Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Saalow.
Ein Kapitel vom alten Schadow.
Ihr wolltet lebend nicht einander weichen,
Im Tode hat nun jeder seine Krone;
Verbrüdert mögt ihr euch die Hände reichen.

Platen.

Auf dem Plateau des Teltow, ziemlich halben Weges zwischen
Trebbin und Zossen, liegt das Dörfchen Saalow. Elsbruch,
Kiefernwald und sandige Höhen fassen es ein, und die letzteren,
die den grotesken Namen der "Höllenberge" führen, bilden neben
einem benachbarten See, der "Sprotter Lache", so ziemlich die
ganze Poesie des Orts.

Wir kommen von Großbeeren her, haben eben das Dorf
Schünow passirt, und zwischen Wald und Bruchland unsern Weg
verfolgend, erreichen wir zuletzt eine kurze Maulbeerbaum-Allee,
die bis an den Eingang des Dörfchens führt, dem unsre heutige
Wanderung gilt. Eben Saalow. Eine Kirche fehlt, ein Her-
renhaus auch, und ein paar Dutzend Häuser und Gehöfte,
sauber gehalten und meist mit Ziegeln gedeckt, bilden die Dorf-
straße, die sich alsbald platzartig erweitert. In der Mitte dieses
Platzes dehnt sich der übliche Wassertümpel, ohne den geringsten An-
spruch auf die sinnige Bezeichnung "Auge der Landschaft." Die
Schwalben unter'm Sims und das Storchnest auf dem Dache
sorgen für die nöthige Dorf-Gemüthlichkeit, die Hähne krähen,

Saalow.
Ein Kapitel vom alten Schadow.
Ihr wolltet lebend nicht einander weichen,
Im Tode hat nun jeder ſeine Krone;
Verbrüdert mögt ihr euch die Hände reichen.

Platen.

Auf dem Plateau des Teltow, ziemlich halben Weges zwiſchen
Trebbin und Zoſſen, liegt das Dörfchen Saalow. Elsbruch,
Kiefernwald und ſandige Höhen faſſen es ein, und die letzteren,
die den grotesken Namen der „Höllenberge“ führen, bilden neben
einem benachbarten See, der „Sprotter Lache“, ſo ziemlich die
ganze Poeſie des Orts.

Wir kommen von Großbeeren her, haben eben das Dorf
Schünow paſſirt, und zwiſchen Wald und Bruchland unſern Weg
verfolgend, erreichen wir zuletzt eine kurze Maulbeerbaum-Allee,
die bis an den Eingang des Dörfchens führt, dem unſre heutige
Wanderung gilt. Eben Saalow. Eine Kirche fehlt, ein Her-
renhaus auch, und ein paar Dutzend Häuſer und Gehöfte,
ſauber gehalten und meiſt mit Ziegeln gedeckt, bilden die Dorf-
ſtraße, die ſich alsbald platzartig erweitert. In der Mitte dieſes
Platzes dehnt ſich der übliche Waſſertümpel, ohne den geringſten An-
ſpruch auf die ſinnige Bezeichnung „Auge der Landſchaft.“ Die
Schwalben unter’m Sims und das Storchneſt auf dem Dache
ſorgen für die nöthige Dorf-Gemüthlichkeit, die Hähne krähen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0352" n="[336]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Saalow.<lb/>
Ein Kapitel vom alten Schadow.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Ihr wolltet lebend nicht einander weichen,<lb/>
Im Tode hat nun jeder &#x017F;eine Krone;<lb/>
Verbrüdert mögt ihr euch die Hände reichen.</hi> </quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#b">Platen.</hi> </hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>uf dem Plateau des Teltow, ziemlich halben Weges zwi&#x017F;chen<lb/>
Trebbin und Zo&#x017F;&#x017F;en, liegt das Dörfchen <hi rendition="#g">Saalow</hi>. Elsbruch,<lb/>
Kiefernwald und &#x017F;andige Höhen fa&#x017F;&#x017F;en es ein, und die letzteren,<lb/>
die den grotesken Namen der &#x201E;Höllenberge&#x201C; führen, bilden neben<lb/>
einem benachbarten See, der &#x201E;Sprotter Lache&#x201C;, &#x017F;o ziemlich die<lb/>
ganze Poe&#x017F;ie des Orts.</p><lb/>
          <p>Wir kommen von Großbeeren her, haben eben das Dorf<lb/>
Schünow pa&#x017F;&#x017F;irt, und zwi&#x017F;chen Wald und Bruchland un&#x017F;ern Weg<lb/>
verfolgend, erreichen wir zuletzt eine kurze Maulbeerbaum-Allee,<lb/>
die bis an den Eingang des <choice><sic>Döfchens</sic><corr>Dörfchens</corr></choice> führt, dem un&#x017F;re heutige<lb/>
Wanderung gilt. Eben Saalow. Eine Kirche fehlt, ein Her-<lb/>
renhaus auch, und ein paar Dutzend Häu&#x017F;er und Gehöfte,<lb/>
&#x017F;auber gehalten und mei&#x017F;t mit Ziegeln gedeckt, bilden die Dorf-<lb/>
&#x017F;traße, die &#x017F;ich alsbald platzartig erweitert. In der Mitte die&#x017F;es<lb/>
Platzes dehnt &#x017F;ich der übliche Wa&#x017F;&#x017F;ertümpel, ohne den gering&#x017F;ten An-<lb/>
&#x017F;pruch auf die &#x017F;innige Bezeichnung &#x201E;Auge der Land&#x017F;chaft.&#x201C; Die<lb/>
Schwalben unter&#x2019;m Sims und das Storchne&#x017F;t auf dem Dache<lb/>
&#x017F;orgen für die nöthige Dorf-Gemüthlichkeit, die Hähne krähen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[336]/0352] Saalow. Ein Kapitel vom alten Schadow. Ihr wolltet lebend nicht einander weichen, Im Tode hat nun jeder ſeine Krone; Verbrüdert mögt ihr euch die Hände reichen. Platen. Auf dem Plateau des Teltow, ziemlich halben Weges zwiſchen Trebbin und Zoſſen, liegt das Dörfchen Saalow. Elsbruch, Kiefernwald und ſandige Höhen faſſen es ein, und die letzteren, die den grotesken Namen der „Höllenberge“ führen, bilden neben einem benachbarten See, der „Sprotter Lache“, ſo ziemlich die ganze Poeſie des Orts. Wir kommen von Großbeeren her, haben eben das Dorf Schünow paſſirt, und zwiſchen Wald und Bruchland unſern Weg verfolgend, erreichen wir zuletzt eine kurze Maulbeerbaum-Allee, die bis an den Eingang des Dörfchens führt, dem unſre heutige Wanderung gilt. Eben Saalow. Eine Kirche fehlt, ein Her- renhaus auch, und ein paar Dutzend Häuſer und Gehöfte, ſauber gehalten und meiſt mit Ziegeln gedeckt, bilden die Dorf- ſtraße, die ſich alsbald platzartig erweitert. In der Mitte dieſes Platzes dehnt ſich der übliche Waſſertümpel, ohne den geringſten An- ſpruch auf die ſinnige Bezeichnung „Auge der Landſchaft.“ Die Schwalben unter’m Sims und das Storchneſt auf dem Dache ſorgen für die nöthige Dorf-Gemüthlichkeit, die Hähne krähen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes \"Wanderungen\" erschienen zuerst in For… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/352
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882, S. [336]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/352>, abgerufen am 19.07.2019.