Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
St. Nicolai zu Spandau.
Wie Spukgestalten die Nebel sich drehn,
's ist schaurig über das Moor zu gehn,
Die Ranke häkelt am Strauche.

Annette Droste-Hülshof.

Ein klarer Decembertag; die Erde gefroren, die Dächer bereift.
Aber schon mischt sich ein leises Grau in die heitere Himmels-
bläue, es weht leise herüber von Westen her, und jenes Frösteln
läuft über uns hin, das uns ankündigt: Schnee in der Luft.

Schnee in der Luft; vielleicht morgen schon, daß er in
Flocken niederfällt! So seien denn die Stunden genutzt, die
noch einen freien Blick in die Landschaft gestatten.

Das Spreethal hinunter, an dem Charlottenburger Schloß
vorbei (dessen vergoldete Kuppel-Figuren nicht recht wissen, ob
sie in dem spärlichen Tageslicht noch blitzen müssen oder nicht),
über Brücken hin, zwischen Schwanen-Rudeln hindurch, geht
der Zug, bis die alte Havelveste vor uns aufsteigt, mit Brücken
und Gräben, mit Thorwarten und Mauern, und über dem
allen: Sanct Nicolai, die erinnerungsreiche Kirche dieser
Stadt.

Der Zug hält. Ohne Aufenthalt, mit den Minuten gei-
zend, steuern wir durch ein Gewirr immer enger werdender
Gassen auf den alten gothischen Bau zu, der sich, auf engem
und kahlem Platze, über den Dächer-Kleinkram hinweg, in die
stahlfarbene Luft erhebt. Kein Bau ersten Ranges, aber doch
an dieser Stelle.

Fontane, Wanderungen. III. 1
St. Nicolai zu Spandau.
Wie Spukgeſtalten die Nebel ſich drehn,
’s iſt ſchaurig über das Moor zu gehn,
Die Ranke häkelt am Strauche.

Annette Droſte-Hülshof.

Ein klarer Decembertag; die Erde gefroren, die Dächer bereift.
Aber ſchon miſcht ſich ein leiſes Grau in die heitere Himmels-
bläue, es weht leiſe herüber von Weſten her, und jenes Fröſteln
läuft über uns hin, das uns ankündigt: Schnee in der Luft.

Schnee in der Luft; vielleicht morgen ſchon, daß er in
Flocken niederfällt! So ſeien denn die Stunden genutzt, die
noch einen freien Blick in die Landſchaft geſtatten.

Das Spreethal hinunter, an dem Charlottenburger Schloß
vorbei (deſſen vergoldete Kuppel-Figuren nicht recht wiſſen, ob
ſie in dem ſpärlichen Tageslicht noch blitzen müſſen oder nicht),
über Brücken hin, zwiſchen Schwanen-Rudeln hindurch, geht
der Zug, bis die alte Havelveſte vor uns aufſteigt, mit Brücken
und Gräben, mit Thorwarten und Mauern, und über dem
allen: Sanct Nicolai, die erinnerungsreiche Kirche dieſer
Stadt.

Der Zug hält. Ohne Aufenthalt, mit den Minuten gei-
zend, ſteuern wir durch ein Gewirr immer enger werdender
Gaſſen auf den alten gothiſchen Bau zu, der ſich, auf engem
und kahlem Platze, über den Dächer-Kleinkram hinweg, in die
ſtahlfarbene Luft erhebt. Kein Bau erſten Ranges, aber doch
an dieſer Stelle.

