Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

verschiedentlich den Kurfürsten sammt seinem ganzen Hof im Rosen-
felder Lustschloß, und der Poet von Canitz konnte damals singen:

Der Churfürst und was fürstlich heißt,
Haben jüngst beim Raule gespeist
Mittags zu Rosenfelde.

Aber Glück und Ehre waren von kurzer Dauer. Raule, wie
so viele Personen aus der Regierungszeit Friedrichs III., wurde
der Unterschlagung bezichtigt und fiel in Ungnade, während man
seinen Besitz confiscirte.

Rosenfelde war nun landesherrlich. Zwei Jahre später (1700)
wechselte es den Namen und wurde Friedrichsfelde.


Friedrichsfelde von 1700--1731.
Markgraf Albrecht.

Friedrichsfelde war nun also landesherrlich und blieb es bis
zum 25. November 1717, unter welchem Datum König Friedrich
Wilhelm I. seinem Stiefonkel, dem Markgrafen Albrecht von
Schwedt, das Schloßgut zum Geschenk machte.

Markgraf Albrecht der damalige Herrenmeister des Johanniter-
Ordens, scheint aber schon vorher unter Gutheißung des Königs
seinen gelegentlichen Sommeraufenthalt daselbst genommen zu
haben; denn die Ordensbücher sprechen von einem Capitel, das
bereits am 10. September 1717 in Friedrichsfelde abgehalten
wurde.

Der Markgraf ließ sich die Verschönerung seines Besitzes an-
gelegen sein. Schon 1719 wurde durch Böhme ein neues Schloß
an Stelle des alten aufgeführt, dessen Grundmauern, trotz viel-
facher sonstiger Veränderungen, seitdem dieselben geblieben sind.
Er legte auch die sogenannte "Prinzen-Allee" an, die von einer
bestimmten Stelle der Friedrichsfelder Chaussee*) abzweigend, auf
einem näheren Wege bis unmittelbar vor das Schloß führt.

*) "Diese Prinzen-Allee" ist nicht mit der großen gradlinigen Allee zu
verwechseln, die als Hauptverkehrs-Straße von Berlin nach Friedrichsfelde
führt. Diese letztere ist erheblich älter und soll als eine Pön, die dem Schlächter-
gewerk auferlegt wurde, von diesem gebaut und bepflanzt worden sein. Die

verſchiedentlich den Kurfürſten ſammt ſeinem ganzen Hof im Roſen-
felder Luſtſchloß, und der Poet von Canitz konnte damals ſingen:

Der Churfürſt und was fürſtlich heißt,
Haben jüngſt beim Raule geſpeiſt
Mittags zu Roſenfelde.

Aber Glück und Ehre waren von kurzer Dauer. Raule, wie
ſo viele Perſonen aus der Regierungszeit Friedrichs III., wurde
der Unterſchlagung bezichtigt und fiel in Ungnade, während man
ſeinen Beſitz confiscirte.

Roſenfelde war nun landesherrlich. Zwei Jahre ſpäter (1700)
wechſelte es den Namen und wurde Friedrichsfelde.


Friedrichsfelde von 1700—1731.
Markgraf Albrecht.

Friedrichsfelde war nun alſo landesherrlich und blieb es bis
zum 25. November 1717, unter welchem Datum König Friedrich
Wilhelm I. ſeinem Stiefonkel, dem Markgrafen Albrecht von
Schwedt, das Schloßgut zum Geſchenk machte.

Markgraf Albrecht der damalige Herrenmeiſter des Johanniter-
Ordens, ſcheint aber ſchon vorher unter Gutheißung des Königs
ſeinen gelegentlichen Sommeraufenthalt daſelbſt genommen zu
haben; denn die Ordensbücher ſprechen von einem Capitel, das
bereits am 10. September 1717 in Friedrichsfelde abgehalten
wurde.

Der Markgraf ließ ſich die Verſchönerung ſeines Beſitzes an-
gelegen ſein. Schon 1719 wurde durch Böhme ein neues Schloß
an Stelle des alten aufgeführt, deſſen Grundmauern, trotz viel-
facher ſonſtiger Veränderungen, ſeitdem dieſelben geblieben ſind.
Er legte auch die ſogenannte „Prinzen-Allee“ an, die von einer
beſtimmten Stelle der Friedrichsfelder Chauſſee*) abzweigend, auf
einem näheren Wege bis unmittelbar vor das Schloß führt.

