Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]

Die Entscheidung.
Von 5 bis 7.

General Reynier, als ihm gemeldet wurde, daß die preußische
Vorhut auf Heinersdorf zurückgezogen sei, ließ seine Truppen auf
einem Hügelzuge, der sich in Front Groß-Beerens von der Kirche
bis zur Windmühle und von dieser wieder bis nach dem Vor-
werke Neu-Beeren zieht, ins Bivouak rücken. Er gewärtigte
keines Angriffs mehr, der ihm ebenso sehr der vorgerückten Stunde
wie des in Strömen fallenden Regens halber unwahrscheinlich,
ja beinah unmöglich erschien und antwortete dem sächsischen Divi-
sions-General, der ihn vor der List und Entschlossenheit der Preußen
warnte: "Sie kommen nicht."

Aber sie kamen doch.

Um dieselbe Stunde nämlich, als unsere dreibataillonsstarke
Vorhut aus Großbeeren abmarschirt und zum Ueberfluß auch noch
Ordre von Ruhlsdorf her eingetroffen war, "bis in die Verschan-
zungen vor Berlin und demnächst bis über die Spree zurückzu-
gehen
", entschloß sich General Bülow, den ihm gegenüberstehenden


[Abbildung]

Die Entſcheidung.
Von 5 bis 7.

General Reynier, als ihm gemeldet wurde, daß die preußiſche
Vorhut auf Heinersdorf zurückgezogen ſei, ließ ſeine Truppen auf
einem Hügelzuge, der ſich in Front Groß-Beerens von der Kirche
bis zur Windmühle und von dieſer wieder bis nach dem Vor-
werke Neu-Beeren zieht, ins Bivouak rücken. Er gewärtigte
keines Angriffs mehr, der ihm ebenſo ſehr der vorgerückten Stunde
wie des in Strömen fallenden Regens halber unwahrſcheinlich,
ja beinah unmöglich erſchien und antwortete dem ſächſiſchen Divi-
ſions-General, der ihn vor der Liſt und Entſchloſſenheit der Preußen
warnte: „Sie kommen nicht.“

Aber ſie kamen doch.

Um dieſelbe Stunde nämlich, als unſere dreibataillonsſtarke
Vorhut aus Großbeeren abmarſchirt und zum Ueberfluß auch noch
Ordre von Ruhlsdorf her eingetroffen war, „bis in die Verſchan-
zungen vor Berlin und demnächſt bis über die Spree zurückzu-
gehen
“, entſchloß ſich General Bülow, den ihm gegenüberſtehenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0311" n="295"/>
              <figure/>
            </div>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Die Ent&#x017F;cheidung</hi>.<lb/>
Von 5 bis 7.</head><lb/>
              <p>General Reynier, als ihm gemeldet wurde, daß die preußi&#x017F;che<lb/>
Vorhut auf Heinersdorf zurückgezogen &#x017F;ei, ließ &#x017F;eine Truppen auf<lb/>
einem Hügelzuge, der &#x017F;ich in Front Groß-Beerens von der Kirche<lb/>
bis zur Windmühle und von die&#x017F;er wieder bis nach dem Vor-<lb/>
werke <hi rendition="#g">Neu</hi>-Beeren zieht, ins Bivouak rücken. Er gewärtigte<lb/>
keines Angriffs mehr, der ihm eben&#x017F;o &#x017F;ehr der vorgerückten Stunde<lb/>
wie des in Strömen fallenden Regens halber unwahr&#x017F;cheinlich,<lb/>
ja beinah unmöglich er&#x017F;chien und antwortete dem &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Divi-<lb/>
&#x017F;ions-General, der ihn vor der Li&#x017F;t und Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit der Preußen<lb/>
warnte: &#x201E;Sie kommen nicht.&#x201C;</p><lb/>
              <p>Aber &#x017F;ie kamen doch.</p><lb/>
              <p>Um die&#x017F;elbe Stunde nämlich, als un&#x017F;ere dreibataillons&#x017F;tarke<lb/>
Vorhut aus Großbeeren abmar&#x017F;chirt und zum Ueberfluß auch noch<lb/>
Ordre von Ruhlsdorf her eingetroffen war, &#x201E;bis in die Ver&#x017F;chan-<lb/>
zungen vor Berlin und demnäch&#x017F;t bis über die Spree <hi rendition="#g">zurückzu-<lb/>
gehen</hi>&#x201C;, ent&#x017F;chloß &#x017F;ich General Bülow, den ihm gegenüber&#x017F;tehenden<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0311] [Abbildung] Die Entſcheidung. Von 5 bis 7. General Reynier, als ihm gemeldet wurde, daß die preußiſche Vorhut auf Heinersdorf zurückgezogen ſei, ließ ſeine Truppen auf einem Hügelzuge, der ſich in Front Groß-Beerens von der Kirche bis zur Windmühle und von dieſer wieder bis nach dem Vor- werke Neu-Beeren zieht, ins Bivouak rücken. Er gewärtigte keines Angriffs mehr, der ihm ebenſo ſehr der vorgerückten Stunde wie des in Strömen fallenden Regens halber unwahrſcheinlich, ja beinah unmöglich erſchien und antwortete dem ſächſiſchen Divi- ſions-General, der ihn vor der Liſt und Entſchloſſenheit der Preußen warnte: „Sie kommen nicht.“ Aber ſie kamen doch. Um dieſelbe Stunde nämlich, als unſere dreibataillonsſtarke Vorhut aus Großbeeren abmarſchirt und zum Ueberfluß auch noch Ordre von Ruhlsdorf her eingetroffen war, „bis in die Verſchan- zungen vor Berlin und demnächſt bis über die Spree zurückzu- gehen“, entſchloß ſich General Bülow, den ihm gegenüberſtehenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes \"Wanderungen\" erschienen zuerst in For… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/311
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/311>, abgerufen am 18.07.2019.