Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Einem Todten. *)
Zwei Jahre kaum, als heitre Träume scheuchten
Der Sorgen dunklen Schwarm aus Deiner Brust;
Du riefst "Ade!" ich sah Dein Auge leuchten,
Und fühlte Thränen doch das meine feuchten,
Ich war der ew'gen Trennung mir bewußt.
Mein armer Wilm, das Roth auf Deinen Wangen,
Es war das Kleid des frischen Lebens nicht,
Der Tod nur, sichrer Dich in's Netz zu fangen,
Ließ Rosen blühn auf Deinem Angesicht.
*) Wilhelm Krause starb zu Malaga 1842.
Einem Todten. *)
Zwei Jahre kaum, als heitre Träume ſcheuchten
Der Sorgen dunklen Schwarm aus Deiner Bruſt;
Du riefſt „Ade!“ ich ſah Dein Auge leuchten,
Und fühlte Thränen doch das meine feuchten,
Ich war der ew’gen Trennung mir bewußt.
Mein armer Wilm, das Roth auf Deinen Wangen,
Es war das Kleid des friſchen Lebens nicht,
Der Tod nur, ſichrer Dich in’s Netz zu fangen,
Ließ Roſen blühn auf Deinem Angeſicht.
*) Wilhelm Krauſe ſtarb zu Malaga 1842.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0235" n="221"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Einem Todten.</hi> <note place="foot" n="*)">Wilhelm Krau&#x017F;e &#x017F;tarb zu Malaga 1842.</note>
          </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zwei Jahre kaum, als heitre Träume &#x017F;cheuchten</l><lb/>
              <l>Der Sorgen dunklen Schwarm aus Deiner Bru&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Du rief&#x017F;t &#x201E;Ade!&#x201C; ich &#x017F;ah Dein Auge leuchten,</l><lb/>
              <l>Und fühlte Thränen doch das meine feuchten,</l><lb/>
              <l>Ich war der ew&#x2019;gen Trennung mir bewußt.</l><lb/>
              <l>Mein armer Wilm, das Roth auf Deinen Wangen,</l><lb/>
              <l>Es war das Kleid des fri&#x017F;chen Lebens nicht,</l><lb/>
              <l>Der Tod nur, &#x017F;ichrer Dich in&#x2019;s Netz zu fangen,</l><lb/>
              <l>Ließ Ro&#x017F;en blühn auf Deinem Ange&#x017F;icht.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0235] Einem Todten. *) Zwei Jahre kaum, als heitre Träume ſcheuchten Der Sorgen dunklen Schwarm aus Deiner Bruſt; Du riefſt „Ade!“ ich ſah Dein Auge leuchten, Und fühlte Thränen doch das meine feuchten, Ich war der ew’gen Trennung mir bewußt. Mein armer Wilm, das Roth auf Deinen Wangen, Es war das Kleid des friſchen Lebens nicht, Der Tod nur, ſichrer Dich in’s Netz zu fangen, Ließ Roſen blühn auf Deinem Angeſicht. *) Wilhelm Krauſe ſtarb zu Malaga 1842.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/235
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/235>, abgerufen am 30.05.2020.