Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
4
Rhetra Arkona. "Was ward aus den Wenden?"
Hier dient der Wende seinen Götzenbildern,
Hier baut er seiner Städte festes Thor,
Und drüber blinkt der Tempel Dach hervor:
Julin, Vineta, Rhetra, Brennabor.

Carl Seidel.

Die zwei Haupttempelstätten im ganzen Wendenland waren,
wie mehrfach hervorgehoben, Rhetra und Arkona. Stettin und
Brannibor, ihnen vielleicht am nächsten stehend, hatten doch über-
wiegend eine lokale Bedeutung.

Rhetra und Arkona repräsentirten auch die Orakel, bei
denen in den großen Landesfragen Raths geholt wurde, und
ihr Ansehn war so groß, daß der Besitz dieser Tempel dem
ganzen Stamme, dem sie zugehörten, ein gesteigertes Ansehen
lieh; die Redarier und die Ranen nahmen eine bevorzugte
Stellung ein. Später entspann sich zwischen beiden eine Riva-
lität, wie zwischen Delphi und Dodona.

Rhetra war unter diesen beiden Orakelstätten die ältere,
und wir beginnen mit Wiedergabe dessen, was Thietmar,
Bischof von Merseburg, über diese sagt. Thietmar berichtet:

"So viele Kreise es im Lande der Liutizier giebt, so viele
Tempel giebt es auch und so viele einzelne Götzenbilder werden
verehrt; die Stadt Rhetra aber behauptet einen ausgezeichneten
Vorrang vor allen anderen. Nach Rhetra schicken die Wenden-
fürsten, ehe sie in den Kampf eilen, und sorgfältig wird hier
vermittelst der Loose und des Rosses nachgeforscht, welch' ein
Opfer den Göttern darzubringen sei."

4
Rhetra Arkona. „Was ward aus den Wenden?“
Hier dient der Wende ſeinen Götzenbildern,
Hier baut er ſeiner Städte feſtes Thor,
Und drüber blinkt der Tempel Dach hervor:
Julin, Vineta, Rhetra, Brennabor.

Carl Seidel.

Die zwei Haupttempelſtätten im ganzen Wendenland waren,
wie mehrfach hervorgehoben, Rhetra und Arkona. Stettin und
Brannibor, ihnen vielleicht am nächſten ſtehend, hatten doch über-
wiegend eine lokale Bedeutung.

Rhetra und Arkona repräſentirten auch die Orakel, bei
denen in den großen Landesfragen Raths geholt wurde, und
ihr Anſehn war ſo groß, daß der Beſitz dieſer Tempel dem
ganzen Stamme, dem ſie zugehörten, ein geſteigertes Anſehen
lieh; die Redarier und die Ranen nahmen eine bevorzugte
Stellung ein. Später entſpann ſich zwiſchen beiden eine Riva-
lität, wie zwiſchen Delphi und Dodona.

Rhetra war unter dieſen beiden Orakelſtätten die ältere,
und wir beginnen mit Wiedergabe deſſen, was Thietmar,
Biſchof von Merſeburg, über dieſe ſagt. Thietmar berichtet:

