Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Friedrichsfelde seit 1816.

Am 22. Februar 1815 verließ der sächsische Hof Friedrichs-
felde; ein Jahr später gingen Schloß und Gut in den Besitz
von Carl Sigismund v. Treskow über. Eine ganz neue Zeit
brach jetzt für Friedrichsfelde an: aus dem Lustschloß, das es
bis dahin gewesen war, wurde ein Gut. Es handelte sich
nicht mehr um ein dolce far niente, das hier ein Jahrhundert
lang seine Stätte gehabt hatte, sondern um Arbeit, nicht
mehr um Stille und Zurückgezogenheit, sondern um Heraus-
treten, um Verkehr und Concurrenz. Von Jahrzehnt zu Jahr-
zehnt, insonderheit unter dem gegenwärtigen Besitzer (Carl
v. Treskow) wuchs diese Aufgabe. Ankäufe und beständige
Meliorationen steigerten den Werth, was aber vor allem das
Gut auf seine Höhe und seine Erträge hob, das war die Er-
kenntniß, daß mit Rücksicht einerseits auf die Bedürfnisse
der Hauptstadt, andererseits auf die Betriebs-Erleichte-
rungen
, die sie gewährt, eine ganz aparte Art der Wirth-
schaftsführung eingeleitet werden müsse. Hier galt es nicht,
Lehrbücher befragen, Regeln befolgen, sondern der beständig
wechselnden Situation ein neues System immer neu anzupassen.
In die Details an dieser Stelle einzugehen, würde weit über
unsere Aufgabe hinausführen; nur so viel, daß Milchwirthschaft
und Gartenculturen mehr und mehr die alte Felderbestel-
lung zurückdrängten. Der Sieg des Spargelbeets über das
Roggen- und Kartoffelfeld!

So haben Eifer, Wissen, Intelligenz, aus dem Sommer-
sitze Raules einen großen und noch mehr einen werthvollen
Besitz geschaffen; aus dem Zehrer ist ein Nährer geworden, aus
der Drohne die Biene.


Aber diese Umwandelung hat sich vollzogen, ohne dem
Friedrichsfelder Schloß, das so vieles sterben und geboren-
werden sah, das Geringste von seinem historischen Zauber zu
nehmen. Dieselbe Pflege, die draußen waltete, sie waltete

Friedrichsfelde ſeit 1816.

Am 22. Februar 1815 verließ der ſächſiſche Hof Friedrichs-
felde; ein Jahr ſpäter gingen Schloß und Gut in den Beſitz
von Carl Sigismund v. Treskow über. Eine ganz neue Zeit
brach jetzt für Friedrichsfelde an: aus dem Luſtſchloß, das es
bis dahin geweſen war, wurde ein Gut. Es handelte ſich
nicht mehr um ein dolce far niente, das hier ein Jahrhundert
lang ſeine Stätte gehabt hatte, ſondern um Arbeit, nicht
mehr um Stille und Zurückgezogenheit, ſondern um Heraus-
treten, um Verkehr und Concurrenz. Von Jahrzehnt zu Jahr-
zehnt, inſonderheit unter dem gegenwärtigen Beſitzer (Carl
v. Treskow) wuchs dieſe Aufgabe. Ankäufe und beſtändige
Meliorationen ſteigerten den Werth, was aber vor allem das
Gut auf ſeine Höhe und ſeine Erträge hob, das war die Er-
kenntniß, daß mit Rückſicht einerſeits auf die Bedürfniſſe
der Hauptſtadt, andererſeits auf die Betriebs-Erleichte-
rungen
, die ſie gewährt, eine ganz aparte Art der Wirth-
ſchaftsführung eingeleitet werden müſſe. Hier galt es nicht,
Lehrbücher befragen, Regeln befolgen, ſondern der beſtändig
wechſelnden Situation ein neues Syſtem immer neu anzupaſſen.
In die Details an dieſer Stelle einzugehen, würde weit über
unſere Aufgabe hinausführen; nur ſo viel, daß Milchwirthſchaft
und Gartenculturen mehr und mehr die alte Felderbeſtel-
lung zurückdrängten. Der Sieg des Spargelbeets über das
Roggen- und Kartoffelfeld!

So haben Eifer, Wiſſen, Intelligenz, aus dem Sommer-
ſitze Raules einen großen und noch mehr einen werthvollen
Beſitz geſchaffen; aus dem Zehrer iſt ein Nährer geworden, aus
der Drohne die Biene.


Aber dieſe Umwandelung hat ſich vollzogen, ohne dem
Friedrichsfelder Schloß, das ſo vieles ſterben und geboren-
werden ſah, das Geringſte von ſeinem hiſtoriſchen Zauber zu
nehmen. Dieſelbe Pflege, die draußen waltete, ſie waltete