Fontane, Wanderungen. III. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">St. Nicolai zu Spandau.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et">Wie Spukge&#x017F;talten die Nebel &#x017F;ich drehn,<lb/>
&#x2019;s i&#x017F;t &#x017F;chaurig über das Moor zu gehn,<lb/>
Die Ranke häkelt am Strauche.</hi> </quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#b">Annette Dro&#x017F;te-Hülshof.</hi> </hi> </bibl>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in klarer Decembertag; die Erde gefroren, die Dächer bereift.<lb/>
Aber &#x017F;chon mi&#x017F;cht &#x017F;ich ein lei&#x017F;es Grau in die heitere Himmels-<lb/>
bläue, es weht lei&#x017F;e herüber von We&#x017F;ten her, und jenes Frö&#x017F;teln<lb/>
läuft über uns hin, das uns ankündigt: Schnee in der Luft.</p><lb/>
        <p>Schnee in der Luft; vielleicht morgen &#x017F;chon, daß er in<lb/>
Flocken niederfällt! So &#x017F;eien denn die Stunden genutzt, die<lb/>
noch einen freien Blick in die Land&#x017F;chaft ge&#x017F;tatten.</p><lb/>
        <p>Das Spreethal hinunter, an dem Charlottenburger Schloß<lb/>
vorbei (de&#x017F;&#x017F;en vergoldete Kuppel-Figuren nicht recht wi&#x017F;&#x017F;en, ob<lb/>
&#x017F;ie in dem &#x017F;pärlichen Tageslicht noch blitzen mü&#x017F;&#x017F;en oder nicht),<lb/>
über Brücken hin, zwi&#x017F;chen Schwanen-Rudeln hindurch, geht<lb/>
der Zug, bis die alte Havelve&#x017F;te vor uns auf&#x017F;teigt, mit Brücken<lb/>
und Gräben, mit Thorwarten und Mauern, und über dem<lb/>
allen: Sanct <hi rendition="#g">Nicolai</hi>, die erinnerungsreiche Kirche die&#x017F;er<lb/>
Stadt.</p><lb/>
        <p>Der Zug hält. Ohne Aufenthalt, mit den Minuten gei-<lb/>
zend, &#x017F;teuern wir durch ein Gewirr immer enger werdender<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en auf den alten gothi&#x017F;chen Bau zu, der &#x017F;ich, auf engem<lb/>
und kahlem Platze, über den Dächer-Kleinkram hinweg, in die<lb/>
&#x017F;tahlfarbene Luft erhebt. Kein Bau er&#x017F;ten Ranges, aber doch<lb/>
an <hi rendition="#g">die&#x017F;er</hi> Stelle.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Fontane</hi>, Wanderungen. <hi rendition="#aq">III.</hi> 1</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0019] St. Nicolai zu Spandau. Wie Spukgeſtalten die Nebel ſich drehn, ’s iſt ſchaurig über das Moor zu gehn, Die Ranke häkelt am Strauche. Annette Droſte-Hülshof. Ein klarer Decembertag; die Erde gefroren, die Dächer bereift. Aber ſchon miſcht ſich ein leiſes Grau in die heitere Himmels- bläue, es weht leiſe herüber von Weſten her, und jenes Fröſteln läuft über uns hin, das uns ankündigt: Schnee in der Luft. Schnee in der Luft; vielleicht morgen ſchon, daß er in Flocken niederfällt! So ſeien denn die Stunden genutzt, die noch einen freien Blick in die Landſchaft geſtatten. Das Spreethal hinunter, an dem Charlottenburger Schloß vorbei (deſſen vergoldete Kuppel-Figuren nicht recht wiſſen, ob ſie in dem ſpärlichen Tageslicht noch blitzen müſſen oder nicht), über Brücken hin, zwiſchen Schwanen-Rudeln hindurch, geht der Zug, bis die alte Havelveſte vor uns aufſteigt, mit Brücken und Gräben, mit Thorwarten und Mauern, und über dem allen: Sanct Nicolai, die erinnerungsreiche Kirche dieſer Stadt. Der Zug hält. Ohne Aufenthalt, mit den Minuten gei- zend, ſteuern wir durch ein Gewirr immer enger werdender Gaſſen auf den alten gothiſchen Bau zu, der ſich, auf engem und kahlem Platze, über den Dächer-Kleinkram hinweg, in die ſtahlfarbene Luft erhebt. Kein Bau erſten Ranges, aber doch an dieſer Stelle. Fontane, Wanderungen. III. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/19
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/19>, abgerufen am 10.08.2020.