Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Irrungen, Wirrungen. Leipzig, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehntes Kapitel.

Eine rechte Heiterkeit hatte nach diesem
Spaziergange trotz aller von Isabeau gemachten An¬
strengungen nicht mehr aufkommen wollen, was aber,
wenigstens für Botho und Lene, das Schlimmere
war, war das, daß diese Heiterkeit auch ausblieb,
als sich Beide von den Kameraden und ihren Damen
verabschiedet und ganz allein, in einem nur von
ihnen besetzten Kupee, die Rückfahrt angetreten hatten.
Eine Stunde später waren sie, ziemlich herabgestimmt,
auf dem trübselig erleuchteten Görlitzer Bahnhof
eingetroffen und hier, beim Aussteigen, hatte Lene
sofort und mit einer Art Dringlichkeit gebeten, sie
den Weg durch die Stadt hin allein machen zu
lassen, "sie seien ermüdet und abgespannt und das
thue nicht gut," Botho aber war von dem, was er
als schuldige Rücksicht und Kavalierspflicht ansah,
nicht abzubringen gewesen und so hatten sie denn

Vierzehntes Kapitel.

Eine rechte Heiterkeit hatte nach dieſem
Spaziergange trotz aller von Iſabeau gemachten An¬
ſtrengungen nicht mehr aufkommen wollen, was aber,
wenigſtens für Botho und Lene, das Schlimmere
war, war das, daß dieſe Heiterkeit auch ausblieb,
als ſich Beide von den Kameraden und ihren Damen
verabſchiedet und ganz allein, in einem nur von
ihnen beſetzten Kupee, die Rückfahrt angetreten hatten.
Eine Stunde ſpäter waren ſie, ziemlich herabgeſtimmt,
auf dem trübſelig erleuchteten Görlitzer Bahnhof
eingetroffen und hier, beim Ausſteigen, hatte Lene
ſofort und mit einer Art Dringlichkeit gebeten, ſie
den Weg durch die Stadt hin allein machen zu
laſſen, „ſie ſeien ermüdet und abgeſpannt und das
thue nicht gut,“ Botho aber war von dem, was er
als ſchuldige Rückſicht und Kavalierspflicht anſah,
nicht abzubringen geweſen und ſo hatten ſie denn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0154" n="[144]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vierzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p><hi rendition="#b #in">E</hi>ine rechte Heiterkeit hatte nach die&#x017F;em<lb/>
Spaziergange trotz aller von I&#x017F;abeau gemachten An¬<lb/>
&#x017F;trengungen nicht mehr aufkommen wollen, was aber,<lb/>
wenig&#x017F;tens für Botho und Lene, das Schlimmere<lb/>
war, war das, daß die&#x017F;e Heiterkeit auch ausblieb,<lb/>
als &#x017F;ich Beide von den Kameraden und ihren Damen<lb/>
verab&#x017F;chiedet und ganz allein, in einem nur von<lb/>
ihnen be&#x017F;etzten Kupee, die Rückfahrt angetreten hatten.<lb/>
Eine Stunde &#x017F;päter waren &#x017F;ie, ziemlich herabge&#x017F;timmt,<lb/>
auf dem trüb&#x017F;elig erleuchteten Görlitzer Bahnhof<lb/>
eingetroffen und hier, beim Aus&#x017F;teigen, hatte Lene<lb/>
&#x017F;ofort und mit einer Art Dringlichkeit gebeten, &#x017F;ie<lb/>
den Weg durch die Stadt hin allein machen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x201E;&#x017F;ie &#x017F;eien ermüdet und abge&#x017F;pannt und das<lb/>
thue nicht gut,&#x201C; Botho aber war von dem, was er<lb/>
als &#x017F;chuldige Rück&#x017F;icht und Kavalierspflicht an&#x017F;ah,<lb/>
nicht abzubringen gewe&#x017F;en und &#x017F;o hatten &#x017F;ie denn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[144]/0154] Vierzehntes Kapitel. Eine rechte Heiterkeit hatte nach dieſem Spaziergange trotz aller von Iſabeau gemachten An¬ ſtrengungen nicht mehr aufkommen wollen, was aber, wenigſtens für Botho und Lene, das Schlimmere war, war das, daß dieſe Heiterkeit auch ausblieb, als ſich Beide von den Kameraden und ihren Damen verabſchiedet und ganz allein, in einem nur von ihnen beſetzten Kupee, die Rückfahrt angetreten hatten. Eine Stunde ſpäter waren ſie, ziemlich herabgeſtimmt, auf dem trübſelig erleuchteten Görlitzer Bahnhof eingetroffen und hier, beim Ausſteigen, hatte Lene ſofort und mit einer Art Dringlichkeit gebeten, ſie den Weg durch die Stadt hin allein machen zu laſſen, „ſie ſeien ermüdet und abgeſpannt und das thue nicht gut,“ Botho aber war von dem, was er als ſchuldige Rückſicht und Kavalierspflicht anſah, nicht abzubringen geweſen und ſo hatten ſie denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_irrungen_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_irrungen_1888/154
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Irrungen, Wirrungen. Leipzig, 1888, S. [144]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_irrungen_1888/154>, abgerufen am 18.11.2019.