Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

derer, die die Tienen über das Brett hin in den am Landungs-
damm liegenden Kahn hineintragen. Jetzt setzt der Zeiger ein,
von der Werderschen Kirche herüber tönen langsam die 6 Schläge,
deren letzter in einem Signalschuß verklingt. Weithin an den
hohen Ufern des Schwilow weckt er das Echo. Im selben
Augenblick folgt Stille der allgemeinen Bewegung und nur
noch das Schaufeln des Raddampfers wird vernommen, der
eine Curve beschreibend, das lange Schlepptau dem Havelkahne
zuwirft, und rasch flußaufwärts seinen Curs nehmend, das
eigentliche Frachtboot vom Ufer löst, um es geräuschlos in das
eigene Fahrwasser hinein zu zwingen.

Von der Brücke aus giebt dies ein reizendes Bild. Auf
dem großen Havelkahn, wie die wilden Männer im Wappen,
stehen zwei Bootsleute mit ihren mächtigen Rudern im Arm,
während auf dem Dampfer in langer Reihe die "Werderschen"
sitzen, ein Nähzeug oder ein Strickzeug in Händen, und nichts
vor sich als den Schornstein und seinen Eisenkasten, auf dessen
heißer Platte einige dreißig Bunzlauer Kaffeekannen stehen.
Denn die Nächte sind kühl und der Weg ist weit.

Eine Viertelstunde noch und Dampfer und Havelkahn
verschwinden in dem Defile bei Baumgartenbrück; der Schwi-
low nimmt sie auf und durch das "Gemünde" hin, an dem
schönen und langgestreckten Caput vorbei, geht die Fahrt auf
Potsdam zu, an den Schwänen vorüber, die schon die Köpfe
eingezogen hatten und nun unmuthig hinblicken auf den Schnaufer,
der ihren Wasserschlaf gestört.

Bei Dunkelwerden Potsdam, um Mitternacht Spandau,
bei Dämmerung Berlin.

Und eh' der erste Sonnenschein um den Marienkirchthurm
blitzt, lachen in langer Reihe, zwischen den Brücken hin, die
rothen Knupper der Werderschen.


derer, die die Tienen über das Brett hin in den am Landungs-
damm liegenden Kahn hineintragen. Jetzt ſetzt der Zeiger ein,
von der Werderſchen Kirche herüber tönen langſam die 6 Schläge,
deren letzter in einem Signalſchuß verklingt. Weithin an den
hohen Ufern des Schwilow weckt er das Echo. Im ſelben
Augenblick folgt Stille der allgemeinen Bewegung und nur
noch das Schaufeln des Raddampfers wird vernommen, der
eine Curve beſchreibend, das lange Schlepptau dem Havelkahne
zuwirft, und raſch flußaufwärts ſeinen Curs nehmend, das
eigentliche Frachtboot vom Ufer löſt, um es geräuſchlos in das
eigene Fahrwaſſer hinein zu zwingen.

Von der Brücke aus giebt dies ein reizendes Bild. Auf
dem großen Havelkahn, wie die wilden Männer im Wappen,
ſtehen zwei Bootsleute mit ihren mächtigen Rudern im Arm,
während auf dem Dampfer in langer Reihe die „Werderſchen“
ſitzen, ein Nähzeug oder ein Strickzeug in Händen, und nichts
vor ſich als den Schornſtein und ſeinen Eiſenkaſten, auf deſſen
heißer Platte einige dreißig Bunzlauer Kaffeekannen ſtehen.
Denn die Nächte ſind kühl und der Weg iſt weit.

Eine Viertelſtunde noch und Dampfer und Havelkahn
verſchwinden in dem Defilé bei Baumgartenbrück; der Schwi-
low nimmt ſie auf und durch das „Gemünde“ hin, an dem
ſchönen und langgeſtreckten Caput vorbei, geht die Fahrt auf
Potsdam zu, an den Schwänen vorüber, die ſchon die Köpfe
eingezogen hatten und nun unmuthig hinblicken auf den Schnaufer,
der ihren Waſſerſchlaf geſtört.

Bei Dunkelwerden Potsdam, um Mitternacht Spandau,
bei Dämmerung Berlin.

