Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bienenschlacht.
Nur kein Gegrübel
Was es sei;
Wohl oder übel --
Der Scherz ist frei
Die Wespen und die Bienen
Sie haben sich entzweit,
Wie Guelphen und Ghibellinen
Stehen sie im Streit,
Parthei nimmt Hummel und Käfer,
Und selbst der Blumen-Elf,
Es flüstern die Lilienschläfer:
"Hie Waibling und hie Welf!"
Die Bienenſchlacht.
Nur kein Gegrübel
Was es ſei;
Wohl oder übel —
Der Scherz iſt frei
Die Wespen und die Bienen
Sie haben ſich entzweit,
Wie Guelphen und Ghibellinen
Stehen ſie im Streit,
Parthei nimmt Hummel und Käfer,
Und ſelbſt der Blumen-Elf,
Es flüſtern die Lilienſchläfer:
„Hie Waibling und hie Welf!“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0204" n="190"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Bienen&#x017F;chlacht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Nur kein Gegrübel</l><lb/>
            <l>Was es &#x017F;ei;</l><lb/>
            <l>Wohl oder übel &#x2014;</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">Der Scherz i&#x017F;t frei</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Wespen und die Bienen</l><lb/>
              <l>Sie haben &#x017F;ich entzweit,</l><lb/>
              <l>Wie Guelphen und Ghibellinen</l><lb/>
              <l>Stehen &#x017F;ie im Streit,</l><lb/>
              <l>Parthei nimmt Hummel und Käfer,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t der Blumen-Elf,</l><lb/>
              <l>Es flü&#x017F;tern die Lilien&#x017F;chläfer:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hie Waibling und hie Welf!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0204] Die Bienenſchlacht. Nur kein Gegrübel Was es ſei; Wohl oder übel — Der Scherz iſt frei Die Wespen und die Bienen Sie haben ſich entzweit, Wie Guelphen und Ghibellinen Stehen ſie im Streit, Parthei nimmt Hummel und Käfer, Und ſelbſt der Blumen-Elf, Es flüſtern die Lilienſchläfer: „Hie Waibling und hie Welf!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/204
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/204>, abgerufen am 30.05.2020.