Mit dem Cleopatra, in göttlicher Figur
So einer Venus glich, auf Cydnus blauen Wellen
Zu dem Antonius, als ihrem Bachus, fuhr.
Ebendaſelbſt.

Die Sonne war eine halbe Stunde unter, als wir wieder
dieſſeit des Schwilow ſtanden; es war keine Zeit mehr für
Caput; die ſchmale Mondesſichel reichte nicht aus; — die Stunde
war verpaßt. So ſahen wir uns denn vor die Alternative
geſtellt, ob wir, mit der Chance den letzten Zug zu verſäumen,
unſeren Rückweg antreten oder coute qu’il coute in Caput
übernachten wollten. Ich that die entſprechende Frage, meine
Bedenken hinſichtlich des Nachtlagers nicht verſchweigend.

Unſer Führer (der Leſer wird ſich freundlichſt ſeiner ent-
ſinnen) ſah mich leiſe vorwurfsvoll an und erwiderte dann
ruhig: Sie kennen Boßdorf nicht.

Nein.

Nun, es iſt Liebhaberei, daß er hier feſtſitzt. Er hat das
beſte Bier und die beſten Betten. Von allem Andern rede ich
gar nicht. Boßdorf iſt ein Name in dieſen Gegenden.

Gut denn. Alſo Boßdorf!

Dieſe Unterredung war zwiſchen Fährſtelle und Dorf ge-
führt worden; als wir eben ſchlüſſig geworden, hielten wir vor

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0187" n="[169]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Caput</hi>.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et">Wer hat nicht von Caput (&#x017F;o heißt das Dorf) gehöret,<lb/>
Das, in verwichner Zeit, die größte Zier be&#x017F;aß,<lb/>
Als <hi rendition="#g">Dorothea</hi> &#x017F;ich, die Brandenburg noch ehret,<lb/>
Das Schloß am Havel&#x017F;trom zum Wittwen&#x017F;itz erlas.<lb/><hi rendition="#b">Bellamintes</hi>: &#x201E;das itzt-blühende Potsdam.&#x201C;<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> Man hat bei die&#x017F;em Schiff <hi rendition="#g">das</hi> Schiff &#x017F;ich vorzu&#x017F;tellen,<lb/>
Mit dem Cleopatra, in göttlicher Figur<lb/>
So einer Venus glich, auf Cydnus blauen Wellen<lb/>
Zu dem Antonius, als ihrem Bachus, fuhr.<lb/>
Ebenda&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Sonne war eine halbe Stunde unter, als wir wieder<lb/>
die&#x017F;&#x017F;eit des Schwilow &#x017F;tanden; es war keine Zeit mehr für<lb/>
Caput; die &#x017F;chmale Mondes&#x017F;ichel reichte nicht aus; &#x2014; die Stunde<lb/>
war verpaßt. So &#x017F;ahen wir uns denn vor die Alternative<lb/>
ge&#x017F;tellt, ob wir, mit der Chance den letzten Zug zu ver&#x017F;äumen,<lb/>
un&#x017F;eren Rückweg antreten oder <hi rendition="#aq">coute qu&#x2019;il coute</hi> in Caput<lb/>
übernachten wollten. Ich that die ent&#x017F;prechende Frage, meine<lb/>
Bedenken hin&#x017F;ichtlich des Nachtlagers nicht ver&#x017F;chweigend.</p><lb/>
        <p>Un&#x017F;er Führer (der Le&#x017F;er wird &#x017F;ich freundlich&#x017F;t &#x017F;einer ent-<lb/>
&#x017F;innen) &#x017F;ah mich lei&#x017F;e vorwurfsvoll an und erwiderte dann<lb/>
ruhig: Sie kennen Boßdorf nicht.</p><lb/>
        <p>Nein.</p><lb/>
        <p>Nun, es i&#x017F;t Liebhaberei, daß er hier fe&#x017F;t&#x017F;itzt. Er hat das<lb/>
be&#x017F;te Bier und die be&#x017F;ten Betten. Von allem Andern rede ich<lb/>
gar nicht. Boßdorf i&#x017F;t ein Name in die&#x017F;en Gegenden.</p><lb/>
        <p>Gut denn. Al&#x017F;o Boßdorf!</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Unterredung war zwi&#x017F;chen Fähr&#x017F;telle und Dorf ge-<lb/>
führt worden; als wir eben &#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;ig geworden, hielten wir vor<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[169]/0187] Caput. Wer hat nicht von Caput (ſo heißt das Dorf) gehöret, Das, in verwichner Zeit, die größte Zier beſaß, Als Dorothea ſich, die Brandenburg noch ehret, Das Schloß am Havelſtrom zum Wittwenſitz erlas. Bellamintes: „das itzt-blühende Potsdam.“ Man hat bei dieſem Schiff das Schiff ſich vorzuſtellen, Mit dem Cleopatra, in göttlicher Figur So einer Venus glich, auf Cydnus blauen Wellen Zu dem Antonius, als ihrem Bachus, fuhr. Ebendaſelbſt. Die Sonne war eine halbe Stunde unter, als wir wieder dieſſeit des Schwilow ſtanden; es war keine Zeit mehr für Caput; die ſchmale Mondesſichel reichte nicht aus; — die Stunde war verpaßt. So ſahen wir uns denn vor die Alternative geſtellt, ob wir, mit der Chance den letzten Zug zu verſäumen, unſeren Rückweg antreten oder coute qu’il coute in Caput übernachten wollten. Ich that die entſprechende Frage, meine Bedenken hinſichtlich des Nachtlagers nicht verſchweigend. Unſer Führer (der Leſer wird ſich freundlichſt ſeiner ent- ſinnen) ſah mich leiſe vorwurfsvoll an und erwiderte dann ruhig: Sie kennen Boßdorf nicht. Nein. Nun, es iſt Liebhaberei, daß er hier feſtſitzt. Er hat das beſte Bier und die beſten Betten. Von allem Andern rede ich gar nicht. Boßdorf iſt ein Name in dieſen Gegenden. Gut denn. Alſo Boßdorf! Dieſe Unterredung war zwiſchen Fährſtelle und Dorf ge- führt worden; als wir eben ſchlüſſig geworden, hielten wir vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/187
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [169]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/187>, abgerufen am 07.08.2020.