Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Paretz.
Benutzt: Adami Königin Luise. Eylert Charakterzüge aus dem
Leben Friedrich Wilhelms III. Lehnerdt, Pastor zu Fal-
kenrehde, "Erinnerungen." Fritz Schultz Paretz, eine
historische Skizze. Schadow Kunstwerke und Kunst-Ansich-
ten. Mündliche und briefliche Mittheilungen des Hofgärt-
ners Wilken.
Das Belvedere.

Eine Viertelmeile von Paretz entfernt befindet sich das "Belvedere,"
das, als Aussichtspunkt, schon 1803 angelegt wurde. Es ist ein als
gothische Ruine gedachter viereckiger Thurm, der zunächst aus einem
Erdgeschoß und darüber aus einem großen gewölbten Zimmer mit vier
Spitzbogen-Fenstern besteht. Das Zimmer selbst einfach geweißt. Es
gewährt einen freien Blick über die übrigens ziemlich monotone Land-
schaft. Inmitten des Zimmers steht ein großer runder Kaffeetisch; um
diesen herum 12 Stühle. Friedrich Wilhelm III. liebte es, bei gutem
Wetter, hier die Kaffee- oder Theestunde zu verplaudern.

Die einzige Sehenswürdigkeit dieses Orts, richtiger ein Curiosum,
bilden 30 größere und kleinere Theater- und Circus-Zettel aus
allen Ländern Europas, die, bis zu erheblicher Höhe, die Wände
bedecken. Die größere Hälfte davon hatte der König von seinen gele-
gentlichen Reisen mit heimgebracht; sie wirken deshalb wie Tagebuch-
blätter aus einem Reise-Journal.

Die französischen Theaterzettel sind aus den Jahren 15, 17
und 25. Ein Zettel aus dem Jahre 15 lautet:

Odeon, Theatre Royal. Les Comediens francais du Roi don-
neront, aujourd'hui lundi 2. Octobre 1815, la premiere representa-
tion de: "Passons les Ponts ou le Voyage au Faubourg St. Ger-
main; A-propos en un acte en vers et en prose; precede "d'un
Trait de Frederic le Grand, ou la Journee des Dupes" comedie en
cinq actes et en vers de Mr. Armand Charlemagne.

Daran reihen sich Zettel aus dem Theatre du Vaudeville, de la
Gaite, des Varietes, de la Porte St. Martin, Royal Italien, Cirque
Olympique
und andre mehr.

Unter den englischen Theater- und Concert-Zetteln ist der fol-
gende der interessanteste. "Argyll-Rooms. Mademoiselle Sontag
respectfully announces that in consequence of letters she has had the
honor to receive from many distinguished Personages in Prussia, in
conformity with their suggestions, she is induced to give a Morning
Concert on Monday, 13th July 1829, at the above Rooms for the benefit
of the numerous sufferers from the recent destructive Inundations in

Paretz.
Benutzt: Adami Königin Luiſe. Eylert Charakterzüge aus dem
Leben Friedrich Wilhelms III. Lehnerdt, Paſtor zu Fal-
kenrehde, „Erinnerungen.“ Fritz Schultz Paretz, eine
hiſtoriſche Skizze. Schadow Kunſtwerke und Kunſt-Anſich-
ten. Mündliche und briefliche Mittheilungen des Hofgärt-
ners Wilken.
Das Belvedère.

Eine Viertelmeile von Paretz entfernt befindet ſich das „Belvedère,“
das, als Ausſichtspunkt, ſchon 1803 angelegt wurde. Es iſt ein als
gothiſche Ruine gedachter viereckiger Thurm, der zunächſt aus einem
Erdgeſchoß und darüber aus einem großen gewölbten Zimmer mit vier
Spitzbogen-Fenſtern beſteht. Das Zimmer ſelbſt einfach geweißt. Es
gewährt einen freien Blick über die übrigens ziemlich monotone Land-
ſchaft. Inmitten des Zimmers ſteht ein großer runder Kaffeetiſch; um
dieſen herum 12 Stühle. Friedrich Wilhelm III. liebte es, bei gutem
Wetter, hier die Kaffee- oder Theeſtunde zu verplaudern.

Die einzige Sehenswürdigkeit dieſes Orts, richtiger ein Curioſum,
bilden 30 größere und kleinere Theater- und Circus-Zettel aus
allen Ländern Europas, die, bis zu erheblicher Höhe, die Wände
bedecken. Die größere Hälfte davon hatte der König von ſeinen gele-
gentlichen Reiſen mit heimgebracht; ſie wirken deshalb wie Tagebuch-
blätter aus einem Reiſe-Journal.

