Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

die Zeit Sophie Charlottens und König Friedrichs I.
bis 1713.

General de Chieze von 1662 bis 1671.

Der große Kurfürst, nachdem er 1662 Schloß und Gut
Caput erstanden, entäußerte sich, wie in der Kürze bereits an-
gedeutet, desselben wieder und schenkte es "mit allen Weinbergen,
Schäfereien und Karpfenteichen" seinem Kammerjunker und
Generalquartiermeister de la Chieze. Philipp de la Chieze, dessen
Familie aus Piemont stammte, war 1660 aus schwedischem in
brandenburgischen Dienst getreten. Er war Ober-Ingenieur, ein
bedeutender Baumeister und hatte für den großen Kurfürsten
eine ähnliche Bedeutung wie sie Rochus v. Lynar, hundert Jahre
früher, für Joachim II. gehabt hatte. Er beherrschte den Schön-
bau wie den Festungsbau, führte das Hauptgebäude des Pots-
damer Stadtschlosses auf, leitete den Berliner Schloßbau, be-
theiligte sich an der Ausführung des Friedrich-Wilhelms-Canals,
besserte und erweiterte die Festungen des Landes.

Dies war der Mann, dem die Gnade des Kurfürsten das
nur in leisen Zügen noch an alte Culturtage erinnernde Caput
übergab. Er konnte es in keine besseren Hände geben. Das
in Trümmern liegende Schloß -- muthmaßlich ein spät gothi-
scher Bau -- wurde in modernem Stile wieder aufgeführt, und
dem ganzen Gebäude im Wesentlichen das Gepräge gegeben, das
es noch aufweist. Namentlich der "große Saal" erhielt bereits
seine gegenwärtige Gestalt, wie wir aus einer alten Notiz
ersehen, in der es heißt: "im Obergeschoß (Hochparterre) befand
sich zu Seiten des Flurs ein großer Saal durchs ganze Schloß
hin, mit zwei Fenstern nach Süden und zweien nach Norden."
-- Der Kurfürst war hier oft zu Besuch, namentlich wenn ihn
die Jagden nach dem Kunersdorfer Forste führten. Auch den
jungen Prinzen wurde zuweilen gestattet, der Einladung des
alten de Chieze zu folgen und einen halben Tag, frei von der
strengen Aufsicht ihres Hofmeisters, in Caput herum zu schwär-
men. Die Parkanlagen waren damals noch unbedeutend; der
Garten nur mit Obstbäumen besetzt.

die Zeit Sophie Charlottens und König Friedrichs I.
bis 1713.

General de Chieze von 1662 bis 1671.

Der große Kurfürſt, nachdem er 1662 Schloß und Gut
Caput erſtanden, entäußerte ſich, wie in der Kürze bereits an-
gedeutet, deſſelben wieder und ſchenkte es „mit allen Weinbergen,
Schäfereien und Karpfenteichen“ ſeinem Kammerjunker und
Generalquartiermeiſter de la Chieze. Philipp de la Chieze, deſſen
Familie aus Piemont ſtammte, war 1660 aus ſchwediſchem in
brandenburgiſchen Dienſt getreten. Er war Ober-Ingenieur, ein
bedeutender Baumeiſter und hatte für den großen Kurfürſten
eine ähnliche Bedeutung wie ſie Rochus v. Lynar, hundert Jahre
früher, für Joachim II. gehabt hatte. Er beherrſchte den Schön-
bau wie den Feſtungsbau, führte das Hauptgebäude des Pots-
damer Stadtſchloſſes auf, leitete den Berliner Schloßbau, be-
theiligte ſich an der Ausführung des Friedrich-Wilhelms-Canals,
beſſerte und erweiterte die Feſtungen des Landes.

