Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Försterei Brieselang.
Lesen konnt' ich in seinen festen Zügen
Seinen lang und treu bewahrten Entschluß:
Auch mit keinem Fingerdrucke zu lügen;
Sicher und wohl ward mir bei seinem Gruß.

Nic. Lenau.

Unter solchem Geplauder hatten wir eine Stelle erreicht, wo
der Weg, die bis dahin inne gehaltene Scheidelinie zwischen
Wald und Wiese aufgebend, nach links hin scharf einbiegt. Hier
schlug sich Lampe in die Tiefen des Waldes, während wir, den
Weg weiter verfolgend, alsbald auf eine große Lichtung mit
Gärten, Häusern und Stallgebäuden hinaus traten. Wir hatten den
Centralpunkt dieser Waldregionen erreicht: Försterei Briese-
lang
. Daneben das "Remonte-Depot" gleiches Namens.
Die Lichtung, die diese beiden Häusercomplexe einschließt, hat
den Charakter einer großen Waldwiese. Ein Wasserlauf, "der
neue Graben", der in früheren Jahren das Sumpfland
entwässert hat und nun zum Holzflößen dient, zieht sich quer
durch die ganze Breite; eine Brücke führt darüber hin. Jenseits
des Wasserlaufes aber steigt der Wald ("die Buten-Haide")
aufs Neue an und schließt gegen Norden hin das Bild. Am
jenseitigen Rande des Waldes: die Königseiche und Dorf Pausin.

Ein Hirschgeweih über der Thür ließ uns nicht lange in
Zweifel, wo wir die Försterei, für die wir einen Gruß mit-
brachten, zu suchen hätten. Wir traten ein. Es war um die
dritte Stunde. Der Förster, ein Mann von nah an 70, fuhr

2.
Förſterei Brieſelang.
Leſen konnt’ ich in ſeinen feſten Zügen
Seinen lang und treu bewahrten Entſchluß:
Auch mit keinem Fingerdrucke zu lügen;
Sicher und wohl ward mir bei ſeinem Gruß.

Nic. Lenau.

Unter ſolchem Geplauder hatten wir eine Stelle erreicht, wo
der Weg, die bis dahin inne gehaltene Scheidelinie zwiſchen
Wald und Wieſe aufgebend, nach links hin ſcharf einbiegt. Hier
ſchlug ſich Lampe in die Tiefen des Waldes, während wir, den
Weg weiter verfolgend, alsbald auf eine große Lichtung mit
Gärten, Häuſern und Stallgebäuden hinaus traten. Wir hatten den
Centralpunkt dieſer Waldregionen erreicht: Förſterei Brieſe-
lang
. Daneben das „Remonte-Depot“ gleiches Namens.
Die Lichtung, die dieſe beiden Häuſercomplexe einſchließt, hat
den Charakter einer großen Waldwieſe. Ein Waſſerlauf, „der
neue Graben“, der in früheren Jahren das Sumpfland
entwäſſert hat und nun zum Holzflößen dient, zieht ſich quer
durch die ganze Breite; eine Brücke führt darüber hin. Jenſeits
des Waſſerlaufes aber ſteigt der Wald („die Buten-Haide“)
aufs Neue an und ſchließt gegen Norden hin das Bild. Am
jenſeitigen Rande des Waldes: die Königseiche und Dorf Pauſin.

