Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Rahnsdorf.
Gestern noch auf stolzen Rossen,
Heute durch die Brust geschossen,
Morgen in das kühle Grab.

Rahnsdorf liegt der Müggelbude gegenüber, ziemlich nah jener
malerischen Stelle, wo die Spree von Osten her in die Müggel eintritt.

Die frühesten Nachrichten über dies Dorf giebt das Land-
buch vom Jahre 1375, nach welchem Rahnsdorf an Schloß Cöpe-
nick einen Schoß oder Zins für die Fischerei-Gerechtigkeit auf dem
See zu zahlen hatte. So ging es durch Jahrhunderte hin. Erst
1722 kam es durch Tausch an den damals alle Territorien an
der Nordost-Ecke der Müggel innehabenden Geheimen Ober-Finanz-
rath v. Marschall, bei dessen Nachkommen es bis 1832 verblieb.
In letztgenanntem Jahr erwarb es Heinrich v. Treskow auf
Dahlwitz, in dessen oder seiner Familie Besitz es sich auch gegen-
wärtig noch befindet.

Rahnsdorf hatte, seiner schönen Lage halber, immer eine
Anziehungskraft für die Residenzler, die hier, in einer zerstreuten
Villencolonie, die heiße Jahreszeit, insonderheit auch die Ferien-
wochen ihrer Kinder zuzubringen liebten.

Im Geleite solcher Sommergäste befand sich in den letzten 50er
Jahren auch ein hübscher, hoch aufgeschossener Blondkopf, von dem
ich in Nachstehendem erzählen möchte. Er war ein Wildfang,
eitel und übermüthig, und über den See schwimmen oder bei
heraufziehendem Unwetter einen Kahn nehmen und wind-an rudern,
all das zählte so recht eigentlich zu seinem Ferienglück. Einmal

Rahnsdorf.
Geſtern noch auf ſtolzen Roſſen,
Heute durch die Bruſt geſchoſſen,
Morgen in das kühle Grab.

Rahnsdorf liegt der Müggelbude gegenüber, ziemlich nah jener
maleriſchen Stelle, wo die Spree von Oſten her in die Müggel eintritt.

Die früheſten Nachrichten über dies Dorf giebt das Land-
buch vom Jahre 1375, nach welchem Rahnsdorf an Schloß Cöpe-
nick einen Schoß oder Zins für die Fiſcherei-Gerechtigkeit auf dem
See zu zahlen hatte. So ging es durch Jahrhunderte hin. Erſt
1722 kam es durch Tauſch an den damals alle Territorien an
der Nordoſt-Ecke der Müggel innehabenden Geheimen Ober-Finanz-
rath v. Marſchall, bei deſſen Nachkommen es bis 1832 verblieb.
In letztgenanntem Jahr erwarb es Heinrich v. Treskow auf
Dahlwitz, in deſſen oder ſeiner Familie Beſitz es ſich auch gegen-
wärtig noch befindet.

Rahnsdorf hatte, ſeiner ſchönen Lage halber, immer eine
Anziehungskraft für die Reſidenzler, die hier, in einer zerſtreuten
Villencolonie, die heiße Jahreszeit, inſonderheit auch die Ferien-
wochen ihrer Kinder zuzubringen liebten.

Im Geleite ſolcher Sommergäſte befand ſich in den letzten 50er
Jahren auch ein hübſcher, hoch aufgeſchoſſener Blondkopf, von dem
ich in Nachſtehendem erzählen möchte. Er war ein Wildfang,
eitel und übermüthig, und über den See ſchwimmen oder bei
heraufziehendem Unwetter einen Kahn nehmen und wind-an rudern,
all das zählte ſo recht eigentlich zu ſeinem Ferienglück. Einmal

