Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

Schloß blickt uns an, wie verwunschen; seine Läden sind
geschlossen. Nur der Vorgarten, mit kleinen gezirkelten Beeten,
hier mit Aurikeln, dort mit Reseda eingefaßt, liegt offen da.
Wir treten ein. Der seltene Besuch hat Neugierige herbeigelockt,
der Schloßdiener kommt, zuletzt er, der diesen stillen Platz zu
hüten hat, -- der Hofgärtner. Er begrüßt uns. Erhitzt vom
Marsch, sprechen wir den Wunsch aus, uns erst wieder frisch
machen zu dürfen, ehe wir in die dumpfe Kühle des Schlosses
eintreten. So nehmen wir denn Platz auf einer Sommerbank
und plaudern.

Paretz ist alt-wendisch. Die Nachrichten sind sehr lücken-
haft. Es gehörte ursprünglich zur Kirche von Ketzin, kam dann
in den Besitz der Arnims und Dirikes, welch' letztere es 1658
an die Familie Blumenthal veräußerten. Die Blumenthals,
später freiherrlich und gräflich, saßen hier in drei Generationen,
bis Obristlieutenant Hans August v. Blumenthal es 1795 an
den damaligen Kronprinzen (spätren König Friedrich Wilhelm III.)
verkaufte. Es entsprach ganz den gestellten Bedingungen und
Wünschen.

Paretz von 1796 -- 1806.

Diese Wünsche gingen vor Allem auf Stille, Abgeschieden-
heit. Sehr bald nach seiner Vermählung hatte sich der Kron-
prinz Schloß Oranienburg zum Aufenthalt ausersehen, dessen
landschaftlicher Charakter, beiläufig bemerkt, eine große Ver-
wandtschaft mit dem von Paretz zeigt. Aber das Schloß daselbst
-- damals noch viel von der Pracht aufweisend, die ihm Kur-
fürst Friedrich III. gegeben hatte -- war ihm viel zu groß und
glänzend, und so kam ihm die Nachricht überaus erwünscht,
daß das stille Paretz, das er zufällig aus seinen Kindertagen
her kannte (Obristlieutenant v. Blumenthal war damals Prin-
zen-Gouverneur gewesen), zu verkaufen sei. General v. Bischofs-
werder, von dem benachbarten Marquardt aus, machte den
Vermittler, das Geschäftliche wurde schnell erledigt, und unter
des Hofmarschalls v. Massow Aufsicht begann der Abbruch des

Schloß blickt uns an, wie verwunſchen; ſeine Läden ſind
geſchloſſen. Nur der Vorgarten, mit kleinen gezirkelten Beeten,
hier mit Aurikeln, dort mit Reſeda eingefaßt, liegt offen da.
Wir treten ein. Der ſeltene Beſuch hat Neugierige herbeigelockt,
der Schloßdiener kommt, zuletzt er, der dieſen ſtillen Platz zu
hüten hat, — der Hofgärtner. Er begrüßt uns. Erhitzt vom
Marſch, ſprechen wir den Wunſch aus, uns erſt wieder friſch
machen zu dürfen, ehe wir in die dumpfe Kühle des Schloſſes
eintreten. So nehmen wir denn Platz auf einer Sommerbank
und plaudern.

Paretz iſt alt-wendiſch. Die Nachrichten ſind ſehr lücken-
haft. Es gehörte urſprünglich zur Kirche von Ketzin, kam dann
in den Beſitz der Arnims und Dirikes, welch’ letztere es 1658
an die Familie Blumenthal veräußerten. Die Blumenthals,
ſpäter freiherrlich und gräflich, ſaßen hier in drei Generationen,
bis Obriſtlieutenant Hans Auguſt v. Blumenthal es 1795 an
den damaligen Kronprinzen (ſpätren König Friedrich Wilhelm III.)
verkaufte. Es entſprach ganz den geſtellten Bedingungen und
Wünſchen.

Paretz von 1796 — 1806.

