Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

Wie sich Band II und III der Oder und Havel zuwendet, so
wendet sich dieser IV. Band der Spree zu, dem Laufe des Flusses
von Ost nach Westen hin folgend.

In dem der Lausitz angehörigen Spreewalde beginnend,
verweilt Band IV, nach einem kurzen Abstecher ins Beeskow-
Storkowsche
, zu größrem Theil auf jener nur wenige Meilen
messenden Strecke, wo die Spree die Grenze zwischen dem Barnim
und dem Teltow zieht und schildert hier eine nicht unbeträchtliche
Zahl der im östlichen Halbkreis um Berlin herum gelegenen Ort-
schaften. Und so wird sich auch in Bezug auf diesen vierten
Band sagen lassen, daß sich der Inhalt desselben in allem Wesent-
lichen seinem Titel anschließt. Als Ausnahme könnte nur der
Schluß-Abschnitt "An der Nuthe" gelten, aber auch dieser mehr
dem Schein als der Wirklichkeit nach, insoweit die Nuthe vor-
wiegend einen Spreeland's-Charakter hat, vorwiegend unsern
Spree-Territorien angehört, und erst im letzten Moment ihren
bis dahin ausschließlich nordwärts gerichteten Lauf in plötzlich
nordwestlicher Biegung zu Gunsten der Havel abändert, fast
als wär ihr die Spree, nachdem diese Berlin passirt, nicht mehr
anheimelnd genug.

Die Kapitel auch dieses IV. Bandes entstanden zu sehr ver-
schiedener Zeit, weshalb einige der älteren und ältesten einer ein-
gehenden Umarbeitung unterzogen wurden, allerdings immer nur

Vorwort.

Wie ſich Band II und III der Oder und Havel zuwendet, ſo
wendet ſich dieſer IV. Band der Spree zu, dem Laufe des Fluſſes
von Oſt nach Weſten hin folgend.

In dem der Lauſitz angehörigen Spreewalde beginnend,
verweilt Band IV, nach einem kurzen Abſtecher ins Beeskow-
Storkowſche
, zu größrem Theil auf jener nur wenige Meilen
meſſenden Strecke, wo die Spree die Grenze zwiſchen dem Barnim
und dem Teltow zieht und ſchildert hier eine nicht unbeträchtliche
Zahl der im öſtlichen Halbkreis um Berlin herum gelegenen Ort-
ſchaften. Und ſo wird ſich auch in Bezug auf dieſen vierten
Band ſagen laſſen, daß ſich der Inhalt deſſelben in allem Weſent-
lichen ſeinem Titel anſchließt. Als Ausnahme könnte nur der
Schluß-Abſchnitt „An der Nuthe“ gelten, aber auch dieſer mehr
dem Schein als der Wirklichkeit nach, inſoweit die Nuthe vor-
wiegend einen Spreeland’s-Charakter hat, vorwiegend unſern
Spree-Territorien angehört, und erſt im letzten Moment ihren
bis dahin ausſchließlich nordwärts gerichteten Lauf in plötzlich
nordweſtlicher Biegung zu Gunſten der Havel abändert, faſt
als wär ihr die Spree, nachdem dieſe Berlin paſſirt, nicht mehr
anheimelnd genug.

Die Kapitel auch dieſes IV. Bandes entſtanden zu ſehr ver-
ſchiedener Zeit, weshalb einige der älteren und älteſten einer ein-
gehenden Umarbeitung unterzogen wurden, allerdings immer nur

