Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Blankensee.
Da sagte die Mark: Eh bien, wohlan,
Ich kann dasselbe wie Canaan,
Und will sich's seiner Sarah berühmen,
So hab' ich meine Frau von Thümen.

Eine halbe Stunde südlich von Saarmund, zwischen zwei
Seen hindurch, fahren wir in einen schmalen, spitz auslaufen-
den Landestheil ein, den wir am besten als den "Thümenschen
Winkel" bezeichnen. Dieser Thümensche Winkel, in Zeiten,
die nicht allzufern zurückliegen, hatte eine gewisse politische Be-
deutung, denn er war sächsisches Land, das sich an dieser
Stelle weit ins Brandenburgische hineinschob, so weit, daß die
Entfernung bis Potsdam nicht voll 2 Meilen betrug. Das
war in den Tagen Friedrich Wilhelms I., in den Tagen der
Desertionen und Lärmkanonen, eine Sache von "Importance,"
und so unbequem der Thümensche Winkel für den König lag,
so bequem lag er für den Flüchtling.

Von dieser "Importance" ist dem Thümenschen Winkel
natürlich nichts geblieben und er muß sich mit dem begnügen,
was er sonst noch aufzuweisen hat, meist Dinge, die viel weiter
in unsere Geschichte zurückgehen, als die "großen Blauen" von
Potsdam.

Die Residenz und der Mittelpunkt dieses Zipfels, der auch
jetzt noch eine Art Zwischenland ist, aber nur ein Streifen
zwischen zwei brandenburgischen Kreisen, ist Blankensee.
Hier haben die Thümens ihr Herrenhaus, hier ihre Kirche, ihre
Gruft. Auch an Sagen fehlt es nicht, in denen irgend ein
alter Kreishauptmann, aber immer ein Thümen, seine spuk-
hafte Rolle spielt. Wir werden noch davon zu erzählen haben.

Blankensee.
Da ſagte die Mark: Eh bien, wohlan,
Ich kann daſſelbe wie Canaan,
Und will ſich’s ſeiner Sarah berühmen,
So hab’ ich meine Frau von Thümen.

Eine halbe Stunde ſüdlich von Saarmund, zwiſchen zwei
Seen hindurch, fahren wir in einen ſchmalen, ſpitz auslaufen-
den Landestheil ein, den wir am beſten als den „Thümenſchen
Winkel“ bezeichnen. Dieſer Thümenſche Winkel, in Zeiten,
die nicht allzufern zurückliegen, hatte eine gewiſſe politiſche Be-
deutung, denn er war ſächſiſches Land, das ſich an dieſer
Stelle weit ins Brandenburgiſche hineinſchob, ſo weit, daß die
Entfernung bis Potsdam nicht voll 2 Meilen betrug. Das
war in den Tagen Friedrich Wilhelms I., in den Tagen der
Deſertionen und Lärmkanonen, eine Sache von „Importance,“
und ſo unbequem der Thümenſche Winkel für den König lag,
ſo bequem lag er für den Flüchtling.

Von dieſer „Importance“ iſt dem Thümenſchen Winkel
natürlich nichts geblieben und er muß ſich mit dem begnügen,
was er ſonſt noch aufzuweiſen hat, meiſt Dinge, die viel weiter
in unſere Geſchichte zurückgehen, als die „großen Blauen“ von
Potsdam.

