Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

gleich gewaffnet, obwohl der Letztere nur Hauptmann zu Spandau war,
in Plattenrüstung, Schwert und Morgenstern in der Hand, Löwen
ihnen als Fußschemel dienend.

Quast. Ribbeck. Nostiz.

Eben so wie die Herren von Röbell
können zwei andere Märkische Geschlechter die Spandauer Kirche als die
Aufbewahrerin des Ruhmes ihrer Vorfahren ansehen. Eine prächtige
Trophäe im Chor der Kirche erinnert an den Brandenburgischen General-
feldwachtmeister Albrecht Christoph v. Quast, der 1669 an den
Wunden, die er in der durch seine Tapferkeit gewonnenen Schlacht auf
Fühnen erhalten hatte, verstarb. In einer reichen Umgebung von
Waffenschmuck aller Art erscheint sein Wappen, die fünf Lichter im
Andreaskreuz. Die beiden folgenden Wappenschilder zeigen den Rumpf
und den Hirsch der Herren von Ribbeck; sie sind dem Andenken zweier
aus dem Geschlecht, Johann Georg, Vater und Sohn, gewidmet,
die 1610--1666 Oberhauptleute zu Spandau waren. Die Quadrirung
des einen Schildes mit dem Johanniter-Kreuz bezieht sich auf Johann
Georg von Ribbeck
, den Sohn, der Comthur zu Nemerow und
Werben gewesen ist. Ein viertes Wappen, die roth und weiß geschachten
Hörner in blauem Felde zeigend, erinnert an den 1689 verstorbenen
Oberst George Rudolf von Nostiz. Voller aber noch als die
Namen dieser Ober-Hauptleute zu Spandau klingen die ihrer nächsten
Amtsnachfolger; in einer Reihe geht es fort: Adam v. Götze, Hans
Adam v. Schöning, Johann Albrecht v. Barfuß, Philipp
v. Lottum, Johann George v. Tettow
und an jeden dieser
Namen schließt sich ein ruhmvolles Stück unserer Heeresgeschichte an.

Tausstein. Schwarzenbergs Wappen.

Außer einem überlebens-
großen, schönen Crucifix und den dazu gehörigen Figuren der Maria
und des Johannes ist der eherne Taufstein ein schätzenswerthes Denkmal
des Alterthums, er trägt die Inschrift: Anno M. C. C. C. XC. VIII.
in festo nativitatis gloriose marie virginis.
Der Taufstein steht auf
einem Grabgewölbe, dem Grabgewölbe Graf Adam Schwarzenbergs.
In einer Nische des Chors hängt ein Wappen in Erz, eine vorzügliche
Arbeit, -- es zeigt die Balken des uralten Hauses Seinsheim, das
bis auf die Schwäbischen Herzöge aus dem Geschlecht der Burchardinger
zurückgeht, Raben und Mongolenkopf des Hauses Schwarzenberg
und den Johanniterschild, darum die Kette des Französischen Ordens
vom h. Michael. Dies Wappen ist des Grafen Adam von Schwarzen-
berg einziges Denkmal; die Inschrift dazu ist beseitigt.


gleich gewaffnet, obwohl der Letztere nur Hauptmann zu Spandau war,
in Plattenrüſtung, Schwert und Morgenſtern in der Hand, Löwen
ihnen als Fußſchemel dienend.

Quaſt. Ribbeck. Noſtiz.

Eben ſo wie die Herren von Röbell
können zwei andere Märkiſche Geſchlechter die Spandauer Kirche als die
Aufbewahrerin des Ruhmes ihrer Vorfahren anſehen. Eine prächtige
Trophäe im Chor der Kirche erinnert an den Brandenburgiſchen General-
feldwachtmeiſter Albrecht Chriſtoph v. Quaſt, der 1669 an den
Wunden, die er in der durch ſeine Tapferkeit gewonnenen Schlacht auf
Fühnen erhalten hatte, verſtarb. In einer reichen Umgebung von
Waffenſchmuck aller Art erſcheint ſein Wappen, die fünf Lichter im
Andreaskreuz. Die beiden folgenden Wappenſchilder zeigen den Rumpf
und den Hirſch der Herren von Ribbeck; ſie ſind dem Andenken zweier
aus dem Geſchlecht, Johann Georg, Vater und Sohn, gewidmet,
die 1610—1666 Oberhauptleute zu Spandau waren. Die Quadrirung
des einen Schildes mit dem Johanniter-Kreuz bezieht ſich auf Johann
Georg von Ribbeck
, den Sohn, der Comthur zu Nemerow und
Werben geweſen iſt. Ein viertes Wappen, die roth und weiß geſchachten
Hörner in blauem Felde zeigend, erinnert an den 1689 verſtorbenen
Oberſt George Rudolf von Noſtiz. Voller aber noch als die
Namen dieſer Ober-Hauptleute zu Spandau klingen die ihrer nächſten
Amtsnachfolger; in einer Reihe geht es fort: Adam v. Götze, Hans
Adam v. Schöning, Johann Albrecht v. Barfuß, Philipp
v. Lottum, Johann George v. Tettow
und an jeden dieſer
Namen ſchließt ſich ein ruhmvolles Stück unſerer Heeresgeſchichte an.