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorwort.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Wie &#x017F;ich Band <hi rendition="#aq">II</hi> und <hi rendition="#aq">III</hi> der Oder und Havel zuwendet, &#x017F;o<lb/>
wendet &#x017F;ich die&#x017F;er <hi rendition="#aq">IV.</hi> Band der <hi rendition="#g">Spree</hi> zu, dem Laufe des Flu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
von O&#x017F;t nach We&#x017F;ten hin folgend.</p><lb/>
        <p>In dem der Lau&#x017F;itz angehörigen <hi rendition="#g">Spreewalde</hi> beginnend,<lb/>
verweilt Band <hi rendition="#aq">IV</hi>, nach einem kurzen Ab&#x017F;techer ins <hi rendition="#g">Beeskow-<lb/>
Storkow&#x017F;che</hi>, zu größrem Theil auf jener nur wenige Meilen<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enden Strecke, wo die Spree die Grenze zwi&#x017F;chen dem Barnim<lb/>
und dem Teltow zieht und &#x017F;childert hier eine nicht unbeträchtliche<lb/>
Zahl der im ö&#x017F;tlichen Halbkreis um Berlin herum gelegenen Ort-<lb/>
&#x017F;chaften. Und &#x017F;o wird &#x017F;ich auch in Bezug auf die&#x017F;en vierten<lb/>
Band &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ich der Inhalt de&#x017F;&#x017F;elben in allem We&#x017F;ent-<lb/>
lichen &#x017F;einem Titel an&#x017F;chließt. Als Ausnahme könnte nur der<lb/>
Schluß-Ab&#x017F;chnitt &#x201E;An der Nuthe&#x201C; gelten, aber auch die&#x017F;er mehr<lb/>
dem Schein als der Wirklichkeit nach, in&#x017F;oweit die Nuthe vor-<lb/>
wiegend einen <hi rendition="#g">Spreel</hi>and&#x2019;s-Charakter hat, vorwiegend un&#x017F;ern<lb/><hi rendition="#g">Spree</hi>-Territorien angehört, und er&#x017F;t im letzten Moment ihren<lb/>
bis dahin aus&#x017F;chließlich nordwärts gerichteten Lauf in plötzlich<lb/>
nord<hi rendition="#g">we&#x017F;tlicher</hi> Biegung zu Gun&#x017F;ten der Havel abändert, fa&#x017F;t<lb/>
als wär ihr die Spree, nachdem die&#x017F;e Berlin pa&#x017F;&#x017F;irt, nicht mehr<lb/>
anheimelnd genug.</p><lb/>
        <p>Die Kapitel auch die&#x017F;es <hi rendition="#aq">IV.</hi> Bandes ent&#x017F;tanden zu &#x017F;ehr ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Zeit, weshalb einige der älteren und älte&#x017F;ten einer ein-<lb/>
gehenden Umarbeitung unterzogen wurden, allerdings immer nur<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0011] Vorwort. Wie ſich Band II und III der Oder und Havel zuwendet, ſo wendet ſich dieſer IV. Band der Spree zu, dem Laufe des Fluſſes von Oſt nach Weſten hin folgend. In dem der Lauſitz angehörigen Spreewalde beginnend, verweilt Band IV, nach einem kurzen Abſtecher ins Beeskow- Storkowſche, zu größrem Theil auf jener nur wenige Meilen meſſenden Strecke, wo die Spree die Grenze zwiſchen dem Barnim und dem Teltow zieht und ſchildert hier eine nicht unbeträchtliche Zahl der im öſtlichen Halbkreis um Berlin herum gelegenen Ort- ſchaften. Und ſo wird ſich auch in Bezug auf dieſen vierten Band ſagen laſſen, daß ſich der Inhalt deſſelben in allem Weſent- lichen ſeinem Titel anſchließt. Als Ausnahme könnte nur der Schluß-Abſchnitt „An der Nuthe“ gelten, aber auch dieſer mehr dem Schein als der Wirklichkeit nach, inſoweit die Nuthe vor- wiegend einen Spreeland’s-Charakter hat, vorwiegend unſern Spree-Territorien angehört, und erſt im letzten Moment ihren bis dahin ausſchließlich nordwärts gerichteten Lauf in plötzlich nordweſtlicher Biegung zu Gunſten der Havel abändert, faſt als wär ihr die Spree, nachdem dieſe Berlin paſſirt, nicht mehr anheimelnd genug. Die Kapitel auch dieſes IV. Bandes entſtanden zu ſehr ver- ſchiedener Zeit, weshalb einige der älteren und älteſten einer ein- gehenden Umarbeitung unterzogen wurden, allerdings immer nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes \"Wanderungen\" erschienen zuerst in For… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/11
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/11>, abgerufen am 20.07.2019.