Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Werder.
Die Insel und ihre Bevölkerung. Stadt und Kirche.
"Christus als Apotheker."
Es möchte sich niederneigen
In die spiegelklare Fluth,
Es möchte streben und steigen
In der Abendwolken Gluth.

Uhland.


I do remember an apothecary
And here about he dwells; ... green earthen pots
Where thinly scatter'd to make up a show.

Shakespeare.

Der Reisende, den von Berlin aus sein Weg nach Westen
führt, sei es um angesichts des Kölner oder auch schon des
Magdeburger Domes zu landen, hat -- wie immer ablehnend
er sich gegen die Schönheiten von Mark Brandenburg verhalten
möge -- wenigstens zu Beginn seiner Fahrt, so lange die grünen
Hänge von Potsdam ihm zur Seite bleiben, einige Partien zu
durchfliegen, die er nicht Anstand nehmen wird, als Oasen
gelten zu lassen. Wenn aber all' die lachenden Bilder zwischen
Schloß Babelsberg und dem Pfingstberg, zwischen der Pirsch-
haide und dem Golmer Bruch ihn unbekehrt gelassen hätten, so
würde doch das prächtige See- und Fluß-Panorama ihn
entzücken müssen, das die große Havelbrücke eine Meile west-
wärts
von Potsdam vor ihm aufthut, und das ihm nach rechts
hin eine meilenbreite, segelbedeckte Fläche, nach links hin eine
giebelreiche, roth und weiß gemusterte, in dem klaren Havelwasser
sich spiegelnde gothische Kirche zeigt. Um sie herum ein dichter
Häuserkranz: Stadt Werder.

Werder.
Die Inſel und ihre Bevölkerung. Stadt und Kirche.
„Chriſtus als Apotheker.“
Es möchte ſich niederneigen
In die ſpiegelklare Fluth,
Es möchte ſtreben und ſteigen
In der Abendwolken Gluth.

Uhland.


I do remember an apothecary
And here about he dwells; … green earthen pots
Where thinly scatter’d to make up a show.

Shakespeare.