„So viele Kreiſe es im Lande der Liutizier giebt, ſo viele
Tempel giebt es auch und ſo viele einzelne Götzenbilder werden
verehrt; die Stadt Rhetra aber behauptet einen ausgezeichneten
Vorrang vor allen anderen. Nach Rhetra ſchicken die Wenden-
fürſten, ehe ſie in den Kampf eilen, und ſorgfältig wird hier
vermittelſt der Looſe und des Roſſes nachgeforſcht, welch’ ein
Opfer den Göttern darzubringen ſei.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="[25]"/>
        <div n="2">
          <head>4<lb/><hi rendition="#g">Rhetra Arkona. &#x201E;Was ward aus den Wenden?&#x201C;</hi></head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Hier dient der Wende &#x017F;einen Götzenbildern,<lb/>
Hier baut er &#x017F;einer Städte fe&#x017F;tes Thor,<lb/>
Und drüber blinkt der Tempel Dach hervor:<lb/>
Julin, Vineta, <hi rendition="#g">Rhetra</hi>, Brennabor.</hi> </quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#b">Carl Seidel.</hi> </hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie zwei Haupttempel&#x017F;tätten im ganzen Wendenland waren,<lb/>
wie mehrfach hervorgehoben, Rhetra und Arkona. Stettin und<lb/>
Brannibor, ihnen vielleicht am näch&#x017F;ten &#x017F;tehend, hatten doch über-<lb/>
wiegend eine <hi rendition="#g">lokale</hi> Bedeutung.</p><lb/>
          <p>Rhetra und Arkona reprä&#x017F;entirten auch die Orakel, bei<lb/>
denen in den großen Landesfragen Raths geholt wurde, und<lb/>
ihr An&#x017F;ehn war &#x017F;o groß, daß der Be&#x017F;itz die&#x017F;er Tempel dem<lb/>
ganzen Stamme, dem &#x017F;ie zugehörten, ein ge&#x017F;teigertes An&#x017F;ehen<lb/>
lieh; die Redarier und die Ranen nahmen eine bevorzugte<lb/>
Stellung ein. Später ent&#x017F;pann &#x017F;ich zwi&#x017F;chen beiden eine Riva-<lb/>
lität, wie zwi&#x017F;chen Delphi und Dodona.</p><lb/>
          <p>Rhetra war unter die&#x017F;en beiden Orakel&#x017F;tätten die <hi rendition="#g">ältere</hi>,<lb/>
und wir beginnen mit Wiedergabe de&#x017F;&#x017F;en, was Thietmar,<lb/>
Bi&#x017F;chof von Mer&#x017F;eburg, über die&#x017F;e &#x017F;agt. Thietmar berichtet:</p><lb/>
          <p>&#x201E;So viele Krei&#x017F;e es im Lande der Liutizier giebt, &#x017F;o viele<lb/>
Tempel giebt es auch und &#x017F;o viele einzelne Götzenbilder werden<lb/>
verehrt; die Stadt Rhetra aber behauptet einen ausgezeichneten<lb/>
Vorrang vor allen anderen. Nach Rhetra &#x017F;chicken die Wenden-<lb/>
für&#x017F;ten, ehe &#x017F;ie in den Kampf eilen, und &#x017F;orgfältig wird hier<lb/>
vermittel&#x017F;t der Loo&#x017F;e und des Ro&#x017F;&#x017F;es nachgefor&#x017F;cht, welch&#x2019; ein<lb/>
Opfer den Göttern darzubringen &#x017F;ei.&#x201C;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0043] 4 Rhetra Arkona. „Was ward aus den Wenden?“ Hier dient der Wende ſeinen Götzenbildern, Hier baut er ſeiner Städte feſtes Thor, Und drüber blinkt der Tempel Dach hervor: Julin, Vineta, Rhetra, Brennabor. Carl Seidel. Die zwei Haupttempelſtätten im ganzen Wendenland waren, wie mehrfach hervorgehoben, Rhetra und Arkona. Stettin und Brannibor, ihnen vielleicht am nächſten ſtehend, hatten doch über- wiegend eine lokale Bedeutung. Rhetra und Arkona repräſentirten auch die Orakel, bei denen in den großen Landesfragen Raths geholt wurde, und ihr Anſehn war ſo groß, daß der Beſitz dieſer Tempel dem ganzen Stamme, dem ſie zugehörten, ein geſteigertes Anſehen lieh; die Redarier und die Ranen nahmen eine bevorzugte Stellung ein. Später entſpann ſich zwiſchen beiden eine Riva- lität, wie zwiſchen Delphi und Dodona. Rhetra war unter dieſen beiden Orakelſtätten die ältere, und wir beginnen mit Wiedergabe deſſen, was Thietmar, Biſchof von Merſeburg, über dieſe ſagt. Thietmar berichtet: „So viele Kreiſe es im Lande der Liutizier giebt, ſo viele Tempel giebt es auch und ſo viele einzelne Götzenbilder werden verehrt; die Stadt Rhetra aber behauptet einen ausgezeichneten Vorrang vor allen anderen. Nach Rhetra ſchicken die Wenden- fürſten, ehe ſie in den Kampf eilen, und ſorgfältig wird hier vermittelſt der Looſe und des Roſſes nachgeforſcht, welch’ ein Opfer den Göttern darzubringen ſei.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/43
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/43>, abgerufen am 20.03.2019.