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0436" n="418"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Friedrichsfelde &#x017F;eit 1816.</hi> </head><lb/>
            <p>Am 22. Februar 1815 verließ der &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;che Hof Friedrichs-<lb/>
felde; ein Jahr &#x017F;päter gingen Schloß und Gut in den Be&#x017F;itz<lb/>
von Carl Sigismund v. Treskow über. Eine ganz neue Zeit<lb/>
brach jetzt für Friedrichsfelde an: aus dem Lu&#x017F;t&#x017F;chloß, das es<lb/>
bis dahin gewe&#x017F;en war, wurde ein <hi rendition="#g">Gut</hi>. Es handelte &#x017F;ich<lb/>
nicht mehr um ein <hi rendition="#aq">dolce far niente,</hi> das hier ein Jahrhundert<lb/>
lang &#x017F;eine Stätte gehabt hatte, &#x017F;ondern um <hi rendition="#g">Arbeit</hi>, nicht<lb/>
mehr um Stille und Zurückgezogenheit, &#x017F;ondern um Heraus-<lb/>
treten, um Verkehr und Concurrenz. Von Jahrzehnt zu Jahr-<lb/>
zehnt, in&#x017F;onderheit unter dem gegenwärtigen Be&#x017F;itzer (Carl<lb/>
v. Treskow) wuchs die&#x017F;e Aufgabe. Ankäufe und be&#x017F;tändige<lb/>
Meliorationen &#x017F;teigerten den Werth, was aber vor allem das<lb/>
Gut auf &#x017F;eine Höhe und &#x017F;eine Erträge hob, das war die Er-<lb/>
kenntniß, daß mit Rück&#x017F;icht einer&#x017F;eits auf die <hi rendition="#g">Bedürfni&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
der Haupt&#x017F;tadt, anderer&#x017F;eits auf die <hi rendition="#g">Betriebs-Erleichte-<lb/>
rungen</hi>, die &#x017F;ie gewährt, eine ganz aparte Art der Wirth-<lb/>
&#x017F;chaftsführung eingeleitet werden mü&#x017F;&#x017F;e. Hier galt es nicht,<lb/>
Lehrbücher befragen, Regeln befolgen, &#x017F;ondern der be&#x017F;tändig<lb/>
wech&#x017F;elnden Situation ein neues Sy&#x017F;tem immer neu anzupa&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
In die Details an die&#x017F;er Stelle einzugehen, würde weit über<lb/>
un&#x017F;ere Aufgabe hinausführen; nur &#x017F;o viel, daß Milchwirth&#x017F;chaft<lb/>
und <hi rendition="#g">Gartenculturen</hi> mehr und mehr die alte Felderbe&#x017F;tel-<lb/>
lung zurückdrängten. Der Sieg des Spargelbeets über das<lb/>
Roggen- und Kartoffelfeld!</p><lb/>
            <p>So haben Eifer, Wi&#x017F;&#x017F;en, Intelligenz, aus dem Sommer-<lb/>
&#x017F;itze Raules einen großen und noch mehr einen werthvollen<lb/>
Be&#x017F;itz ge&#x017F;chaffen; aus dem Zehrer i&#x017F;t ein Nährer geworden, aus<lb/>
der Drohne die Biene.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Aber die&#x017F;e Umwandelung hat &#x017F;ich vollzogen, ohne dem<lb/>
Friedrichsfelder Schloß, das &#x017F;o vieles &#x017F;terben und geboren-<lb/>
werden &#x017F;ah, das Gering&#x017F;te von &#x017F;einem hi&#x017F;tori&#x017F;chen Zauber zu<lb/>
nehmen. Die&#x017F;elbe Pflege, die draußen waltete, &#x017F;ie waltete<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0436] Friedrichsfelde ſeit 1816. Am 22. Februar 1815 verließ der ſächſiſche Hof Friedrichs- felde; ein Jahr ſpäter gingen Schloß und Gut in den Beſitz von Carl Sigismund v. Treskow über. Eine ganz neue Zeit brach jetzt für Friedrichsfelde an: aus dem Luſtſchloß, das es bis dahin geweſen war, wurde ein Gut. Es handelte ſich nicht mehr um ein dolce far niente, das hier ein Jahrhundert lang ſeine Stätte gehabt hatte, ſondern um Arbeit, nicht mehr um Stille und Zurückgezogenheit, ſondern um Heraus- treten, um Verkehr und Concurrenz. Von Jahrzehnt zu Jahr- zehnt, inſonderheit unter dem gegenwärtigen Beſitzer (Carl v. Treskow) wuchs dieſe Aufgabe. Ankäufe und beſtändige Meliorationen ſteigerten den Werth, was aber vor allem das Gut auf ſeine Höhe und ſeine Erträge hob, das war die Er- kenntniß, daß mit Rückſicht einerſeits auf die Bedürfniſſe der Hauptſtadt, andererſeits auf die Betriebs-Erleichte- rungen, die ſie gewährt, eine ganz aparte Art der Wirth- ſchaftsführung eingeleitet werden müſſe. Hier galt es nicht, Lehrbücher befragen, Regeln befolgen, ſondern der beſtändig wechſelnden Situation ein neues Syſtem immer neu anzupaſſen. In die Details an dieſer Stelle einzugehen, würde weit über unſere Aufgabe hinausführen; nur ſo viel, daß Milchwirthſchaft und Gartenculturen mehr und mehr die alte Felderbeſtel- lung zurückdrängten. Der Sieg des Spargelbeets über das Roggen- und Kartoffelfeld! So haben Eifer, Wiſſen, Intelligenz, aus dem Sommer- ſitze Raules einen großen und noch mehr einen werthvollen Beſitz geſchaffen; aus dem Zehrer iſt ein Nährer geworden, aus der Drohne die Biene. Aber dieſe Umwandelung hat ſich vollzogen, ohne dem Friedrichsfelder Schloß, das ſo vieles ſterben und geboren- werden ſah, das Geringſte von ſeinem hiſtoriſchen Zauber zu nehmen. Dieſelbe Pflege, die draußen waltete, ſie waltete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/436
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/436>, abgerufen am 05.08.2020.