Der Reiſende, den von Berlin aus ſein Weg nach Weſten
führt, ſei es um angeſichts des Kölner oder auch ſchon des
Magdeburger Domes zu landen, hat — wie immer ablehnend
er ſich gegen die Schönheiten von Mark Brandenburg verhalten
möge — wenigſtens zu Beginn ſeiner Fahrt, ſo lange die grünen
Hänge von Potsdam ihm zur Seite bleiben, einige Partien zu
durchfliegen, die er nicht Anſtand nehmen wird, als Oaſen
gelten zu laſſen. Wenn aber all’ die lachenden Bilder zwiſchen
Schloß Babelsberg und dem Pfingſtberg, zwiſchen der Pirſch-
haide und dem Golmer Bruch ihn unbekehrt gelaſſen hätten, ſo
würde doch das prächtige See- und Fluß-Panorama ihn
entzücken müſſen, das die große Havelbrücke eine Meile weſt-
wärts
von Potsdam vor ihm aufthut, und das ihm nach rechts
hin eine meilenbreite, ſegelbedeckte Fläche, nach links hin eine
giebelreiche, roth und weiß gemuſterte, in dem klaren Havelwaſſer
ſich ſpiegelnde gothiſche Kirche zeigt. Um ſie herum ein dichter
Häuſerkranz: Stadt Werder.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0235" n="[217]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Werder.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Die In&#x017F;el und ihre Bevölkerung. Stadt und Kirche.<lb/>
&#x201E;Chri&#x017F;tus als Apotheker.&#x201C;</hi> </head><lb/>
          <cit rendition="#et">
            <quote>Es möchte &#x017F;ich niederneigen<lb/>
In die &#x017F;piegelklare Fluth,<lb/>
Es möchte &#x017F;treben und &#x017F;teigen<lb/>
In der Abendwolken Gluth.</quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#b">Uhland.</hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <cit rendition="#et">
            <quote>I do remember an apothecary<lb/>
And here about he dwells; &#x2026; green earthen pots<lb/>
Where thinly scatter&#x2019;d to make up a show.</quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#b">Shakespeare.</hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Rei&#x017F;ende, den von Berlin aus &#x017F;ein Weg nach <hi rendition="#g">We&#x017F;ten</hi><lb/>
führt, &#x017F;ei es um ange&#x017F;ichts des Kölner oder auch &#x017F;chon des<lb/>
Magdeburger Domes zu landen, hat &#x2014; wie immer ablehnend<lb/>
er &#x017F;ich gegen die Schönheiten von Mark Brandenburg verhalten<lb/>
möge &#x2014; wenig&#x017F;tens zu Beginn &#x017F;einer Fahrt, &#x017F;o lange die grünen<lb/>
Hänge von Potsdam ihm zur Seite bleiben, einige Partien zu<lb/>
durchfliegen, die er nicht An&#x017F;tand nehmen wird, als Oa&#x017F;en<lb/>
gelten zu la&#x017F;&#x017F;en. Wenn aber all&#x2019; die lachenden Bilder zwi&#x017F;chen<lb/>
Schloß Babelsberg und dem Pfing&#x017F;tberg, zwi&#x017F;chen der Pir&#x017F;ch-<lb/>
haide und dem Golmer Bruch ihn unbekehrt gela&#x017F;&#x017F;en hätten, &#x017F;o<lb/>
würde doch das prächtige See- und Fluß-Panorama ihn<lb/>
entzücken mü&#x017F;&#x017F;en, das die große Havelbrücke eine Meile <hi rendition="#g">we&#x017F;t-<lb/>
wärts</hi> von Potsdam vor ihm aufthut, und das ihm nach rechts<lb/>
hin eine meilenbreite, &#x017F;egelbedeckte Fläche, nach links hin eine<lb/>
giebelreiche, roth und weiß gemu&#x017F;terte, in dem klaren Havelwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;piegelnde gothi&#x017F;che Kirche zeigt. Um &#x017F;ie herum ein dichter<lb/>
Häu&#x017F;erkranz: Stadt <hi rendition="#g">Werder</hi>.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[217]/0235] Werder. Die Inſel und ihre Bevölkerung. Stadt und Kirche. „Chriſtus als Apotheker.“ Es möchte ſich niederneigen In die ſpiegelklare Fluth, Es möchte ſtreben und ſteigen In der Abendwolken Gluth. Uhland. I do remember an apothecary And here about he dwells; … green earthen pots Where thinly scatter’d to make up a show. Shakespeare. Der Reiſende, den von Berlin aus ſein Weg nach Weſten führt, ſei es um angeſichts des Kölner oder auch ſchon des Magdeburger Domes zu landen, hat — wie immer ablehnend er ſich gegen die Schönheiten von Mark Brandenburg verhalten möge — wenigſtens zu Beginn ſeiner Fahrt, ſo lange die grünen Hänge von Potsdam ihm zur Seite bleiben, einige Partien zu durchfliegen, die er nicht Anſtand nehmen wird, als Oaſen gelten zu laſſen. Wenn aber all’ die lachenden Bilder zwiſchen Schloß Babelsberg und dem Pfingſtberg, zwiſchen der Pirſch- haide und dem Golmer Bruch ihn unbekehrt gelaſſen hätten, ſo würde doch das prächtige See- und Fluß-Panorama ihn entzücken müſſen, das die große Havelbrücke eine Meile weſt- wärts von Potsdam vor ihm aufthut, und das ihm nach rechts hin eine meilenbreite, ſegelbedeckte Fläche, nach links hin eine giebelreiche, roth und weiß gemuſterte, in dem klaren Havelwaſſer ſich ſpiegelnde gothiſche Kirche zeigt. Um ſie herum ein dichter Häuſerkranz: Stadt Werder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/235
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [217]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/235>, abgerufen am 24.03.2019.