Und eh’ der erſte Sonnenſchein um den Marienkirchthurm
blitzt, lachen in langer Reihe, zwiſchen den Brücken hin, die
rothen Knupper der Werderſchen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0254" n="236"/>
derer, die die Tienen über das Brett hin in den am Landungs-<lb/>
damm liegenden Kahn hineintragen. Jetzt &#x017F;etzt der Zeiger ein,<lb/>
von der Werder&#x017F;chen Kirche herüber tönen lang&#x017F;am die 6 Schläge,<lb/>
deren letzter in einem Signal&#x017F;chuß verklingt. Weithin an den<lb/>
hohen Ufern des Schwilow weckt er das Echo. Im &#x017F;elben<lb/>
Augenblick folgt Stille der allgemeinen Bewegung und nur<lb/>
noch das Schaufeln des Raddampfers wird vernommen, der<lb/>
eine Curve be&#x017F;chreibend, das lange Schlepptau dem Havelkahne<lb/>
zuwirft, und ra&#x017F;ch flußaufwärts &#x017F;einen Curs nehmend, das<lb/>
eigentliche Frachtboot vom Ufer lö&#x017F;t, um es geräu&#x017F;chlos in das<lb/>
eigene Fahrwa&#x017F;&#x017F;er hinein zu zwingen.</p><lb/>
          <p>Von der Brücke aus giebt dies ein reizendes Bild. Auf<lb/>
dem großen Havelkahn, wie die wilden Männer im Wappen,<lb/>
&#x017F;tehen zwei Bootsleute mit ihren mächtigen Rudern im Arm,<lb/>
während auf dem Dampfer in langer Reihe die &#x201E;Werder&#x017F;chen&#x201C;<lb/>
&#x017F;itzen, ein Nähzeug oder ein Strickzeug in Händen, und nichts<lb/>
vor &#x017F;ich als den Schorn&#x017F;tein und &#x017F;einen Ei&#x017F;enka&#x017F;ten, auf de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
heißer Platte einige dreißig Bunzlauer Kaffeekannen &#x017F;tehen.<lb/>
Denn die Nächte &#x017F;ind kühl und der Weg i&#x017F;t weit.</p><lb/>
          <p>Eine Viertel&#x017F;tunde noch und Dampfer und Havelkahn<lb/>
ver&#x017F;chwinden in dem Defil<hi rendition="#aq">é</hi> bei Baumgartenbrück; der Schwi-<lb/>
low nimmt &#x017F;ie auf und durch das &#x201E;Gemünde&#x201C; hin, an dem<lb/>
&#x017F;chönen und langge&#x017F;treckten Caput vorbei, geht die Fahrt auf<lb/>
Potsdam zu, an den Schwänen vorüber, die &#x017F;chon die Köpfe<lb/>
eingezogen hatten und nun unmuthig hinblicken auf den Schnaufer,<lb/>
der ihren Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chlaf ge&#x017F;tört.</p><lb/>
          <p>Bei Dunkelwerden Potsdam, um Mitternacht Spandau,<lb/>
bei Dämmerung Berlin.</p><lb/>
          <p>Und eh&#x2019; der er&#x017F;te Sonnen&#x017F;chein um den Marienkirchthurm<lb/>
blitzt, lachen in langer Reihe, zwi&#x017F;chen den Brücken hin, die<lb/>
rothen Knupper der Werder&#x017F;chen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0254] derer, die die Tienen über das Brett hin in den am Landungs- damm liegenden Kahn hineintragen. Jetzt ſetzt der Zeiger ein, von der Werderſchen Kirche herüber tönen langſam die 6 Schläge, deren letzter in einem Signalſchuß verklingt. Weithin an den hohen Ufern des Schwilow weckt er das Echo. Im ſelben Augenblick folgt Stille der allgemeinen Bewegung und nur noch das Schaufeln des Raddampfers wird vernommen, der eine Curve beſchreibend, das lange Schlepptau dem Havelkahne zuwirft, und raſch flußaufwärts ſeinen Curs nehmend, das eigentliche Frachtboot vom Ufer löſt, um es geräuſchlos in das eigene Fahrwaſſer hinein zu zwingen. Von der Brücke aus giebt dies ein reizendes Bild. Auf dem großen Havelkahn, wie die wilden Männer im Wappen, ſtehen zwei Bootsleute mit ihren mächtigen Rudern im Arm, während auf dem Dampfer in langer Reihe die „Werderſchen“ ſitzen, ein Nähzeug oder ein Strickzeug in Händen, und nichts vor ſich als den Schornſtein und ſeinen Eiſenkaſten, auf deſſen heißer Platte einige dreißig Bunzlauer Kaffeekannen ſtehen. Denn die Nächte ſind kühl und der Weg iſt weit. Eine Viertelſtunde noch und Dampfer und Havelkahn verſchwinden in dem Defilé bei Baumgartenbrück; der Schwi- low nimmt ſie auf und durch das „Gemünde“ hin, an dem ſchönen und langgeſtreckten Caput vorbei, geht die Fahrt auf Potsdam zu, an den Schwänen vorüber, die ſchon die Köpfe eingezogen hatten und nun unmuthig hinblicken auf den Schnaufer, der ihren Waſſerſchlaf geſtört. Bei Dunkelwerden Potsdam, um Mitternacht Spandau, bei Dämmerung Berlin. Und eh’ der erſte Sonnenſchein um den Marienkirchthurm blitzt, lachen in langer Reihe, zwiſchen den Brücken hin, die rothen Knupper der Werderſchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/254
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/254>, abgerufen am 20.09.2020.