Dies war der Mann, dem die Gnade des Kurfürſten das
nur in leiſen Zügen noch an alte Culturtage erinnernde Caput
übergab. Er konnte es in keine beſſeren Hände geben. Das
in Trümmern liegende Schloß — muthmaßlich ein ſpät gothi-
ſcher Bau — wurde in modernem Stile wieder aufgeführt, und
dem ganzen Gebäude im Weſentlichen das Gepräge gegeben, das
es noch aufweiſt. Namentlich der „große Saal“ erhielt bereits
ſeine gegenwärtige Geſtalt, wie wir aus einer alten Notiz
erſehen, in der es heißt: „im Obergeſchoß (Hochparterre) befand
ſich zu Seiten des Flurs ein großer Saal durchs ganze Schloß
hin, mit zwei Fenſtern nach Süden und zweien nach Norden.“
— Der Kurfürſt war hier oft zu Beſuch, namentlich wenn ihn
die Jagden nach dem Kunersdorfer Forſte führten. Auch den
jungen Prinzen wurde zuweilen geſtattet, der Einladung des
alten de Chieze zu folgen und einen halben Tag, frei von der
ſtrengen Aufſicht ihres Hofmeiſters, in Caput herum zu ſchwär-
men. Die Parkanlagen waren damals noch unbedeutend; der
Garten nur mit Obſtbäumen beſetzt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0194" n="176"/>
die Zeit <hi rendition="#g">Sophie Charlottens</hi> und König <hi rendition="#g">Friedrichs</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
bis 1713.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">General de Chieze von 1662 bis 1671</hi>.</head><lb/>
          <p>Der große Kurfür&#x017F;t, nachdem er 1662 Schloß und Gut<lb/>
Caput er&#x017F;tanden, entäußerte &#x017F;ich, wie in der Kürze bereits an-<lb/>
gedeutet, de&#x017F;&#x017F;elben wieder und &#x017F;chenkte es &#x201E;mit allen Weinbergen,<lb/>
Schäfereien und Karpfenteichen&#x201C; &#x017F;einem Kammerjunker und<lb/>
Generalquartiermei&#x017F;ter de la Chieze. Philipp de la Chieze, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Familie aus Piemont &#x017F;tammte, war 1660 aus &#x017F;chwedi&#x017F;chem in<lb/>
brandenburgi&#x017F;chen Dien&#x017F;t getreten. Er war Ober-Ingenieur, ein<lb/>
bedeutender Baumei&#x017F;ter und hatte für den großen Kurfür&#x017F;ten<lb/>
eine ähnliche Bedeutung wie &#x017F;ie Rochus v. Lynar, hundert Jahre<lb/>
früher, für Joachim <hi rendition="#aq">II.</hi> gehabt hatte. Er beherr&#x017F;chte den Schön-<lb/>
bau wie den Fe&#x017F;tungsbau, führte das Hauptgebäude des Pots-<lb/>
damer Stadt&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;es auf, leitete den Berliner Schloßbau, be-<lb/>
theiligte &#x017F;ich an der Ausführung des Friedrich-Wilhelms-Canals,<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erte und erweiterte die Fe&#x017F;tungen des Landes.</p><lb/>
          <p>Dies war der Mann, dem die Gnade des Kurfür&#x017F;ten das<lb/>
nur in lei&#x017F;en Zügen noch an alte Culturtage erinnernde Caput<lb/>
übergab. Er konnte es in keine be&#x017F;&#x017F;eren Hände geben. Das<lb/>
in Trümmern liegende Schloß &#x2014; muthmaßlich ein &#x017F;pät gothi-<lb/>
&#x017F;cher Bau &#x2014; wurde in modernem Stile wieder aufgeführt, und<lb/>
dem ganzen Gebäude im We&#x017F;entlichen das Gepräge gegeben, das<lb/>
es noch aufwei&#x017F;t. Namentlich der &#x201E;große Saal&#x201C; erhielt bereits<lb/>
&#x017F;eine gegenwärtige Ge&#x017F;talt, wie wir aus einer alten Notiz<lb/>
er&#x017F;ehen, in der es heißt: &#x201E;im Oberge&#x017F;choß (Hochparterre) befand<lb/>
&#x017F;ich zu Seiten des Flurs ein großer Saal durchs ganze Schloß<lb/>
hin, mit zwei Fen&#x017F;tern nach Süden und zweien nach Norden.&#x201C;<lb/>
&#x2014; Der Kurfür&#x017F;t war hier oft zu Be&#x017F;uch, namentlich wenn ihn<lb/>
die Jagden nach dem Kunersdorfer For&#x017F;te führten. Auch den<lb/>
jungen Prinzen wurde zuweilen ge&#x017F;tattet, der Einladung des<lb/>
alten de Chieze zu folgen und einen halben Tag, frei von der<lb/>
&#x017F;trengen Auf&#x017F;icht ihres Hofmei&#x017F;ters, in Caput herum zu &#x017F;chwär-<lb/>
men. Die Parkanlagen waren damals noch unbedeutend; der<lb/>
Garten nur mit Ob&#x017F;tbäumen be&#x017F;etzt.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0194] die Zeit Sophie Charlottens und König Friedrichs I. bis 1713. General de Chieze von 1662 bis 1671. Der große Kurfürſt, nachdem er 1662 Schloß und Gut Caput erſtanden, entäußerte ſich, wie in der Kürze bereits an- gedeutet, deſſelben wieder und ſchenkte es „mit allen Weinbergen, Schäfereien und Karpfenteichen“ ſeinem Kammerjunker und Generalquartiermeiſter de la Chieze. Philipp de la Chieze, deſſen Familie aus Piemont ſtammte, war 1660 aus ſchwediſchem in brandenburgiſchen Dienſt getreten. Er war Ober-Ingenieur, ein bedeutender Baumeiſter und hatte für den großen Kurfürſten eine ähnliche Bedeutung wie ſie Rochus v. Lynar, hundert Jahre früher, für Joachim II. gehabt hatte. Er beherrſchte den Schön- bau wie den Feſtungsbau, führte das Hauptgebäude des Pots- damer Stadtſchloſſes auf, leitete den Berliner Schloßbau, be- theiligte ſich an der Ausführung des Friedrich-Wilhelms-Canals, beſſerte und erweiterte die Feſtungen des Landes. Dies war der Mann, dem die Gnade des Kurfürſten das nur in leiſen Zügen noch an alte Culturtage erinnernde Caput übergab. Er konnte es in keine beſſeren Hände geben. Das in Trümmern liegende Schloß — muthmaßlich ein ſpät gothi- ſcher Bau — wurde in modernem Stile wieder aufgeführt, und dem ganzen Gebäude im Weſentlichen das Gepräge gegeben, das es noch aufweiſt. Namentlich der „große Saal“ erhielt bereits ſeine gegenwärtige Geſtalt, wie wir aus einer alten Notiz erſehen, in der es heißt: „im Obergeſchoß (Hochparterre) befand ſich zu Seiten des Flurs ein großer Saal durchs ganze Schloß hin, mit zwei Fenſtern nach Süden und zweien nach Norden.“ — Der Kurfürſt war hier oft zu Beſuch, namentlich wenn ihn die Jagden nach dem Kunersdorfer Forſte führten. Auch den jungen Prinzen wurde zuweilen geſtattet, der Einladung des alten de Chieze zu folgen und einen halben Tag, frei von der ſtrengen Aufſicht ihres Hofmeiſters, in Caput herum zu ſchwär- men. Die Parkanlagen waren damals noch unbedeutend; der Garten nur mit Obſtbäumen beſetzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/194
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/194>, abgerufen am 05.08.2020.