Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Die Aebte von Lehnin.
Heut sind es grade hundert Jahr,
Seit er gelegen auf der Bahr
Mit seinem Kreuz und Silberstabe.
Die ewge Lamp' an seinem Grabe
Hat heute hundert Jahr gebrannt.

Hier war zu Hause kluger Rath,
Hier hat der mächtige Prälat
Des Hauses Chronik einst geschrieben.

Annette Droste-Hülshof.

Eh' wir dazu übergehen, von den einzelnen leitenden Persönlich-
keiten des Klosters, soweit dieselben überhaupt eine Geschichte
haben, eingehender zu sprechen, mögen hier einige vorgängige
Bemerkungen über die Lehniner Aebte überhaupt eine
Stelle finden. Wenn dabei einzelne Dinge von mehr oder
weniger allgemeinem Charakter mit aufgeführt werden sollten,
Dinge, die nicht blos in Lehnin, sondern überall innerhalb der
klösterlichen Welt ihre Gültigkeit hatten, so wolle man dabei in
Erwägung ziehen, daß wir eben noch, im Verlauf unserer
"Wanderungen" verschiedene andere Klöster zu besprechen haben
werden, und daß das Allgemeingültige in Betreff der-
selben
doch an irgend einer Stelle wenigstens andeutungsweise
gesagt werden muß.

Die Aebte von Lehnin standen an der Spitze ihres
"Kloster-Convents," d. h. ihrer Mönchsbrüderschaft, aus der
sie, sobald die Vacanz eintrat, durch freie Wahl hervorgingen.
Ihnen zur Seite oder unter ihnen standen der Prior, der Sub-
prior, ein Präceptor, ein Senior und ein Cellerarius (Keller-

2.
Die Aebte von Lehnin.
Heut ſind es grade hundert Jahr,
Seit er gelegen auf der Bahr
Mit ſeinem Kreuz und Silberſtabe.
Die ewge Lamp’ an ſeinem Grabe
Hat heute hundert Jahr gebrannt.

Hier war zu Hauſe kluger Rath,
Hier hat der mächtige Prälat
Des Hauſes Chronik einſt geſchrieben.

Annette Droſte-Hülshof.

Eh’ wir dazu übergehen, von den einzelnen leitenden Perſönlich-
keiten des Kloſters, ſoweit dieſelben überhaupt eine Geſchichte
haben, eingehender zu ſprechen, mögen hier einige vorgängige
Bemerkungen über die Lehniner Aebte überhaupt eine
Stelle finden. Wenn dabei einzelne Dinge von mehr oder
weniger allgemeinem Charakter mit aufgeführt werden ſollten,
Dinge, die nicht blos in Lehnin, ſondern überall innerhalb der
klöſterlichen Welt ihre Gültigkeit hatten, ſo wolle man dabei in
Erwägung ziehen, daß wir eben noch, im Verlauf unſerer
„Wanderungen“ verſchiedene andere Klöſter zu beſprechen haben
werden, und daß das Allgemeingültige in Betreff der-
ſelben
doch an irgend einer Stelle wenigſtens andeutungsweiſe
geſagt werden muß.

