Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

ihre Plätze an, indem er zu ihnen sagte: "Rühren Sie sich
nicht von der Stelle, bis ich Sie rufen werde; ich gehe jetzt in
dieses Gebüsch, wo Sie bald eine wunderbare Erschei-
nung
sehen sollen." Er entfernte sich und bald darauf fiel
ein Schuß; im Dickicht fanden die Herren ihren Propheten todt.
Er hatte sich mit einem Taschenpistol erschossen.


So viel über Schrepfer, in dem sich die Lug- und Trug-
Geheimbündelei, die ideenlose und karrikirte Entartung des
Ordenswesens verkörperte. Wir haben in den kurzen Lebens-
abriß, den wir von ihm gegeben, den Briefwechsel zwischen ihm
und Dr. Stark mit besonderem Vorbedacht eingeschoben, um
einen Gegensatz und dadurch zugleich einen Uebergang zu schaffen
zu jenen ernsteren Bestrebungen, die, wie befangen auch in
Menschlichkeiten, doch ein Princip vertraten und zugleich
jene Sache selbst waren, von der Schrepfer nur die Carri-
katur bildete.

Von diesen ernsteren Bestrebungen in dem folgenden
Capitel.


2.
Illuminaten und Rosenkreuzer.
Ei, Possen, das ist nur zum Lachen;
Sei nur nicht ein so strenger Mann!
Sie muß als Arzt ein Hokuspokus machen.

"Faust."

Der Hang nach Macht, der im absoluten Staate (außer
im Dienste desselben) keine Befriedigung fand, schuf, so sagten
wir, die Geheimbündelei überhaupt; der Hang nach Freiheit,
der im absoluten Staate begreiflicher Weise nicht besser fuhr,
als jener, schuf eine besondere Abzweigung, eine ideale Blüthe
der Geheimbündelei: den Illuminaten-Orden. Dieser
Orden, seinen gedanklichen Kern angesehen, war kaum etwas

Fontane, Wanderungen. III. 20

ihre Plätze an, indem er zu ihnen ſagte: „Rühren Sie ſich
nicht von der Stelle, bis ich Sie rufen werde; ich gehe jetzt in
dieſes Gebüſch, wo Sie bald eine wunderbare Erſchei-
nung
ſehen ſollen.“ Er entfernte ſich und bald darauf fiel
ein Schuß; im Dickicht fanden die Herren ihren Propheten todt.
Er hatte ſich mit einem Taſchenpiſtol erſchoſſen.


So viel über Schrepfer, in dem ſich die Lug- und Trug-
Geheimbündelei, die ideenloſe und karrikirte Entartung des
Ordensweſens verkörperte. Wir haben in den kurzen Lebens-
abriß, den wir von ihm gegeben, den Briefwechſel zwiſchen ihm
und Dr. Stark mit beſonderem Vorbedacht eingeſchoben, um
einen Gegenſatz und dadurch zugleich einen Uebergang zu ſchaffen
zu jenen ernſteren Beſtrebungen, die, wie befangen auch in
Menſchlichkeiten, doch ein Princip vertraten und zugleich
jene Sache ſelbſt waren, von der Schrepfer nur die Carri-
katur bildete.

Von dieſen ernſteren Beſtrebungen in dem folgenden
Capitel.


2.
Illuminaten und Roſenkreuzer.
Ei, Poſſen, das iſt nur zum Lachen;
Sei nur nicht ein ſo ſtrenger Mann!
Sie muß als Arzt ein Hokuspokus machen.

„Fauſt.“

Der Hang nach Macht, der im abſoluten Staate (außer
im Dienſte deſſelben) keine Befriedigung fand, ſchuf, ſo ſagten
wir, die Geheimbündelei überhaupt; der Hang nach Freiheit,
der im abſoluten Staate begreiflicher Weiſe nicht beſſer fuhr,
als jener, ſchuf eine beſondere Abzweigung, eine ideale Blüthe
der Geheimbündelei: den Illuminaten-Orden. Dieſer
Orden, ſeinen gedanklichen Kern angeſehen, war kaum etwas

