Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

milie war die verwittwete Königin von Schweden, Louise Ul-
rike, geladen. Im Kirchenbuche finden sich von der Hand des
Pastors Damerow, der die Taufe vollzog, folgende Bemer-
kungen eingetragen:

"Diese glückliche Entbindung war um so viel freudiger,
weil der theuerste Vater seit einigen Wochen an einer sehr gefähr-
lichen Krankheit darnieder lag, so daß man verschiedene Tage
sein Ableben befürchtete; Umstände, welche bei der nahen Ent-
bindung die geliebte Gemahlin äußerst geängstigt und elend
gemacht hatten, so daß man wegen ihres Lebens besorget
war. ... Es war auch, bei der äußersten Gefahr des Prin-
zen, von Seiner Fürstlichen Gemahlin, und zwar vor Ihrer
Entbindung, dem Prediger aufgetragen worden, eine Betstunde
in dero Zimmer zu halten, welches dann in aller Stille, in
Gegenwart der Prinzessin, der Prinzessin Philippine und zween
Dames geschahe. Es war rührend, dabei so viel An-
dacht
und Wehmuth an so hohen Personen wahrzunehmen."

Ueber die anderweiten Aufzeichnungen des Kirchenbuches
gehen wir schneller hinfort, trotzdem sie an zwei Namen
anknüpfen, die es in der Geschichte unseres Vaterlandes, in
Glück und Unglück, zu hohem Ansehen gebracht haben. Am
18. November 1772 wurde Prinz Louis Ferdinand, der
"Saalfelder," am 19. September 1779 Prinz August, der
Reorganisator der preußischen Artillerie, geboren.

Sechs Jahre später verließ der Ferdinandsche Hof Fried-
richsfelde. Es scheint nicht, daß er in der Einrichtung des
Schlosses Erhebliches zu ändern vorfand. Am 21. Juni 1785
wurden Schloß und Park an den Herzog von Kurland verkauft.


Friedrichsfelde von 1785--99.

Herzogin Dorothea von Kurland.

Am 21. Juni 1785 wurden Schloß und Park von
Friedrichsfelde für den Herzog von Kurland gekauft; er selbst

milie war die verwittwete Königin von Schweden, Louiſe Ul-
rike, geladen. Im Kirchenbuche finden ſich von der Hand des
Paſtors Damerow, der die Taufe vollzog, folgende Bemer-
kungen eingetragen:

„Dieſe glückliche Entbindung war um ſo viel freudiger,
weil der theuerſte Vater ſeit einigen Wochen an einer ſehr gefähr-
lichen Krankheit darnieder lag, ſo daß man verſchiedene Tage
ſein Ableben befürchtete; Umſtände, welche bei der nahen Ent-
bindung die geliebte Gemahlin äußerſt geängſtigt und elend
gemacht hatten, ſo daß man wegen ihres Lebens beſorget
war. … Es war auch, bei der äußerſten Gefahr des Prin-
zen, von Seiner Fürſtlichen Gemahlin, und zwar vor Ihrer
Entbindung, dem Prediger aufgetragen worden, eine Betſtunde
in dero Zimmer zu halten, welches dann in aller Stille, in
Gegenwart der Prinzeſſin, der Prinzeſſin Philippine und zween
Dames geſchahe. Es war rührend, dabei ſo viel An-
dacht
und Wehmuth an ſo hohen Perſonen wahrzunehmen.“

Ueber die anderweiten Aufzeichnungen des Kirchenbuches
gehen wir ſchneller hinfort, trotzdem ſie an zwei Namen
anknüpfen, die es in der Geſchichte unſeres Vaterlandes, in
Glück und Unglück, zu hohem Anſehen gebracht haben. Am
18. November 1772 wurde Prinz Louis Ferdinand, der
„Saalfelder,“ am 19. September 1779 Prinz Auguſt, der
Reorganiſator der preußiſchen Artillerie, geboren.

Sechs Jahre ſpäter verließ der Ferdinandſche Hof Fried-
richsfelde. Es ſcheint nicht, daß er in der Einrichtung des
Schloſſes Erhebliches zu ändern vorfand. Am 21. Juni 1785
wurden Schloß und Park an den Herzog von Kurland verkauft.


Friedrichsfelde von 1785—99.

Herzogin Dorothea von Kurland.