Dieſe Wünſche gingen vor Allem auf Stille, Abgeſchieden-
heit. Sehr bald nach ſeiner Vermählung hatte ſich der Kron-
prinz Schloß Oranienburg zum Aufenthalt auserſehen, deſſen
landſchaftlicher Charakter, beiläufig bemerkt, eine große Ver-
wandtſchaft mit dem von Paretz zeigt. Aber das Schloß daſelbſt
— damals noch viel von der Pracht aufweiſend, die ihm Kur-
fürſt Friedrich III. gegeben hatte — war ihm viel zu groß und
glänzend, und ſo kam ihm die Nachricht überaus erwünſcht,
daß das ſtille Paretz, das er zufällig aus ſeinen Kindertagen
her kannte (Obriſtlieutenant v. Blumenthal war damals Prin-
zen-Gouverneur geweſen), zu verkaufen ſei. General v. Biſchofs-
werder, von dem benachbarten Marquardt aus, machte den
Vermittler, das Geſchäftliche wurde ſchnell erledigt, und unter
des Hofmarſchalls v. Maſſow Aufſicht begann der Abbruch des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0342" n="324"/>
Schloß blickt uns an, wie verwun&#x017F;chen; &#x017F;eine Läden &#x017F;ind<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Nur der Vorgarten, mit kleinen gezirkelten Beeten,<lb/>
hier mit Aurikeln, dort mit Re&#x017F;eda eingefaßt, liegt offen da.<lb/>
Wir treten ein. Der &#x017F;eltene Be&#x017F;uch hat Neugierige herbeigelockt,<lb/>
der Schloßdiener kommt, zuletzt <hi rendition="#g">er</hi>, der die&#x017F;en &#x017F;tillen Platz zu<lb/>
hüten hat, &#x2014; der Hofgärtner. Er begrüßt uns. Erhitzt vom<lb/>
Mar&#x017F;ch, &#x017F;prechen wir den Wun&#x017F;ch aus, uns er&#x017F;t wieder fri&#x017F;ch<lb/>
machen zu dürfen, ehe wir in die dumpfe Kühle des Schlo&#x017F;&#x017F;es<lb/>
eintreten. So nehmen wir denn Platz auf einer Sommerbank<lb/>
und plaudern.</p><lb/>
          <p>Paretz i&#x017F;t alt-wendi&#x017F;ch. Die Nachrichten &#x017F;ind &#x017F;ehr lücken-<lb/>
haft. Es gehörte ur&#x017F;prünglich zur Kirche von Ketzin, kam dann<lb/>
in den Be&#x017F;itz der Arnims und Dirikes, welch&#x2019; letztere es 1658<lb/>
an die Familie Blumenthal veräußerten. Die Blumenthals,<lb/>
&#x017F;päter freiherrlich und gräflich, &#x017F;aßen hier in drei Generationen,<lb/>
bis Obri&#x017F;tlieutenant Hans Augu&#x017F;t v. Blumenthal es 1795 an<lb/>
den damaligen Kronprinzen (&#x017F;pätren König Friedrich Wilhelm <hi rendition="#aq">III.</hi>)<lb/>
verkaufte. Es ent&#x017F;prach ganz den ge&#x017F;tellten Bedingungen und<lb/>
Wün&#x017F;chen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Paretz von 1796 &#x2014; 1806</hi>.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Wün&#x017F;che gingen vor Allem auf Stille, Abge&#x017F;chieden-<lb/>
heit. Sehr bald nach &#x017F;einer Vermählung hatte &#x017F;ich der Kron-<lb/>
prinz Schloß Oranienburg zum Aufenthalt auser&#x017F;ehen, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
land&#x017F;chaftlicher Charakter, beiläufig bemerkt, eine große Ver-<lb/>
wandt&#x017F;chaft mit dem von Paretz zeigt. Aber das Schloß da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x2014; damals noch viel von der Pracht aufwei&#x017F;end, die ihm Kur-<lb/>
für&#x017F;t Friedrich <hi rendition="#aq">III.</hi> gegeben hatte &#x2014; war ihm viel zu groß und<lb/>
glänzend, und &#x017F;o kam ihm die Nachricht überaus erwün&#x017F;cht,<lb/>
daß das &#x017F;tille Paretz, das er zufällig aus &#x017F;einen Kindertagen<lb/>
her kannte (Obri&#x017F;tlieutenant v. Blumenthal war damals Prin-<lb/>
zen-Gouverneur gewe&#x017F;en), zu verkaufen &#x017F;ei. General v. Bi&#x017F;chofs-<lb/>
werder, von dem benachbarten Marquardt aus, machte den<lb/>
Vermittler, das Ge&#x017F;chäftliche wurde &#x017F;chnell erledigt, und unter<lb/>
des Hofmar&#x017F;challs v. Ma&#x017F;&#x017F;ow Auf&#x017F;icht begann der Abbruch des<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0342] Schloß blickt uns an, wie verwunſchen; ſeine Läden ſind geſchloſſen. Nur der Vorgarten, mit kleinen gezirkelten Beeten, hier mit Aurikeln, dort mit Reſeda eingefaßt, liegt offen da. Wir treten ein. Der ſeltene Beſuch hat Neugierige herbeigelockt, der Schloßdiener kommt, zuletzt er, der dieſen ſtillen Platz zu hüten hat, — der Hofgärtner. Er begrüßt uns. Erhitzt vom Marſch, ſprechen wir den Wunſch aus, uns erſt wieder friſch machen zu dürfen, ehe wir in die dumpfe Kühle des Schloſſes eintreten. So nehmen wir denn Platz auf einer Sommerbank und plaudern. Paretz iſt alt-wendiſch. Die Nachrichten ſind ſehr lücken- haft. Es gehörte urſprünglich zur Kirche von Ketzin, kam dann in den Beſitz der Arnims und Dirikes, welch’ letztere es 1658 an die Familie Blumenthal veräußerten. Die Blumenthals, ſpäter freiherrlich und gräflich, ſaßen hier in drei Generationen, bis Obriſtlieutenant Hans Auguſt v. Blumenthal es 1795 an den damaligen Kronprinzen (ſpätren König Friedrich Wilhelm III.) verkaufte. Es entſprach ganz den geſtellten Bedingungen und Wünſchen. Paretz von 1796 — 1806. Dieſe Wünſche gingen vor Allem auf Stille, Abgeſchieden- heit. Sehr bald nach ſeiner Vermählung hatte ſich der Kron- prinz Schloß Oranienburg zum Aufenthalt auserſehen, deſſen landſchaftlicher Charakter, beiläufig bemerkt, eine große Ver- wandtſchaft mit dem von Paretz zeigt. Aber das Schloß daſelbſt — damals noch viel von der Pracht aufweiſend, die ihm Kur- fürſt Friedrich III. gegeben hatte — war ihm viel zu groß und glänzend, und ſo kam ihm die Nachricht überaus erwünſcht, daß das ſtille Paretz, das er zufällig aus ſeinen Kindertagen her kannte (Obriſtlieutenant v. Blumenthal war damals Prin- zen-Gouverneur geweſen), zu verkaufen ſei. General v. Biſchofs- werder, von dem benachbarten Marquardt aus, machte den Vermittler, das Geſchäftliche wurde ſchnell erledigt, und unter des Hofmarſchalls v. Maſſow Aufſicht begann der Abbruch des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/342
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/342>, abgerufen am 21.03.2019.