Tauſſtein. Schwarzenbergs Wappen.

Außer einem überlebens-
großen, ſchönen Crucifix und den dazu gehörigen Figuren der Maria
und des Johannes iſt der eherne Taufſtein ein ſchätzenswerthes Denkmal
des Alterthums, er trägt die Inſchrift: Anno M. C. C. C. XC. VIII.
in festo nativitatis gloriose marie virginis.
Der Taufſtein ſteht auf
einem Grabgewölbe, dem Grabgewölbe Graf Adam Schwarzenbergs.
In einer Niſche des Chors hängt ein Wappen in Erz, eine vorzügliche
Arbeit, — es zeigt die Balken des uralten Hauſes Seinsheim, das
bis auf die Schwäbiſchen Herzöge aus dem Geſchlecht der Burchardinger
zurückgeht, Raben und Mongolenkopf des Hauſes Schwarzenberg
und den Johanniterſchild, darum die Kette des Franzöſiſchen Ordens
vom h. Michael. Dies Wappen iſt des Grafen Adam von Schwarzen-
berg einziges Denkmal; die Inſchrift dazu iſt beſeitigt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0450" n="432"/>
gleich gewaffnet, obwohl der Letztere nur Hauptmann zu Spandau war,<lb/>
in Plattenrü&#x017F;tung, Schwert und Morgen&#x017F;tern in der Hand, Löwen<lb/>
ihnen als Fuß&#x017F;chemel dienend.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Qua&#x017F;t. Ribbeck. No&#x017F;tiz.</hi> </head>
            <p>Eben &#x017F;o wie die Herren von Röbell<lb/>
können zwei andere Märki&#x017F;che Ge&#x017F;chlechter die Spandauer Kirche als die<lb/>
Aufbewahrerin des Ruhmes ihrer Vorfahren an&#x017F;ehen. Eine prächtige<lb/>
Trophäe im Chor der Kirche erinnert an den Brandenburgi&#x017F;chen General-<lb/>
feldwachtmei&#x017F;ter <hi rendition="#g">Albrecht Chri&#x017F;toph v. Qua&#x017F;t</hi>, der 1669 an den<lb/>
Wunden, die er in der durch &#x017F;eine Tapferkeit gewonnenen Schlacht auf<lb/><hi rendition="#g">Fühnen</hi> erhalten hatte, ver&#x017F;tarb. In einer reichen Umgebung von<lb/>
Waffen&#x017F;chmuck aller Art er&#x017F;cheint &#x017F;ein Wappen, die fünf Lichter im<lb/>
Andreaskreuz. Die beiden folgenden Wappen&#x017F;childer zeigen den Rumpf<lb/>
und den Hir&#x017F;ch der Herren <hi rendition="#g">von Ribbeck</hi>; &#x017F;ie &#x017F;ind dem Andenken zweier<lb/>
aus dem Ge&#x017F;chlecht, <hi rendition="#g">Johann Georg</hi>, Vater und Sohn, gewidmet,<lb/>
die 1610&#x2014;1666 Oberhauptleute zu Spandau waren. Die Quadrirung<lb/>
des einen Schildes mit dem Johanniter-Kreuz bezieht &#x017F;ich auf <hi rendition="#g">Johann<lb/>
Georg von Ribbeck</hi>, den Sohn, der Comthur zu Nemerow und<lb/>
Werben gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Ein viertes Wappen, die roth und weiß ge&#x017F;chachten<lb/>
Hörner in blauem Felde zeigend, erinnert an den 1689 ver&#x017F;torbenen<lb/>
Ober&#x017F;t <hi rendition="#g">George Rudolf von No&#x017F;tiz</hi>. Voller aber noch als die<lb/>
Namen die&#x017F;er Ober-Hauptleute zu Spandau klingen die ihrer näch&#x017F;ten<lb/>
Amtsnachfolger; in einer Reihe geht es fort: <hi rendition="#g">Adam v. Götze, Hans<lb/>
Adam v. Schöning, Johann Albrecht v. Barfuß, Philipp<lb/>
v. Lottum, Johann George v. Tettow</hi> und an jeden die&#x017F;er<lb/>
Namen &#x017F;chließt &#x017F;ich ein ruhmvolles Stück un&#x017F;erer Heeresge&#x017F;chichte an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Tau&#x017F;&#x017F;tein. Schwarzenbergs Wappen.</hi> </head>
            <p>Außer einem überlebens-<lb/>
großen, &#x017F;chönen Crucifix und den dazu gehörigen Figuren der Maria<lb/>
und des Johannes i&#x017F;t der eherne Tauf&#x017F;tein ein &#x017F;chätzenswerthes Denkmal<lb/>