Am 21. Juni 1785 wurden Schloß und Park von
Friedrichsfelde für den Herzog von Kurland gekauft; er ſelbſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0425" n="407"/>
milie war die verwittwete Königin von Schweden, Loui&#x017F;e Ul-<lb/>
rike, geladen. Im Kirchenbuche finden &#x017F;ich von der Hand des<lb/>
Pa&#x017F;tors Damerow, der die Taufe vollzog, folgende Bemer-<lb/>
kungen eingetragen:</p><lb/>
            <p>&#x201E;Die&#x017F;e glückliche Entbindung war um &#x017F;o viel freudiger,<lb/>
weil der theuer&#x017F;te Vater &#x017F;eit einigen Wochen an einer &#x017F;ehr gefähr-<lb/>
lichen Krankheit darnieder lag, &#x017F;o daß man ver&#x017F;chiedene Tage<lb/>
&#x017F;ein Ableben befürchtete; Um&#x017F;tände, welche bei der nahen Ent-<lb/>
bindung die geliebte Gemahlin äußer&#x017F;t geäng&#x017F;tigt und elend<lb/>
gemacht hatten, &#x017F;o daß man wegen ihres Lebens be&#x017F;orget<lb/>
war. &#x2026; Es war auch, bei der äußer&#x017F;ten Gefahr des Prin-<lb/>
zen, von Seiner Für&#x017F;tlichen Gemahlin, und zwar vor Ihrer<lb/>
Entbindung, dem Prediger aufgetragen worden, eine Bet&#x017F;tunde<lb/>
in dero Zimmer zu halten, welches dann in aller Stille, in<lb/>
Gegenwart der Prinze&#x017F;&#x017F;in, der Prinze&#x017F;&#x017F;in Philippine und zween<lb/>
Dames ge&#x017F;chahe. Es war <hi rendition="#g">rührend, dabei &#x017F;o viel An-<lb/>
dacht</hi> und Wehmuth an <hi rendition="#g">&#x017F;o hohen</hi> Per&#x017F;onen wahrzunehmen.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Ueber die anderweiten Aufzeichnungen des Kirchenbuches<lb/>
gehen wir &#x017F;chneller hinfort, trotzdem &#x017F;ie an zwei Namen<lb/>
anknüpfen, die es in der Ge&#x017F;chichte un&#x017F;eres Vaterlandes, in<lb/>
Glück und Unglück, zu hohem An&#x017F;ehen gebracht haben. Am<lb/>
18. November 1772 wurde Prinz <hi rendition="#g">Louis Ferdinand</hi>, der<lb/>
&#x201E;Saalfelder,&#x201C; am 19. September 1779 Prinz <hi rendition="#g">Augu&#x017F;t</hi>, der<lb/>
Reorgani&#x017F;ator der preußi&#x017F;chen Artillerie, geboren.</p><lb/>
            <p>Sechs Jahre &#x017F;päter verließ der Ferdinand&#x017F;che Hof Fried-<lb/>
richsfelde. Es &#x017F;cheint nicht, daß er in der Einrichtung des<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;es Erhebliches zu ändern vorfand. Am 21. Juni 1785<lb/>
wurden Schloß und Park an den Herzog von Kurland verkauft.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Friedrichsfelde von 1785&#x2014;99.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Herzogin Dorothea von Kurland</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Am 21. Juni 1785 wurden Schloß und Park von<lb/>
Friedrichsfelde für den Herzog von Kurland gekauft; er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0425] milie war die verwittwete Königin von Schweden, Louiſe Ul- rike, geladen. Im Kirchenbuche finden ſich von der Hand des Paſtors Damerow, der die Taufe vollzog, folgende Bemer- kungen eingetragen: „Dieſe glückliche Entbindung war um ſo viel freudiger, weil der theuerſte Vater ſeit einigen Wochen an einer ſehr gefähr- lichen Krankheit darnieder lag, ſo daß man verſchiedene Tage ſein Ableben befürchtete; Umſtände, welche bei der nahen Ent- bindung die geliebte Gemahlin äußerſt geängſtigt und elend gemacht hatten, ſo daß man wegen ihres Lebens beſorget war. … Es war auch, bei der äußerſten Gefahr des Prin- zen, von Seiner Fürſtlichen Gemahlin, und zwar vor Ihrer Entbindung, dem Prediger aufgetragen worden, eine Betſtunde in dero Zimmer zu halten, welches dann in aller Stille, in Gegenwart der Prinzeſſin, der Prinzeſſin Philippine und zween Dames geſchahe. Es war rührend, dabei ſo viel An- dacht und Wehmuth an ſo hohen Perſonen wahrzunehmen.“ Ueber die anderweiten Aufzeichnungen des Kirchenbuches gehen wir ſchneller hinfort, trotzdem ſie an zwei Namen anknüpfen, die es in der Geſchichte unſeres Vaterlandes, in Glück und Unglück, zu hohem Anſehen gebracht haben. Am 18. November 1772 wurde Prinz Louis Ferdinand, der „Saalfelder,“ am 19. September 1779 Prinz Auguſt, der Reorganiſator der preußiſchen Artillerie, geboren. Sechs Jahre ſpäter verließ der Ferdinandſche Hof Fried- richsfelde. Es ſcheint nicht, daß er in der Einrichtung des Schloſſes Erhebliches zu ändern vorfand. Am 21. Juni 1785 wurden Schloß und Park an den Herzog von Kurland verkauft. Friedrichsfelde von 1785—99. Herzogin Dorothea von Kurland. Am 21. Juni 1785 wurden Schloß und Park von Friedrichsfelde für den Herzog von Kurland gekauft; er ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/425
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/425>, abgerufen am 21.03.2019.