Die Aebte von Lehnin ſtanden an der Spitze ihres
„Kloſter-Convents,“ d. h. ihrer Mönchsbrüderſchaft, aus der
ſie, ſobald die Vacanz eintrat, durch freie Wahl hervorgingen.
Ihnen zur Seite oder unter ihnen ſtanden der Prior, der Sub-
prior, ein Präceptor, ein Senior und ein Cellerarius (Keller-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0094" n="[76]"/>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/><hi rendition="#g">Die Aebte von Lehnin</hi>.</head><lb/>
          <cit rendition="#et">
            <quote>Heut &#x017F;ind es grade hundert Jahr,<lb/>
Seit er gelegen auf der Bahr<lb/>
Mit &#x017F;einem Kreuz und Silber&#x017F;tabe.<lb/>
Die ewge Lamp&#x2019; an &#x017F;einem Grabe<lb/>
Hat heute hundert Jahr gebrannt.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> Hier war zu Hau&#x017F;e kluger Rath,<lb/>
Hier hat der mächtige Prälat<lb/>
Des Hau&#x017F;es Chronik ein&#x017F;t ge&#x017F;chrieben.</quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#b">Annette Dro&#x017F;te-Hülshof.</hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>h&#x2019; wir dazu übergehen, von den einzelnen leitenden Per&#x017F;önlich-<lb/>
keiten des Klo&#x017F;ters, &#x017F;oweit die&#x017F;elben überhaupt eine Ge&#x017F;chichte<lb/>
haben, eingehender zu &#x017F;prechen, mögen hier einige vorgängige<lb/>
Bemerkungen über die <hi rendition="#g">Lehniner Aebte überhaupt</hi> eine<lb/>
Stelle finden. Wenn dabei einzelne Dinge von mehr oder<lb/>
weniger allgemeinem Charakter mit aufgeführt werden &#x017F;ollten,<lb/>
Dinge, die nicht blos in Lehnin, &#x017F;ondern überall innerhalb der<lb/>
klö&#x017F;terlichen Welt ihre Gültigkeit hatten, &#x017F;o wolle man dabei in<lb/>
Erwägung ziehen, daß wir eben noch, im Verlauf un&#x017F;erer<lb/>
&#x201E;Wanderungen&#x201C; ver&#x017F;chiedene andere Klö&#x017F;ter zu be&#x017F;prechen haben<lb/>
werden, und daß das <hi rendition="#g">Allgemeingültige in Betreff der-<lb/>
&#x017F;elben</hi> doch an irgend einer Stelle wenig&#x017F;tens andeutungswei&#x017F;e<lb/>
ge&#x017F;agt werden muß.</p><lb/>
          <p>Die Aebte von Lehnin &#x017F;tanden an der Spitze ihres<lb/>
&#x201E;Klo&#x017F;ter-Convents,&#x201C; d. h. ihrer Mönchsbrüder&#x017F;chaft, aus der<lb/>
&#x017F;ie, &#x017F;obald die Vacanz eintrat, durch freie Wahl hervorgingen.<lb/>
Ihnen zur Seite oder unter ihnen &#x017F;tanden der Prior, der Sub-<lb/>
prior, ein Präceptor, ein Senior und ein Cellerarius (Keller-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[76]/0094] 2. Die Aebte von Lehnin. Heut ſind es grade hundert Jahr, Seit er gelegen auf der Bahr Mit ſeinem Kreuz und Silberſtabe. Die ewge Lamp’ an ſeinem Grabe Hat heute hundert Jahr gebrannt. Hier war zu Hauſe kluger Rath, Hier hat der mächtige Prälat Des Hauſes Chronik einſt geſchrieben. Annette Droſte-Hülshof. Eh’ wir dazu übergehen, von den einzelnen leitenden Perſönlich- keiten des Kloſters, ſoweit dieſelben überhaupt eine Geſchichte haben, eingehender zu ſprechen, mögen hier einige vorgängige Bemerkungen über die Lehniner Aebte überhaupt eine Stelle finden. Wenn dabei einzelne Dinge von mehr oder weniger allgemeinem Charakter mit aufgeführt werden ſollten, Dinge, die nicht blos in Lehnin, ſondern überall innerhalb der klöſterlichen Welt ihre Gültigkeit hatten, ſo wolle man dabei in Erwägung ziehen, daß wir eben noch, im Verlauf unſerer „Wanderungen“ verſchiedene andere Klöſter zu beſprechen haben werden, und daß das Allgemeingültige in Betreff der- ſelben doch an irgend einer Stelle wenigſtens andeutungsweiſe geſagt werden muß. Die Aebte von Lehnin ſtanden an der Spitze ihres „Kloſter-Convents,“ d. h. ihrer Mönchsbrüderſchaft, aus der ſie, ſobald die Vacanz eintrat, durch freie Wahl hervorgingen. Ihnen zur Seite oder unter ihnen ſtanden der Prior, der Sub- prior, ein Präceptor, ein Senior und ein Cellerarius (Keller-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/94
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [76]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/94>, abgerufen am 12.08.2020.