Die franzöſiſchen Theaterzettel ſind aus den Jahren 15, 17
und 25. Ein Zettel aus dem Jahre 15 lautet:

Odeon, Theatre Royal. Les Comediens français du Roi don-
neront, aujourd’hui lundi 2. Octobre 1815, la première representa-
tion de: „Passons les Ponts ou le Voyage au Faubourg St. Ger-
main; A-propos en un acte en vers et en prose; precédé „d’un
Trait de Frédéric le Grand, ou la Journée des Dupes“ comedie en
cinq actes et en vers de Mr. Armand Charlemagne.

Daran reihen ſich Zettel aus dem Theatre du Vaudeville, de la
Gaité, des Variétés, de la Porte St. Martin, Royal Italien, Cirque
Olympique
und andre mehr.

Unter den engliſchen Theater- und Concert-Zetteln iſt der fol-
gende der intereſſanteſte. „Argyll-Rooms. Mademoiselle Sontag
respectfully announces that in consequence of letters she has had the
honor to receive from many distinguished Personages in Prussia, in
conformity with their suggestions, she is induced to give a Morning
Concert on Monday, 13th July 1829, at the above Rooms for the benefit
of the numerous sufferers from the recent destructive Inundations in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0462" n="444"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Paretz.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Benutzt: Adami</hi> Königin Lui&#x017F;e. <hi rendition="#g">Eylert</hi> Charakterzüge aus dem<lb/>
Leben Friedrich Wilhelms <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#g">Lehnerdt</hi>, Pa&#x017F;tor zu Fal-<lb/>
kenrehde, &#x201E;Erinnerungen.&#x201C; <hi rendition="#g">Fritz Schultz</hi> Paretz, eine<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;che Skizze. <hi rendition="#g">Schadow</hi> Kun&#x017F;twerke und Kun&#x017F;t-An&#x017F;ich-<lb/>
ten. Mündliche und briefliche Mittheilungen des Hofgärt-<lb/>
ners <hi rendition="#g">Wilken</hi>.</item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Belved<hi rendition="#aq">è</hi>re.</hi> </head><lb/>
            <p>Eine Viertelmeile von Paretz entfernt befindet &#x017F;ich das &#x201E;Belved<hi rendition="#aq">è</hi>re,&#x201C;<lb/>
das, als Aus&#x017F;ichtspunkt, &#x017F;chon 1803 angelegt wurde. Es i&#x017F;t ein als<lb/>
gothi&#x017F;che Ruine gedachter viereckiger Thurm, der zunäch&#x017F;t aus einem<lb/>
Erdge&#x017F;choß und darüber aus einem großen gewölbten Zimmer mit vier<lb/>
Spitzbogen-Fen&#x017F;tern be&#x017F;teht. Das Zimmer &#x017F;elb&#x017F;t einfach geweißt. Es<lb/>
gewährt einen freien Blick über die übrigens ziemlich monotone Land-<lb/>
&#x017F;chaft. Inmitten des Zimmers &#x017F;teht ein großer runder Kaffeeti&#x017F;ch; um<lb/>
die&#x017F;en herum 12 Stühle. Friedrich Wilhelm <hi rendition="#aq">III.</hi> liebte es, bei gutem<lb/>
Wetter, hier die Kaffee- oder Thee&#x017F;tunde zu verplaudern.</p><lb/>
            <p>Die einzige Sehenswürdigkeit die&#x017F;es Orts, richtiger ein Curio&#x017F;um,<lb/>
bilden 30 größere und kleinere <hi rendition="#g">Theater</hi>- und <hi rendition="#g">Circus-Zettel</hi> aus<lb/>
allen Ländern Europas, die, bis zu erheblicher Höhe, die Wände<lb/>
bedecken. Die größere Hälfte davon hatte der König von &#x017F;einen gele-<lb/>
gentlichen Rei&#x017F;en mit heimgebracht; &#x017F;ie wirken deshalb wie Tagebuch-<lb/>
blätter aus einem Rei&#x017F;e-Journal.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">franzö&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Theaterzettel &#x017F;ind aus den Jahren 15, 17<lb/>
und 25. Ein Zettel aus dem Jahre 15 lautet:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Odeon</hi>, Theatre Royal. Les Comediens français du Roi don-<lb/>
neront, aujourd&#x2019;hui lundi 2. Octobre 1815, la première representa-<lb/>
tion de: &#x201E;Passons les Ponts ou le Voyage au Faubourg St. Ger-<lb/>