*) „Dieſe Prinzen-Allee“ iſt nicht mit der großen gradlinigen Allee zu
verwechſeln, die als Hauptverkehrs-Straße von Berlin nach Friedrichsfelde
führt. Dieſe letztere iſt erheblich älter und ſoll als eine Pön, die dem Schlächter-
gewerk auferlegt wurde, von dieſem gebaut und bepflanzt worden ſein. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0149" n="133"/>
ver&#x017F;chiedentlich den Kurfür&#x017F;ten &#x017F;ammt &#x017F;einem ganzen Hof im Ro&#x017F;en-<lb/>
felder Lu&#x017F;t&#x017F;chloß, und der Poet von Canitz konnte damals &#x017F;ingen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Der Churfür&#x017F;t und was für&#x017F;tlich heißt,</l><lb/>
              <l>Haben jüng&#x017F;t beim Raule ge&#x017F;pei&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Mittags zu Ro&#x017F;enfelde.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Aber Glück und Ehre waren von kurzer Dauer. Raule, wie<lb/>
&#x017F;o viele Per&#x017F;onen aus der Regierungszeit Friedrichs <hi rendition="#aq">III.</hi>, wurde<lb/>
der Unter&#x017F;chlagung bezichtigt und fiel in Ungnade, während man<lb/>
&#x017F;einen Be&#x017F;itz confiscirte.</p><lb/>
            <p>Ro&#x017F;enfelde war nun landesherrlich. Zwei Jahre &#x017F;päter (1700)<lb/>
wech&#x017F;elte es den Namen und wurde <hi rendition="#g">Friedrichsfelde</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Friedrichsfelde von 1700&#x2014;1731.</hi><lb/><hi rendition="#g">Markgraf Albrecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Friedrichsfelde war nun al&#x017F;o landesherrlich und blieb es bis<lb/>
zum 25. November 1717, unter welchem Datum König Friedrich<lb/>
Wilhelm <hi rendition="#aq">I.</hi> &#x017F;einem Stiefonkel, dem Markgrafen <hi rendition="#g">Albrecht</hi> von<lb/>
Schwedt, das Schloßgut zum Ge&#x017F;chenk machte.</p><lb/>
            <p>Markgraf Albrecht der damalige Herrenmei&#x017F;ter des Johanniter-<lb/>
Ordens, &#x017F;cheint aber &#x017F;chon vorher unter Gutheißung des Königs<lb/>
&#x017F;einen gelegentlichen Sommeraufenthalt da&#x017F;elb&#x017F;t genommen zu<lb/>
haben; denn die Ordensbücher &#x017F;prechen von einem Capitel, das<lb/>
bereits am 10. <hi rendition="#g">September</hi> 1717 in Friedrichsfelde abgehalten<lb/>
wurde.</p><lb/>
            <p>Der Markgraf ließ &#x017F;ich die Ver&#x017F;chönerung &#x017F;eines Be&#x017F;itzes an-<lb/>
gelegen &#x017F;ein. Schon 1719 wurde durch Böhme ein neues Schloß<lb/>
an Stelle des alten aufgeführt, de&#x017F;&#x017F;en Grundmauern, trotz viel-<lb/>
facher &#x017F;on&#x017F;tiger Veränderungen, &#x017F;eitdem die&#x017F;elben geblieben &#x017F;ind.<lb/>
Er legte auch die &#x017F;ogenannte &#x201E;Prinzen-Allee&#x201C; an, die von einer<lb/>
be&#x017F;timmten Stelle der Friedrichsfelder Chau&#x017F;&#x017F;ee<note xml:id="note-0149" next="#note-0150" place="foot" n="*)">&#x201E;Die&#x017F;e Prinzen-Allee&#x201C; i&#x017F;t nicht mit der großen gradlinigen Allee zu<lb/>
verwech&#x017F;eln, die als Hauptverkehrs-Straße von Berlin nach Friedrichsfelde<lb/>
führt. Die&#x017F;e letztere i&#x017F;t erheblich älter und &#x017F;oll als eine Pön, die dem Schlächter-<lb/>
gewerk auferlegt wurde, von die&#x017F;em gebaut und bepflanzt worden &#x017F;ein. Die</note> abzweigend, auf<lb/>
einem näheren Wege bis unmittelbar vor das Schloß führt.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0149] verſchiedentlich den Kurfürſten ſammt ſeinem ganzen Hof im Roſen- felder Luſtſchloß, und der Poet von Canitz konnte damals ſingen: Der Churfürſt und was fürſtlich heißt, Haben jüngſt beim Raule geſpeiſt Mittags zu Roſenfelde. Aber Glück und Ehre waren von kurzer Dauer. Raule, wie ſo viele Perſonen aus der Regierungszeit Friedrichs III., wurde der Unterſchlagung bezichtigt und fiel in Ungnade, während man ſeinen Beſitz confiscirte. Roſenfelde war nun landesherrlich. Zwei Jahre ſpäter (1700) wechſelte es den Namen und wurde Friedrichsfelde. Friedrichsfelde von 1700—1731. Markgraf Albrecht. Friedrichsfelde war nun alſo landesherrlich und blieb es bis zum 25. November 1717, unter welchem Datum König Friedrich Wilhelm I. ſeinem Stiefonkel, dem Markgrafen Albrecht von Schwedt, das Schloßgut zum Geſchenk machte. Markgraf Albrecht der damalige Herrenmeiſter des Johanniter- Ordens, ſcheint aber ſchon vorher unter Gutheißung des Königs ſeinen gelegentlichen Sommeraufenthalt daſelbſt genommen zu haben; denn die Ordensbücher ſprechen von einem Capitel, das bereits am 10. September 1717 in Friedrichsfelde abgehalten wurde. Der Markgraf ließ ſich die Verſchönerung ſeines Beſitzes an- gelegen ſein. Schon 1719 wurde durch Böhme ein neues Schloß an Stelle des alten aufgeführt, deſſen Grundmauern, trotz viel- facher ſonſtiger Veränderungen, ſeitdem dieſelben geblieben ſind. Er legte auch die ſogenannte „Prinzen-Allee“ an, die von einer beſtimmten Stelle der Friedrichsfelder Chauſſee *) abzweigend, auf einem näheren Wege bis unmittelbar vor das Schloß führt. *) „Dieſe Prinzen-Allee“ iſt nicht mit der großen gradlinigen Allee zu verwechſeln, die als Hauptverkehrs-Straße von Berlin nach Friedrichsfelde führt. Dieſe letztere iſt erheblich älter und ſoll als eine Pön, die dem Schlächter- gewerk auferlegt wurde, von dieſem gebaut und bepflanzt worden ſein. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes \"Wanderungen\" erschienen zuerst in For… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/149
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/149>, abgerufen am 25.08.2019.