Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Eines Vaters Wehklage.
(Nach dem Englischen des John Prince. *)
Hell schien der Mond, und seinen blassen Schimmer
Ausweinend in mein kümmerliches Zimmer,
Verlieh er drin viel silberfarbnen Duft
Der schlummerstillen, träumerischen Luft.
Da war's, da klopfte, weh mir! an mein Fenster
Das schrecklich räthselvollste der Gespenster,
Da hat der Tod, ich war umsonst verschanzt,
An meinem Herd sein Banner aufgepflanzt.
*) Ein Fabrikarbeiter in Manchester.
Eines Vaters Wehklage.
(Nach dem Engliſchen des John Prince. *)
Hell ſchien der Mond, und ſeinen blaſſen Schimmer
Ausweinend in mein kümmerliches Zimmer,
Verlieh er drin viel ſilberfarbnen Duft
Der ſchlummerſtillen, träumeriſchen Luft.
Da war’s, da klopfte, weh mir! an mein Fenſter
Das ſchrecklich räthſelvollſte der Geſpenſter,
Da hat der Tod, ich war umſonſt verſchanzt,
An meinem Herd ſein Banner aufgepflanzt.
*) Ein Fabrikarbeiter in Mancheſter.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0114" n="100"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Eines Vaters Wehklage.</hi><lb/>
(Nach dem Engli&#x017F;chen des John Prince. <note place="foot" n="*)">Ein Fabrikarbeiter in Manche&#x017F;ter.</note></head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Hell &#x017F;chien der Mond, und &#x017F;einen bla&#x017F;&#x017F;en Schimmer</l><lb/>
              <l>Ausweinend in mein kümmerliches Zimmer,</l><lb/>
              <l>Verlieh er drin viel &#x017F;ilberfarbnen Duft</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;chlummer&#x017F;tillen, träumeri&#x017F;chen Luft.</l><lb/>
              <l>Da war&#x2019;s, da klopfte, weh mir! an mein Fen&#x017F;ter</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;chrecklich räth&#x017F;elvoll&#x017F;te der Ge&#x017F;pen&#x017F;ter,</l><lb/>
              <l>Da hat der Tod, ich war um&#x017F;on&#x017F;t ver&#x017F;chanzt,</l><lb/>
              <l>An meinem Herd &#x017F;ein Banner aufgepflanzt.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0114] Eines Vaters Wehklage. (Nach dem Engliſchen des John Prince. *) Hell ſchien der Mond, und ſeinen blaſſen Schimmer Ausweinend in mein kümmerliches Zimmer, Verlieh er drin viel ſilberfarbnen Duft Der ſchlummerſtillen, träumeriſchen Luft. Da war’s, da klopfte, weh mir! an mein Fenſter Das ſchrecklich räthſelvollſte der Geſpenſter, Da hat der Tod, ich war umſonſt verſchanzt, An meinem Herd ſein Banner aufgepflanzt. *) Ein Fabrikarbeiter in Mancheſter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/114
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/114>, abgerufen am 30.05.2020.