Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Effi Briest

"Ja, das sagst Du wohl, Effi. Aber was
sollen wir denn singen?"

"Irgend 'was; es ist ganz gleich, es muß nur
einen Reim auf ,u' haben; ,u' ist immer Trauer¬
vokal. Also singen wir:

Flut, Flut
Mach' alles wieder gut ..."
und während Effi diese Litanei feierlich anstimmte,
setzten sich alle vier auf den Steg hin in Bewegung,
stiegen in das dort angekettelte Boot und ließen von
diesem aus die mit einem Kiesel beschwerte Tüte
langsam in den Teich niedergleiten.

"Hertha, nun ist Deine Schuld versenkt," sagte
Effi, "wobei mir übrigens einfällt, so vom Boot
aus sollen früher auch arme unglückliche Frauen ver¬
senkt worden sein, natürlich wegen Untreue."

"Aber doch nicht hier."

"Nein, nicht hier," lachte Effi, "hier kommt so
'was nicht vor. Aber in Konstantinopel, und Du
mußt ja, wie mir eben einfällt, auch davon wissen,
so gut wie ich, Du bist ja mit dabei gewesen, als
uns Kandidat Holzapfel in der Geographiestunde
davon erzählte."

"Ja," sagte Hulda, "der erzählte immer so was.
Aber so 'was vergißt man doch wieder."

"Ich nicht. Ich behalte so 'was."


Effi Brieſt

„Ja, das ſagſt Du wohl, Effi. Aber was
ſollen wir denn ſingen?“

„Irgend 'was; es iſt ganz gleich, es muß nur
einen Reim auf ‚u‘ haben; ‚u‘ iſt immer Trauer¬
vokal. Alſo ſingen wir:

Flut, Flut
Mach' alles wieder gut …“
und während Effi dieſe Litanei feierlich anſtimmte,
ſetzten ſich alle vier auf den Steg hin in Bewegung,
ſtiegen in das dort angekettelte Boot und ließen von
dieſem aus die mit einem Kieſel beſchwerte Tüte
langſam in den Teich niedergleiten.

„Hertha, nun iſt Deine Schuld verſenkt,“ ſagte
Effi, „wobei mir übrigens einfällt, ſo vom Boot
aus ſollen früher auch arme unglückliche Frauen ver¬
ſenkt worden ſein, natürlich wegen Untreue.“

„Aber doch nicht hier.“

„Nein, nicht hier,“ lachte Effi, „hier kommt ſo
'was nicht vor. Aber in Konſtantinopel, und Du
mußt ja, wie mir eben einfällt, auch davon wiſſen,
ſo gut wie ich, Du biſt ja mit dabei geweſen, als
uns Kandidat Holzapfel in der Geographieſtunde
davon erzählte.“

„Ja,“ ſagte Hulda, „der erzählte immer ſo was.
Aber ſo 'was vergißt man doch wieder.“

„Ich nicht. Ich behalte ſo 'was.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="14"/>
        <fw place="top" type="header">Effi Brie&#x017F;t<lb/></fw>
        <p>&#x201E;Ja, das &#x017F;ag&#x017F;t Du wohl, Effi. Aber was<lb/>
&#x017F;ollen wir denn &#x017F;ingen?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Irgend 'was; es i&#x017F;t ganz gleich, es muß nur<lb/>
einen Reim auf &#x201A;u&#x2018; haben; &#x201A;u&#x2018; i&#x017F;t immer Trauer¬<lb/>
vokal. Al&#x017F;o &#x017F;ingen wir:<lb/><lg type="poem"><l>Flut, Flut</l><lb/><l>Mach' alles wieder gut &#x2026;&#x201C;</l></lg><lb/>
und während Effi die&#x017F;e Litanei feierlich an&#x017F;timmte,<lb/>
&#x017F;etzten &#x017F;ich alle vier auf den Steg hin in Bewegung,<lb/>
&#x017F;tiegen in das dort angekettelte Boot und ließen von<lb/>
die&#x017F;em aus die mit einem Kie&#x017F;el be&#x017F;chwerte Tüte<lb/>
lang&#x017F;am in den Teich niedergleiten.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hertha, nun i&#x017F;t Deine Schuld ver&#x017F;enkt,&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
Effi, &#x201E;wobei mir übrigens einfällt, &#x017F;o vom Boot<lb/>
aus &#x017F;ollen früher auch arme unglückliche Frauen ver¬<lb/>
&#x017F;enkt worden &#x017F;ein, natürlich wegen Untreue.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber doch nicht hier.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nein, nicht hier,&#x201C; lachte Effi, &#x201E;hier kommt &#x017F;o<lb/>
'was nicht vor. Aber in Kon&#x017F;tantinopel, und Du<lb/>
mußt ja, wie mir eben einfällt, auch davon wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;o gut wie ich, Du bi&#x017F;t ja mit dabei gewe&#x017F;en, als<lb/>
uns Kandidat Holzapfel in der Geographie&#x017F;tunde<lb/>
davon erzählte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja,&#x201C; &#x017F;agte Hulda, &#x201E;der erzählte immer &#x017F;o was.<lb/>
Aber &#x017F;o 'was vergißt man doch wieder.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich nicht. Ich behalte &#x017F;o 'was.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0023] Effi Brieſt „Ja, das ſagſt Du wohl, Effi. Aber was ſollen wir denn ſingen?“ „Irgend 'was; es iſt ganz gleich, es muß nur einen Reim auf ‚u‘ haben; ‚u‘ iſt immer Trauer¬ vokal. Alſo ſingen wir: Flut, Flut Mach' alles wieder gut …“ und während Effi dieſe Litanei feierlich anſtimmte, ſetzten ſich alle vier auf den Steg hin in Bewegung, ſtiegen in das dort angekettelte Boot und ließen von dieſem aus die mit einem Kieſel beſchwerte Tüte langſam in den Teich niedergleiten. „Hertha, nun iſt Deine Schuld verſenkt,“ ſagte Effi, „wobei mir übrigens einfällt, ſo vom Boot aus ſollen früher auch arme unglückliche Frauen ver¬ ſenkt worden ſein, natürlich wegen Untreue.“ „Aber doch nicht hier.“ „Nein, nicht hier,“ lachte Effi, „hier kommt ſo 'was nicht vor. Aber in Konſtantinopel, und Du mußt ja, wie mir eben einfällt, auch davon wiſſen, ſo gut wie ich, Du biſt ja mit dabei geweſen, als uns Kandidat Holzapfel in der Geographieſtunde davon erzählte.“ „Ja,“ ſagte Hulda, „der erzählte immer ſo was. Aber ſo 'was vergißt man doch wieder.“ „Ich nicht. Ich behalte ſo 'was.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/23
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/23>, abgerufen am 07.12.2019.