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0134" n="[118]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Rahnsdorf.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ge&#x017F;tern noch auf &#x017F;tolzen Ro&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Heute durch die Bru&#x017F;t ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Morgen in das kühle Grab.</l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#in">R</hi>ahnsdorf liegt der Müggelbude gegenüber, ziemlich nah jener<lb/>
maleri&#x017F;chen Stelle, wo die Spree von O&#x017F;ten her in die Müggel eintritt.</p><lb/>
          <p>Die frühe&#x017F;ten Nachrichten über dies Dorf giebt das Land-<lb/>
buch vom Jahre 1375, nach welchem Rahnsdorf an Schloß Cöpe-<lb/>
nick einen Schoß oder Zins für die Fi&#x017F;cherei-Gerechtigkeit auf dem<lb/>
See zu zahlen hatte. So ging es durch Jahrhunderte hin. Er&#x017F;t<lb/>
1722 kam es durch Tau&#x017F;ch an den damals alle Territorien an<lb/>
der Nordo&#x017F;t-Ecke der Müggel innehabenden Geheimen Ober-Finanz-<lb/>
rath v. <hi rendition="#g">Mar&#x017F;chall</hi>, bei de&#x017F;&#x017F;en Nachkommen es bis 1832 verblieb.<lb/>
In letztgenanntem Jahr erwarb es Heinrich v. <hi rendition="#g">Treskow</hi> auf<lb/>
Dahlwitz, in de&#x017F;&#x017F;en oder &#x017F;einer Familie Be&#x017F;itz es &#x017F;ich auch gegen-<lb/>
wärtig noch befindet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Rahnsdorf</hi> hatte, &#x017F;einer &#x017F;chönen Lage halber, immer eine<lb/>
Anziehungskraft für die Re&#x017F;idenzler, die hier, in einer zer&#x017F;treuten<lb/>
Villencolonie, die heiße Jahreszeit, in&#x017F;onderheit auch die Ferien-<lb/>
wochen ihrer Kinder zuzubringen liebten.</p><lb/>
          <p>Im Geleite &#x017F;olcher Sommergä&#x017F;te befand &#x017F;ich in den letzten 50er<lb/>
Jahren auch ein hüb&#x017F;cher, hoch aufge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ener Blondkopf, von dem<lb/>
ich in Nach&#x017F;tehendem erzählen möchte. Er war ein Wildfang,<lb/>
eitel und übermüthig, und über den See &#x017F;chwimmen oder bei<lb/>
heraufziehendem Unwetter einen Kahn nehmen und wind-an rudern,<lb/>
all das zählte &#x017F;o recht eigentlich zu &#x017F;einem Ferienglück. Einmal<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[118]/0134] Rahnsdorf. Geſtern noch auf ſtolzen Roſſen, Heute durch die Bruſt geſchoſſen, Morgen in das kühle Grab. Rahnsdorf liegt der Müggelbude gegenüber, ziemlich nah jener maleriſchen Stelle, wo die Spree von Oſten her in die Müggel eintritt. Die früheſten Nachrichten über dies Dorf giebt das Land- buch vom Jahre 1375, nach welchem Rahnsdorf an Schloß Cöpe- nick einen Schoß oder Zins für die Fiſcherei-Gerechtigkeit auf dem See zu zahlen hatte. So ging es durch Jahrhunderte hin. Erſt 1722 kam es durch Tauſch an den damals alle Territorien an der Nordoſt-Ecke der Müggel innehabenden Geheimen Ober-Finanz- rath v. Marſchall, bei deſſen Nachkommen es bis 1832 verblieb. In letztgenanntem Jahr erwarb es Heinrich v. Treskow auf Dahlwitz, in deſſen oder ſeiner Familie Beſitz es ſich auch gegen- wärtig noch befindet. Rahnsdorf hatte, ſeiner ſchönen Lage halber, immer eine Anziehungskraft für die Reſidenzler, die hier, in einer zerſtreuten Villencolonie, die heiße Jahreszeit, inſonderheit auch die Ferien- wochen ihrer Kinder zuzubringen liebten. Im Geleite ſolcher Sommergäſte befand ſich in den letzten 50er Jahren auch ein hübſcher, hoch aufgeſchoſſener Blondkopf, von dem ich in Nachſtehendem erzählen möchte. Er war ein Wildfang, eitel und übermüthig, und über den See ſchwimmen oder bei heraufziehendem Unwetter einen Kahn nehmen und wind-an rudern, all das zählte ſo recht eigentlich zu ſeinem Ferienglück. Einmal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes \"Wanderungen\" erschienen zuerst in For… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/134
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882, S. [118]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/134>, abgerufen am 22.07.2019.