Ein Hirſchgeweih über der Thür ließ uns nicht lange in
Zweifel, wo wir die Förſterei, für die wir einen Gruß mit-
brachten, zu ſuchen hätten. Wir traten ein. Es war um die
dritte Stunde. Der Förſter, ein Mann von nah an 70, fuhr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0064" n="[46]"/>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/><hi rendition="#g">För&#x017F;terei Brie&#x017F;elang</hi>.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Le&#x017F;en konnt&#x2019; ich in &#x017F;einen fe&#x017F;ten Zügen<lb/>
Seinen lang und treu bewahrten Ent&#x017F;chluß:<lb/>
Auch mit keinem Fingerdrucke zu lügen;<lb/>
Sicher und wohl ward mir bei &#x017F;einem Gruß.</hi> </quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#b">Nic. Lenau.</hi> </hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nter &#x017F;olchem Geplauder hatten wir eine Stelle erreicht, wo<lb/>
der Weg, die bis dahin inne gehaltene Scheidelinie zwi&#x017F;chen<lb/>
Wald und Wie&#x017F;e aufgebend, nach links hin &#x017F;charf einbiegt. Hier<lb/>
&#x017F;chlug &#x017F;ich Lampe in die Tiefen des Waldes, während wir, den<lb/>
Weg weiter verfolgend, alsbald auf eine große Lichtung mit<lb/>
Gärten, Häu&#x017F;ern und Stallgebäuden hinaus traten. Wir hatten den<lb/>
Centralpunkt die&#x017F;er Waldregionen erreicht: <hi rendition="#g">För&#x017F;terei Brie&#x017F;e-<lb/>
lang</hi>. Daneben das &#x201E;Remonte-Depot&#x201C; gleiches Namens.<lb/>
Die Lichtung, die die&#x017F;e beiden Häu&#x017F;ercomplexe ein&#x017F;chließt, hat<lb/>
den Charakter einer großen Waldwie&#x017F;e. Ein Wa&#x017F;&#x017F;erlauf, &#x201E;der<lb/>
neue Graben&#x201C;, der in früheren Jahren das Sumpfland<lb/>
entwä&#x017F;&#x017F;ert hat und nun zum Holzflößen dient, zieht &#x017F;ich quer<lb/>
durch die ganze Breite; eine Brücke führt darüber hin. Jen&#x017F;eits<lb/>
des Wa&#x017F;&#x017F;erlaufes aber &#x017F;teigt der Wald (&#x201E;die Buten-Haide&#x201C;)<lb/>
aufs Neue an und &#x017F;chließt gegen Norden hin das Bild. Am<lb/>
jen&#x017F;eitigen Rande des Waldes: die Königseiche und Dorf Pau&#x017F;in.</p><lb/>
          <p>Ein Hir&#x017F;chgeweih über der Thür ließ uns nicht lange in<lb/>
Zweifel, wo wir die För&#x017F;terei, für die wir einen Gruß mit-<lb/>
brachten, zu &#x017F;uchen hätten. Wir traten ein. Es war um die<lb/>
dritte Stunde. Der För&#x017F;ter, ein Mann von nah an 70, fuhr<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0064] 2. Förſterei Brieſelang. Leſen konnt’ ich in ſeinen feſten Zügen Seinen lang und treu bewahrten Entſchluß: Auch mit keinem Fingerdrucke zu lügen; Sicher und wohl ward mir bei ſeinem Gruß. Nic. Lenau. Unter ſolchem Geplauder hatten wir eine Stelle erreicht, wo der Weg, die bis dahin inne gehaltene Scheidelinie zwiſchen Wald und Wieſe aufgebend, nach links hin ſcharf einbiegt. Hier ſchlug ſich Lampe in die Tiefen des Waldes, während wir, den Weg weiter verfolgend, alsbald auf eine große Lichtung mit Gärten, Häuſern und Stallgebäuden hinaus traten. Wir hatten den Centralpunkt dieſer Waldregionen erreicht: Förſterei Brieſe- lang. Daneben das „Remonte-Depot“ gleiches Namens. Die Lichtung, die dieſe beiden Häuſercomplexe einſchließt, hat den Charakter einer großen Waldwieſe. Ein Waſſerlauf, „der neue Graben“, der in früheren Jahren das Sumpfland entwäſſert hat und nun zum Holzflößen dient, zieht ſich quer durch die ganze Breite; eine Brücke führt darüber hin. Jenſeits des Waſſerlaufes aber ſteigt der Wald („die Buten-Haide“) aufs Neue an und ſchließt gegen Norden hin das Bild. Am jenſeitigen Rande des Waldes: die Königseiche und Dorf Pauſin. Ein Hirſchgeweih über der Thür ließ uns nicht lange in Zweifel, wo wir die Förſterei, für die wir einen Gruß mit- brachten, zu ſuchen hätten. Wir traten ein. Es war um die dritte Stunde. Der Förſter, ein Mann von nah an 70, fuhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/64
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/64>, abgerufen am 05.08.2020.