des Alterthums, er trägt die In&#x017F;chrift: <hi rendition="#aq">Anno M. C. C. C. XC. VIII.<lb/>
in festo nativitatis gloriose marie virginis.</hi> Der Tauf&#x017F;tein &#x017F;teht auf<lb/>
einem Grabgewölbe, dem Grabgewölbe Graf <hi rendition="#g">Adam Schwarzenbergs</hi>.<lb/>
In einer Ni&#x017F;che des Chors hängt ein Wappen in Erz, eine vorzügliche<lb/>
Arbeit, &#x2014; es zeigt die Balken des uralten Hau&#x017F;es <hi rendition="#g">Seinsheim</hi>, das<lb/>
bis auf die Schwäbi&#x017F;chen Herzöge aus dem Ge&#x017F;chlecht der Burchardinger<lb/>
zurückgeht, Raben und Mongolenkopf des Hau&#x017F;es <hi rendition="#g">Schwarzenberg</hi><lb/>
und den Johanniter&#x017F;child, darum die Kette des Franzö&#x017F;i&#x017F;chen Ordens<lb/>
vom h. Michael. Dies Wappen i&#x017F;t des Grafen Adam von Schwarzen-<lb/>
berg einziges Denkmal; die In&#x017F;chrift dazu i&#x017F;t be&#x017F;eitigt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0450] gleich gewaffnet, obwohl der Letztere nur Hauptmann zu Spandau war, in Plattenrüſtung, Schwert und Morgenſtern in der Hand, Löwen ihnen als Fußſchemel dienend. Quaſt. Ribbeck. Noſtiz. Eben ſo wie die Herren von Röbell können zwei andere Märkiſche Geſchlechter die Spandauer Kirche als die Aufbewahrerin des Ruhmes ihrer Vorfahren anſehen. Eine prächtige Trophäe im Chor der Kirche erinnert an den Brandenburgiſchen General- feldwachtmeiſter Albrecht Chriſtoph v. Quaſt, der 1669 an den Wunden, die er in der durch ſeine Tapferkeit gewonnenen Schlacht auf Fühnen erhalten hatte, verſtarb. In einer reichen Umgebung von Waffenſchmuck aller Art erſcheint ſein Wappen, die fünf Lichter im Andreaskreuz. Die beiden folgenden Wappenſchilder zeigen den Rumpf und den Hirſch der Herren von Ribbeck; ſie ſind dem Andenken zweier aus dem Geſchlecht, Johann Georg, Vater und Sohn, gewidmet, die 1610—1666 Oberhauptleute zu Spandau waren. Die Quadrirung des einen Schildes mit dem Johanniter-Kreuz bezieht ſich auf Johann Georg von Ribbeck, den Sohn, der Comthur zu Nemerow und Werben geweſen iſt. Ein viertes Wappen, die roth und weiß geſchachten Hörner in blauem Felde zeigend, erinnert an den 1689 verſtorbenen Oberſt George Rudolf von Noſtiz. Voller aber noch als die Namen dieſer Ober-Hauptleute zu Spandau klingen die ihrer nächſten Amtsnachfolger; in einer Reihe geht es fort: Adam v. Götze, Hans Adam v. Schöning, Johann Albrecht v. Barfuß, Philipp v. Lottum, Johann George v. Tettow und an jeden dieſer Namen ſchließt ſich ein ruhmvolles Stück unſerer Heeresgeſchichte an. Tauſſtein. Schwarzenbergs Wappen. Außer einem überlebens- großen, ſchönen Crucifix und den dazu gehörigen Figuren der Maria und des Johannes iſt der eherne Taufſtein ein ſchätzenswerthes Denkmal des Alterthums, er trägt die Inſchrift: Anno M. C. C. C. XC. VIII. in festo nativitatis gloriose marie virginis. Der Taufſtein ſteht auf einem Grabgewölbe, dem Grabgewölbe Graf Adam Schwarzenbergs. In einer Niſche des Chors hängt ein Wappen in Erz, eine vorzügliche Arbeit, — es zeigt die Balken des uralten Hauſes Seinsheim, das bis auf die Schwäbiſchen Herzöge aus dem Geſchlecht der Burchardinger zurückgeht, Raben und Mongolenkopf des Hauſes Schwarzenberg und den Johanniterſchild, darum die Kette des Franzöſiſchen Ordens vom h. Michael. Dies Wappen iſt des Grafen Adam von Schwarzen- berg einziges Denkmal; die Inſchrift dazu iſt beſeitigt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/450
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/450>, abgerufen am 22.03.2019.