Die Reſidenz und der Mittelpunkt dieſes Zipfels, der auch
jetzt noch eine Art Zwiſchenland iſt, aber nur ein Streifen
zwiſchen zwei brandenburgiſchen Kreiſen, iſt Blankenſee.
Hier haben die Thümens ihr Herrenhaus, hier ihre Kirche, ihre
Gruft. Auch an Sagen fehlt es nicht, in denen irgend ein
alter Kreishauptmann, aber immer ein Thümen, ſeine ſpuk-
hafte Rolle ſpielt. Wir werden noch davon zu erzählen haben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0388" n="[370]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Blankensee.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Da &#x017F;agte die Mark: <hi rendition="#aq">Eh bien,</hi> wohlan,</l><lb/>
          <l>Ich kann da&#x017F;&#x017F;elbe wie Canaan,</l><lb/>
          <l>Und will &#x017F;ich&#x2019;s &#x017F;einer Sarah berühmen,</l><lb/>
          <l>So hab&#x2019; ich meine Frau von <hi rendition="#g">Thümen</hi>.</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ine halbe Stunde &#x017F;üdlich von Saarmund, zwi&#x017F;chen zwei<lb/>
Seen hindurch, fahren wir in einen &#x017F;chmalen, &#x017F;pitz auslaufen-<lb/>
den Landestheil ein, den wir am be&#x017F;ten als den &#x201E;Thümen&#x017F;chen<lb/>
Winkel&#x201C; bezeichnen. Die&#x017F;er Thümen&#x017F;che Winkel, in Zeiten,<lb/>
die nicht allzufern zurückliegen, hatte eine gewi&#x017F;&#x017F;e politi&#x017F;che Be-<lb/>
deutung, denn er war <hi rendition="#g">&#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;ches</hi> Land, das &#x017F;ich an die&#x017F;er<lb/>
Stelle weit ins Brandenburgi&#x017F;che hinein&#x017F;chob, &#x017F;o weit, daß die<lb/>
Entfernung bis Potsdam nicht voll 2 Meilen betrug. Das<lb/>
war in den Tagen Friedrich Wilhelms <hi rendition="#aq">I.</hi>, in den Tagen der<lb/>
De&#x017F;ertionen und Lärmkanonen, eine Sache von &#x201E;Importance,&#x201C;<lb/>
und &#x017F;o unbequem der Thümen&#x017F;che Winkel für den König lag,<lb/>
&#x017F;o bequem lag er für den Flüchtling.</p><lb/>
        <p>Von die&#x017F;er &#x201E;Importance&#x201C; i&#x017F;t dem Thümen&#x017F;chen Winkel<lb/>
natürlich nichts geblieben und er muß &#x017F;ich mit dem begnügen,<lb/>
was er &#x017F;on&#x017F;t noch aufzuwei&#x017F;en hat, mei&#x017F;t Dinge, die viel weiter<lb/>
in un&#x017F;ere Ge&#x017F;chichte zurückgehen, als die &#x201E;großen Blauen&#x201C; von<lb/>
Potsdam.</p><lb/>
        <p>Die Re&#x017F;idenz und der Mittelpunkt die&#x017F;es Zipfels, der auch<lb/>
jetzt noch eine Art Zwi&#x017F;chenland i&#x017F;t, aber nur ein Streifen<lb/>
zwi&#x017F;chen zwei brandenburgi&#x017F;chen Krei&#x017F;en, i&#x017F;t <hi rendition="#g">Blanken&#x017F;ee</hi>.<lb/>
Hier haben die Thümens ihr Herrenhaus, hier ihre Kirche, ihre<lb/>
Gruft. Auch an Sagen fehlt es nicht, in denen irgend ein<lb/>
alter Kreishauptmann, aber immer ein Thümen, &#x017F;eine &#x017F;puk-<lb/>
hafte Rolle &#x017F;pielt. Wir werden noch davon zu erzählen haben.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[370]/0388] Blankensee. Da ſagte die Mark: Eh bien, wohlan, Ich kann daſſelbe wie Canaan, Und will ſich’s ſeiner Sarah berühmen, So hab’ ich meine Frau von Thümen. Eine halbe Stunde ſüdlich von Saarmund, zwiſchen zwei Seen hindurch, fahren wir in einen ſchmalen, ſpitz auslaufen- den Landestheil ein, den wir am beſten als den „Thümenſchen Winkel“ bezeichnen. Dieſer Thümenſche Winkel, in Zeiten, die nicht allzufern zurückliegen, hatte eine gewiſſe politiſche Be- deutung, denn er war ſächſiſches Land, das ſich an dieſer Stelle weit ins Brandenburgiſche hineinſchob, ſo weit, daß die Entfernung bis Potsdam nicht voll 2 Meilen betrug. Das war in den Tagen Friedrich Wilhelms I., in den Tagen der Deſertionen und Lärmkanonen, eine Sache von „Importance,“ und ſo unbequem der Thümenſche Winkel für den König lag, ſo bequem lag er für den Flüchtling. Von dieſer „Importance“ iſt dem Thümenſchen Winkel natürlich nichts geblieben und er muß ſich mit dem begnügen, was er ſonſt noch aufzuweiſen hat, meiſt Dinge, die viel weiter in unſere Geſchichte zurückgehen, als die „großen Blauen“ von Potsdam. Die Reſidenz und der Mittelpunkt dieſes Zipfels, der auch jetzt noch eine Art Zwiſchenland iſt, aber nur ein Streifen zwiſchen zwei brandenburgiſchen Kreiſen, iſt Blankenſee. Hier haben die Thümens ihr Herrenhaus, hier ihre Kirche, ihre Gruft. Auch an Sagen fehlt es nicht, in denen irgend ein alter Kreishauptmann, aber immer ein Thümen, ſeine ſpuk- hafte Rolle ſpielt. Wir werden noch davon zu erzählen haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/388
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [370]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/388>, abgerufen am 23.03.2019.