main; A-propos en un acte en vers et en prose; precédé &#x201E;d&#x2019;un<lb/>
Trait de Frédéric le Grand, ou la Journée des Dupes&#x201C; comedie en<lb/>
cinq actes et en vers de Mr. Armand Charlemagne.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Daran reihen &#x017F;ich Zettel aus dem <hi rendition="#aq">Theatre du Vaudeville, de la<lb/>
Gaité, des Variétés, de la Porte St. Martin, Royal Italien, Cirque<lb/>
Olympique</hi> und andre mehr.</p><lb/>
            <p>Unter den <hi rendition="#g">engli&#x017F;chen</hi> Theater- und Concert-Zetteln i&#x017F;t der fol-<lb/>
gende der intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;te. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">&#x201E;Argyll-Rooms</hi>. Mademoiselle <hi rendition="#g">Sontag</hi><lb/>
respectfully announces that in consequence of letters she has had the<lb/>
honor to receive from many distinguished Personages in Prussia, in<lb/>
conformity with their suggestions, she is induced to give a Morning<lb/>
Concert on Monday, 13<hi rendition="#sup">th</hi> July 1829, at the above Rooms for the benefit<lb/>
of the numerous sufferers from the recent destructive Inundations in<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0462] Paretz. Benutzt: Adami Königin Luiſe. Eylert Charakterzüge aus dem Leben Friedrich Wilhelms III. Lehnerdt, Paſtor zu Fal- kenrehde, „Erinnerungen.“ Fritz Schultz Paretz, eine hiſtoriſche Skizze. Schadow Kunſtwerke und Kunſt-Anſich- ten. Mündliche und briefliche Mittheilungen des Hofgärt- ners Wilken. Das Belvedère. Eine Viertelmeile von Paretz entfernt befindet ſich das „Belvedère,“ das, als Ausſichtspunkt, ſchon 1803 angelegt wurde. Es iſt ein als gothiſche Ruine gedachter viereckiger Thurm, der zunächſt aus einem Erdgeſchoß und darüber aus einem großen gewölbten Zimmer mit vier Spitzbogen-Fenſtern beſteht. Das Zimmer ſelbſt einfach geweißt. Es gewährt einen freien Blick über die übrigens ziemlich monotone Land- ſchaft. Inmitten des Zimmers ſteht ein großer runder Kaffeetiſch; um dieſen herum 12 Stühle. Friedrich Wilhelm III. liebte es, bei gutem Wetter, hier die Kaffee- oder Theeſtunde zu verplaudern. Die einzige Sehenswürdigkeit dieſes Orts, richtiger ein Curioſum, bilden 30 größere und kleinere Theater- und Circus-Zettel aus allen Ländern Europas, die, bis zu erheblicher Höhe, die Wände bedecken. Die größere Hälfte davon hatte der König von ſeinen gele- gentlichen Reiſen mit heimgebracht; ſie wirken deshalb wie Tagebuch- blätter aus einem Reiſe-Journal. Die franzöſiſchen Theaterzettel ſind aus den Jahren 15, 17 und 25. Ein Zettel aus dem Jahre 15 lautet: Odeon, Theatre Royal. Les Comediens français du Roi don- neront, aujourd’hui lundi 2. Octobre 1815, la première representa- tion de: „Passons les Ponts ou le Voyage au Faubourg St. Ger- main; A-propos en un acte en vers et en prose; precédé „d’un Trait de Frédéric le Grand, ou la Journée des Dupes“ comedie en cinq actes et en vers de Mr. Armand Charlemagne. Daran reihen ſich Zettel aus dem Theatre du Vaudeville, de la Gaité, des Variétés, de la Porte St. Martin, Royal Italien, Cirque Olympique und andre mehr. Unter den engliſchen Theater- und Concert-Zetteln iſt der fol- gende der intereſſanteſte. „Argyll-Rooms. Mademoiselle Sontag respectfully announces that in consequence of letters she has had the honor to receive from many distinguished Personages in Prussia, in conformity with their suggestions, she is induced to give a Morning Concert on Monday, 13th July 1829, at the above Rooms for the benefit of the numerous sufferers from the recent destructive Inundations in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/462
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/462>, abgerufen am 24.03.2019.