Fontane, Wanderungen. III. 20
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0323" n="305"/>
ihre Plätze an, indem er zu ihnen &#x017F;agte: &#x201E;Rühren Sie &#x017F;ich<lb/>
nicht von der Stelle, bis ich Sie rufen werde; ich gehe jetzt in<lb/>
die&#x017F;es Gebü&#x017F;ch, wo Sie bald eine <hi rendition="#g">wunderbare Er&#x017F;chei-<lb/>
nung</hi> &#x017F;ehen &#x017F;ollen.&#x201C; Er entfernte &#x017F;ich und bald darauf fiel<lb/>
ein Schuß; im Dickicht fanden die Herren ihren Propheten todt.<lb/>
Er hatte &#x017F;ich mit einem Ta&#x017F;chenpi&#x017F;tol er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>So viel über Schrepfer, in dem &#x017F;ich die Lug- und Trug-<lb/>
Geheimbündelei, die ideenlo&#x017F;e und karrikirte Entartung des<lb/>
Ordenswe&#x017F;ens verkörperte. Wir haben in den kurzen Lebens-<lb/>
abriß, den wir von ihm gegeben, den Briefwech&#x017F;el zwi&#x017F;chen ihm<lb/>
und <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Stark mit be&#x017F;onderem Vorbedacht einge&#x017F;choben, um<lb/>
einen Gegen&#x017F;atz und dadurch zugleich einen Uebergang zu &#x017F;chaffen<lb/>
zu jenen <hi rendition="#g">ern&#x017F;teren</hi> Be&#x017F;trebungen, die, wie befangen auch in<lb/>
Men&#x017F;chlichkeiten, doch ein <hi rendition="#g">Princip</hi> vertraten und zugleich<lb/>
jene Sache <hi rendition="#g">&#x017F;elb&#x017F;t</hi> waren, von der Schrepfer nur die Carri-<lb/>
katur bildete.</p><lb/>
          <p>Von die&#x017F;en <hi rendition="#g">ern&#x017F;teren</hi> Be&#x017F;trebungen in dem folgenden<lb/>
Capitel.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/><hi rendition="#g">Illuminaten und Ro&#x017F;enkreuzer</hi>.</head><lb/>
          <cit rendition="#et">
            <quote>Ei, Po&#x017F;&#x017F;en, das i&#x017F;t nur zum Lachen;<lb/>
Sei nur nicht ein &#x017F;o &#x017F;trenger Mann!<lb/>
Sie muß als Arzt ein <hi rendition="#g">Hokuspokus</hi> machen.</quote><lb/>
            <bibl>&#x201E;Fau&#x017F;t.&#x201C;</bibl>
          </cit><lb/>
          <p>Der Hang nach <hi rendition="#g">Macht</hi>, der im ab&#x017F;oluten Staate (außer<lb/>
im Dien&#x017F;te de&#x017F;&#x017F;elben) keine Befriedigung fand, &#x017F;chuf, &#x017F;o &#x017F;agten<lb/>
wir, die Geheimbündelei überhaupt; der Hang nach <hi rendition="#g">Freiheit</hi>,<lb/>
der im ab&#x017F;oluten Staate begreiflicher Wei&#x017F;e nicht be&#x017F;&#x017F;er fuhr,<lb/>
als jener, &#x017F;chuf eine be&#x017F;ondere Abzweigung, eine ideale Blüthe<lb/>
der Geheimbündelei: den <hi rendition="#g">Illuminaten-Orden</hi>. Die&#x017F;er<lb/>
Orden, &#x017F;einen gedanklichen Kern ange&#x017F;ehen, war kaum etwas<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Fontane</hi>, Wanderungen. <hi rendition="#aq">III.</hi> 20</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0323] ihre Plätze an, indem er zu ihnen ſagte: „Rühren Sie ſich nicht von der Stelle, bis ich Sie rufen werde; ich gehe jetzt in dieſes Gebüſch, wo Sie bald eine wunderbare Erſchei- nung ſehen ſollen.“ Er entfernte ſich und bald darauf fiel ein Schuß; im Dickicht fanden die Herren ihren Propheten todt. Er hatte ſich mit einem Taſchenpiſtol erſchoſſen. So viel über Schrepfer, in dem ſich die Lug- und Trug- Geheimbündelei, die ideenloſe und karrikirte Entartung des Ordensweſens verkörperte. Wir haben in den kurzen Lebens- abriß, den wir von ihm gegeben, den Briefwechſel zwiſchen ihm und Dr. Stark mit beſonderem Vorbedacht eingeſchoben, um einen Gegenſatz und dadurch zugleich einen Uebergang zu ſchaffen zu jenen ernſteren Beſtrebungen, die, wie befangen auch in Menſchlichkeiten, doch ein Princip vertraten und zugleich jene Sache ſelbſt waren, von der Schrepfer nur die Carri- katur bildete. Von dieſen ernſteren Beſtrebungen in dem folgenden Capitel. 2. Illuminaten und Roſenkreuzer. Ei, Poſſen, das iſt nur zum Lachen; Sei nur nicht ein ſo ſtrenger Mann! Sie muß als Arzt ein Hokuspokus machen. „Fauſt.“ Der Hang nach Macht, der im abſoluten Staate (außer im Dienſte deſſelben) keine Befriedigung fand, ſchuf, ſo ſagten wir, die Geheimbündelei überhaupt; der Hang nach Freiheit, der im abſoluten Staate begreiflicher Weiſe nicht beſſer fuhr, als jener, ſchuf eine beſondere Abzweigung, eine ideale Blüthe der Geheimbündelei: den Illuminaten-Orden. Dieſer Orden, ſeinen gedanklichen Kern angeſehen, war kaum etwas Fontane, Wanderungen. III. 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/323
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/323>, abgerufen am 26.03.2019.